Zum dritten Mal nach 2013 und 2017 gewinnt der Italiener Dominik Paris die legendäre Hahnenkammabfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Beat Feuz aus der Schweiz wird mit genau zwei Zehntelsekunden Rückstand Zweiter. Otmar Striedinger rast für Östereich aufs Podium und Landsmann Andreas Danklmaier mit Nummer 41 auf Rang fünf. Josef Ferstl überrascht für den DSV.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Die Top Ten in Kitzbühel

1. Dominik Paris (ITA) 1:56,82 Minuten

2. Beat Feuz (SUI) +0,20 Sekunden

3. Otmar Striedinger (AUT) +0,37 Sekunden

4. Christof Innerhofer (ITA) +0,93 Sekunden

5. Daniel Danklmaier (AUT) +0,94 Sekunden

6. Benjamin Thomsen (CAN) +1,06 Sekunden

7. Josef Ferstl (GER) +1,10 Sekunden

8. Hannes Reichelt (AUT) +1,11 Sekunden

9. Matthias Mayer (AUT) +1,17 Sekunden

10. Matteo Marsaglia (ITA) +1,18 Sekunden

12:55 Uhr: Wir danken Ihnen an dieser Stelle für Ihr Interesse an unserem Live-Ticker zum Rennen auf der Streif. Zum dritten Mal nach 2013 und 2017 heißt der Sieger Dominik Paris. Zweiter wird Beat Feuz aus der Schweiz vor dem besten Österreicher, Otmar Striedinger. Sehr guter Siebter der beste Deutsche, Josef Ferstl. Bleiben Sie uns gewogen. Ein schönes Wochenende! Bis bald.

+++

12:53 Uhr: Routinier Werner Heel aus Liechtenstein kommt immerhin auf Position 23 ein. Respekt.

+++

12:51 Uhr: Vukicevic landet auf Rang 27.

+++

12:51 Uhr: Der Serbe Marko Vukicevic fährt überhaupt erst zum 15. Mal im Weltcup mit.

+++

12:50 Uhr: Als 25. des Klassements greift Klemen Kosi aus Slowenien heute nicht nach den Sternen.

+++

12:49 Uhr: Neumayer rast auf Rang 18.

+++

12:48 Uhr: Neumayer ist auf Kurs Schwaiger-Zeit.

+++

12:47 Uhr: 26 Fahrer sind im Ziel.

+++

12:46 Uhr: Österreich hofft jetzt auf Christopher Neumayer. Vier Ausfälle für die Heimmannschaft sind viel. Aber Striedinger hat den Tag mit dem derzeitigen dritten Platz gerettet.

+++

12:45 Uhr: Starker unterer Teil Schwaigers. Ohne Fehler im oberen Teil hätte er die Top Five attackiert.

+++

12:45 Uhr: 1:58,14 Minuten im Ziel, 14. im Ziel! Das ist das halbe WM-Ticket für Are für Schwaiger.

+++

12:43 Uhr: Schwaiger ist Richtung Schmid-Zeit unterwegs, hätte aber schneller sein können. Das Potenzial ist da.

+++

12:43 Uhr: Für den DSV kommt Dominik Schwaiger.

+++

12:42 Uhr: Ärgerlich! Walder war bei der zweiten Zwischenzeit nur 0,29 Sekunden zurück. Dann passiert ihm ein Leichtsinnsfehler.

+++

12:42 Uhr: Und wieder ein Ausfall! Der vierte Österreicher, der nicht ins Ziel kommt.

+++

12:41 Uhr: Mit Christian Walder kommt wieder ein Athlet aus dem Gastgeberland Österreich. Streidinger hat vor wenigen Minuten gezeigt, was noch geht.

+++

12:40 Uhr: 1:59,28 Minuten, immerhin 19. Platz für Schmid.

+++

12:39 Uhr: Manuel Schmid, zweiter deutscher Fahrer nach Ferstl, nimmt sich zuviel Schwung weg.

+++

12:38 Uhr: 24 Fahrer sind im Ziel. 5,25 Sekunden zurück liegt der Franzose Bailet als momentan Langsamster.

+++

12:38 Uhr: Casses Landsmann Paris bleibt vorne. Casse macht heute keine und ist nur 22. und derzeit Drittletzter.

+++

12:37 Uhr: Österreich feiert - und Mattia Casse weit weg von der Musik.

