Im ersten Gruppenspiel der Gruppe C hat die DFB-Elf die Ukraine mit 2:0 besiegt. Das Spiel Deutschland gegen Ukraine im in der Ticker-Nachlese.

  • Deutschland 2 – 0 Ukraine (Gruppe C)
  • 12. Juni 2016, 21:00 Uhr

Zum Aktualisieren hier klicken

Fazit: Damit endet das Spiel! Deutschland hat das Auftaktspiel gegen die Ukraine gewonnen. Erst Mustafi, dann Schweinsteiger treffen für die DFB-Elf. Man könnte auch sagen: ausgerechnet die beiden, denen eigentlich nur ein Bank-Platz zukommen sollte. Und so wie Schweini nach dem Tor jubelnd über den ganzen Platz gestürmt ist, kann man die Fitness-Debatte der letzten Wochen um den Kapitän nicht wirklich verstehen!

90+1. Minute: Noch eine Ecke, dann dürfte Schluss sein. Und die köpft Höwedes weit raus. Jetzt läuft der Konter - über links. Özil bekommt den Ball von Mustafi, treibt ihn nach vorne und spielt ihn auf Schweinsteiger, der völlig frei in der Mitte steht und für die Entscheidung sorgt. Schweini is back!!!

90. Minute: Jetzt hat Löw ein Einsehen und nimmt zumindest Götze runter. Für die letzte Minute darf nochmal Schweinsteiger mitmachen. Oder anschwitzen wie man so schön sagt.

88. Minute: Was war das denn? Özil hat nach einem phänomenalen Kroos-Pass das 2:0 auf dem Fuß, schießt aber Pyatov an - obwohl der eigentlich schon am Boden lag. Im gegenzug dann der Beinahe-Ausgleich. Einen langen Ball köpft Mustafi zurück Richtung Fünfer, doch er hat übersehen, dass Neuer in typischer Libero-Manier längst vor dem Strafraum war. Der Ball fliegt über Neuer, aber auch am Tor vorbei.

87. Minute: Als hätte uns Löw gehört, macht sich jetzt noch Schweinsteiger bereit.

84. Minute: Schürrle war bislang übrigens eine belebende Hereinnahme. Vielleicht sollte Löw noch einmal wechseln. Genug Kandidaten gibt es, denn auch Müller glänzt heute mal so gar nicht.

80. Minute: Die letzten zehn Minuten nun also noch. Und Deutschland zieht ihr Kombinationsspiel auf. Da darf sogar Götze mitmachen. Er legt den Ball diesmal auch nicht in den Rücken seines Mitspielers, sondern kombiniert ihn eigentlich ganz gut weiter an Schürrle. Dem verspringt der Ball am 16er jedoch ein bisschen, sein Schussversuch wird ein Schüsschen und landet rechts neben dem Tor.

78. Minute: Und jetzt kommt Schürrle - nicht für Götze oder Özil, sondern für Draxler. Der hat eigentlich eine ziemlich starke Leistung abgeliefert. Mal sehen, ob Schürrle einen ähnlichen Zug zum Tor zeigt.

77. Minute: Die Ukrainer hat bereits zweimal gewechselt, Deutschland noch gar nicht. Nun macht sich gerade Andre Schürrle bereit.

75. Minute: Das Spiel schläft ein wenig ein gerade. Die Deutschen wollen gerade nicht so richtig nach vorne spielen, die Ukrainer können nicht.

67. Minute: Irgendwie spielen wir wirklich in Unterzahl. Denn kaum ist Özil einmal wach, schläft Götze wieder ein. In der ersten Hälfte hatte er nur acht Ballkontakt. Wenige Minuten vor dem Khedira-Schuss war er mal wach und hat mit dem Juve-Spieler einen schönen Doppelpass kurz vor dem Strafraum hingelegt. Doch dann spielt er Draxler den Ball in den Rücken. Ärgerlich. Vielleicht kommt sich auf Götze auch wie im falschen Film vor, so in DIE Richtung:

65. Minute: Was macht ein Team, das mit Kurzpassspiel nicht durchkommt, aber nicht von Tiki-Taka-Pep-Guardiola trainiert wird? Richtig, aus der Entfernung schießen. So machen es gerade die Deutschen. Doch Khediras Schuss wird diesmal noch vor dem Strafraum abgeblockt.

