Der ESC 2015 hat einen Gewinner: Schweden siegt mit Mans Zelmerlöw und "Heroes" beim 60. Eurovision Song Contest! Deutschlands Beitrag Ann Sophie geht mit null Punkten nach Hause - das erste Mal seit 50 Jahren. Wie die einzelnen Acts waren und wer wem 12 Punkte gegeben hat, können Sie in unserem Ticker nachlesen.

Zum Aktualisieren hier klicken

00:52 Uhr: So - der ESC 2015 hat einen Gewinner, meine Arbeit ist damit beendet. Ich hoffe, Sie hatten mit unserem Live-Ticker ebenso viel Spaß wie ich. Vielen Dank fürs Mitlesen und einen schönen Abend noch!

00:48 Uhr: Letzter Beitrag: Georgien gibt 12 Punkte an Armenien.

00:47 Uhr: Estland gibt die 12 Punkte an Russland - ändert aber nichts mehr.

00:46 Uhr: Portugal vergibt 12 Punkte an Italien.

00:45 Uhr: Als hätten sie es noch nötig, bekommt Schweden auch von Norwegen 12 Punkte.

00:44 Uhr: Damit steht der Gewinner fest: Schweden ist der Gewinner des Eurovision Song Contest 2015!!!

00:43 Uhr: Zypern vergibt das Dutzend an Italien.

00:42 Uhr: Island ist dran: 12 Punkte für Schweden - der Mans Zelmerlöw hebt noch ab!

00:41 Uhr: Italien vergibt 12 Punkte an das führende Schweden. Deutschland ist weiter bei 0 Punkten, übrigens.

00:39 Uhr: San Marino schenkt seine 12 Lettland.

00:38 Uhr: "12 Points from Russia go to ... Russia" - haha, hat der Moderator einen Witz gemacht. Das geht natürlich nicht. Wer die 12 Punkte tatsächlich bekommen hat, hab ich vor lauter Gelächter hier im Saal nicht mitbekommen. Sorry!

00:37 Uhr: Israel vergibt seine 12 Punkte an Italien. Die sind mit etwas Abstand derzeit auf Platz 3.

00:36 Uhr: Schweden führt, gefolgt von Russland.

00:35 Uhr: Polen gibt 12 Punkte an ... Schweden!

00:34 Uhr: Die Niederlande sind große Fans von Belgien: 12 für die Nachbarn.

00:33 Uhr: 28 Länder haben abgestimmt - noch 12 stehen aus.

00:32 Uhr: Litauen ist dran und verteilt 12 Punkte an Lettland.

00:31 Uhr: Großbritannien gibt 12 Punkte an Schweden - damit ist Mans wieder auf Platz 1.

00:30 Uhr: Ungarn: 12 für Belgien.

00:29 Uhr: Deutschland und Österreich sind aktuell mit je 0 Punkten auf den letzten Plätzen.

00:28 Uhr: Slowenien vergibt seine 12 Punkte an ... Schweden.

00:27 Uhr: Mazedonien ist an der Reihe: 12 gehen an Armenien.

00:25 Uhr: Gastgeber Österreich hat jetzt die Punkte-Spendierhosen an: 12 für Austria ... äh ... Australia. Ha! Ha!

00:24 Uhr: Spanien vergibt das dicke Dutzend an Italien.

00:23 Uhr: Tschechien - haben wir nicht gesehen, sind schon raus - geben 12 Punkte nach Aserbaidschan. Is' mal was anderes.

00:20 Uhr: Zwischenstand: Russland führt vor Schweden.

00:19 Uhr: Australien darf jetzt auch mal ran: 12 Punkte für Schweden. Die Favoriten unter sich.

00:18 Uhr: Wir sind dran. Barbara Schöneberger sagt, dass unsere 12 Punkte nach Russland gehen. Jetzt wird's hier im Saal richtig hysterisch.

00:16 Uhr: Schweden ist dran und schiebt die 12 zum Mitfavoriten und ESC-Exoten Australien.

00:15 Uhr: Irland - selbst im Halbfinale ausgeschieden - gibt die Höchstpunktzahl an Lettland.

00:14 Uhr: Armenien vergibt 12 an Russland ...

00:13 Uhr: Frankreich ist dran - die übrigens auch noch punktelos sind. 12 für Belgien - gut gemacht, Frankreich!

00:13 Uhr: Belgien gibt den dicken Pott an Schweden.

