Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Steckbrief

Name Thomas Kemmerich
Bürgerlicher Name Thomas Karl Leonard Kemmerich
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Aachen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Webseite von Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der gebürtige Aachener Thomas Kemmerich ist seit dem 5. Februar 2020 bundesweit bekannt. Der FDP-Politiker sorgte für Furore, als er mithilfe der Stimmen von AfD-Politikern zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt wurde, die Wahl annahm und wenig später seinen Rücktritt bekannt gab.

Thomas Karl Leonard Kemmerich kam am 20. Februar 1965 in der westdeutschen Stadt Aachen zur Welt. Nach seinem Abitur begann er 1984 eine kaufmännische Ausbildung im Groß- und Einzelhandel. Gleichzeitig schrieb er sich für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Bonn ein, das er parallel zu seiner Ausbildung 1989 mit dem Ersten Staatsexamen abschloss.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands arbeitete Kemmerich gemeinsam mit einem Studienfreund in Erfurt als selbständiger Unternehmensberater. Ab 1991 wandelte er ein ehemaliges DDR-Dienstleistungskombinat und die Produktionsgenossenschaft (PGH) eines ostdeutschen Friseurhandwerks in eine GmbH um. Nach der Jahrtausendwende erfolgte eine erneute Umwandlung des Unternehmens in eine AG, Kemmerich wurde ihr Vorsitzender.

Seine politische Karriere nahm an Fahrt auf, als Thomas Kemmerich im Jahr 2006 den Landesvorsitz der FDP-nahen Vereinigung Liberaler Mittelstand übernahm. Ein Jahr später wurde er Kreisvorsitzender der FDP in Erfurt und stieg später zum Fraktionsvorsitzenden im Erfurter Stadtrat auf. 2009 zog er in den Thüringer Landtag ein, 2015 wurde er Landesvorsitzender seiner Partei.

Der Politiker zog 2017 in den deutschen Bundestag ein und diente dort in mehreren Ausschüssen. 2018 stellte ihn die FDP Thüringen als Spitzenkandidat für die Landtagswahl ein Jahr später auf. Die Partei schaffte die Fünf-Prozent-Hürde und Kemmerich legte sein Bundestagsmandat nieder. Er wurde Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag.

Am 5. Februar 2020 kandidierte Thomas Kemmerich ab dem dritten Wahlgang, in dem keine absolute Mehrheit mehr nötig ist, für das Amt des Thüringer Ministerpräsidenten. In den ersten zwei Wahlgängen wurde keine absolute Mehrheit erzielt. Im dritten Wahlgang vereinte der FDP-Politiker schlussendlich eine relative Mehrheit auf sich – auch mithilfe von Stimmen aus der Fraktion der umstrittenen rechtspopulistischen AfD.

Obwohl der gebürtige Aachener nach seiner Wahl ausschloss, mit der AfD zusammenzuarbeiten, sorgte seine Annahme der Wahl bundesweit für großes Aufsehen und ein politisches Beben. Zum ersten Mal seit der Zeit der Weimarer Republik hatte eine bürgerliche Partei indirekt mit einer rechtspopulistischen Partei kooperiert. Journalisten bezeichneten den Vorgang unter anderem als "Dammbruch".

Nach öffentlichen Protesten und überwiegend negativen Reaktionen auf Kemmerichs Wahl, kündigte der Politiker nach nur 25 Stunden seinen Rücktritt an. Er unterstützte zudem eine Auflösung des Thüringer Landtags und kündigte an, im Falle eines Scheiterns der Auflösung die Vertrauensfrage zu stellen.

Seit 1995 ist Thomas Kemmerich mit einer aus Erfurt stammenden Bankangestellten verheiratet. Das Paar hat insgesamt sechs Kinder und lebt in Erfurt und Weimar.

Thomas Kemmerich ‐ alle News

Für den SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist die FDP keine Partei der Mitte mehr.

Die konservative Werteunion hat sich klar gegen eine Hilfe der CDU für die Wahl des Linken Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten Thüringens gestellt.