62. Minute: Auf der Gegenseite ist auch Pyatov in einer starken Form. Einen satten Schuss von Khedira aus rund 25 Metern holt der Ukraine-Keeper raus.

57. Minute: Die Ukraine bleibt gefährlich. Ein Freistoß aus rund 30 Metern von Rakytskyy geht gefährlich Richtung linkes Toreck. Aber wir haben ja Neuer. Der taucht ab und fischt den Ball noch raus.

56. Minute: Da war Özil, aber gefährlich wurde es erst als er den Ball von rechts Außen zu Kroos in der Mitte gespielt hat. Der Real-Star zieht erneut ab, aber der Schuss wird abgefälscht und ist kein Problem für Pyatov.

52. Minute: Aber egal ... ob mit Özil oder ohne, wir haben ja einen Kroos. Der zieht aus rund 20 Metern aus der halblinken Position einfach mal voll ab, der Ball segelt an die Latte!

51. Minute: Deutschland hat wieder Zugriff, zieht einen geordneten Angriffsring rund um den Ukraine-Strafraum. Und das obwohl wir gefühlt nur zu Zehnt auf dem Platz sind. Denn von Mesut Özil ist bislang so gar nichts zu sehen. Gleich wechsel ich Kollege Frische im Özil-Trikot ein ...

48. Minute: Und die DFB-Elf ist gleich da - mit Draxler. Der legt sich den Ball am linken Strafraumeck auf seinen rechten Fuß und zieht ab. Aber Pyatov hält.

46. Minute: Und weiter geht's mit der 2. Halbzeit ...

Halbzeit-Fazit: So ... jetzt erst einmal durchatmen, sammeln, beruhigen und ordnen. Weil das was Jogis Jungs so ab Minute 30 gezeigt haben, war nicht mehr so safe. Dafür umso aufregender und nicht so Taktik-Standfußball wie bisher so oft bei der EM. Wir finden's geil, aber auch weil Deutschland noch immer führt - trotz drei absolut hochkarätigen Chancen der Ukrainer. Wir hatten "nur" zwei große (Mustafi, Khedira) und eine kleine (Draxler), haben aber eben einmal getroffen. Gut so ...

44. Minute: Jetzt gibt die Ukraine aber richtig Gas. Über die Flügel reißen sie in die deutsche Abwehr mal so richtig große Lücken, diesmal über links. So Elefanten-groß. So richtig groß eben. So groß, dass sie nur ein Boateng schließen kann. Der macht das erneut mit einem Rückwärtsfaller-Scherenschritt, aber nicht erst auf der eigenen Linie, sondern am rechten Eck des Fünfers.

39. Minute: Eijeijei - das geht nicht mehr lange gut. Also das Verteidigen der DFB-Elf oder eher das nicht-Verteidigen. Da sagt noch mein Kollege Frische gerade noch, dass sich die Deutschen nicht gerade super-super anstellen bei ukrainischen Ecken. Und dann fällt nach einer solchen fast das 1:1. Gut, dass der Schiedsrichter auf Abseits entschieden hat. War übrigens nicht nur gut, sondern auch die richtige Entscheidung.

36. Minute: Was war das denn für eine Aktion!!!???!!! Mega-Unruhe in der deutschen Abwehr, am linken Strafraum steht plötzlich Konoplyanka völlig frei und will den Ball in die Mitte schieben. Boateng blockt den Ball, aber der trudelt in Richtung Torlinie. Mit einem eingesprungen Boateng - eine Mischung aus Rückwärtsfaller und Scherenschritt - kratzt er den Ball gerade noch von der Linie - und fliegt selbst ins Tor. Puhhh, das war knapp!

29. Minute: Kaum frag' ich, wo Mustafi ist, zeigt er sich auch schon wieder - mit einem Traumpass in die Spitze. Von der Mittellinie aus bedient er Khedira - unseren Box-to-Box-Spieler, der eigentlich nur eine Aufgabe hat und zwar von Strafraum zu Strafraum zu hecheln.

Das tat er auch diesmal und hat am ukrainischen Strafraum doch tatsächlich nicht nur gehechelt, sondern auch den Ball wunderschön angenommen. Doch alleine vor dem Keeper versagen ihm die Nerven (oder etwa die Puste?), aus zehn Metern schießt er Pyatov an. Das hätte das 2:0 sein können. Naja, gerechterweise muss man sagen, dass es auch durchaus 2:1 stehen könnte.

