AfD - Alternative für Deutschland

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen am Freitag in Berlin über den Beamtenstatus von Anhängern des rechtsnationalen Flügels der AfD diskutieren.

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland hat sich strikt geweigert, sich von Reaktionen aus den eigenen Reihen auf den Terroranschlag in Halle mit zwei Toten zu distanzieren.

Obwohl der Attentäter von Halle schon antisemitische und rechtsextreme Motive eingeräumt hat, hält der AfD-Fraktionschef Bernd Gögel die Hintergründe des Terroranschlags weiter für völlig unklar.

Auf Antrag der AfD hat sich der Landtag kurz vor der Wahl zu einer Sondersitzung getroffen. Die Fraktion wollte über ihre Vorwürfe gegen den Verfassungsschutz-Chef debattieren.

SPD und FDP haben die AfD nach dem Terroranschlag von Halle scharf kritisiert.

Sie nennen sich Patrioten und wollen das Abendland vor "Invasoren" vor allem aus muslimischen Ländern retten.

Nach einer neuen Umfrage vor der Landtagswahl in Thüringen kommt die CDU wieder näher an die Linke heran. Der CDU-Generalsekretär sieht den Beginn einer Aufholjagd gekommen.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sieht bei seiner erneuten Kandidatur für den Parteivorsitz bislang keine ernsthafte Konkurrenz.

Knapp eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl kommt das Thüringer Parlament heute nochmals zu einer Sondersitzung in Erfurt zusammen. Beantragt wurde sie von der AfD-Fraktion.

Wegen umstrittener Tweets zum Anschlag von Halle hat sich der Rechtsausschuss des Bundestags offen gegen seinen Vorsitzenden Stephan Brandner (AfD) gestellt.

AfD-Mitbegründer Bernd Lucke will fortan wieder in seinem alten Job als Professor für Makroökonomie an der Uni Hamburg arbeiten. Seine erste Vorlesung dürfe er sich allerdings anders vorgestellt haben. 

Das antisemitische Attentat in Halle sorgt bundesweit für Entsetzen. Judenfeindlichkeit gibt es aber auch in Baden-Württemberg.

Die Koalitionsverhandlungen von CDU, Grünen und SPD für ein sogenanntes Kenia-Bündnis in Sachsen beginnen am 21. Oktober. Das teilten die Parteien am Mittwoch in Dresden mit.

Vor der Thüringer Landtagswahl trafen sich die Vertreter der Parteien zum TV-Duell. Dabei wurde AfD-Landeschef Björn Höcke vorgeworfen, ein Zerrbild zu verbreiten und Thüringen und seine Bewohner schlechtzureden. Einen makaberen Versprecher leistete sich der FDP-Spitzenkandidat.

Der Mordanschlag von Halle beschäftigt weiter die öffentliche Debatte in Deutschland. Einige sprechen von einem Einzeltäter, andere sehen Schuld bei der AfD.

Der Jenaer Soziologe Matthias Quent sieht in Thüringen vor allem eine Polarisierung zwischen der AfD und den Grünen.

Nach dem Anschlag eines Rechtsextremen in Halle sind viele Fragen offen. Auch die Diskussionen über Konsequenzen halten an. Vizekanzler Olaf Scholz schließt sich der Meinung von Politikerkollegen an: Die rassistisch motivierte Tat sei in einem Milieu entstanden, "das auch in Landtagen und im Bundestag Parolen von rechts ruft".

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat der AfD eine Mitverantwortung für den Anschlag eines Rechtsextremisten auf eine Synagoge in Halle an der Saale gegeben.

Der Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer Bernd Lucke hält heute die erste Vorlesung seit seiner Rückkehr als Professor an die Universität Hamburg.

Der Anstieg der Ökostrom-Umlage um 5,5 Prozent zu Beginn nächsten Jahres hat heftige Kritik der Opposition im Landtag hervorgerufen.

Nach dem Terroranschlag von Halle ist eine Debatte über Antisemitismus im Landtag in einen teils heftigen Streit zwischen der AfD und allen anderen Landtagsfraktionen gemündet.

Das Attentat von Halle beschäftigt auch die bayerische Politik. Von vielen Seiten werden konkrete Schritte im Kampf gegen Antisemitismus gefordert.

Knapp zwei Wochen vor der Wahl in Thüringen hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) eine Zeitung als Wahlpropaganda kritisiert, deren Herausgeber sich selbst als unabhängig bezeichnen.

Der AfD-Bundesvorstand will den früheren Bremer Landesvorsitzenden Frank Magnitz wegen parteischädigenden Verhaltens für zwei Jahre für alle Parteiämter sperren.