Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen ‐ Steckbrief

Name Hans-Georg Maaßen
Beruf Jurist, Politiker, Beamter
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Mönchengladbach
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau-braun
Links Twitter-Account von Hans-Georg Maaßen
Instagram-Account von Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der deutsche Politiker und ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wurde am 24. November 1962 in Mönchengladbach geboren. Maaßen zählt wegen zahlreicher kontroverser Äußerungen zu den umstrittensten Amtsträgern in Deutschland.

Der Politiker wuchs im Mönchen-Gladbacher Stadtteil Rheindahlen auf. Seine Eltern besaßen ein Zigarrengeschäft und erzogen ihren Sohn katholisch. Maaßen war als Jugendlicher stellvertretender Obermessdiener.

Mit 20 Jahren machte Maaßen 1982 Abitur und studierte im Anschluss Jura an den Universitäten Köln und Bonn als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine juristischen Staatsexamina legte er 1987 und 1991 ab und arbeitete anschließend als Anwalt für Wirtschaftsrecht in Düsseldorf.

1997 promovierte er bei Prof. Hartmut Schiedermair in Köln zum Dr. jur. mit einer Arbeit über "Die Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht" und betätigte sich von 2001 bis 2016 als Lehrbeauftragter für das Fach Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Neben seiner akademischen Laufbahn war Maaßen seit 1991 im Bundesinnenministerium tätig. Zunächst arbeitete er als Referent für Ausländerangelegenheiten und in der Polizeiabteilung. 2000 wurde er unter dem damaligen Bundesinnenminister Otto Schily persönlicher Referent des Sicherheitsstaatssekretärs, 2001 Leiter der Projektgruppe Zuwanderung und 2002 zusätzlich Referatsleiter für Ausländerrecht.

Der CDU-Politiker musste erstmal öffentliche Kritik einstecken, nachdem er die Rückführung des deutschstämmigen Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz, der vom CIA als ungefährlich eingestuft worden war, nach Deutschland mit der Begründung ablehnte, Kurnaz hätte sein Recht verwirkt, da er sich über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten im Ausland aufgehalten hätte, ohne die Behörden darüber zu informieren.

Trotz seiner umstrittenen Haltung leitete Maaßen ab 2008 den Stab Terrorismusbekämpfung in der Abteilung Öffentliche Sicherheit und wurde 2012 zum Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ernannt.

Maaßen fiel auch dort durch kontroverse Äußerungen und Anordnungen negativ auf, u.a. hatte er 2015 ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Landesverrat gegen zwei Blogger von netzpolitik.org in die Wege geleitet. Infolgedessen forderten mehrere Politiker – darunter Renate Künast und Christian Lindner – den Rücktritt bzw. die Entlassung von Maaßen. Künast sagte damals, Maaßen habe ein "gestörtes Verhältnis zu den demokratischen Grundprinzipien".

Eine Welle der Empörung löste Maaßen 2018 aus, nachdem er nach einer regelrechten Hetzjagd auf Geflüchtete in Chemnitz erklärte, dass es diese nicht gegeben habe und bezeichnete ein Beweisvideo als "gezielte Falschinformation".

Ende 2018 wurde Hans-Georg Maaßen auf Bitten des Bundesinnenministers Horst Seehofer durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Seit 2021 führt Maaßen eine eigene Anwaltskanzlei in Mönchengladbach. Zur Bundestagswahl 2021 tritt er im Wahlkreis "Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg" als Direktkandidat an. Maaßen ist ruhendes Mitglied der AfD-nahen Werteunion.

Auch als angehender Politiker sorgt Maaßen weiterhin mit kontroversen Äußerungen für Schlagzeilen. "Tagesschau.de" bescheinigte Maaßen eine Strategie, die man von Rechtspopulisten kenne: "Erst provozieren, dann zurückrudern und dabei immer wieder die Grenzen des Sagbaren austesten und womöglich verschieben."

Maaßen ist mit der japanischen Universitätsdozentin Dr. Yuko Maaßen verheiratet, die er 2006 im Rahmen mehrerer Gastvorträge an der Universität Tsukuba in Tokio kennengelernt hatte. Maaßen spricht fließend Japanisch. Das Paar hat Kinder und lebt in Mönchengladbach.

Hans-Georg Maaßen ‐ alle News

Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Aufatmen in Deutschland: Rückkehr zum Sozialismus mit Olaf Scholz abgewendet

Analyse Bundestagwahl

Maaßen verpasst Einzug in den Bundestag deutlich - Ex-Biathlet Ullrich siegt

von Matthias Kohlmaier
Erfurt

Adams gibt CDU Mitschuld am hohen Stimmanteil der AfD

Erfurt

AfD in Thüringen stärkste Kraft - Maaßen scheitert

Erfurt

Maaßen kommt nicht in den Bundestag

Erfurt

SPD-Chef: Jetzt sind wir wieder da, höhere Wahlbeteiligung

Bundestagswahl 2021

Wahlstand der Grünen in Plauen angegriffen - Politikerin leicht verletzt

von Denis Huber
Suhl

Maaßen attackiert Umweltpolitiker als «Klimafanatiker»

Berlin

Maaßen gegen Verfassungsschutz-Beobachtung von Parteien

Erfurt/Suhl

Streit um Wahlkampagne für SPD-Kandidaten in Südthüringen

Reportage Bundestagswahl

Rechtsaußen der CDU: Warum Maaßen selbst in seinem Wahlkreis Außenseiter ist

von Marco Fieber
Bundestagswahl

Wirbel um TV-Auftritt von Armin Laschet: "So sprechen Kinder nicht"

Bundestagswahl

"Lügt das Gericht?": Zwei Elfjährige bringen Laschet und Scholz ins Schwitzen

Kritik Bundestagswahl 2021

Laschet ist im Triell auf Krawall gebürstet und lockt Scholz aus der Deckung

von Christian Stüwe
Video Bundestagswahl

Ärger in der Union: Maaßen fordert Priens Rauswurf aus Laschets "Zukunftsteam"

Bundestagswahl

"Das ist nicht meine Welt": Enttäuschter Bosbach macht Schluss mit CDU-Wahlkampf

Kritik ARD-Sommerinterview

Klare Worte gegen Maaßen äußert Laschet erst in der "Nachspielzeit"

von Christian Bartlau
Brigitte live

Laschet verweigert Machtwort in Richtung Maaßen - und setzt auf private Details

CDU-Direktkandidat

Führende CDU-Politiker verlangen Konsequenzen im Fall Maaßen

Ex-Verfassungsschützer

Nach Maaßens Medienkritik: Laschet sieht keinen Anlass zur Distanzierung

Kolumne Wochenrückblick

Satirischer Wochenrückblick: Maaßen und Baerbock - das GZSZ der Politik

von Marie von den Benken
Video Politik

Nach "Frontalangriff auf Pressefreiheit": Maaßen soll zurücktreten

Kritik Maybrit Illner

Duz-Freunde Ziemiak und Kühnert kriegen sich über WerteUnion in die Wolle

von Christian Bartlau
Politik

Wirbel um neuen Chef der Werte-Union - Kritik wegen AfD-Nähe

Bundestagswahl

CDU-Vize Silvia Breher: Brandmauer gegen AfD steht