Mieten und Kaufen

In großen Städten steigen die Mieten in atemberaubenden Tempo. Gegen den "Mietenwahnsinn" wollen am Samstag bundesweit Tausende auf die Straße gehen. In Berlin geht eine Initiative noch weiter und löst eine Diskussion über Enteignungen aus.

Wohnen in Deutschland wird immer teurer - nicht nur in den Städten. Die Preise im Umland steigen ebenso. Wo wohnen am teuersten ist und weshalb, machen zwei Auswertungen deutlich.

Wer sich in Deutschland gerne ein Eigenheim leisten möchte, wird in vielen Regionen zunächst von den explodierten Preisen abgeschreckt. Dabei sind die Zinsen für einen Kredit tief wie nie und die Einkommen wachsen. Was also ist das Problem?

Was kann die Politik gegen steigende Mieten und Immobilienpreise unternehmen? An Vorschlägen mangelt es bei "Hart aber fair" nicht. Doch welche davon sind die richtigen? Da liegen die Gäste meilenweit auseinander.

Bei der Miete gibt es dieses Prinzip schon, nun fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley, dass auch bei Kaufgeschäften der Verkäufer die Maklerkosten trägt und nicht der Käufer. Dies soll den Eigentumserwerb erleichtern.

Die Grundsteuer-Reform von SPD-Finanzminister Olaf Scholz könnte einige Mieter mehr belasten. Doch die Partei sieht sich als Anwalt der Mieter und will nun in der Regierung die Grundsteuer-Umlage auf die Mieten ganz kippen. Die Eigentümerverbände sind empört.

Miete, Kündigung, Mietvertrag – In unserer Themenwoche "Wohnen & Immobilien" haben wir unsere Leserinnen und Leser dazu aufgerufen, Fragen zu stellen. Experten haben nun davon ausgewählte beantwortet. 

Mietpreisbremse und Kündigungsschutz sind per Gesetz geregelt. Vermieter fühlen sich davon in ihrem Eigentumsrecht beschränkt. Und Mieter beklagen dennoch satte Erhöhungen und Eigenbedarfskündigungen. Wem hilft das deutsche Mietrecht also wirklich? Es ist längst nicht so mieterfreundlich, wie viele meinen. Das zeigt ein Blick ins Ausland.

Immer öfter begehren Menschen in Berlin gegen steigende Mieten auf. Aktuell sind Bewohner der einstigen DDR-Prachtstraße Karl-Marx-Allee in den Schlagzeilen. Ein Besuch vor Ort macht deutlich, warum.

Miete, Kündigung, Mietvertrag - das Mietrecht ist eine knifflige Angelegenheit. In unserer Themenwoche geben wir daher unseren Leserinnen und Lesern  die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Ausgewählte Experten werden sie beantworten. Am Ende der Themenwoche werden die Experten-Antworten veröffentlicht.

Um die Miete zu kürzen reicht die Gefahr von Schimmelbildung in einer Wohnung nicht aus. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheiden. Geklagt hatte zwei Mieter.

Schlangen bei der Wohnungsbesichtigung, Bewerbungsschreiben - und dann die Absage. Die Wohnungssuche ist vielerorts ein Hindernislauf. Und die Mieten klettern. Für Mieter gibt es nun einen kleinen Lichtblick: Sie bekommen mehr Rechte.

Gut jeder zehnte Erwachsende in Deutschland kann seine Rechnungen dauerhaft nicht mehr bezahlen - auch weil die Wohnkosten dramatisch anziehen. Vor allem ältere Menschen sind immer öfter von Überschuldung betroffen. Doch gibt es auch einen Lichtblick.

Steigende Mieten und akuter Wohnungsmangel machen Arme in Deutschland noch ärmer. Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis: Ausgerechnet Geringverdiener müssen überdurchschnittlich viel Geld für ihre Miete aufwenden.

Auch in Kleinstädten steigen die Mietpreise immer weiter in die Höhe. Wohnungen kosten dort zwar nach wie vor weniger, doch prozentual ist der Preisanstieg oft stärker ausgeprägt.

Fehlender Baugrund gilt als eine der Hauptursachen für Wohnungsnot und scheinbar unaufhaltsam steigende Mieten. Deshalb wird auch diskutiert, wie Immobilienspekulation zu verhindern oder wenigstens zu vermindern wäre. Droht bauunwilligen Grundbesitzern die Enteignung?

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist derzeit schwierig: Die Mieten steigen seit Jahren und Wohnungen sind immer noch knapp. Auf dem Land sind die Mieten zwar niedrig, doch die Flucht aus der Stadt ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem.

In immer mehr Städten sind die Mieten auch für Normalverdiener kaum noch erschwinglich. Wie will die Bundesregierung dieses Problem in den Griff kriegen?

Aus der "Mietenbremse" soll ein "Stopp" werden. Die SPD-Spitze will die dramatische Lage am Wohnungsmarkt mit drastischen gesetzlichen Eingriffen lindern. Ob der Koalitionspartner da mitmacht?

Die SPD will den schnellen Anstieg der Mieten in den Ballungszentren laut einem Medienbericht mit einem drastischen Eingriff stoppen.

Ob als Single, Paar oder Familie, in vielen Städten ist die Wohnungssuche eine echte Tortur - und die Mieten klettern immer weiter. Immerhin: In Zukunft sollen Mieter mehr Rechte und Vermieter mehr Pflichten haben. Ein Überblick.

Wird eine Wohnung neu vermietet, schlägt der Vermieter meist ein paar Euro oben drauf. Diese Mietsteigerungen fallen aber deutlich höher aus als die tatsächlichen Preissteigerungen, wie eine Anfrage der Grünen ergeben hat.

Die Mietpreise in Deutschland kennen vor allem eine Richtung: Nach oben. Justizministerin Katarina Barley will dagegen unter anderem mit einer verschärften Mietpreisbremse vorgehen. Was auf dem Papier steht, wird in der Realität nicht greifen.

Hält die Mietpreisbremse, was ihr Name verspricht? Nein, sagen die Experten. Nur in Gegenden, in denen die Mieten extrem schnell steigen, entfaltet sie die erwünschte Wirkung. Deshalb wird an dem Gesetz von 2015 jetzt noch einmal herumgeschraubt.