Manfred Weber

Manfred Weber ‐ Steckbrief

Name Manfred Weber
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Niederhatzkofen
Staatsangehörigkeit Deustch
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Braun

Manfred Weber ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Manfred Weber ist ein deutscher Politiker der CSU, der 2019 für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten kandidiert.

Geboren wird Weber am 14. Juli 1972 im bayerischen Niederhatzkofen. Nach seinem Fachabitur absolviert er erstmal den damals noch erforderlichen Wehrdienst. Anschließend beginnt er ein Ingenieurs-Studium der Physikalischen Technik an der Fachhochschule München. Nach seinem Abschluss wagt er den Weg in die Selbstständigkeit und gründet 1996 die DG Beratung GmbH und zwei Jahre später die G+U GbR, die im Bereich Umwelt-, Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit tätig sind. 2002 beginnt seine politische Laufbahn. Er zieht in den Kreistag des Landkreises Kelheim ein und wird Mitglied des bayerischen Landtages. 2004 wechselt er aufgrund der Europawahl in das Europäische Parlament. Von 2004 bis 2007 ist Weber Landesvorsitzender der Jungen Union Bayern. 2008 wird er mit einer überwältigenden Mehrheit von 97 Prozent zum Bezirksvorsitzenden der CSU Niederbayern gewählt. 2009, 2011 und 2013 gewinnt er die Wahlen erneut. Im Juli 2009 wird Weber zu einem von zehn stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament gewählt, wo er für konstitutionelle Fragen verantwortlich ist. Zudem ist er Stellvertreter im Ausschuss für regionale Entwicklung, bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie im Unterausschuss für Menschenrechte.

Von 2007 bis 2009 ist er EVP-ED-Koordinator im Innenausschuss und innenpolitischer Sprecher der EVP-Gesamtfraktion. Von 2009 bis 2014 leitet Weber die CSU-Grundsatzkommission als Vorsitzender. 2014 wird er mit 190 von 192 Stimmen zum Vorsitzenden der EVP-Fraktion gewählt.

Weber gilt als wertkonservativ und tritt für eine offensive und positive Europapolitik der CSU ein. Im September 2018 gibt Weber die Kandidatur für das Amt des Kommissionspräsidenten bekannt, das im Mai 2019 zur Wahl steht.

Privat ist Manfred Weber römisch-katholischem Glauben und verheiratet. Er geht wöchentlich zum Gottesdienst in die Kirche.

Manfred Weber ‐ alle News

Kein Schlagabtausch, dafür viele Zahlen: Finanzminister Olaf Scholz und CSU-Politiker Manfred Weber diskutieren bei "Maybrit Illner", ob der Staat noch das Geld für teure Projekte hat. Eine klare Antwort gibt es nicht.

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Parlament in London um ein Mandat für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen gebeten. London müsse den übrigen 27 EU-Staaten endlich klar zu sagen, was die Briten in Sachen Brexit wollen.

Nach der krachenden Ablehnung ihres Brexit-Deals kann Premierministerin May den Laden gerade noch einmal zusammenhalten. Doch Brüssel fordert eine rasche Ansage, wie es nun weitergehen soll.

Das britische Parlament hat dem Brexit-Deal eine deutliche Absage erteilt. Premierministerin May muss sich nach der schweren Klatsche einem Misstrauensvotum stellen. Droht jetzt das Chaos?

Der größte anzunehmende Unfall ist passiert - was nun? Nach dem Brexit-Schock mit dem vom britischen Unterhaus abgeschmetterten Austrittsvertrag mit der EU steht Premierministerin Theresa May vor einem Scherbenhaufen. Fünf Szenarien, wie es weitergehen könnte.

Das britische Parlament stimmt am Dienstag über den Brexit ab. Frank Plasberg diskutierte mit seinen Gästen über die Folgen. Während ein Unternehmer leidenschaftlich für Zusammenarbeit und Freundschaft mit den Briten warb, überraschte AfD-Politikerin Beatrix von Storch mit einer gewagten These.

Mehr als hundert EU-Abgeordnete haben sich einem Medienbericht zufolge in einem offenen Brief an die Briten gewandt. Sie rufen das Land dazu auf, auf den EU-Austritt zu verzichten. Indes warnen deutsche Wirtschaftsvertreter vor den Folgen eines ungeregelten Brexits für Deutschland.

