Bayer Leverkusen droht der Verlust seines bisher größten Talents: Bayern München und Real Madrid buhlen um den erst 20-jährigen Kai Havertz. Leverkusens nächste Rakete ist aber bereits gestartet. Der 17-jährige Florian Wirtz stellte im Heimspiel gegen Bayern einen Bundesligarekord auf.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Der 1. FC Köln als dessen langjähriger Jugendverein ist noch immer wütend und traurig zugleich, dass Florian Wirtz seit der Bundesliga-Rückrunde den Dress von Bayer Leverkusen trägt.

Dort löste der U17-Nationalspieler zunächst Kai Havertz als jüngsten Bundesligaspieler in der Geschichte des Klubs ab. Und in seinem vierten Spiel schrieb Wirtz am 30. Spieltag mit seinem sehenswerten Tor zum 2:4-Endstand gegen den FC Bayern München Bundesliga-Geschichte.

Bayer Leverkusen: Florian Wirtz ist auf Rekordjagd

Nach fast 15 Jahren unterbot Wirtz im Alter von genau 17 Jahren und 34 Tagen den damaligen Dortmunder Nuri Sahin als jüngsten Schützen eines Bundesligatores.

Der Transferstreit um Wirtz hatte vor der Corona-Pause die Luft zwischen den beiden Rivalen am Rhein, zwischen Kölner und Leverkusener Verantwortlichen derart vergiftet, dass sich sogar Kölns Fußball-Idol Lukas Podolski per Twitter zu Wort meldete und Bayers spanischen Geschäftsführer Fernando Carro auf dessen Arroganz hinwies.

Der damals noch 16-jährige Wirtz, zehn Jahre lang in der Jugend des 1. FC Köln ausgebildet, besaß ab dem 1. Juli 2020 bei den Geißböcken keinen Vertrag mehr. Leverkusen nutzte dies und lotste den U17-Nationalspieler unters Bayer-Kreuz.

Rudi Völler: "Mussten Wirtz holen"

Köln schrie auf und verwies auf eine bestehende Absprache zwischen Bayer 04 und dem FC, sich gegenseitig keine Talente abzuwerben. "Wirtz nicht zu holen, wäre fahrlässig gewesen", sagte dazu Bayers Geschäftsführer Rudi Völler dem "kicker".

Die Kräfteverhältnisse in der Region haben sich in den 1990er Jahren verschoben. Seitdem hinkt der erste Meister der Bundesliga, der 1. FC Köln, sportlich Bayer Leverkusen hinterher, das erst 1979 in die höchste deutsche Fußballklasse auf-, aber seitdem nie wieder abstieg.

Spätestens seit Wirtz' viertem Auftritt in der Bundesliga wissen die Fans, warum Leverkusen in Kauf nahm, sich mit dem 1. FC Köln zu verkrachen.

Wirtz tanzt Weltmeister Hernandez aus

Die Leichtfüßigkeit und Unbekümmertheit, mit der Wirtz gegen die Bayern erstmals in der Bundesliga traf, imponierte. Wirtz ließ in der 89. Minute erst Weltmeister Lucas Hernandez stehen, um dann Weltmeister Manuel Neuer im Tor der Gäste keine Abwehrchance zu lassen.

"Der Gymnasiast für besondere Momente" titelte daraufhin das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Im "kicker" fasste ausgerechnet Jörg Jakob, der frühere Kölner Sportdirektor und Nachwuchsleiter, der Wirtz nicht hatte halten können, zusammen, was Wirtz so stark macht: "Florian kann alles, hat enormen Spielwitz, starke Technik, unglaubliche Spielintelligenz, ist schnell mit dem Ball, kann dribbeln."

Vergleich mit Kai Havertz drängt sich auf

Mit 17 Jahren scheint Wirtz schon ein kompletter Spieler zu sein. Seine Qualitäten decken sich mit denen von Kai Havertz. Noch sind die beiden Mannschaftskollegen. Doch das Interesse des FC Bayern München und Real Madrids, mit Havertz ihren Kader zu verstärken, ist bekannt.

Angesichts des rasanten Tempos, mit dem sich seinerzeit erst Havertz in der Bundesliga zurechtgefunden hat und sich jetzt auch Wirtz dort zurechtfindet, spielen derzeit Vorgänger und Nachfolger in Leverkusen noch Seite an Seite.

Trainer Peter Bosz kann zu diesem Pärchen nur beglückwünscht werden. Havertz ist vertraglich noch bis 30. Juni 2022 an Leverkusen gebunden. Seit Januar 2019 hat Bosz den Nationalspieler geformt und zu einem Führungsspieler gemacht.

Trainer Bosz bremst die Euphorie

Erfolgreich wandte Bosz dabei die Taktik an, Havertz antizyklisch zur medialen Begeisterung zu bewerten. Heißt: Loben und Starkreden, wenn die Leistung durchhängt, und Kritik anbringen, wenn der Höhenflug beginnt.

Auch Wirtz erdete Bosz nach dessen historischem Treffer gegen den stärksten Gegner in Deutschland.

Bosz bezeichnete Wirtz zwar als "Riesen-Talent", mahnte dann aber energisch. "Dieser Junge hat heute seine beste Lektion bekommen, seit er Fußball spielt", sagte er zum "kicker": "Bei den ersten drei, vier Ballkontakten hat er den Ball immer verloren."

Aber Wirtz, so Bosz, sei "ein guter und intelligenter Spieler. Er nimmt das an und wird daraus lernen, dass man in der Bundesliga wenig Zeit hat". Wahrscheinlich wird Wirtz dann auch verstehen, wieso Bosz so handelt. Und sich erinnern, wie weit diese Taktik Havertz gebracht hat. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Die jüngsten Bundesliga-Spieler aller Zeiten

Florian Wirtz hat sich in die Geschichtsbücher seines Vereins Bayer Leverkusen eingetragen: Der 17-Jährige ist der jüngste Spieler, der jemals für die Werkself in der Bundesliga aufgelaufen ist. Hier sind die jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte zum Durchklicken.