Steffen Seibert

Steffen Seibert ‐ Steckbrief

Name Steffen Seibert
Bürgerlicher Name Steffen Rüdiger Seibert
Beruf Journalist, Moderator, Regierungssprecher
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort München
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Offizielles Twitterprofil des Regierungssprechers

Steffen Seibert ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Steffen Seibert ist deutscher Journalist und derzeit der mittlerweile am längsten amtierende Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung.

Geboren wird Seibert am 7. Juni 1960 in München. Als seine Eltern sich 1972 scheiden lassen, zieht er gemeinsam mit seiner Mutter über Stuttgart nach Hannover. Dort macht Seibert sein Abitur, bevor er von 1981 bis 1987 Geschichte, Literaturwissenschaften und Öffentliches Recht an der Universität in Hamburg und an der London School of Economics studiert. Sein Studium schließt Seibert 1987 mit dem Magister Artium erfolgreich ab.

Zwei Jahre später beginnt er sein Volontariat beim ZDF. Dort lernt er die verschiedenen Redaktionen kennen und berichtet von 1992 bis 1995 als Auslandskorrespondent aus Washington. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland moderiert der Journalist zunächst das ZDF-Morgenmagazin, es folgen das ZDF-Abendmagazin, "hallo deutschland" und von 2001 bis 2003 schließlich "ZDF.reporter". Neben einigen Einsätzen in diversen Sondersendungen, ist er auch neun Jahre lang als "Mann der Zahlen" bekannt und ist für die ZDF-Wahlberichterstattung zuständig.

Ein besonderer Moment seiner Karriere ist die Moderation der Sondersendung im ZDF zum Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001. Dafür wird Seibert mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Vom 13. Januar 2003 bis zum 4. Juli 2010 moderiert der Journalist dann die Hauptsendung der "heute"-Nachrichten um 19 Uhr im ZDF. Eine weitere Auszeichnung für seine herausragende Moderation erhält Seibert im Jahr 2005: Gemeinsam mit Co-Moderator Johannes B. Kerner gewinnt er den Publikums-Bambi für die Sondersendung "Wir wollen helfen!". In der Sendung sammelt die Bild-Zeitung gemeinsam mit dem ZDF Spenden für die Opfer der Tsunami-Katastrophe in Südostasien – es kommen 40,6 Millionen Euro zusammen.

Seit dem 11. August ist Seibert Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung. Er übernahm die Nachfolge von Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks wurde. In seiner Funktion twittert Seibert unter dem Profil "RegSprecher" auf Twitter.

Privat engagiert sich Seibert als UNICEF-Repräsentant, reist 2003 nach Angola und besucht im Jahr 2005 im Rahmen einer AIDS-Aufklärungskampagne die ukrainischen Städte Odessa und Kiew. Seit Januar 2010 ist er Pate des Kinderhospizes Bethel.

Seibert lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Berlin.

Steffen Seibert ‐ alle News

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat Brustkrebs und legt deswegen ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin nieder. Das gab sie bei einer Kabinettssitzung am Dienstag in Schwerin bekannt, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Angela Merkel stellt sich hinter die Hongkonger Demokratiebewegung: Die Rechte und Freiheiten der Bürger müssten gewährleistet werden, sagte die Kanzlerin bei ihrem Besuch in China.

Spekulationen um gesundheitliche Probleme der deutschen Bundeskanzlerin erhalten neue Nahrung: Wieder hat Angela Merkel bei einem öffentlichen Auftritt stark gezittert. 

Von Schleudersitz in Berlin an die Spitze der EU nach Brüssel: Ursula von der Leyen wurde als Kompromisskandidatin für den Chefposten der EU-Kommission nominiert. Kann die (Noch-)Verteidigungsministerin mit der Unterstützung des EU-Parlaments rechnen? Die SPD trommelt gegen sie. Fraglich ist, ob sie dafür die große Koalition in Berlin riskiert.

Youtuber Rezo erneuerte bei Jan Böhmermann seine Kritik an den Parteien. Und wehrte sich gegen Vorwürfe, er sei für sein Video "Die Zerstörung der CDU" bezahlt worden. Die enorme Resonanz schien er selbst nicht fassen zu können.

Die staatlichen Institutionen müssen nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert dafür Sorge tragen, dass Menschen überall in Deutschland sicher eine Kippa tragen können.