Hamburg hat am Sonntag eine neue Bürgerschaft gewählt: Wahlsieger sind SPD und Grüne. Die CDU muss ein historisch schlechtes Ergebnis verarbeiten. Die AfD schafft es am Ende doch knapp über die Fünf-Prozent-Hürde, an der die FDP bis zum Ende zu scheitern droht. Das Ergebnis und alle Reaktionen im Ticker nachlesen!

Während SPD und Grüne in Hamburg jubeln, müssen sich CDU und FDP grundsätzliche Fragen stellen. Beide Parteien müssen herbe Stimmverluste hinnehmen, beide führen das auf das Chaos in Thüringen zurück. Aber welche Schlüsse ziehen sie nun daraus?

Die Hamburger FDP-Chefin Katja Suding gibt ihrem Parteichef Christian Lindner keine Mitschuld an dem schwachen Ergebnis bei der Bürgerschaftswahl.

Die Regierungskrise in Thüringen hat ihre Schatten bis nach Hamburg geworfen. Darin sind sich die Parteien in Thüringen weitgehend einig.

Von "historischer Dummheit" bis "historischer Kompromiss" reichen die Reaktionen auf Vereinbarungen der CDU mit Linken, SPD und Grünen in Thüringen.

Die AfD empört sich über die Zusage der Thüringer CDU, einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung zu Mehrheiten im Landtag zu verhelfen - trotz eines Kooperationsverbotes mit den Linken.

Thüringens Ministerpräsidentenwahl mit AfD-Stimmen Anfang Februar sorgte für ein politisches Beben.

Erstmals möchte die CDU eine Minderheitsregierung unterstützen, an deren Spitze ein Linker steht. Allerdings auch nur für eine begrenzte Zeit.

Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten sich auch auf eine Neuwahl des Parlaments am 25. April 2021.

Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf einen "Stabilitätspakt" für Thüringen verständigt.

Im Ringen um eine neue Regierungsbildung in Thüringen zeichnen sich erste Lösungsschritte ab. Auf die Stimmen der AfD soll es so bei Abstimmungen nicht ankommen.

In Thüringen regiert seit mehr als zwei Wochen ein geschäftsführender Ministerpräsident - ohne Minister und ohne Stellvertreter. Über eine Lösung der Regierungskrise verhandeln am Freitag Linke, SPD und Grüne mit der CDU. Die bisherigen Vorschläge liegen weit auseinander.

Thüringen bleibt für Überraschungen gut: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen historischen Kompromiss.

Linke, SPD und Grünen streiten mit der CDU über einen passenden Zeitpunkt für eine Neuwahl des Parlaments. Die Vorstellungen liegen weit auseinander.

Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag von Hanau hat Thüringens geschäftsführender Ministerpräsident Thomas Kemmerich sein Beileid ausgesprochen.

Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag von Hanau hat auch Thüringens geschäftsführender Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) sein Beileid ausgesprochen.

Im hessischen Hanau hat ein Deutscher in zwei Shisha-Bars und in einem Kiosk neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv.

Nach dem Politik-Debakel in Thüringen hat auch der FDP-Landesverband in Hessen Mitglieder verloren.

Mit der Regierungsbildung in Thüringen und den Lehren daraus für Hessen wird sich der Landtag heute in Wiesbaden befassen.

Thüringen steckt nach der umstrittenen Ministerpräsidentenwahl weiter in einer politischen Krise. Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat nun einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht – der auch für die eigenen Reihen nicht ohne Risiko ist.

Die FDP in Rheinland-Pfalz bekommt sowohl die Wahl von Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD zu spüren als auch den Streit in der Mainzer Landtagsfraktion.

So viel Einigkeit ist selten im Kieler Landtag: Die große Mehrheit grenzt sich scharf von der AfD ab.

Am Donnerstag beginnt wieder das närrische Treiben. Dieses Jahr können die Karnevalisten bei der Politsatire aus dem Vollen schöpfen.