Nach 18 Jahren CDU-Chefin Merkel nun die erste Jahresauftakt-Klausur mit Annegret Kramp-Karrenbauer. Es soll ein Arbeitstreffen werden - und ein weiteres Signal der Einigkeit mit der CSU.

Am Mittwoch setzen die völlig zerstrittenen britischen Parlamentarier ihre Brexit-Debatten fort. Am 15. Januar wollen sie dann über das Abkommen abstimmen. Den EU-Politikern bleiben so lange nur Appelle.

Auf EU-Ebene ist er eine Nummer, doch wohl den meisten Europäern ist Manfred Weber noch kein Begriff. Dennoch könnte der CSU-Mann bald neuer EU-Kommissionspräsident werden. Was will er, was treibt ihn?

Manfred Weber hat einen neuen Rivalen: Die Europäischen Sozialdemokraten haben den Niederländer Fans Timmermans zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl auserkoren. 

Der Streit um den UN-Migrationspakt wird immer lauter. Die Runde bei "Maischberger" schlingert zwischen Versachlichung und populistischen Versuchungen hin und her. Besonders ein TV-Moderator ledert los.

Theresa May kommt mit einem Entwurf für einen geordneten Brexit zurück nach London. Doch ob dieser das Parlament überzeugt, ist fraglich. Sollten die Abgeordneten ihr die kalte Schulter zeigen, dürfte das das Ende der Regierung May sein - und eine Einigung mit der EU über den Austritt Großbritanniens wieder in weiter Ferne liegen.

Italien lässt den Haushaltsstreit mit der EU weiter eskalieren. Die Aufnahme neuer Schulden solle nicht durch Sparmaßnahmen, sondern durch den Verkauf staatlicher Immobilien abgefedert werden. Die nervösen Märkte wird das bei einer aktuellen Staatsverschuldung von rund 2.300 Milliarden Euro wohl kaum beruhigen.

Manfred Weber Ein Deutscher soll EU-Kommissionspräsident von Jean-Claude Juncker beerben: Manfred Weber geht bei der Europawahl 2019 als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei in das Rennen um das Amt. Das meldet die dpa. Der 46-Jährige wird damit Gegenspieler des Sozialdemokraten Frans Timmermans.

Es ist so gut wie vollbracht: Die schwarz-orange Koalition in Bayern steht, am Dienstag soll Markus Söder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Für die CSU ist damit aber das turbulente Jahr noch nicht zu Ende.

Die Verhandlungen über eine Beitritt der Türkei zur Europäischen Union kommen seit Jahren nicht voran. Soll die EU einen Schlussstrich ziehen? EVP-Chef Manfred Weber sagt Ja.

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber ist skeptisch, dass ein Vertrag für den EU-Austritt Großbritanniens zustande kommt.

Fast täglich wächst der Druck auf Horst Seehofer. Weite Teile seiner Partei machen ihn für die Wahlpleite verantwortlich. Das will sich der CSU-Chef aber nicht gefallen lassen, sondern eher zurücktreten.

Seehofer, Söder & Co. wollen die Personaldiskussion nach dem Wahldebakel auf die Zeit nach der Regierungsbildung verschieben. Aber nicht alle in der Partei halten die Füße still. Andere warnen.

Gut acht Monate vor der Europawahl bringen sich die Bewerber um das Amt des Kommissionspräsidenten in Stellung. Erst im Spätherbst treffen die Parteien intern ihre Personalentscheidungen. Bis dahin könnte es noch einige Überraschungen geben.

Am Vortag über die entscheidende Abstimmung im Europaparlament bezüglich der Einleitung eines Strafverfahrens gegen Ungarn kam es zu hitzigen Diskussionen in Straßburg. Orban griff seine eigene Fraktion EVP an, nachdem Mitglieder klare Zugeständnisse in Sachen Rechtsstaatlichkeit in Ungarn vom Ministerpräsidenten forderten. Sogar Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, der bisher als ein politischer Verbündeter Orbans galt, ging im Vorfeld auf Distanz.

Seit mehr als 50 Jahren war kein Deutscher mehr Chef der mächtigen EU-Kommission. Nun will der CSU-Vizechef nach dpa-Informationen den ersten Schritt auf einem langen Weg zu dem Brüsseler Spitzenposten machen.

Wird die Union und damit die Regierung das Wochenende überleben? In der CDU heißt es vorsichtig: Ja. Bei der Schwesterpartei CSU sehen aber selbst Gemäßigte den Asylstreit nach dem EU-Gipfel noch nicht völlig erledigt.

Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress.