Ivan Perisic

Ivan Perišić ‐ Steckbrief

Name Ivan Perišić
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Split (Kroatien)
Staatsangehörigkeit Kroatien
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun

Ivan Perišić ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Schon in Dortmund und Wolfsburg hat Ivan Perišić Bundesliga-Luft geschnuppert, nun steht der Kroate auf Leihbasis beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München unter Vertrag.

Am 2. Februar 1989 wird Ivan Perišić in der Stadt Split im ehemaligen Jugoslawien geboren. Erstmals im Verein spielt er bereits im Alter von sechs Jahren. Von 1995 bis 2006 kickt er in der Jugendabteilung von HNK Hajduk Split, ehe sein Talent auch international Anerkennung findet.

2006 wechselt der Linksaußen zum französischen Club FC Sochaux. Jedoch wird er in den insgesamt drei Jahren dort nie für die erste Mannschaft eingesetzt, sondern bekommt lediglich im zweiten Team aus der vierten Liga Spielpraxis. Dort gelingen ihm in 42 Partien insgesamt acht Tore.

Seine anschließende Leihe zum belgischen Fußballverein KSV Roeselare währt nur sechs Monate, seine Torquote kann er in dieser Zeit aber beachtlich steigern – fünf Treffer in 18 Spielen. Diese Werte lassen damals auch Hertha BSC aufhorchen, bei denen Perišić 2009 gar ein Probetraining absolviert. Doch der Bundesligist sieht von einer Verpflichtung ab und so führt Perišićs Weg im Sommer 2009 zum belgischen Verein FC Brügge.

Zwischen 2009 und 2011 absolviert er 70 Spiele für den Verein, 31 Treffer gelingen ihm – davon 22 alleine in der Saison 2010/2011. Ein Umstand, der den damals amtierenden Meister Borussia Dortmund auf den Plan ruft. Für fünf Jahre unterzeichnet Perišić bei den Schwarz-Gelben, bestreitet dort sein erstes Champions-League-Spiel (gegen den FC Arsenal, wobei ihm der Treffer zum 1:1 Endstand gelingt) und wird am Ende der Saison sogleich Deutscher Meister.

Zeitgleich mit seinem damaligen Wechsel nach Dortmund wird Perišić 2011 ins Team der kroatischen A-Nationalmannschaft berufen, nachdem er zuvor die U17-, U19- und U21-Mannschaften durchlaufen hat.

Trotz dieser Erfolgsgeschichte währt seine Zeit bei Dortmund allerdings keine zwei Spielzeiten. In der Winterpause 2013 heuert er beim Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg an, wo er 70 Ligaspiele bestreitet (18 Tore). Doch auch hier hält es Perišić nicht lange, 2015 wechselt er nach Italien zu Inter Mailand.

Dort verbringt er seine bislang längste Zeit als Profifußballer, schießt als sofortiger Stammspieler 37 Tore in 141 Partien. Sein Vertrag dort ist noch bis ins Jahr 2022 gültig, seine jetzige Leihe beim FC Bayern München beträgt zunächst ein Jahr. Der deutsche Rekordmeister hat sich aber eine Kaufoption gesichert.

Den größten Erfolg verbucht der immer noch aktive Nationalspieler 2018 bei der Weltmeisterschaft in Russland, als Kroatien überraschend ins Endspiel einzieht, sich dort allerdings Frankreich mit 2:4 geschlagen geben muss.

Ivan Perišić ‐ alle News

Glanzvoll war es bei der Premiere von Hansi Flick auf der Bayern-Trainerbank noch nicht. Der Interimscoach wurde erst durch späte Tore erlöst. Das Achtelfinale ist damit gesichert, beim Klassiker gegen Dortmund bedarf es einer Steigerung.

Das Champions-League-Achtelfinale haben die Bayern fix gemacht. Beim 2:0 gegen Piräus bleibt aber leistungsmäßig noch viel Luft nach oben.

Wegen einer schweren Knieverletzung hatte sich der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern München im Sommer zerschlagen. FCB-Boss Uli Hoeneß macht mit seinen Aussagen den Bayern-Fans aber weiter Hoffnung auf eine Verpflichtung.

Sechs Monate nach dem K.o. gegen den FC Liverpool hat sich der FC Bayern mit einem hochverdienten Sieg in der Champions League zurückgemeldet. In einem einseitigen Spiel sorgen Coman, Lewandowski und Müller für den 16. Münchner Auftaktsieg in der Königsklasse.

Die neue Handregel sorgt immer noch für viel Unverständnis und Verwirrung. FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer kritisiert die unterschiedlichen Auslegungen von Handspielen bei Offensiv- und Defensivaktionen. Schalke-Coach David Wagner wundert sich.

Mit dem XXL-Transfer von Barças Millionen-Kicker Philippe Coutinho löst sich der Transfer-Stau auf. Bosse und Spieler heißen die neue Attraktion der Bundesliga willkommen. Schwerstarbeit erwartet beim FC Bayern nun Trainer Niko Kovac.