00:12 Uhr: Aktueller Stand: 1. Russland, 2. Schweden, 3. Italien.

00:11 Uhr: Die Schweiz ist dran: 12 für Schweden.

00:10 Uhr: Dänemark gibt Schweden die 12 - keine Überraschung.

00:09 Uhr: Bei der Punktevergabe gibt's ein paar Probleme. Schon zum zweiten Mal ist die Verbindung abgebrochen.

00:07 Uhr: Serbien ist dran: wieder 12 für Montenegro. Welcher Beitrag war das nochmal?

00:06 Uhr: Lettland gibt die Höchstpunktzahl zur Abwechslung mal an Schweden.

00:05 Uhr: Auch von Aserbaidschan gibt's 12 Punkte für Russland - und die russischen Pressevertreter neben mir werden langsam hysterisch.

00:04 Uhr: Moldawien schenkt Russland 12 Punkte.

00:03 Uhr: Albanien vergibt das Dutzend an Italien.

00:02 Uhr: Aktuell führen auf den Plätzen 1 bis 3 Italien, Russland und Schweden.

00:01 Uhr: Weißrussland vergibt die 12 Punkte an - surprise, surprise - Russland!

23:59 Uhr: Rumänien: 12 Points goes to Italy!

23:58 Uhr: Griechenland schiebt seinen fetten Punktekuchen nach Italien. Deutschland erwähne ich an dieser Stelle erst wieder, wenn's Krümel gibt.

23:57 Uhr: Finnland: Die 12 kriegt der Mans Zelmerlöw aus Schweden - nix für Deutschland.

23:55 Uhr: Malta vergibt 12 Punkte an Italien - wieder nichts für Deutschland.

23:48 Uhr: Hallo zurück zur zweiten Runde. Die Punktevergabe beginnt! Montegengro beginnt: 12 gehen an Serbien - Deutschland geht leer aus.

Die Acts des ESC 2015 in der Nachlese

23:25 Uhr: Ich lasse Sie jetzt in Ruhe anrufen (für Belgien, bitte!) und bitte mich kurz zu entschuldigen. Sobald die Punktevergabe beginnt, bin ich wieder an Bord. Ich würd ja sagen: Sparen Sie sich das. Gehen Sie ins Bett, lesen Sie morgen bei uns nach, wer gewonnen hat. Aber bisschen unfair fänd' ich das jetzt schon. Also: bis gleich!

23:16 Uhr: An dieser Stelle muss ich meinen Hut vor den internationalen Kollegen hier im Saal ziehen. Es gibt absolut gar keinen Alkohol in dieser Einrichtung - und trotzdem tanzen die alle auf den Tischen. Respekt. Vielleicht haben sie den Alkohol aber auch im Magen durch die Kontrollen geschleust, das kann natürlich sein.

23:13 Uhr: So - der musikalische Teil des Abends ist jetzt durch. Ich im Übrigen auch, möchte ich anmerken. Jetzt dürfen alle fleißig anrufen und mitvoten. Auf geht's!

23:09 Uhr: Last but not least: Il Volo für Italien. Ich sage, die machen das Rennen. Weit aus dem Fenster lehne ich mich mit dieser Prognose freilich nicht, gelten sie doch schon seit Anno Domini als Favoriten. Die Frage ist ja, ob Italien oder Schweden siegen. Ich glaube, der Mans kann noch so smart sein - gegen dreifache Italo-Arien-Power kommt er einfach nicht an.

23:07 Uhr: Elhaida Dani singt für Albanien "I'm Alive" - und das ist nicht gelogen, ich hab sie heute noch gesehen. 12 Points für den ehrlichsten Songtitel des Abends.

23:02 Uhr: Jetzt wird's spannend: Das ist Polina Gagarina, eine der ganz großen Favoritinnen des Abends. Den Titel "A Million Voices" singt sie für Russland - und sollte sie damit tatsächlich gewinnen, wäre das eine absolute Sensation. Hier in der ESC-Pressezentrale wurde der Beitrag schon mal äußerst positiv aufgenommen. Buh-Rufe - wenn es denn welche gab - wurden von tosendem Applaus überdeckt.

22:59 Uhr: Elnur Huseynow für Aserbaidschan. Sie wissen ja inzwischen, was ich von Powerballaden halte. Allerdings hat er wohl die großartigste Stimme des Abends, die "beachtliche fünfeinhalb Oktaven" umfasst. Er ist eine aserbaidschanische Mariah Carey - sieht aber besser aus.