26. Minute: Ohoh. Das war knapp. Die Ukraine hätte fast den Ausgleich erzielt. Nach einer Ecke von rechts steigt Chatscheridi am höchsten. Der Kopfball hätte gepasst, doch Neuer reißt gerade noch seine Arme hoch. ich frag mich gerade, wo denn Mustafi jetzt war - weil er hätte eigentlich Chatscheridi decken sollen.

24. Minute: Jetzt ist er aber aufgedreht, der Mustafi! Bei der nächsten Ecke ist er wieder ganz vorne - und springt mit langem Anlauf Richtung hoch fliegenden Ball. Den verpasst er, mäht aber dafür den ukrainischen Keeper um. Bisschen übermotiviert, findet auch der Schiri und pfeifft.

23. Minute: Den Freistoß hat übrigens Kroos geschlagen. Der Dauervorbereiter aus Madrid. Damit liegt er im Duell der Dauervorbereiter gegen den von Arsenal mit 1:0 vorne.

20. Minute: Da hat Löw aber ein glückliches Händchen bewiesen. Eigentlich hätte ja Mustafi gar nicht spielen sollen. Sondern Rüdiger. Der aber auch nur, weil Hummels nicht spielen kann. Und am Ende macht's dann doch Mustafi.

19. Minute: Und da ist das Tooooooooooooorrrrrrrrrrr! Aus dem Nichts. Nach einem Freistoß von rechts, springt Mustafi am höchsten und köpft den Ball ins ukrainische Tor.

12. Minute: Jetzt ging mal was: Über links zieht Draxler durch und flankt auf den lange Pfosten. Da steht Müller. Aber statt in typischer Müller-Manier im Fallen den Ball selbst rein zu machen, legt der ihn nochmal in die Mitte. Da steht Hector völlig frei (keine Ahnung, warum der so weit vorne steht) und könnte abschließen. Aber statt es einfach zu machen, versucht ER es in Müller-Manier im Fallen - und das kann er nicht, der Neuling. Das nächste Mal dann einfach andersrum.

10. Minute: Zehn Minuten sind gespielt - und die beste Chance hatte die Ukraine. Liegt auch daran, dass Boatengs lange Bälle in die Spitze bisher einfach nicht ankommen. Und wenn es im Kurzpassspiel nach vorne geht, steht zumeist ein Ukrainer im Weg.

7. Minute: Die anschließend Ecke brachte nichts. Und schon hat sich das Spiel wieder beruhigt. Deutschland baut über Boateng und Kroos auf. davor wirbeln Müller, Draxler und Özil als hätten sie keine festen Positionen.

4. Minute: Und hier auch schon die ersten Chancen. Erst kommt Draxler nach einem starken Solo von Götze aus knapp elf Metern zum Schuss. Doch der wird abgeblockt. Im direkten Gegenzug kommt dann die Ukraine zur ersten Chance. Doch den Schuss vom rechten Strafraumeck fischt Neuer - unser Welttorhüter, Libero und seit heute Kapitän - sicher raus.

1. Minute: Der Ball läuft - und geht erstmal ins Aus. Ein langer Pass von Jerome Boateng trudelt am ukrainischen Tor vorbei.

21:00 Uhr: Gerade war Jogi Löw im Bild. Er kaute wie ein Wilder auf seinem Kaugummi herum. Offenbar ist die Anspannung groß vor dem Anpfiff zum ersten Spiel. Und der Countdown läuft.

20:57 Uhr: Gleich geht's los! Die deutsche Nationalhymne läuft.

20:55 Uhr: Und noch ein weiterer Service - diesmal aber Ernst gemeint und für alle, die das Auftaktspiel der DFB-Elf im Freien gucken. Lediglich westlich von Hannover im Kreis Minden-Lübbecke wird noch vor starken Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel gewarnt.

Rund um Düsseldorf sind mittlerweile sämtliche Unwetterwarnungen aufgehoben, davor ist jetzt fast ganz Bayern betroffen.

Hier gelangen Sie zu den aktuellen Unwetterwarnungen des DWD.