Schon zum Auftakt der Bundesliga lässt der FC Bayern im Meisterschaftsduell mit dem BVB Punkte liegen. Mancher Spieler ist sichtlich sauer. Wir erklären, warum der große Favorit gegen Hertha BSC nur unentschieden spielte.

Nach dem Fehlstart in die Bundesliga-Saison verkünden die Bayern Großes: Aus Barcelona kommt Offensivstar Philippe Coutinho. Das erfreut auch den zielsicheren Torjäger Robert Lewandowski. Aus Gladbach wird zudem ein Talent geholt.

Am Freitag gilt's für den FC Bayern. Nach wochenlanger Vorbereitung und quälenden Transferdiskussionen starten die Münchner gegen Hertha in die neue Bundesliga-Saison. Für Niko Kovac gilt es dann, einige schwere Entscheidungen zu treffen. 

Trainer Niko Kovac hat bei der Vorstellung seines Landsmannes Ivan Perisic weitere Neuverpflichtungen beim FC Bayern München angemahnt.

Endlich wieder Bundesliga! Titelverteidiger FC Bayern startet gegen Hertha BSC in die Saison. Wo Sie die Übertragung aus der Allianz Arena live im TV und Stream sehen können, erfahren Sie in unserer Übersicht.

Perisic kommt bis Saisonende nach München, übereinstimmenden Medienberichten zufolge für eine Gebühr von fünf Millionen Euro plus anschließender Kaufoption.

Kaum da, schon fehlt Neuzugang Ivan Perisic dem FC Bayern: Der Kroate verpasst den Bundesligastart gegen Hertha BSC. Grund dafür ist eine Gelbsperre, die er sich am letzten Spieltag der vergangenen Serie A-Saison eingehandelt hat. 

Der FC Bayern hat den kroatischen Vize-Weltmeister Ivan Perisic verpflichtet. Der deutsche Fußball-Rekordmeister leiht den 30 Jahre alte Angreifer für eine Saison von Inter Mailand aus und hat danach die Möglichkeit, ihn fest zu verpflichten. 

Ohne Glanz hat der FC Bayern die Pflichtaufgabe im Pokal erledigt. Bis zum Bundesliga-Auftakt gegen Hertha bleibt aber noch Arbeit - genauso wie auf dem Transfermarkt. Helfen soll Vize-Weltmeister Ivan Perisic, der am Montag zum Medizincheck in München war.

Der Wechsel des kroatischen Fußball-Nationalspielers Ivan Perisic von Inter Mailand zum FC Bayern München steht Medienberichten zufolge vor dem Abschluss. Der Vize-Weltmeister habe in München seinen Medizincheck bereits absolviert.

Der FC Bayern München sucht fieberhaft nach neuen Flügelspielern für die Offensive. Nun scheint der Rekordmeister bei Inter Mailand fündig geworden zu sein.

Der FC Bayern München steckt seit der fatalen Diagnose für Leroy Sanés rechtes Knie in einem Dilemma. Der angestrebte Königstransfer des Sommers droht zu platzen. Gleichwertiger Ersatz für Sané, auf den alle Planungen ausgerichtet zu sein schienen, ist schwer aufzutreiben.

Inter-Star Mauro Icardi und seine Frau und Beraterin Wanda Nara sind derzeit wohl die meistgehassten Menschen Mailands. Der Machtkampf zwischen dem Verein und dem Paar gleicht einer Seifenoper - und findet mit dem Angriff auf Nara einen traurigen Höhepunkt.

Für die einen ein klarer Elfmeter, für die anderen eine krasse Fehlentscheidung: Der Elfmeter für Frankreich im WM-Finale von Moskau spaltet die Fußballgemeinde. War das ein absichtliches Handspiel von Ivan Perisic oder nicht? Selbst erfahrene Schiedsrichter tun sich mit einem Urteil schwer.

Was war das für ein Spektakel: Mit 4:2 schlägt Frankreich Kroatien und ist neuer Weltmeister. Dieses Spiel ist eines für die Geschichtsbücher: Sechs Tore in einem WM-Finale, das gab es seit 52 Jahren nicht mehr. Hier sehen Sie noch einmal alle Tore im Überblick.

Frankreich ist Weltmeister! "Les Bleus" haben das Finale gegen Kroatien bei der WM 2018 souverän mit 4:2 gewonnen und feiern somit den zweiten WM-Titel nach der Heim-Weltmeisterschaft im Jahre 1998. In Erinnerung bleibt das torreichste Endspiel seit 60 Jahren.

Kroatien fühlt sich auf dem Feld betrogen. Der erste Videobeweis der WM-Final-Geschichte leitet die Niederlage gegen Frankreich ein. Auch im Internet kochen Emotionen hoch. Nicht nur aus Experten-Sicht ist der Strafstoß-Pfiff des schwachen Argentiniers Pitana aber richtig.

Das gab es noch nie in einem WM-Finale: Ein Eigentor. Verantwortlich dafür war Kroatiens Mario Mandzukic. Auch der Videobeweis feierte sein Debüt in einem WM-Finale. Das WM-Finale 2018 ist zudem das torreichste Endspiel seit 60 Jahren.