22:57 Uhr: Es fehlen noch vier Beiträge - und dann kommt der langatmige Teil spezial: Die Punktevergabe.

22:53 Uhr: Vor der georgischen "Xena" Nina Sublatti fürchte ich mich ja bisschen. Ich glaub die ist wütend ... und dann heißt das Lied auch noch "Warrior"! Ich will gar nicht wissen, was passiert, wenn die den Contest nicht gewinnt ... Uiuiui.

22:51 Uhr: Wie der Beitrag von Ungarn war? Unauffällig, langatmig, einschläfernd. Macht mich wütend so was.

22:46 Uhr: Kennen Sie diese billigen Groschenromane mit muskulösen Männern in Lederwesten, die sich zarte Frauen in wehenden Kleidern nehmen? Mögen sie die? Falls ja, lege ich Ihnen das offizielle Video zum spanischen Beitrag ans Herz. Ist genau der Style. Ganz abartig. Echt.

22:44 Uhr: Noch sieben ESC-Teilnehmer to go, dann haben wir's geschafft.

22:42 Uhr: Starnummer 20: Rumänien. Ich übersetz mal kurz: Es geht um vernachlässigte Kinder von Eltern, die als Migranten im Ausland leben und arbeiten. Hab ich gelesen.

22:40 Uhr: Also der Buchmacher meines Vertrauens sagt Platz 12. Das ist jetzt nicht so dolle - aber um Längen besser als Deutschland. Bin ich lieber mal still jetzt.

22:38 Uhr: Och nö, schon wieder geht's um Liebe ... diesmal ist Lettland "infiziert" (Wer hat das Wortspiel gecheckt?). Ich bin ja echt kein Romantiker, falls das noch nicht aufgefallen ist. Wollen wir mal schauen, wie Buchmacher das aktuell sehen. Ich sag gleich Bescheid.

22:34 Uhr: Oh hoppla, jetzt hab ich den Beitrag von Polen verpasst. Bin einfach kurz ohnmächtig geworden - sorry. "In The Name of Love" ist aber auch ne abgegriffene Phrase, die einen mal kurz ausknocken kann.

22:32 Uhr: Ich trau's mich ja kaum zu sagen, aber hier im Pressestall hat Ann Sophie ja gerade keinen interessiert, ne ... Außer die paar Hansel von Bild und mich natürlich. Traurig, echt.

22:29 Uhr: Platz Nummer 17: Ann Sophie für DeutSCHLAND, DeutSCHLAND! Ich find's ja echt spitze, aber ist leider ist die Gute chancenlos. Aber keine Angst: Wird schon kein zweites "No Angels"-Desaster werden. Dafür ist sie eindeutig zu gut. Und dieser Bond-Style kommt doch in Europa an - oder? Oder?

22:27 Uhr: Irgendwie ganz schmissig, dieser Balkan-Sound von Knez aus Montenegro. Hatte erst befürchtet, das wird wieder so'n lahme ESC-Schmusenummer à la Zypern. Aber kann man lassen.

22:20 Uhr: Dramapowerballadenalarm!!! Griechenland mit Maria Elena Kyriakou. Der Titel lautet "One Last Breath" - aus meiner Sicht war die Luft da schon vor dem Auftritt raus. Ich mag weder Drama noch Powerballade. Aber ESC ohne Pathos geht halt nicht, ne?

22:19 Uhr: Achtung, Durchsage an alle Klavier-Freunde: Das Piano war schon tot. The Makemakes würden nie - ich wiederhole: nie! - ein lebendes Piano anzünden. Das haben sie auf der gestrigen Pressekonferenz versprochen. Durchsage Ende.

22:16 Uhr: The Makemakes - die Titelverteidiger für Österreich. Werden wohl keinen Stich landen heute Abend. Nicht mal die landsmännische Presse glaubt, dass die was reißen. Aber für Kollegin Klingler, die gerade irgendwo eine Public-Viewing-Leindwand in Wien anhimmelt, drücken wir mal die Daumen.

22:11 Uhr: Der wohl modernste Beitrag beim ESC 2015 stammt von Belgien. Sollte Loic Nottet heute Abend tatsächlich gewinnen, wäre das "wegweisend für den Eurovision Song Contest". Das hat zumindest hier jemand Wichtiges behauptet. Weiß ich nicht, ist mir eigentlich egal, was das am Ende für den ESC bedeutet. "Rhythm Inside" fetzt halt einfach. Rapapap.