+++

12:36 Uhr: Im Zielhang hatte Striedinger die höchste Geschwindigkeit.

+++

12:36 Uhr: Striedinger rast aufs Podium! Innerhofer ist runter und Ferstl nur noch Sechster.

+++

12:35 Uhr: Er ist klasse unterwegs.

+++

12:34 Uhr: Otmar Striedinger aus Österreich ist hier in Kitzbühel 2016 ins Ziel gestürzt und wurde Zehnter.

+++

12:34 Uhr: Im Ziel mit 1,92 Sekunden Rückstand auf Paris 14.

+++

12:33 Uhr: Mit Ganong lässt sich am Hang auch die Sonne blicken.

+++

12:32 Uhr: Travis Ganong aus den USA ist der bisher letzte Abfahrtssieger aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das war in Garmisch-Partenkirchen.

+++

12:31 Uhr: Bester Österreicher bleibt Hannes Reichelt als Sechster - hinter Josef Ferstl.

+++

12:31 Uhr: Kröll war ebenfalls Richtung Platz zehn unterwegs, scheidet aber als bereits dritter Österreicher aus. Am Tor vorbei.

+++

12:29 Uhr: Johannes Kröll aus Österreich ist im Rennen.

+++

12:29 Uhr: Platz elf! Für Raffort ein Top-Resultat.

+++

12:28 Uhr: Nicolas Raffort aus Frankreich gehört auf dem Ski zu den technisch Begabtesten.

+++

12:27 Uhr: Sejersted schreit trotzdem vor Freude. Er war bei den Zwischenzeiten sogar mal Dritter.

+++

12:26 Uhr: Starke Fahrt von Sejersted. Er schiebt Bennett aus den besten Zehn. Da war aber sogar mehr drin.

+++

12:25 Uhr: Adrian Smiseth Sejersted deutet eine Überraschung an!

+++

12:25 Uhr: Kryenbühl auf Rang 15 im Ziel, immerhin unter zwei Minuten.

+++

12:24 Uhr: Kryenbühl fährt ordentlich, technisch sauber, aber nicht schnell genug. Erst in seinem 28. Weltcuprennen.

+++

12:23 Uhr: Urs Kryenbühl aus der Schweiz stürzt sich den Hang hinunter.

+++

12:22 Uhr: Goldberg wird im Ziel 17., mit 4,45 Sekunden Rückstand. Er ist aber genau eine Sekunde schneller als Bailet.

+++

12:22 Uhr: Der US-Boy aber fährt weit hinterher, haut den einen oder anderen Bock in seine Fahrt.

+++

12:21 Uhr: Goldberg peilt einen Platz unter den besten Zehn an.

+++

12:19 Uhr: Paris führt vor Feuz und Innerhofer. Ferstl hervorragender Fünfter. Es kommt Jared Goldberg aus den USA. Die Amerikaner lieben extreme Pisten wie die in Kitzbühel.

+++

12:19 Uhr: Tief durchatmen, dass Bailet heil im Ziel ist.

+++

12:18 Uhr: 2:02,17 Minuten für Bailet. Doch Letzter im Moment. Erst der zweite Fahrer, der über zwei Minuten gebraucht hat.

+++

12:18 Uhr: Die Schläge, die die Läufer auszuhalten haben, werden immer ärger.

+++

12:17 Uhr: Bailet muss sich beeilen, um nicht derzeit Letzter zu werden.

+++

12:16 Uhr: Mit Matthieu Bailet der nächste Franzose.

+++

12:15 Uhr: Bennett liebt die Streif. Im Ziel ist er Zehnter. Rückstand auf Paris 1,45 Sekunden.

+++

12:14 Uhr: Der US-Amerikaner Bryce Bennett war in Wengen gut drauf. Was zaubert er heute in den Schnee?

+++

12:13 Uhr: Im Ziel ist es für Hintermann Platz 14. Nur sein Landsmann Roulin war noch langsamer.

+++

12:12 Uhr: Hintermann greift ebenso nicht in die Entscheidung ganz vorne ein. Er kommt nichtmal in die Top Ten.

+++

12:11 Uhr: Noch ein Schweizer, Niels Hintermann.

+++

12:11 Uhr: Noch aber stehen die Schweizer mit Feuz auf dem Podium.

+++

12:10 Uhr: Caviezel ist in 1:58,91 im Ziel nur Zwölfter.

+++

12:10 Uhr: Der Schweizer Mauro Caviezel hat bereits zuviel Rückstand, ehe er im Ziel ist.

+++

12:09 Uhr: Clarey fährt auf Rang acht.

+++

12:08 Uhr: Der 38-Jährige Johan Clarey, ebenso alt wie Reichelt, traut sich auch dieses Jahr die Streif herunter.

+++

12:07 Uhr: Der Schneefall macht den Fahrern teilweise spürbar zu schaffen und bremst ihre Fahrt.

+++

12:06 Uhr: Innerhofer Dritter, vor Thomsen und Ferstl.

+++

12:06 Uhr: 2018 flog Innerhofer im Zielhang raus.

+++

12:05 Uhr: Innerhofer fährt ums Podest mit.

+++

12:05 Uhr: Bestzeit für den Südtiroler Christof Innerhofer bei der ersten Zwischenzeit.

+++

12:04 Uhr: Platz sieben für Theaux.

+++

12:03 Uhr: Gute Fahrt auch vom Franzosen Adrien Theaux.

+++

12:02 Uhr: Paris macht's! Um zwei Zehntelsekunden.

+++

12:01 Uhr: Paris oder Feuz?

+++

12:00 Uhr: Passenderweise Highnoon in Kitzbühel..

+++

12:00 Uhr: Favorit Dominik Paris, Sieger hier 2013 und 2017 hat sich abgestoßen und nimmt den Höllenritt auf.

+++

11:59 Uhr: 1:59,06 Minuten, Achter.

+++

11:58 Uhr: Cater ist auf dem Weg zu Platz acht, nach den Zwischenzeiten.

+++

11:58 Uhr: Cater ist nach Platz acht in Wengen nicht zu unterschätzen.

+++

11:57 Uhr: Martin Cater aus Slowenien.

+++

11:57 Uhr: Nach Kriechmayr und Roger ist auch Franz draußen.

+++

11:56 Uhr: Franz stoppt ab. Sein Gesicht ist schmerzverzerrt. Es ist das Knie.

+++

11:55 Uhr: Aber Max Franz macht den Rot-Weiß-Roten mit seiner Fahrt Hoffnung - bis zu seinem Ausfall.

+++

11:55 Uhr: Gastgeber Österreich liegt mit Reichelt und Mayer nur auf den Rängen vier und fünf - hinter Ferstl.

+++

11:54 Uhr: Wie Kriechmayr hat auch Roger Glück, sich nicht schwer zu verletzen.

+++

11:53 Uhr: Roger hat ein Tor verfehlt. Er patzt an den gleichen Stelle wie Kriechmayr.

+++

11:52 Uhr: Auch Roger sieht das Ziel nicht. Der zweite Ausfall heute.

+++

11:52 Uhr: Noch hält Ferstl einen Platz aud dem Stockerl.

+++

11:51 Uhr: Brice Roger aus Frankreich ist im Rennen. Acht von neun Läufern sind im Ziel.

+++

11:50 Uhr: Kriechmayr scheidet als erster Läufer aus.

+++

11:50 Uhr: Vincent Kriechmayr aus Österreich hat eine Schrecksekunde zu überstehen, riskiert viel..

+++

11:48 Uhr: Thomsen fährt im Bereich von Ferstl.

+++

11:47 Uhr: Der Kanadier Benjamin Thomsen kommt bei den Zwischenzeiten nicht heran, könnte aaber Rang zwei von Ferstl attackieren.

+++

11:47 Uhr: Daran müssen sich die kommenden Fahrer messen lassen. Feuz' Fahrt war praktisch perfekt.

+++

11:47 Uhr: Feuz geht in Führung. Er ist neun Zehntelsekunden schneller als Ferstl. Im Ziel ist er kaputt. Es haut ihn um.

+++

11:46 Uhr: Feuz gefährdet die Bestzeit Ferstls.

+++

11:45 Uhr: Beat Feuz aus der Schweiz gehört zu den heißesten Favoriten.

+++

11:44 Uhr: Roulin 2,29 Sekunden zurück. Nur Sechster.

+++

11:43 Uhr: Roulin kann Ferstl nicht gefährden.

+++

11:43 Uhr: Unterwegs ist der Schweizer Gilles Roullin. Er überraschte vergangene Woche in Wengen mit einem Top-Ten-Rang.

