Martin Schulz: Steckbrief, Bilder und News

Martin Schulz - Steckbrief

Der politische Diskurs begleitet Martin Schulz schon seit seiner Kindheit.

In dem Wohnhaus der Familie im nordrhein-westfälischen Würselen wurde aufgrund der unterschiedlichen Gesinnungen seiner Bewohner heiß diskutiert. Denn: Der Vater des späteren Politikers war Polizist mit sozialdemokratischem Background, seine Mutter eines der Gründungsmitglieder des Ortsverbands der CDU. Statt sich schon in der Jugend mit schulischen Bestleistungen für die spätere Politikerkarriere vorzubereiten, verbrachte Schulz seine Freizeit lieber auf dem Fußballplatz. "Mir war die westdeutsche Vizemeisterschaft (...) wichtiger als eine Mathearbeit", gesteht Schulz Jahrzehnte später in einem Interview mit "focus.de". Aber der Traum von der Profikarriere wurde von einem Meniskusriss abrupt beendet.

Zwar ohne Abitur, aber mit Mittlerer Reife in der Tasche, verließ Schulz die Schule und griff Mitte der 1970er-Jahre immer häufiger zum Alkohol. Über diese Phase spricht er heute offen: "Irgendwann sagte ich mir: Entweder mache ich einen radikalen Schnitt oder ich gehe kaputt. Ich wollte mein Leben nicht wegwerfen.“ Anfang der 80er-Jahre ordnete der damalige Jungsozialist der SPD sein Leben neu. Einer Ausbildung zum Buchhändler folgte eine eigene Buchhandlung. Dank eines ausgeprägten rhetorischen Geschicks bei den Jusos nahm auch die politische Karriere Fahrt auf. 1987 wurde Schulz Bürgermeister von Würselen und bekleidete das Amt bis 1998. Ab 1994 saß er zusätzlich im Europäischen Parlament. Mit der Europawahl 2004 übernahm Schulz den Vorsitz der Sozialistischen Fraktion, 2012 die Rolle des Präsidenten im EU-Parlament.

Im November 2016 kündigte Martin Schulz seinen Rückzug aus dem EU-Parlament und den Wechsel in die Bundespolitik an. Danach wurde er als möglicher Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl 2017 gehandelt, bis er laut Nachrichtenmagazin "Spiegel" Ende Dezember 2016 selbst erklärte, nicht antreten zu wollen. Überraschend verzichtete dann der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im Januar 2017 auf die Kanzlerkandidatur und machte den Weg für Martin Schulz frei. Schulz wurde am 19. März einstimmig zum Kanzlerkandidaten und mit 100 Prozent der Stimmen zum SPD-Vorsitzenden gewählt.

Bei der Bundestagswahl im September 2017 erreichte die SPD mit enttäuschenden 20,5% der Stimmen und einem Minus von 5,2 Prozent im Vergleich zur Wahl 2013 ihr bislang schlechtestes Bundestagswahlergebnis. Noch am Wahlabend kündigte Schulz an, dass die SPD nicht für eine erneute Große Koalition zur Verfügung stehe, sondern als stärkste Oppositionspartei agieren werde.

Martin Schulz - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Martin Schulz
Beruf Politiker, Mitglied des Bundestages, EU-Abgeordneter, Bürgermeister, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Hehlrath (heute Eschweiler / Nordrhein-Westfalen)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Pseudonym Martin Schulz
Links martinschulz.spd.de/

Martin Schulz - News

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. CDU-Fraktionschef Volker Kauder macht den Sozialdemokraten zumindest bei einem Thema Hoffnung. 

Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten wollen SPD und Union rasch Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Eine Übersicht von Pressereaktionen aus dem In- und Ausland.

Auch nach dem Ja seiner Partei zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirkt SPD-Chef Martin Schulz bei "Anne Will" wie ein Getriebener. Beim Familiennachzug macht er neue Versprechen – und dann bringt ihn auch noch FDP-Chef Lindner zur Weißglut.

Normalerweise vergehen zwischen Bundestagswahlen und Koalitionsverhandlungen nur einige Tage, höchstens wenige Wochen. Diesmal hat es geschlagene vier Monate gedauert. Wie das Drama endet, ist aber auch nach dem denkwürdigen SPD-Parteitag noch offen. Vor allem bei drei inhaltlichen Punkten macht die SPD Druck. Und die Union? Die will stur bleiben.

Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen gebracht haben. Streit programmiert?

Juso-Chef Kevin Kühnert hat auf dem SPD-Parteitag erneut Partei gegen eine neuerliche Große Koalition mit der Union ergriffen. Den Delegierten rief er entgegen: "Es wird wehtun. Wir werden Menschen vor den Kopf stoßen."

GroKo oder nicht? Heute geht es beim Parteitag der SPD um viel: eine Regierungsbeteiligung, die Zukunft von Kanzlerin Angela Merkel und auch darum, wie sich die Sozialdemokraten erneuern können und wollen. Ein Überblick über den Ablauf.

Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die Diskussion darüber noch zu.

Koalitionsverhandlungen oder nicht? Darüber entscheidet am Sonntag der Parteitag der SPD in Bonn. Aber eigentlich geht es um sehr viel mehr. Für manche um alles. Über ein Votum mit weitreichenden Folgen.

Am Sonntag entscheidet der SPD-Parteitag, ob die Traditionspartei Koalitionsverhandlungen mit der Union aufnimmt. Die Genossen an der Basis ringen mit sich. Viele wollen keine erneute GroKo. Manche adressieren ihren Unmut auch an den Vorsitzenden ganz persönlich.