Xabi Alonso

Der FC Bayern München hat die Verträge von gleich vier Leistungsträgern verlängert. Offensivmann Thomas Müller, Verteidiger Jérôme Boateng und Defensiv-Allrounder Javi Martínez sollen bis zum Sommer 2021 bleiben, Stratege Xabi Alonso bis 2017.

Pep Guardiola soll sich entschieden haben - und zwar gegen eine Zukunft beim FC Bayern über den Sommer 2016 hinaus. Nun werden potenzielle Nachfolger genannt und es gibt durchaus interessante Gedankenspiele, nicht zuletzt durch die Entlassung von José Mourinho beim FC Chelsea.

Der FC Bayern zeigt Interesse an der Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Granit Xhaka von Borussia Mönchengladbach. Für den Fall, dass Xabi Alonso seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert, bräuchten die Münchner einen neuen  Taktgeber im Mittelfeld.

Arturo Vidal und Douglas Costa veredeln das Spiel des FC Bayern München auf verschiedenen Ebenen. Die beiden füllen genau die Lücken aus, die zuletzt für Probleme gesorgt haben. Eine neue Situation für Xabi Alonso und Franck Ribéry - sie spüren die starke Konkurrenz schon jetzt.

Die Bayern verlieren mal wieder das Supercup-Finale. Aber wie fast jedes Jahr dürfte die Niederlage mehr Ansporn für die Münchener als für ihre Konkurrenz sein. Trainer Pep Guardiola hat trotzdem noch ein bisschen was zu tun.

Am Wochenende steht für den FC Bayern München die erste Bewährungsprobe an. Im Supercup am Samstag geht es für den Deutschen Meister gegen den DFB-Pokal-Sieger VfL Wolfsburg. Dann werden sich zum ersten Mal die beiden Zugänge des FCB, Douglas Costa und natürlich Arturo Vidal, dem deutschen Publikum präsentieren. Andere Spieler hingegen werden sich auf der Bank wiederfinden. Das sind die Verlierer des Transfersommers der Bayern.

Die kommende Spielzeit könnte die letzte von Pep Guardiola als Trainer des FC Bayern München sein. Was würde auf seinen Nachfolger zukommen?

Ist der FC Bayern München auf dem Weg zu einem "gewöhnlichen" Top-Klub Europas zu werden? Bisher konnten die Fans stets auf den alternativen Weg ihres Vereins stolz sein. Ein paar der letzten tiefgreifenden Entscheidungen sorgen aber weiter für Unruhe und die Frage: Wäre das mit Uli Hoeneß als Präsident auch alles so passiert?

Der geplatzte Traum vom Triumph in der Champions League könnte den FC Bayern München zu voreiligem Aktionismus verleiten.

Das Debakel von Barcelona in der Champions League raubt dem FC Bayern München nahezu jede Hoffnung. Nichts weniger als eines der größten Wunder der Geschichte müsste her - Anzeichen dafür gibt es aber keine.

Er hat nicht einmal 15 Minuten gespielt, und dennoch ist er Sündenbock beim FC Bayern München: Mario Götze bekommt nach der Niederlage im Halbfinale der Champions League beim FC Barcelona sein Fett weg. Doch die harsche Kritik am 22-Jährigen ist extrem überzogen.

Der FC Bayern München verliert beim FC Barcelona das Hinspiel im Champions-League-Halbfinale mit 0:3. Ein Ergebnis, das klarer klingt, als es im Spielverlauf der Fall war. Dennoch lassen sich mehrere Gründe für die herbe Pleite der Bayern finden.

Noch immer ist fraglich, ob Robert Lewandowski in der Champions-League-Partie beim FC Barcelona spielen kann. Auch ohne den Polen würde der FC Bayern München im Hinspiel des Halbfinals eine überragend besetzte Elf aufs Feld bringen. Probleme gibt es aber im Zentrum des Spiels.

Der Bayern-Schock: Die Münchner verlieren nicht nur das DFB-Pokal-Halbfinale gegen Dortmund, sondern auch Robben und Lewandowski mit schweren Verletzungen. Boateng spricht auf diesem Portal schonungslos Schwächen an. Doch auch Coach Pep Guardiola ist mitverantwortlich. Denn mehrere Ursachen der Pleite sind hausgemacht. Eine Analyse.

Nach Pannen-Elfmetern: Das Netz überschüttet Bayern mit Spott.

FCB verliert im Elfmeterschießen - das Spiel in der Ticker-Nachlese.

Beim FC Bayern München ist seit dem Dienstagabend die Welt wieder in Ordnung. Der deutsche Rekordmeister schoss sich mit dem 6:1 gegen den FC Porto im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League aus einer Minikrise, das katastrophale Hinspiel und die Querelen um den zurückgetretenen Vereinsarzt Heinz-Wilhelm Müller Wohlfahrt sind praktisch vergessen. Doch was bleibt vom großen Spiel? Die wichtigsten Thesen zur Partie im Check.

Das Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Porto in der Ticker-Nachlese.

Es ist die wichtigste Partie der Saison - bis dato. Der FC Bayern München trifft im Rückspiel der Champions League auf den FC Porto. Weil der FCB das Hinspiel mit 1:3 verlor, ist er heute Abend umso mehr gefordert. Doch entscheiden die Münchner diese vier Schlüsselduelle für sich, wird es ganz sicher mit dem Einzug ins Halbfinale klappen.

Das hat sich der FC Bayern München selbst eingebrockt: Dem deutschen Rekordmeister droht nach der Niederlage beim FC Porto das Aus im Viertelfinale der Champions League. Bei den Gegentoren hilft der FCB munter mit - und für Portos schärfste Waffe findet Pep Guardiola keine Lösung.

Der FC Bayern München verliert im Viertelfinale der Champions League mit 1:3 beim FC Porto - doch es hätte noch schlimmer kommen können. Denn die Münchner hatten Glück, dass Torwart Manuel Neuer nicht bereits in der 2. Minute vom Platz gestellt wurde.

Drei Fehler, drei Gegentore: Gegen den FC Porto zeigte vor allem die Hintermannschaft des FC Bayern München haarsträubende Schwächen. Doch erklärt das alleine die 1:3-Pleite gegen das angebliche Champions-League-Viertelfinal-Glückslos aus Portugal? Das schreibt die deutsche Presse.

DFB-Pokal, Teil II! Nachdem sich Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg bereits am Dienstag für die Runde der besten Vier qualifiziert haben, standen am Mittwoch die anderen beiden Viertelfinals an. Drittligist Arminia Bielefeld hat dabei die große Überraschung geschafft und Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen aus dem Pokal geworfen. Auch das zweite Spiel des Abends zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München wurde erst im Elfmeterschießen entschieden - mit dem besseren Ende für die Münchner. Die Partien in der Ticker-Nachlese.

Die etwas andere (und nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 27. Spieltag.

... findet zumindest er selbst. Die Lehren des 24. Spieltags der Bundesliga.