+++

11:42 Uhr: Platz vier für Kilde. 55 Hundertstelsekunden hinter Ferstl.

+++

11:41 Uhr: Aber Rückstand auf Ferstl. Bei der ersten Zwischenzeit führte Kilde noch.

+++

11:40 Uhr: Jetzt mit dem Norweger Aamodt Kilde auch ein Sieganwärter.

+++

11:39 Uhr: Ferstl führt! Um eine Hundertstelsekunde.

+++

11:39 Uhr: Ferstl gibt alles. Er ist schnell.

+++

11:38 Uhr: Ferstls Vater gewann auf der Streif 1978 und 1979, vor vier Jahrzehnten.

+++

11:37 Uhr: Wahnsinn! Mayer fehlen nur sechs Hundertstelsekunden auf seinen Landsmann. Jetzt kommt Ferstl.

+++

11:36 Uhr: Mayer ist dran an Reichelt.

+++

11:35 Uhr: Mayer hat im Super-G die Streif bereits gewonnen, auch Olympia und die WM, nie aber die Hahnenkammabfahrt.

+++

11:35 Uhr: Wieder eine österreichische Hoffnung. Matthias Mayer.

+++

11:34 Uhr: 1:58,86. Reichelt bleibt vorne.

+++

11:33 Uhr: Alle Zwischenzeiten sprechen für Reichelt.

+++

11:32 Uhr: Der Franzose Maxence Muzaton ist aus dem Starthaus raus.

+++

11:32 Uhr: Im letzten Training war Reichelt der Schnellste. 1:57,93 Minuten ist die erste Richtzeit heute.

+++

11:30 Uhr: Reichelt ist unterwegs.

+++

11:30 Uhr: Die Favoriten auf den Sieg aber kommen aus Italien, Österreich, der Schweiz und Norwegen.

+++

11:29 Uhr: Manuel Schmid kommt mit der Nummer 29 für den DSV, Dominik Schwaiger mit der Nummer 31.

+++

11:28 Uhr: Josef Ferstl trägt die Startnummer 4.

+++

11:27 Uhr: Das Rennen eröffnet mit dem Österreicher Hannes Reichelt ebenfalls ein Kitzbühel-Champion. 2014 gewann der heute 38-Jährige.

+++

11:24 Uhr: Dreßen tippt heute auf einen Sieg des Italieners Dominik Paris. Es wäre für ihn nach 2013 und 2017 bereits der dritte in Kitzbühel.

+++

11:23 Uhr: Die deutschen Hoffnungen ruhen heute vor allem auf Josef Ferstl. Nach Dreßen hatte sich auch Andreas Sander einen Kreuzbandriss zugezogen. Dreßen und Ferstl fallen somit auch für die WM im schwedischen Are aus.

+++

11:20 Uhr: Entscheidende Stellen auf der Piste sind Mausefalle, Hausbergkante und der Zielsprung. Auf dem Weg über die Ziellinie beschleunigen manche Fahrer auf bis zu 150 Kilometer pro Stunde.

+++

11:19 Uhr: Im Vorjahr gewann überraschend mit Thomas Dreßen zum dritten Mal ein Deutscher. Dreßen aber ist heute nach seiner schweren Verletzung aus Beaver Creek nur Zuschauer.

+++

11:02 Uhr: 55 Abfahrer wagen sich heute die Piste hinunter. Ursprünglich war das Rennen für Samstag terminiert gewesen, so wie jedes Jahr. Der zu erwartende Schneefall aber hat die Organisatoren umplanen lassen. Die Abfahrt findet heute auf dem Termin des Super-G statt.

+++

Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker von der Hahnenkamm-Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Sie ist die sechste von neun Weltcup-Abfahrten des Winters.

Bildergalerie starten

Promi-Magnet Kitzbühel: Stars im Hahnenkamm-Fieber

Alle Jahre wieder zieht es zahlreiche Promis und Schaulustige zur berühmt-berüchtigten Streif nach Kitzbühel. Die Abfahrt auf dem Hahnenkamm zählt im alpinen Skisport zu den Highlights der Saison. Skibegeisterte können im Zuschauerraum schon mal auf Arnold Schwarzenegger, Jason Statham oder auch Sophia Thomalla treffen.
Teaserbild: © Johann Groder / picture alliance / EXPA / APA /