22:06 Uhr: Oha, Australien. Noch so ein Favorit. Für mich ist das ja der "Bruno Mars von Down Under". Als Aussie genießt beim ESC ja einen Exoten-Bonus und wird alleine deshalb ordentlich abschneiden. Aber auch ohne Kuriositäten-Komponente hätte Guy Sebastian eine gute Platzierung verdient. Immerhin langweilt er mich nicht so sehr wie der unsägliche Beitrag von Zypern eben ...

22:03 Uhr: Zyperns John Karayiannis tut niemandem weh. Brauchen tut das aber auch keiner. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich fühle mich gelangweilt von dieser Schmuse-Performance. Booooring!

22:01 Uhr: Also die Pressetanten hier im Saal hat er eindeutig um den Finger gewickelt, der Mans Zelmerlöw. Wie smart er ist, kann man auch auf seinem Instragram-Profil bewundern.

21:58 Uhr: Da is’er ja, der fleischgewordene ESC-Favorit 2015: Mans "Schalk im Nacken" Zelmerlöw. Der Schwede kommt ganz ohne Backgroundtänzer und LED-Kostüm aus – ist eben ein ganz lässiger Typ, dieser Mans. Der weiß schon, dass er ganz vorne mitspielt – nicht nur beim ESC, auch bei den Mädels.

21:53 Uhr: Bei Morland & Debra Scarlett aus Norwegen sollte eigentlich der Song im Mittelpunkt stehen, sagen sie. Nicht die Performance oder so was. Wären sie da konsequent gewesen, hätten sie Debra dann aber eine Sturmhaube aufsetzen müssen - diese Haare stehlen jawohl allem und jedem die Show.

21:50 Uhr: Die Serbin Bojana Stamenov – anfangs Buchmacher-Schlusslicht – hat sich mittlerweile zur ESC-Geheimfavoriten gemausert. Grund: Wahnsinns Stimme und glaubwürdige Performance.

21:45 Uhr: Kommen wir zu Litauen. Obacht! Hier bekommen wir es mit einem angeblichen Aufreger des ESC 2015 zu tun. Grund dafür sind die "heißen Küsse" von M. Linkyte und V. Baumila. Leute, sie küssen sich! Kommt klar! Ich seh da nicht mal ein Fünkchen Sexappeal, das meine Leidenschaft für diese Nummer entfachen könnte. Viel zu viel Lollipop und Zuckerwatte.

21:40 Uhr: Genealogy thematisiert mit "Face The Shadow" den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren. Harter Stoff … fade Musik.

21:37 Uhr: Das Bühnenbild haben die Briten von Electro Velvet mal ganz frech bei "The Great Gatsby" abgekupfert. "Still In Love With You" geht schon irgendwie in die Beine, im Bereich Electro-Swing hat man aber schon Aufregenderes gehört.

21:34 Uhr: Estland setzt mit dem Pop-Duo Elina Born & Stig Rästa auf eine unaufgeregte Nostalgie-Nummer. Vor einem epileptischen Anfall durch Reizüberflutung braucht man bei dieser Performance keine Angst zu haben. Aber verliebt schaut er schon aus, der Stig. Also ich kauf ihm die Melancholie im Blick ab.

21:28 Uhr: Israel ist dran. Nastav Guedj und sein Titel "Golden Boy" hatte ich ja im Vorfeld gar nicht auf dem Zettel – ein Fehler, wenn man die Reaktionen bei Fans und Kollegen hier Vorort ernst nimmt. Die israelische Pressedelegation hier flippt gerade total aus und tanzt auf den Tischen - kein Witz. So kann doch KEIN! MENSCH! ARBEITEN!

21:24 Uhr: Die Französin Lisa Angell und ihr Song "N'oubliez Pas" starten auf Platz Nummer zwei. Das könnte auch ihr Endergebnis sein – von hinten gerechnet. Sorry France!

21:21 Uhr: Los geht's mit Maraaya und "Here For You" für Slowenien. Über die Kopfhörer von Marjetka wurde viel spekuliert: Handelt es sich um Product Placement? Ist sie ein Hipster? Böse Zungen behaupten gar, sie höre heimlich "gute Musik".

21:20 Uhr: So, jetzt geht's wirklich los. Möge der beste Beitrag gewinnen, der die meisten Freunde in Europa hat.