20:45 Uhr: Hier noch ein Service-Stück von unseren Kollegen von der Sportschau - wie werden die deutschen Nationalspieler richtig ausgesprochen. Für alle die keine Ahnung von Fußball haben, aber unbedingt mitsprechen wollen:

20:40 Uhr: Offenbar ist Özil in absoluter Top-Form. Sagt zumindest Gerhard Delling, der am Spielfeldrand steht und das Aufwärmen beobachtet hat. Offenbar hat der Arsenal-Star aus jeder Lage getroffen. Hoffentlich macht er das auch ab 21:00 Uhr.

20:35 Uhr: In unserer Redaktion hat Die Mannschaft noch nicht so richtig Einzug gehalten. Naja, wenigstens Kollege Frische ist so richtig in WM-Stimmung, wie man an seinem Özil-Trikot sieht.

Beinahe genauso gespannt wie auf dessen Leistung bin ich persönlich auf Mario Götze.

20:25 Uhr: Der Bewohner dieses Hauses ist offenbar auch ziemlich heiß auf die EM:

20:20 Uhr: In knapp einer halben Stunde startet die DFB-Elf - der amtierende Weltmeister, Die Mannschaft, Jogis Jungs und wie immer Sie sie auch nennen wollen, in das Projekt "EM-Sieg". Wir sind sowas von heiß, während sich die Nationalmannschaft auf dem Platz warm macht.

20:05 Uhr: Auch der Kapitän steht mittlerweile fest. Manuel Neuer wird Bastian Schweinsteiger ersetzen. Es ist das neunte Mal, dass der Torwart die Spielführer-Binde trägt - allerdings das erste Mal bei einem großen Turnier.

19:55 Uhr: Offenbar war die Aufstellung für die wenigsten eine Überraschung. Beide AARD-Experten, Andreas Hitzlsperger und Mehmet Scholl, haben genau mit den elf Mann gerechnet - und finden die gewählte Aufstellung gut. Es stehen übrigens zehn Weltmeister auf dem Platz. Einziger Neuling ist Jonas Hector.

19:45 Uhr: Die Aufstellung der DFB-Elf ist da - und wir haben uns nicht geirrt. Löw geht mit einem 4-2-3-1 in das erste Gruppenspiel - und diesen Spielern:

19:04 Uhr: Jetzt aber zurück zu den sportlichen - und erfreulichen - Themen. Philipp Lahm, Kapitän der Weltmeistermannschaft von 2014, hat seinen früheren Team-Kollegen für das Spiel gegen die Ukraine viel Erfolg gewünscht.

"Jungs, ich wünsche euch einen guten EM-Start und drücke für heute die Daumen! #JederFuerJeden", schreibt er auf Twitter.

18:58 Uhr: Offenbar sind deutlich mehr gewaltbereite deutsche Hooligans in Lille als gedacht und - vor allem - erhofft.

Zwei Jahre ist Philipp Lahms Rücktritt aus der Nationalmannschaft nun schon her und trotzdem hat Joachim Löw noch immer nicht den idealen Nachfolger gefunden. Das entstandene Vakuum müssen bei der EM andere füllen - aber das wird schwer genug.

Im Interview mit unserer Redaktion spricht Weltmeister Thomas Berthold vor dem Auftakt des DFB-Teams bei der EM in Frankreich gegen die Ukraine über die Problemposition von Bundestrainer Joachim Löw, die Rolle von Mario Götze und erklärt, warum Bastian Schweinsteiger unersetzlich ist.

18:50 Uhr: Wie ein ARD-Reporter aktuell berichtet, sei es am Bahnhof von Lille zu Ausschreitungen gekommen. Etwa 50 gewaltbereite deutsche Fans hätten ukrainische Fans angegriffen.

Zuvor wurden bei verstärkten Kontrollen in der Grenzregion von Rheinland-Pfalz zu Frankreich 21 Hooligans an der Ausreise gehindert. Wie ein Sprecher am Sonntag in Trier sagte, wurde zunächst eine 18-köpfige Gruppe einschlägig bekannter Gewalttäter aus Dresden an der Ausreise gehindert. Die Männer seien in drei Kleinbussen unterwegs gewesen, bei ihnen seien Sturmhauben und Mundschutze gefunden worden.

Am Nachmittag wurden noch mal drei Hooligans aus Kaiserslautern gestoppt, wie der Sprecher mitteilte.

18:15 Uhr: Aktuell ist die Lage in Lille ruhig - auch wenn es offenbar in der Stadt, in dem das erste deutsche Gruppenspiel stattfindet, zu Ausschreitungen gekommen war.

