Franziska Giffey

Franziska Giffey ‐ Steckbrief

Name Franziska Giffey
Beruf Politikerin, Diplom-Verwaltungswirtin
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Frankfurt (Oder)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe Braun
Links Homepage von Franziska Giffey

Franziska Giffey ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Franziska Giffey ist eine Politikerin der SPD. Erst im Jahr 2007 trat sie der Partei bei und ist heute schon Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Franziska Giffey wurde 1978 mit dem Mädchenname Süllke in Frankfurt (Oder) geboren. Sie wuchs in der DDR auf und verfolgte ambitionierte Pläne. Nachdem sie ihr Lehramtsstudium aufgrund von Stimmproblemen abbrechen musste, absolvierte sie ein Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin in Berlin. Als Studentin war sie für mehrere Monate als Mitarbeiterin im Büro des Bezirksbürgermeisters von Lewisham in London tätig.

Einer ganz ähnlichen Beschäftigung ging Giffey auch nach ihrem Studienabschluss in Deutschland nach. Sie arbeitete eine Zeit lang im Büro des Bezirksbürgermeisters von Treptow-Köpenick (Berlin), ehe sie 2002 schließlich zur Europabeauftragten des Berliner Bezirks Neukölln ernannt wurde. Dieses Amt bekleidete sie bis 2012.

Nebenher studierte die Europabeauftragte Verwaltungsmanagement und schloss ein Promotionsstudium der Politikwissenschaft ab. Von 2004 bis 2009 war sie außerdem als Dozentin für EU-Fundraising, EU-Beihilferecht, EU-Förderprogramme und Europäisches Projektmanagement tätig.

Die Politik ließ sie nicht mehr los: Von 2010 bis 2015 war Giffey Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirks Neukölln sowie ab 2014 Kreisvorsitzende der SPD Neukölln. Schließlich wurde sie in dem Berliner Bezirk zur Bürgermeisterin gewählt.

Seit März 2018 zählt zu Giffeys Vita eine weitere und vermutlich auch die bis dato wichtigste politische Position: die der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Getrübt wurde Giffeys Karriere im Jahr 2019. Sie geriet wegen Plagiatsverdachts ihrer Dissertation in die Schlagzeilen. In über einem Drittel der 200 Seiten finden sich angeblich Verstöße.

Giffey ist seit 2008 mit dem Berliner Tierarzt Karsten Giffey verheiratet. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn (*2009) und lebt in Berlin.

Franziska Giffey ‐ alle News

Mainz (dpa/lrs) - Das Landeskabinett in Mainz hat am Dienstag den Vertrag für das sogenannte Gute-Kita-Gesetz gebilligt.

Für ihre Bürgernähe und Null-Toleranz-Politik gelobt, für griffige Gesetzesnamen belächelt: Seit eineinhalb Jahren ist die ehemalige Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, Familienministerin. Wir checken die Bilanz der SPD-Politikerin, die wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit an Rücktritt denkt. 

Gesundes Frühstück für Schulanfänger: Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hat in Berlin-Neukölln Bio-Brotboxen gepackt.

Leuchtende Kinderaugen, fröhliche Lieder und viel Geld im Gepäck - Bundesfamilienministerin Giffey hat im Norden einen Wohlfühltag absolviert.

Weil sie in eigener Sache keine Klarheit schaffen kann, verzichtet Franziska Giffey auf eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz. Die Absage trifft die Partei ins Mark. Denn viele hatten Hoffnungen in die Familienministerin gesetzt. Und andere prominente Namen sind unter den Bewerbern rar. 

Die SPD braucht einen neuen Vorsitzenden, doch hochkarätige Bewerber sind bislang Fehlanzeige. Eine Hoffnungsträgerin nimmt sich nun selbst aus dem Rennen: Franziska Giffey. Mehr noch: Die Familienministerin stellt ihren Rücktritt in Aussicht, für den Fall, dass sie ihren Doktortitel verliert.  

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil rechnet mit weiteren Bewerbungen für den SPD-Vorsitz.