21:19 Uhr: Jetzt bitte alle mal aufpassen, damit man nachher nicht für den falschen Teilnehmer anruft.

Live-Blog mit Bildern aus Wien: Eine Stadt im Song-Contest-Fieber.

21:11 Uhr: Israel, Serbien, Australien und Österreich, Italien haben hier im Pressezentrum offenbar die meisten Fans. Bei Ann Sophie hat sich hier kaum einer geregt - aber ich hab alles gegeben. Versprochen!

21:07 Uhr: Und da schwebt sie, Conchita Wurst! Begleitet wird sie dabei übrigens vom Radio Sinfonieorchester Wien und den Wiener Sängerknaben.

21:05 Uhr: Die Musik, die das Österreich-Promotion-Video untermalte, ist übrigens der offizielle Song zum ESC 2015, "Building Bridges". Dazu gibt's auch einen offiziellen Eurovision-Tanz, um den wir heute Abend ganz sicher nicht herumkommen werden. Ich sag's nur schon mal. Er ist aber ganz einfach zu erlernen, sagen die.

21:00 Uhr: Und da ist sie, die Eurovisions-Musik - und auf einmal hab ich einen "Wetten, dass..?"-Flashback.

20:55 Uhr: Unser aller Hoffnung liegt ja in "Deutschlands Rampensau" Ann Sophie, die gestern in der Pressekonferenz noch etwas kränklich war. Auftreten wird sie aber auf jeden Fall - allein fürs Zähne zusammenbeißen sollte es 12 Punkte geben! Ihre Chancen sind allerdings äußerst bescheiden ... Aber denken wir mal positiv!

20:45 Uhr: 15 minutes to go. Jetzt noch mal schnell für alle, die das ernsthaft noch nicht verstanden haben: Ja, Australien nimmt am ESC teil obwohl es EUROVISION Song Contest heißt. Warum? Weil der ESC 60. Jubiläum feiert und man mal was besonderes machen wollte. Und weil die Verwechslung von Austria und Australia so witzig ist.

20:34 Uhr: Überflüssig zu erwähnen, dass der ESC 2015 von Peter Urban (67) moderiert wird. Zum 18. Mal mittlerweile. Und er wird es wieder tun. Daran besteht kein Zweifel.

20:24 Uhr: Moderiert wird das Finale übrigens von Arabella Kiesbauer (die kennen Sie noch aus der 1990er-Talkshow "Arabella"), Mirjam Weichselbraun (war mal bei MTV und Sidekick in der "Harald Schmidt"-Show) sowie Alice Tumler (kenn ich nicht). Im "Green Room" wandelt Conchita Wurst durch die Teilnehmer-Reihen.

20:15 Uhr: Bis es losgeht vertreiben wir uns die Zeit mit etwas "Angeberwissen" zum ESC 2015: Wer ist der Favorit des Abends? Ganz ehrlich? Ich habe keine Ahnung mehr! Eigentlich galt Schweden als absoluter Spitzenreiter, gefolgt von Italien und Russland. In den letzten Tagen hat aber vor allem Serbien bei Buchmachern ordentlich aufgeholt. Und wenn ich auf die Stimmung während der Generalproben zurückschaue, sind auch Israel und Belgien nicht zu verachten. Es bleibt also spannend!

Am 23. Mai wird in Wien der Sieger des Eurovision Song Contest 2015 gekürt. Testen Sie ihr Wissen rund um den ESC - mit welchen Song beispielsweise gewann Abba im Jahr 1974?

20:05 Uhr: Sowohl vor der Halle auch im Pressezentrum wird es langsam unruhig. Der Geräuschpegel und die Polizeipräsenz haben merklich zugenommen. Was während der Show auf den Straßen der "ESC-Hauptstadt" Wien so los ist, erfahren Sie im Live-Blog meiner Kollegin Anita Klingler.

20:01 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker zum Eurovision Song Contest 2015 direkt aus dem ESC-Pressezentrum in Wien. In weniger als einer Stunde startet das Finale nur einen Steinwurf von unserem "Lager" entfernt. Bis dahin versorgen wir Sie an dieser Stelle mit News und Anekdoten rund um die Finalshow.

ESC 2015: Prof. Hektisch erklärt den Eurovision Song Contest

Grundkurs Entertainment für Einsteiger: Prof. Dr. Hans Hektisch erklärt den Eurovision Song Contest.