Bei einem schweren Busunglück auf der portugiesischen Halbinsel Madeira am Mittwoch starben 29 deutsche Touristen. 27 weitere Menschen wurden verletzt. Die Anteilnahme ist riesig - auch bei der deutschen Regierung.

Sind Enteignungen ein probates Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot? Die Initiatoren eines Volksbegehrens haben ein hitzige Diskussion entfacht. 

Kanzlerin Merkel empfängt den demokratischen Ex-Präsidenten Obama in Berlin wie einen Freund. Und sendet viele Zeichen an den republikanischen Nachfolger Trump in Washington: Es geht auch anders.

Lange wurde gestritten, jetzt ist es entschieden: Die Bundesregierung wird für weitere sechs Monate den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien verlängern. Es ist die bereits dritte Verlängerung. Für ein Einzelprojekt in Mecklenburg-Vorpommern sagt die Bundesregierung zu, eine Lösung zur Schadensminderung zu finden.

Mindestens 49 Menschen sind bei den Angriffen auf zwei Moscheen in Neuseeland ums Leben gekommen. Nicht nur vor Ort sind die Menschen erschüttert. Politiker aus aller Welt trauern mit dem Staat im Pazifik

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Sonntag überraschend ein Spiel des Basketball-Zweitligisten Niners Chemnitz besucht.

Nervosität geht um in der EU. Die Sorge nimmt zu, dass US-Präsident Trump Sonderzölle auf europäische Autos verhängt. Diese könnten Deutschland besonders hart treffen. Während die US-Regierung noch zu ihren Plänen schweigt, droht Brüssel bereits mit Reaktionen.

Tempolimits machen den Verkehr nicht sicherer? Eine Studie aus Brandeburg beweist das Gegenteil: Sowohl die Zahl der Verkehrstoten, der Verletzten und der Unfälle insgesamt geht bei Tempo 130 km/h drastisch zurück.

Der Streit um ein Tempolimit kocht immer weiter hoch. Nun setzt die Regierung eine Art politisches Stoppsignal. Doch wie lange hält das?

Auf Deutschen Autobahnen wird es auch weiterhin keine allgemeine maximale Höchstgeschwindigkeit geben. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. 

Die Bundesregierung erhöht den Druck auf Venezuelas umstrittenen Präsidenten Maduro. Er soll den Weg für Neuwahlen frei machen. Anderenfalls werde Deutschland Maduros Gegenspieler Juan Guaidó als Staatschef anerkenn

Die deutschen Handballer ziehen nach einem packenden Krimi gegen Kroatien vorzeitig ins Halbfinale der WM ein und löst eine Euphorie im ganzen Land aus.

Was könnte auf Autofahrer zukommen, um den Klimawandel zu bremsen? Überlegungen von Experten heizen den Streit über Tempobeschränkungen wieder an. Die Regierung lässt die Diskussion laufen - erst einmal.

Das Brexit-Chaos in London lässt in Deutschland die Hoffnung auf eine Abkehr der Briten vom EU-Austritt aufkeimen. Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten.

Die britische Regierungschefin Theresa May will dem Parlament ihr Abkommen zum EU-Austritt bis zum 21. Januar zur Abstimmung vorlegen. 

Dass der Rücktritt vom Rücktritt einen einfachen Weg aus dem politischen Chaos im Vereinigten Königreich weisen kann, muss beim Blick auf die aktuelle Situation stark bezweifelt werden.

Die Luft für Theresa May wird immer dünner - so dünn, dass die Premierministerin schon Unterstützung aus dem Ausland sucht. Im Brexit-Streit hofft May, den Austrittsvertrag nachzuverhandeln. Doch auf mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie dabei kaum hoffen. Jetzt setzt die britische Regierungschefin auf Treffen mit dem niederländischen Regierungschef Rutte und Bundeskanzlerin Merkel.

Peinlich ist der Ausfall der Regierungsmaschine auf jeden Fall. Wegen einer Panne verpasst die Kanzlerin den ersten Tag des G20-Gipfels. Wie gefährlich das Versagen wichtiger Systeme war, ist noch unklar. Die Regierung versucht, die Aufregung zu dämpfen.

Schon wieder Pech mit einem Regierungs-Airbus: Nach nur einer Stunde Flugzeit muss Kanzlerin Angela Merkel ihre Reise zum G20-Gipfel nach Argentinien unterbrechen. Offen war, welche Auswirkungen die Panne auf ihre Teilnahme an dem Gipfel hat.