Im Interview mit unserer Redaktion spricht der ehemalige Bundesliga-Star Andrij Woronin über die vermeintlich beste Taktik gegen das DFB-Team, die Stärken der Ukraine und erklärt, warum die Aufgabe gegen Nordirland seiner Meinung nach viel schwieriger wird.

17:45 Uhr: In einer Viertelstunde beginnt das Auftaktspiel der Gruppe C zwischen Polen und Nordirland. Hier können Sie es in unserem Liveticker verfolgen.

16:56 Uhr: Wer heute Abend das Spiel Deutschland gegen Ukraine bei einem Public-Viewing-Event gucken will, sollte vorsichtig sein - zumindest in einigen Regionen. Denn die Regen- und Unwetterpause dürfte zu Ende gehen, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Vor allem in Westdeutschand von Hannover bis Stuttgart und im Süden bis München und zur österreichischen Grenze wird markantes Wetter mit viel Regen und starkem Gewitter erwartet.

Im Kreis Hildesheim, südlich von Hannover, wird zudem aktuell vor heftigem Starkregen und Hagel gewarnt.

16:30 Uhr: Joachim Löw hat dem Team offenbar schon beim Mittagessen die Aufstellung mitgeteilt. Die Öffentlichkeit soll die aber erst kurz vor dem Spiel erfahren. Die "Bild"-Zeitung will sie jedoch schon kennen. Sie entspricht unserer Version im 4-2-3-1-System.

16:00 Uhr: Auch wir machen uns Gedanken über die Aufstellung der DFB-Elf - und sehen zwei Varianten.

Entweder Löw spielt im klassischen 4-2-3-1 mit folgender Besetzung:

Oder Löw lässt noch offensiver spielen - mit einer Dreierkette und zwei Stürmern.

15:35 Uhr: Für uns ist die Position auf der rechten Außenbahn die größte Schwachstelle im DFB-Team. Mustafi spielt im Verein ebenso innen wie Höwedes. Und die offensivstärksten Spieler waren Sie noch nie. Oder es spielen Emre Can oder Joshua Kimmich - beides gelernte Mittelfeldspieler. Das würde die Offensive stärken, dürfte aber hinten die eine oder andere Lücke aufreißen.

So oder so: Jogi Löw ist in einem Dilemma - und schuld ist Philipp Lahm. Wie der Trainer das lösen will, lesen Sie hier.

15:00 Uhr: Noch steht die Aufstellung nicht fest. Klar sind aber bereits sieben Positionen. Neuer im Tor, Hector und Boateng in der Abwehr, davor Khedira, Kroos sowie Özil und Müller. Wie die "Sportbild" berichtet, steht auch schon fest, wer Kapitän wird - nämlich Manuel Neuer.

Fraglich hingegen ist noch immer, wer nach den Ausfällen von Hummels und Rüdiger in der Innenverteidigung aufläuft - und wer außen. Der Weltmeister von 1990, Thomas Berthold, äußert im Exklusiv-Interview mit uns seine Meinung, wen Löw dort aufstellen sollte.

14:42 Uhr: Egal, wie sehr Woronin vor der Ukraine warnt - wir glauben ja trotzdem, dass die DFB-Elf gewinnen. Ich zum Beispiel hab im Tippspiel mit Freunden ein klares 3:1 getippt. Mit der Einschätzung stehe ich übrigens nicht alleine da. Ob unser WM-Experte Thorsten Legat, Lothar Matthäus oder Ex-Dschungelkönig Joey Heindle. Sie alle tippen auf Deutschland. Woher wir das wissen? Weil wir sie gefragt haben:

14:30 Uhr: Erinnern Sie sich noch an Andrij Woronin? Sollten Sie, denn der ehemalige ukrainische Nationalstürmer hat in der Liga immerhin 155 Spiele absolviert und dabei 48 Tore erzielt. Er ist also nicht nur ein Kenner des ukrainischen Fußballs, sondern auch des deutschen. Im Interview mit unserem Portal lesen Sie, warum die DFB-Elf die Ukraine aus seiner Sicht fürchten muss.

14:00 Uhr: Um 21:00 Uhr greift endlich die deutsche Nationalmannschaft in die EM ein. In Gruppe C trifft die DFB-Elf auf die Ukraine. Bereits um 18:00 trifft im ersten Spiel der Gruppe C Polen auf Nordirland.