Norbert Walter-Borjans

Norbert Walter-Borjans ‐ Steckbrief

Name Norbert Walter-Borjans
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Krefeld-Uerdingen
Geschlecht männlich

Norbert Walter-Borjans ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Norbert Walter-Borjans ist ein deutscher SPD-Politiker und ehemaliger Finanzminister Nordrhein-Westfalens (2010-2017). Mit Saskia Esken bildet er die Doppelspitze zur Wahl des SPD-Vorsitzes Anfang Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans wurde 1952 in Krefeld als Norbert Walter geboren und wuchs im heutigen Meerbusch-Lank nähe Düsseldorf auf. Nach dem Abitur studierte er von 1971 bis 1972 Informatik und von 1972 bis 1978 Volkswirtschaftslehre in Bonn. 1982 promovierte er an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Köln.

Bis 1984 war er an der Kölner Universität wissenschaftlicher Assistent im Institut für Verkehrswirtschaft und wechselte dann für eine Stelle in die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW).

1986 war er zudem Mitbegründer des Verkehrsclubs Deutschland (VCF), der sich für ökologische Verkehrspolitik einsetzt. Im selben Jahr wurde seine Tochter geboren, weshalb er den Nachnamen seiner Frau als Zweitnamen annahm und fortan als Walter-Borjans bekannt ist. In Kollegenkreisen setzte sich übrigens sein Spitzname "Nowabo" durch.

1991 berief ihn NRW-Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) zum stellvertretenden, und dann von 1996 bis 1998 zum Regierungssprecher. Unter Ministerpräsident Wolfgang Clement schied er als Regierungssprecher aus und ging als Staatssekretär des saarländischen Wirtschafts- und Finanzministeriums nach Saarbrücken.

2004 kehrte er unter Wirtschafts- und Arbeitsminister Harald Schartau (SPD) als Wirtschafts-Staatssekretär nach Düsseldorf zurück. Nach der SPD-Niederlage in der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2005 arbeitete er als Kommunikationsberater. 2006 wurde Walter-Borjans zum Wirtschafts- und Liegenschaftsdezernenten der Stadt Köln ernannt. Zwei Jahre später erhielt er zusätzlich das Amt des Stadtkämmerers.

Ab 2010 war Walter-Borjans als Finanzminister im Kabinett von Hannelore Kraft tätig. Er widmete sich den Themen Steuerhinterziehung und Steuergerechtigkeit als Schwerpunkte seiner Arbeit. In NRW spülte unter Walter-Borjans die Auswertung von Steuer-CDs und anderen Datenträgern 2,4 Milliarden Euro in die Kassen ein.

Nachdem die SPD bei den NRW-Landtagswahlen aus der Regierung ausschied, verfasste Walter-Borjans das Buch "Steuern – der große Bluff" (2018) und beschreibt dort seine Erfahrungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung.

Im August 2019 gab Walter-Borjans bekannt, dass er mit Saskia Esken für den SPD-Vorsitz kandidieren möchte. Am 30. November erhielt das Duo bei einer Stichwahl des SPD-Mitgliederentscheids 53,1 Prozent der Stimmen und setzte sich so gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durch. Die formelle Wahl der Doppelspitze erfolgt auf dem Parteitag vom 6. bis 8. Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Köln-Sülz.

Norbert Walter-Borjans ‐ alle News

Bürger wie Politiker treibt die Frage um, wann die Lage in Deutschland sich wieder entspannt - und ob das Gesundheitssystem der Belastungsprobe standhalten wird. "Wir müssen wohl damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen", warnt RKI-Präsident Lothar Wieler.

Auf dem Parteitag im Dezember 2019 beschwor die neue SPD-Doppelspitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans eine neue Ära. Mittlerweile sind beide 100 Tage im Amt. Haben sie Wort gehalten? Zwei Politikwissenschaftler analysieren die bisherigen Vorstöße, Erfolge und Zukunftsaussichten.

Die Bundesregierung hat in der Coronakrise alle Hände voll zu tun. Im Exklusiv-Interview erklärt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die politischen Maßnahmen und ruft dabei die Union zur Vernunft auf. Außerdem spricht er über seine mögliche Kanzlerkandidatur und seine Zusammenarbeit mit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

Die Wirtschaft fürchtet wegen der Corana-Krise große Einbußen. Sie dringt auf ein Anti-Krisen-Paket. Eine Maßnahme aus der Zeit der Finanzkrise könnte wiederbelebt werden.

Die Hamburger haben eine neue Bürgerschaft gewählt - in politisch stürmischen Zeiten. Auch auf Bundesebene hatten die Parteien die Abstimmung in der Hansestadt mit Spannung verfolgt. Was können sie aus dem Ergebnis lernen?

Nach den tödlichen Schüssen von Hanau werden immer mehr Details bekannt. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 43-jährigen Deutschen, er erschoss zehn Menschen und am Ende sich selbst. Alle Entwicklungen im Live-Blog.

Bei Maybrit Illner wird der derzeitige Machtkampf in der Partei thematisiert. Wer kommt für eine Kanzlerkandidatur infrage?

Etwas Entspannung für die GroKo in Berlin nach dem Rücktritt von Kemmerich: Doch auch wenn Thüringen wieder in ruhigere Bahnen kommt - der "Flurschaden" wird noch lange nachwirken.

Der Eklat in Thüringen hat auch in der großen Koalition für neue Spannungen gesorgt - nun kommen die Partner zum Krisentreffen zusammen. Dabei sorgt das bisherige Krisenmanagement von Annegret Kramp-Karrenbauer für viel Unmut bei der SPD.

Die Wahl von FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD gilt als Tabubruch. Auch der anschließende Macht-Hickhack kennt daher mehr Verlierer als Gewinner.

Bodo Ramelow hat überraschend die Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen verloren. Stattdessen wurde im dritten Wahlgang der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Regierungschef gewählt. Alle Entwicklungen im Live-Block.

Das Politbeben in Thüringen hat die große Koalition in eine neue Krise gestürzt. Die Wahl eines FDP-Politikers zum Thüringer Ministerpräsident wird als Sündenfall gesehen, weil die AfD ihm ins Amt half. Eine Neuwahl wird gefordert.

Bei "Anne Will" geht es um das Reizthema Steuern. Anstelle von gemeinsamen Lösungen gibt es vor allem abgenutzte Phrasen. Besonders wild wird es, als der FDP-Chef und der SPD-Chef sich wegen der geplanten Aktiensteuer streiten.

In vielen großen Städten Deutschlands ist bezahlbarer Wohnraum zur Mangelware geworden. Die neue SPD-Spitze will dagegen mit einer neuen Steuer vorgehen. CSU und FDP kritisieren den Vorschlag heftig und befürchten, dass das die Situation verschlimmern könnte. 

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben nach ihrer Wahl wohl im Überschwang der Freude angekündigt, die Zustimmungswerte ihrer Partei innerhalb eines Jahres zu verdoppeln. Von dieser Aussage wollen die SPD-Vorsitzenden so konkret nichts mehr wissen. Und auch in einem anderen Punkt erinnert sich Walter-Borjans nicht ganz richtig.

Der SPD-Politiker Manfred Stolpe ist tot. Er starb im Alter von 83 Jahren in der Nacht zum Sonntag. Das teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Stolpe war vor allem wegen seiner früheren Kontakte zur Stasi immer umstritten.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki rechnet damit, dass das SPD-Führungsduo nicht lange im Amt sein wird. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans werden laut dem Politiker bereits im Sommer Geschichte sein.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki rechnet damit, dass das SPD-Führungsduo nicht lange im Amt sein wird. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans werden laut dem Politiker bereits im Sommer Geschichte sein.

Mit der Wahl der neuen SPD-Spitze steht die GroKo mehr denn je auf wackeligen Beinen. Diese Szenarien sind nach einem Bruch der GroKo denkbar. 

Hält die GroKo? Nach dem ersten Koalitionsausschuss in neuer Besetzung zeigen Union und SPD Bereitschaft, die drängenden Probleme gemeinsam anzugehen. Und wollen sich schon bald wieder treffen.

Ein acht Jahre alter Vorfall holt Saskia Esken ein: Die heutige SPD-Vorsitzende soll in die versuchte Kündigung einer Mitarbeiterin verwickelt gewesen sein. Sie selbst will sich zu den genauen Umständen nicht äußern.

Alternative Fakten, Behauptungen ohne Argumente und Klimapakete entgegen aller wissenschaftlicher Ratschläge: Wissenschaft hat derzeit einen schweren Stand. Max Uthoff und Claus von Wagner kämpfen in der neuesten Ausgabe von "Die Anstalt" für das, was mal gemeinsame Grundlage war: die Naturgesetze.

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hatte schlechte Laune – und das war gut so. Dass sich SPD und CDU bei "Hart aber fair" bestens vertrugen, machte einmal mehr deutlich, wie belebend eine angriffslustige Opposition sein kann.

Mit der Wahl des neuen Führungsduos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat sich die SPD deutlich linker positioniert. Einige Politiker der Linkspartei wären nun einer Fusion nicht abgeneigt – doch selbst aus der eigenen Partei gibt es starke Gegenwehr.

Nach Ankündigung einer Neuausrichtung: Wie geht die SPD zukünftig mit der Union um? Der Koalitionspartner warnt die Sozialdemokraten vor überzogenen Nachforderungen. Eines ist sicher - die Regierungsarbeit in der großen Koalition wird nicht leichter.