Manchester City

Der internationale Fußball in dieser Saison erinnert an die späten 1970er-Jahre, als England das Geschehen dominierte und reihenweise Pokale abräumte. Doch was sind die Gründe dafür, dass in diesem Jahr mit Liverpool, Tottenham, Arsenal und Chelsea vier englische Mannschaften in den Endspielen von Champions und Europa League stehen?

Königliche Freude! Edelfan Prinz William saß auf der Tribüne, als es am Montag für seine Jungs von Aston Villa um den Aufstieg in die Premier League ging. Als der feststand, gab es für den Royal kein Halten mehr.

Angeblich haben die Bayern Manchester City für Leroy Sané ein 80-Millionen-Euro-Kaufangebot unterbreitet. Der schnelle Nationalstürmer soll ab Sommer das Trikot des Double-Gewinners tragen. Für eine Legende des FC Bayern, Lothar Matthäus, ist das beschlossene Sache.

Uli Hoeneß hat das Interesse des FC Bayern München an Nationalspieler Leroy Sané bestätigt. "Wir beschäftigen uns mit der Personalie", sagte der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Donnerstag, wie die "Süddeutsche Zeitung" auf ihrer Homepage berichtete.

In England hat Pep Guardiola mit Manchester City alle Titel gewonnen. Im großen Finale der Champions League fehlt der Club allerdings. Doch im FA-Cup-Finale gab man sich keine Blöße.

Weil Pep Guardiola weiß, wie gut Leroy Sané sein kann, wenn der 23-Jährige sein Talent und Potenzial voll ausschöpft, kritisiert der Cheftrainer von Manchester City den deutschen Nationalstürmer härter und öfter als andere Spieler.

Scheich-Klub Manchester City und Trainer Pep Guardiola gewannen vergangenes Wochenende die englische Premier League, doch der Pokal stinkt, sagt unser Kolumnist.

Manchester City hat erst am letzten Spieltag seinen Meistertitel in der englischen Premier League verteidigt, steht aber nur einen Tag später vor der möglichen Disqualifikation für die Champions League. Doch wieso?

Pep Guardiola weiß, wie man Titel gewinnt. Doch seine achte Meisterschaft als Trainer fiel ihm schwerer als jede zuvor. Das lag, wie der Katalane nach der Titelverteidigung mit Manchester City zugab, vor allem am starken Herausforderer FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp.

Titelverteidiger Manchester City hat sich zum sechsten Mal in seiner Vereins-Geschichte die englische Meisterschaft gesichert. Im Herzschlagfinale mit dem FC Liverpool behauptet die Mannschaft von Cheftrainer Pep Guardiola einen Punkt Vorsprung auf Jürgen Klopps Team.

Manchester City oder FC Liverpool, Pep Guardiola oder Jürgen Klopp - am Sonntag entscheidet sich die englische Meisterschaft. Die Ausgangssituation spricht klar für City.

Diesen Dienstag kommt es zum Rückspiel des Champions-League-Halbfinals zwischen dem FC Liverpool und dem FC Barcelona. Wo das Duell live im TV und Stream läuft, erfahren Sie hier in der Übersicht.

Der Meisterschaftskampf in der Premier League ist spannend wie lange nicht: Der FC Liverpool mit Jürgen Klopp liegt vier Spieltage vor Schluss an der Spitze. Dicht hinter den "Reds" folgt Titelverteidiger Manchester City mit Pep Guardiola. Werden die "Sky Blues" zum zweiten Mal in Folge Meister oder schnappt sich Liverpool erstmals seit 1990 den Titel? Wir machen den Check.

Erneut scheitert Pep Guardiola in der Champions League: Im Viertelfinale scheitert Manchester City an Tottenham Hotspur. Es ist das dritte Jahr bei den "Sky Blues" ohne Henkelpott. Auch beim FC Bayern München gelang es ihm nie, den Pokal zu gewinnen. Ihm, dem viele nachsagen, er sei der beste Trainer unserer Zeit. Genau darin könnte sein Problem liegen. Bleibt Pep bei ManCity der Unvollendete?

Wer hätte das gedacht: Abseits des Fußballplatzes plagen auch hochbezahlte Profis Alltagssorgen. So wie Kevin de Bruyne: Der ManCity-Star war sorgar zu schüchtern, seiner späteren Ehefrau eine Twitter-Nachricht zu schicken.

Ajax Amsterdam mischt wieder Europa auf. Der Klub, der Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts mit drei Triumphen im damaligen Europapokal der Landesmeister in Serie seine strärkste Phase hatte, ist so stark wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Bei Juventus Turin brachte begeisternder Fußball die Qualifikation fürs Halbfinale der Champions League. Was steckt hinter der Ajax-Renaissance?

Am Mittwoch stehen die letzten zwei Rückspiele des Champions-League-Viertelfinales an. Wo läuft FC Porto gegen FC Liverpool und Manchester City gegen Tottenham?

Nach drei Jahren bei Manchester City möchte Ilkay Gündogan seinen Vertrag beim englischen Meister nicht verlängern und stattdessen mit einer "großen Mannschaft" endlich die Champions League gewinnen. Auch Bayern München soll ernsthaftes Interesse haben.

Die Rückspiele des Champions-League-Viertelfinals stehen an. Am Dienstag spielt FC Barcelona gegen Manchester United. Parallel dazu spielt Juventus Turin gegen Ajax Amsterdam. Wo gibt es die Partien zu sehen? Alle Informationen finden Sie hier in der Übersicht.

Liverpool und Manchester City liefern sich im Schlussspurt der Premier League einen spannenden Zweikampf um den Titel. Mit einem Sieg gegen den FC Chelsea übernimmt Jürgen Klopps Mannschaft die Tabellenspitze - doch Man City hat eine Partie weniger absolviert.

Die nächsten Spiele des Champions-League-Viertelfinale stehen an. Am Mittwoch spielt Manchester United gegen FC Barcelona. Zeitgleich empfängt FC Ajax Amsterdam Juventus Turin. Wo gibt es die Partien zu sehen? Alle Informationen finden Sie hier in der Übersicht.

Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp haben sich eine gute Ausgangsposition für den Einzug in das Halbfinale der Champions League erarbeitet. Am Dienstag bezwang der frühere englische Fußball-Rekordmeister im Viertelfinal-Hinspiel den FC Porto mit 2:0 (2:0).

Das Champions-League-Viertelfinale steht an. Am Dienstag eröffnet das englische Duell zwischen den Tottenham Hotspur und Manchester City die Runde der besten acht Mannschaften. Zudem empfängt der FC Liverpool den FC Porto. Wo gibt's die Partien zu sehen? Alle Informationen in der Übersicht.

Marco Reus kickte bereits in der Jugend für Bundesligist Borussia Dortmund und träumte einmal davon, vor der Südtribüne im größten Stadion Deutschlands zu spielen. Über Umwege ist dieser Traum in Erfüllung gegangen. Nun ist der 29-Jährige beim BVB nicht mehr wegzudenken. Über einen Spieler, dem der Wohlfühlfaktor wichtiger ist, als ein voller Trophäenschrank.

Als Schalkes Fans nach dem deprimierenden 0:7 ihrer Mannschaft im Rückspiel des Achtelfinals der Champions League bei Manchester City den Flughafen erreichten, traf sie beinahe der Schlag: Sie mussten im Flieger des verhassten Revier-Rivalen Borussia Dortmund heimreisen. Die zuständige Fluggesellschaft Eurowings bezog auf Nachfrage dazu Stellung.