Viele hoffen auf hochkarätige Bewerber im Kandidatenkarussell der SPD. Doch die Reihen lichten sich. Mit der Familienministerin nimmt sich eine Hoffnungsträgern aus dem Rennen.

Stauss spricht über Nahles-Nachfolge: "Die Kandidaturen dürfen nicht zur Laufsteg-Veranstaltung werden."

Bisher hielt sich Franziska Giffey noch zurück, ob sie für den Parteivorsitz der SPD kandidieren werden nach dem Rücktritt von Andrea Nahles - und das macht sie auch weiterhin.

Eine Studie unter Schülern erschreckt Eltern, Lehrer und Politiker. Denn mehr als die Hälfte der befragten Kinder und Jugendlichen gab an, in der Schule Hänseleien, Ausgrenzung oder körperliche Gewalt ertragen zu müssen. Bundesfamilienministerin Franzika Giffey (SPD) nennt die Erkenntnisse "gravierend". 

Die SPD ist auf der Suche nach sich selbst – und nach einer neuen Führung. Immer häufiger fällt in diesem Zusammenhang der Name Franziska Giffey. Kann sie die Sozialdemokraten retten?

Wie geht es weiter bei der SPD? Am Montag wird entschieden, ob sie künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Einige Namen stehen schon im Raum. Mit einem Führungsduo hat auch die Konkurrenz zuletzt gute Erfahrungen gemacht - doch nicht nur.

Am Montag will die SPD Klarheit schaffen, wie ihr künftiger Vorsitz bestimmt werden soll. Der kommissarische SPD-Chef kündigt einen präzisen Vorschlag an.

Ein Wirtschaftswissenschaftler bringt die Politik gegen sich auf. Und Franziska Giffey sagt nicht Nein, als es um den SPD-Vorsitz geht: Die Runde bei Anne Will diskutiert, wie lange die schwarz-rote Bundesregierung noch durchhält.

Was wurde eigentlich aus der Pflege-Offensive von Gesundheitsminister Jens Spahn? Das wollte Frank Plasberg in seiner jüngsten Ausgabe von "Hart aber fair" wissen. Dem Gesundheitsminister platzt an einer Stelle der Kragen.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat in einem Interview versichert, dass sie nicht auf eine vorzeitige Ablösung von Angela Merkel im Kanzleramt hinarbeite. Bei einem anderen Posten im Kabinett spricht sie sich jedoch für einen Personalwechsel aus, sollten sich die Vorwürfe gegen Ministerin Giffey bestätigen.

Die Abgeordneten im Brandenburger Landtag verlangen von der rot-roten Landesregierung, so schnell wie möglich eine Masern-Impfpflicht für Kinder durchzusetzen.

Die Aufsichtsräte deutscher Unternehmen sind weiblicher geworden. Dennoch berufen die Kontrollgremien kaum Frauen in den Vorstand. Ministerin Giffey sieht Handlungsbedarf.

Viele Eltern arbeiten, doch das Geld reicht hinten und vorne nicht. Schulranzen, Sportverein, für manche Kinder ist nicht einmal ein warmes Mittagessen selbstverständlich. Jetzt gibt es mehr Hilfen - doch die Opposition bezweifelt, dass sie ankommen.

Familienministerin Franziska Giffey hat in einem Interview angekündigt, den Unterhalt für Trennungskinder neu ordnen zu wollen. Dabei sollen besonders Väter finanziell profitieren.

Plagiatsvorwurf gegen SPD-Ministerin: Die Freie Universität Berlin prüft die Doktorarbeit der Familienministerin. Sie habe selbst darum gebeten.

Talkrunde bei "Anne Will": Die Bundesregierung will den Paragraphen 219a, der genau das verbietet, reformieren. Ist diese Reform aber eine Verbesserung oder nur ein fauler Kompromiss?

Das Grünen-Spitzenduo Annalena Baerbock und Robert Habeck hat die Auszeichnung "Politiker des Jahres" des Magazins "Politik & Kommunikation" erhalten.

In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern.