Norbert Walter-Borjans

Norbert Walter-Borjans ‐ Steckbrief

Name Norbert Walter-Borjans
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Krefeld-Uerdingen
Geschlecht männlich

Norbert Walter-Borjans ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Norbert Walter-Borjans ist ein deutscher SPD-Politiker und ehemaliger Finanzminister Nordrhein-Westfalens (2010-2017). Mit Saskia Esken bildet er die Doppelspitze zur Wahl des SPD-Vorsitzes Anfang Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans wurde 1952 in Krefeld als Norbert Walter geboren und wuchs im heutigen Meerbusch-Lank nähe Düsseldorf auf. Nach dem Abitur studierte er von 1971 bis 1972 Informatik und von 1972 bis 1978 Volkswirtschaftslehre in Bonn. 1982 promovierte er an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Köln.

Bis 1984 war er an der Kölner Universität wissenschaftlicher Assistent im Institut für Verkehrswirtschaft und wechselte dann für eine Stelle in die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW).

1986 war er zudem Mitbegründer des Verkehrsclubs Deutschland (VCF), der sich für ökologische Verkehrspolitik einsetzt. Im selben Jahr wurde seine Tochter geboren, weshalb er den Nachnamen seiner Frau als Zweitnamen annahm und fortan als Walter-Borjans bekannt ist. In Kollegenkreisen setzte sich übrigens sein Spitzname "Nowabo" durch.

1991 berief ihn NRW-Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) zum stellvertretenden, und dann von 1996 bis 1998 zum Regierungssprecher. Unter Ministerpräsident Wolfgang Clement schied er als Regierungssprecher aus und ging als Staatssekretär des saarländischen Wirtschafts- und Finanzministeriums nach Saarbrücken.

2004 kehrte er unter Wirtschafts- und Arbeitsminister Harald Schartau (SPD) als Wirtschafts-Staatssekretär nach Düsseldorf zurück. Nach der SPD-Niederlage in der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2005 arbeitete er als Kommunikationsberater. 2006 wurde Walter-Borjans zum Wirtschafts- und Liegenschaftsdezernenten der Stadt Köln ernannt. Zwei Jahre später erhielt er zusätzlich das Amt des Stadtkämmerers.

Ab 2010 war Walter-Borjans als Finanzminister im Kabinett von Hannelore Kraft tätig. Er widmete sich den Themen Steuerhinterziehung und Steuergerechtigkeit als Schwerpunkte seiner Arbeit. In NRW spülte unter Walter-Borjans die Auswertung von Steuer-CDs und anderen Datenträgern 2,4 Milliarden Euro in die Kassen ein.

Nachdem die SPD bei den NRW-Landtagswahlen aus der Regierung ausschied, verfasste Walter-Borjans das Buch "Steuern – der große Bluff" (2018) und beschreibt dort seine Erfahrungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung.

Im August 2019 gab Walter-Borjans bekannt, dass er mit Saskia Esken für den SPD-Vorsitz kandidieren möchte. Am 30. November erhielt das Duo bei einer Stichwahl des SPD-Mitgliederentscheids 53,1 Prozent der Stimmen und setzte sich so gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durch. Die formelle Wahl der Doppelspitze erfolgt auf dem Parteitag vom 6. bis 8. Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Köln-Sülz.

Norbert Walter-Borjans ‐ alle News

Berlin

Walter-Borjans will nicht für den Bundestag kandidieren

Fleischindustrie

Heftige Kritik an Ex-SPD-Chef Gabriel wegen Beratertätigkeit für Tönnies

Gütersloh

Fleischfabrik Tönnies soll für Coronavirus-Ausbruch haften

Beschluss

Karlsruhe hält "rote Null" für Finanzminister nicht unbedingt für Beleidigung

Kolumne Morning Briefing

Klatsche für SPD-Spitze - Parteibasis favorisiert Scholz als Kanzlerkandidat

von Gabor Steingart
Interview SPD

Saskia Esken: "Was Herrn Drosten passiert, kann uns genauso passieren"

von Denis Huber
SPD im Kreuzfeuer

SPD-Chef Walter-Borjans wehrt sich gegen Vorwürfe wegen Autokaufprämien

Coronakrise

Mit "Wumms": Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket von 130 Milliarden

Kanzlerkandidatur

Einer soll nicht, andere wollen nicht: Die SPD und die schwierige K-Frage

Kanzlerkandidat

Bericht: Rolf Mützenich soll SPD als Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen

Live-Blog Coronakrise

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 15. Mai

von Daria Raegany
Coronakrise

Höheres Kurzarbeitergeld und weitere Hilfen: Koalition hat sich geeinigt

Coronakrise

Söder möchte nach der Krise Steuern senken - Kritik von der SPD

Video Livestream

Finanzminister Olaf Scholz und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans zur Coronakrise

Coronavirus

Keine schnelle Normalisierung in Sicht - Sorge ums Gesundheitssystem

SPD-Parteivorsitz

Die 100-Tage-Bilanz der neuen SPD-Chefs

von Marie Illner
Interview SPD-Generalsekretär

Klingbeil: "Niemand in Deutschland soll seinen Job wegen Corona verlieren"

von Denis Huber
Coronavirus

Frühere Soli-Abschaffung und mehr Kurzarbeit im Gespräch

Analyse Hamburg-Wahl

Vier Erkenntnisse der Hamburger Bürgerschaftswahl

von Fabian Busch
Live-Blog Schüsse in Hanau

Neue Details zum Anschlag

von Marinus Brandl
Kritik Polit-Talk

Die CDU müsste eigentlich dringend ihr Profil klären

von Christian Vock
Thüringen

Ministerpräsident Kemmerich tritt mit sofortiger Wirkung zurück

Thüringen-Wahl

Koalitionsausschuss zur Thüringen-Krise: SPD kritisiert Kramp-Karrenbauer

Analyse Thüringen

Der "Kassensturz" von Thüringen: Die Gewinner und Verlierer des Wahl-Eklats

Live-Blog Thüringen

GroKo trifft sich zur Krisensitzung