In zweieinhalb Wochen beginnt für den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga das Unternehmen Titelverteidigung. Der Bayern-Blogger Jan Placht (25) von "Miasanrot" spricht im Interview über vielversprechende Neuzugänge, Wechselgerüchte um Trainer Pep Guardiola und den schmerzhaften Abschied von Bastian Schweinsteiger.

Herr Placht, wie ist die Stimmungslage unter den Fans vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den Hamburger SV?

Placht: Sehr erwartungsvoll. Es ist gut, dass die fußballfreie Zeit ein Ende hat. Die Testspiele auf der Asienreise liefen ja schon sehr gut. Ich bin nun sehr gespannt, welche Mannschaft auflaufen wird, ob es taktische Veränderungen und weitere Neuerungen geben wird.

Mit Arturo Vidal ist gestern wohl der prominenteste Zugang in München gelandet. Welche Rolle kann der Chilene spielen?

Die Frage, die wir Blogger uns stellen, ist: Hätte uns ein Spieler im Mai im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona geholfen? Bei Vidal lautet die Antwort: eindeutig ja. Er ist ein aggressiver, technisch versierter Spieler mit sehr viel Erfahrung und einer vertikalen Spielweise, der eine Mannschaft mitreißen und ein Ausrufezeichen setzen kann. So jemanden können wir gut gebrauchen.

Sind Sie mit den Neuzugängen insgesamt zufrieden?

Ja, das bin ich. Douglas Costa, der aus Donezk kam, hat in den Testspielen einen tierisch guten Eindruck gemacht. Er könnte eine junge Variante von Franck Ribery werden. Dann gibt es noch den jungen Mittelfeldspieler Joshua Kimmich, von dem man schon jetzt viel beim FC Bayern hält. Schließlich freue ich mich noch auf Pierre-Emile Hojbjerg, der aus Augsburg zurückkehrt. Das ist eine gute Mischung. Vielleicht hätte man noch einen jungen Stürmer oder einen weiteren Linksverteidiger holen können. Aber das Transferfenster ist ja noch offen.

Wie schmerzhaft war der Abschied von Bastian Schweinsteiger?

Wenn ein Spieler geht, den die Fans "Fußballgott" nennen, ist das ein Hammer. Das tut weh. Andererseits hat sich ein Wechsel schon länger angedeutet und Schweinsteiger wollte gern noch im Ausland für einen großen Klub spielen. Deswegen freut es mich auch, dass er diese Chance bekommen hat – bei einem Trainer, der ihm vertraut.

Wollte er unbedingt weg oder war es eher so, dass der Trainer nicht mehr mit ihm geplant hat?

Ein Weltklassemann wie Schweinsteiger hilft jedem Verein. Daher halte ich es für Quatsch, dass Guardiola ihn vergrault haben soll. Beiden waren ständig im Austausch, es gibt keine Anzeichen für einen Bruch.

Wird Bayern nächstes Jahr stärker sein?

Das hängt davon ab, wie die Neuen einschlagen und ob es viele Verletzte gibt. Ich denke der Kader ist zumindest variabler geworden, jede Position ist doppelt besetzt. Alles weitere wird das Tagesgeschäft zeigen.

Guardiola wurde geholt, um international abzuräumen. Wäre es eine misslungene Saison ohne den Champions League-Titel?

Noch nie hat eine Mannschaft die Champions League zweimal hintereinander gewonnen. Das zeigt, wie schwer es ist, dort zu triumphieren. Das ist nicht planbar. Für mich wäre es keine verlorene Saison ohne den Henkelpott. Wenn die Bayern im Viertel- oder Halbfinale gegen einen Topgegner ausscheiden, dann kann man das akzeptieren. Der FC Bayern hat sich jedenfalls an Europas Fußballspitze etabliert. Das Ziel ist es, Meister zu werden und eine gute Rolle im Pokal zu spielen.

Zuletzt gab es Gerüchte um Peps Abschied. Was würde das für die Bayern bedeuten?

Ich schätze ihn sehr, er hat den Verein gut weiterentwickelt. Ein Wechsel würde eine große Lücke hinterlassen. Es ist schwer, an dieses Niveau anzuknüpfen. Die Frage ist auch: Wer soll auf Guardiola folgen?

Vielleicht Jürgen Klopp?

Mal davon abgesehen, dass ich Klopp als Person nicht mag, fehlt ihm einfach noch ein Stück die große internationale Erfahrung. Er ist sehr gut darin, junge Spieler nach oben zu führen. Aber um mit einer solchen Ansammlung von Weltstars wie beim FC Bayern zurecht zu kommen, wäre es gut bei einem anderen Verein im Ausland weitere Erfahrung zu sammeln.

Würden die Fans Klopp akzeptieren?

Gute Frage. Es wird immer ein paar geben, denen man es nicht Recht machen kann. Grundsätzlich sehe ich da keine Schwierigkeiten, wenn die Erfolge da sind. Daran würde auch er gemessen werden.

Zurück zu Guardiola. Manche sagen, er habe zu viel Macht. Richtig oder falsch?

Das sehe ich nicht so. Transfers wurden beim FC Bayern schon immer von mehreren Leuten bestimmt, daran hat sich nichts geändert. Im Fall des Teamarztes Müller-Wolhlfahrt gab es ja tatsächlich Verbesserungsbedarf, da seine Praxis weit vom Trainingszentrum entfernt liegt und kein Mediziner beim Training anwesend war. Da sind einfach Persönlichkeiten mit einem großen Ego aufeinander geprallt.

Also sehen Sie es nicht so, dass ein Mann wie Uli Hoeneß als Gegengewicht zu Guardiola fehlt?

Nein. Er war derjenige, der Guardiola damals geholt hat.

Wird Hoeneß irgendwann wieder ein hohes Amt übernehmen?

Uli Hoeneß ist eine prägende Figur, er hat den FC Bayern zu dem gemacht, was er heute ist. Er besitzt unter den Fans einen enormen Rückhalt. Ob er noch einmal nach oben rückt, wird sich zeigen. Da möchte ich nicht spekulieren.

Bitte noch eine Prognose zum Schluss: Wie viele Titel holen die Bayern?

Ich sage zwei, aber welche möchte ich offen lassen.

Zur Person: Jan Placht hat 2012 den FC-Bayern-Blog "Miasanrot" gegründet. Inzwischen sind sechs Bayern-Fans für das Projekt aktiv und berichten über Profis, Amateure und die FCB-Frauen. Der 25-jährige Wahlmünchner ist Student an der Technischen Universität München und besucht gern die Spiele der Bayern-Amateure.
Bildergalerie starten

FC Bayern: Diese Spieler sind beim Rekordmeister schnell in Vergessenheit geraten

Wer sich beim FC Bayern durchsetzt, hat die Chance auf eine große Karriere. Aber nicht jeder Spieler hat diese Chance in der Vergangenheit genutzt. Wir zeigen Ihnen die vergessenen Stars des Rekordmeisters.