Thomas Kutschaty

Thomas Kutschaty ‐ Steckbrief

Name Thomas Kutschaty
Beruf Politiker, Rechtsanwalt
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Essen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe dunkelbraun
Augenfarbe braun
Links Website von SPD-Politiker Thomas Kutschaty

Thomas Kutschaty ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Thomas Kutschaty ist ein deutscher Politiker und tritt als Spitzenkandidat für die SPD bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2022 an.

Geboren wurde Kutschaty 1968. Er stammt aus einer Eisenbahner-Familie aus dem Norden Essens und erwarb als Erster in seiner Familie die Hochschulreife. Nach dem Abitur und dem Zivildienst studierte Kutschaty Rechtswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, 1995 bestand er das Erste Staatsexamen, 1997 das Zweite Staatsexamen. Von 1997 bis 2010 war er als Rechtsanwalt tätig.

In die SPD trat Kutschaty bereits 1986, im Alter von 18 Jahren, ein und war zwei Jahre lang Sprecher der Jusos im Stadtbezirk Essen-Borbeck. Laut seiner Webseite saß er bereits 1982 als 14-Jähriger gebannt vor dem Fernseher, um das Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt zu verfolgen.

Ab 2008 war er stellvertretender Vorsitzender der SPD Essen und anschließend bis 2021 Vorsitzender.

Seit der Landtagswahl 2005 ist Kutschaty Abgeordneter des nordrhein-westfälischen Landtags, wo er als ordentliches Mitglied dem Innenausschuss, dem Rechtsausschuss und dem Kontrollgremium beiwohnte. Zwischen 2010 und 2017 war er in der von Hannelore Kraft geführten Minderheitsregierung der Justizminister des Bundeslands.

Im April 2018 wurde Kutschaty zum neuen Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion in NRW und damit auch zum Oppositionsführer gewählt. Im März 2021 wurde er dann zum neuen Vorsitzenden des nordrhein-westfälischen SPD-Landesverbands und gleichzeitig zum Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl 2022 ernannt, bei der seine Partei jedoch ein historisch schlechtes Ergebnis mit 26,7 Prozent (fast 5 Prozent weniger als 2017) erzielte. Ministerpräsident von NRW bleibt daher Hendrik Wüst.

Seit November 2021 ist Kutschaty zudem einer von fünf stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD.

Privat ist Thomas Kutschaty mit seiner Ehefrau Christina glücklich. Die beiden lernten sich laut seiner Webseite Anfang der 1990er Jahre bei den Jusos kennen. 1995 heirateten sie, ein Jahr später kam der erste Sohn zur Welt, 2000 der zweite und 2007 schließlich noch eine Tochter.

Thomas Kutschaty ‐ alle News

Düsseldorf

Parteigremien beraten nach Gesprächen zur NRW-Landtagswahl

Düsseldorf

SPD und Grüne in NRW besprechen Lage nach Landtagswahl

Düsseldorf

CDU und Grüne äußern sich positiv nach erstem Gespräch

Düsseldorf

Erstes Treffen von CDU und Grünen nach NRW-Landtagswahl

Düsseldorf

NRW-Grüne: Auf Regierungskurs vorerst zweigleisig fahren

Düsseldorf

NRW-Jusos fordern von Kutschaty keinen Rücktritt

Düsseldorf

SPD kommt nach Landtagswahl zur ersten Sitzung zusammen

Düsseldorf

NRW steuert auf Schwarz-Grün zu: Sondierungen geplant

Düsseldorf

Kutschaty bleibt vorläufig SPD-Fraktionschef in NRW

Analyse SPD

Warum die SPD in Nordrhein-Westfalen einen "Kollateralerfolg" errungen hat

von Marco Fieber
Düsseldorf

NRW steuert auf Schwarz-Grün zu - Kaum Chance für Ampel

Berlin

Kutschaty: CDU hat Vortritt bei Koalitionsgesprächen in NRW

Landtagswahl in NRW

Grüne stark wie nie in NRW - So lief der Wahlabend

Düsseldorf

Kutschaty: "Wir stehen auch bereit für Gespräche"

Landtagswahl

NRW: CDU laut vorläufigem Endergebnis klar vorn - Grüne werden zum Königsmacher

Düsseldorf

Politologe Korte: "Politisches Erdbeben" für die Ampel

Landtagswahl in NRW

CDU holt Wahlsieg - doch Rennen um Ministerpräsidentenamt ist offen

Düsseldorf

SPD-Spitzenkandidat Kutschaty: "Ich bin bereit"

Essen

Kutschaty gewinnt Wahlkreis Essen I

Düsseldorf

Wüst gewinnt Wahl: Kutschaty hätte nur bei Ampel Chance

Video Landtagswal

Kutschaty: Die SPD steht trotz Verlusten für Regierung bereit

Berlin

CDU punktet mit Ansehen, Kandidat und älteren Wählern

Düsseldorf

Kutschaty räumt ein: Wahlziel "stärkste Partei" verfehlt

Düsseldorf

Kutschaty: NRW-SPD steht für Koalitionsgespräche bereit

Düsseldorf

CDU und Grüne Gewinner der Wahl: Schlappe für FDP