Katja Kipping

Katja Kipping ‐ Steckbrief

Name Katja Kipping
Beruf Politiker, Mitglied des Bundestages, Mitglied des Landtages
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Dresden / Sachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Links www.katja-kipping.de

Katja Kipping ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Katja Kipping kam am 18. Januar 1978 als Kind einer Lehrerin und eines Ökonomen in Dresden zur Welt. Sie besuchte das Dresdner Annen-Gymnasium und war dort mehrmals Klassen- und dann auch Schulsprecherin. Außerdem engagierte sie sich in einer Umweltgruppe und im Jugendverein Roter Baum. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Nähe von Sankt Petersburg in Russland.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland schrieb sich Katja Kipping an der TU Dresden für ein Magisterstudium in Slawistik, Rechtswissenschaften und Amerikanistik ein. Eigentlich hatte sie den Plan, in die Wissenschaft zu gehen, entschied sich dann aber angeregt durch die Studentenproteste 1997 für eine Politiklaufbahn.

Um sich kontinuierlich politisch zu engagieren, trat sie im April 1998 in die PDS ein. Bereits ein Jahr später wurde sie über die Initiative „Jugend ins Parlament“ Stadträtin in Dresden und im gleichen Jahr auch in den Sächsischen Landtag gewählt. In der Fraktion hatte sie das Amt der verkehrspolitischen Sprecherin inne, traditionell eine Männerdomäne. 2002 wurde sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der PDS gewählt. Ihr Studium führte Katja Kipping in dieser Zeit fort und beendete es im Juni 2003 mit der Magisterarbeit.

Die erklärte Hartz IV-Gegnerin ist davon überzeugt, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen würde. Sie gründete daher 2004 das überparteiliche Netzwerk Grundeinkommen, an dem auch Wissenschaftler und kirchliche Organisationen beteiligt sind. Den Transformationsprozess der PDS zur Partei Die Linke erlebte Katja Kipping aus nächster Nähe.

2005 zog Katja Kipping in den Bundestag ein und wurde 2009 als Abgeordnete bestätigt. Zusammen mit Bernd Riexinger übernahm sie 2012 den Vorsitz ihrer Partei Die Linke.

Katja Kipping ist seit 2011 Mutter einer Tochter. Sie hat mehrere Bücher geschrieben, zum Beispiel 2016 über die Flüchtlings-Debatte.

Katja Kipping ‐ alle News

Lange galt die Linke im Osten als Volkspartei, doch damit ist es offenbar vorbei: Keine andere Partei musste bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg so viele Federn lassen wie die Linke. Nach Ansicht eines Parteienforschers hat ihr die AfD mittlerweile im Osten den Rang abgelaufen. Das könnte den Richtungsstreit innerhalb der Linken neu entfachen.

Der Freistaat Sachsen hat sich entschieden. Die CDU gewinnt die Landtagswahl vor der AfD. Alles Wichtige vom Wahlabend im Ticker zum Nachlesen

Nach dem Ende der Sommerpause wollte Anne Will eigentlich über die Soli-Abschaffung diskutieren. Doch dominantes Thema war die Bewerbung von Olaf Scholz um den SPD-Vorsitz – und das große Glaubwürdigkeitsproblem des 61-Jährigen.

CDU-Politiker Carsten Linnemann schlägt heftige Kritik entgegen für seinen Vorstoß, Kinder mit schlechten Deutschkenntnissen später einzuschulen. Sogar Parteikollegen unterstellen ihm "Populismus", die Opposition fühlt "Fremdscham". Ein grundsätzliches Verbot hat der Fraktionsvize allerdings nicht gefordert.

Wie geht es weiter bei der SPD? Am Montag wird entschieden, ob sie künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Einige Namen stehen schon im Raum. Mit einem Führungsduo hat auch die Konkurrenz zuletzt gute Erfahrungen gemacht - doch nicht nur.

Die Reaktionen auf den erneuten Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul machen deutlich: Diese Abstimmung war mehr als eine gewöhnliche Kommunalwahl. Quer durch die Parteienlandschaft sind sich deutsche Politiker einig, dass das Ergebnis ein Erfolg für die Demokratie und ein herber Schlag für Präsident Recep Tayyip Erdogan und dessen Partei AKP ist.

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetz mit härteren Regeln für Abschiebungen beschlossen. Grüne, Linke und Nichtregierungsorganisationen laufen gegen die von Horst Seehofers Innenministerium initiierte Neuregelung Sturm. Pro Asyl spricht vom "Hau-ab-Gesetz". Zusätzliche Kritik muss Seehofer einstecken, weil er ganz unumwunden erklärt hat, wie er versucht, umstrittene Vorhaben stillschweigend durchzudrücken. 

Nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht als Co-Fraktionschefin der Linken strebt die Parteivorsitzende Katja Kipping dieses Amt vorerst nicht an. 

Was die CSU in Bayern, ist die SPD in Bremen: Seit über 70 Jahren haben die Sozialdemokraten in dem Stadtstaat den Bürgermeisterposten inne. Nun wittert die CDU ihre Chance und umgarnt die Grünen.

Sind Enteignungen ein probates Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot? Die Initiatoren eines Volksbegehrens haben ein hitzige Diskussion entfacht. 

Im ZDF präsentiert eine sichtlich zufriedene SPD-Chefin ihr neues Sozialstaatskonzept. Es gibt ein paar Reibereien, aber erstaunlich viel Einigkeit darüber, dass das Hartz-IV-System einer Reform bedarf. Die Sache hat nur einen Haken: Von der Union ist niemand anwesend. 

AfD-Bundessprecher Alexander Gauland kritisierte bei "Sandra Maischberger" die Beobachtung seiner Partei durch den Verfassungsschutz. Auch den thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke nahm er vehement in Schutz – mit einem Verweis auf+ Helmut Kohl. Das brachte einen CDU-Politiker völlig aus der Fassung.

Die Linke sucht zum Auftakt des Wahljahres den Schulterschluss mit SPD und Grünen. "Wir drei Parteien links der Union stehen in der Pflicht, eine fortschrittliche Regierungsalternative zu ermöglichen", sagte Parteichefin Katja Kipping am Samstag beim politischen Jahresauftakt in Berlin.

Weil Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen Zweifel an Berichten über "Hetzjagden" in Chemnitz äußert, fordern zahlreiche Politiker seinen Rücktritt. Auslöser dieser Debatte ist ein Video, das beim Kurzachrichtendienst Twitter hochgeladen wurde. Was über das Video bekannt ist - und was nicht. 

Nach den Äußerungen von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, Videoaufnahmen von den Demonstrationen in Chemnitz seien womöglich nicht authentisch, reagieren Politiker mit Kritik. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt greift Maaßen scharf an; Linken-Chefin Kipping fordert seine Ablösung und nennt ihn "AfD-Versteher". 

Am Dienstag will Linke-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht gemeinsam mit Oskar Lafontaine den Startschuss für die neue von ihnen ins Leben gerufenen Sammelbewegung "Aufstehen" geben. Ihr Ziel: Langfristig Optionen für linke Regierungsmehrheiten zu suchen. Doch Kritiker gibt es sowohl von außerhalb, als auch aus den eigenen Reihen.

Vertreter und Anhänger der AfD demonstrierten in den vergangenen Tagen Seite an Seite mit Rechtsradikalen. Nun werden die Rufe nach einer Beobachtung der Partei vom Verfassungsschutz lauter - auch aus der Bevölkerung.

Gemeinsamkeiten mit der CSU? Ja, die gebe es, sagt Linken-Chefin Katja Kipping – aber nicht in inhaltlicher Hinsicht. Im Interview spricht sie über semantische Feinheiten im Leitantrag, Europa als Friedensmacht und Kaffeetrinken mit Sahra Wagenknecht.

Die neue Linken-Spitze ist die alte. Berauschend ist das Ergebnis für das Führungsduo nicht, vor allem für Katja Kipping nicht. Keine guten Voraussetzungen für ein Ende der internen Debatten.

Die Linken haben nach monatelangem Streit ihren Flüchtlingskurs beschlossen. Parteichefin Katja Kipping hat ihre Partei zur Geschlossenheit aufgerufen und von Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihrem Mann gefordert, den Entschluss zu akzeptieren. Ob nun Friede bei der Partei einkehrt, ist allerdings fraglich.

Im Wahlkampf war der Pflegenotstand eins der großen Themen. Maybrit Illner widmete dem Thema nun ein Spezial. Dabei geriet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unter Druck.

Auch wenn die Suche nach den Rezepten keinen großen Erfolg bringt – immerhin zeigt "Anne Will" auf, dass Deutschland in Sachen Antisemitismus alarmiert sein sollte. Allein traditionell, aber auch in der Integration. Da mache die Regierung Riesenfehler, wettert ein Experte, und stellt ein vernichtendes Zeugnis aus.

Frank Plasberg lässt bei "hart aber fair" über die Essener Tafel diskutieren. Auf eine Rassismus-Diskussion lassen sich seine Gäste gar nicht erst ein - und das ist auch gut so. Denn es gibt in der Talk-Runde spannendere Fragen und viele Vorwürfe an die Politik.

Wen schickt die SPD ins neue Kabinett? Das ist die letzte offene Frage bei der Regierungsbildung. Bei der SPD werden es auf jeden Fall drei Frauen sein. An der reinen ...

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sieht das SPD-Mitgliedervotum für eine Neuauflage der großen Koalition kritisch. "Union und SPD lassen die brennenden sozialen Fragen in ...