Kingsley Coman

Kingsley Coman ‐ Steckbrief

Name Kingsley Coman
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Paris (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Größe 178 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Links www.instagram.com/king_coman/?hl=de

Kingsley Coman ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Kingsley Comans Leidenschaft für den Fußball hat er nicht nur seinem außergewöhnlichen Talent und einem starken Willen zu verdanken, sondern auch seinem Vater. Der aus Guadeloupe stammende Christian Coman nahm seinen Sohn schon früh zu den Spielen seines Lieblingsclubs mit: Paris Saint-Germain.

Gefördert von seinem Vater nahm er als Kind zunächst beim Amateurverein US Sénart-Moissy in Moissy-Cramayel das Training auf. Bald darauf wurden Talentscouts auf den Spieler aufmerksam – und zwar ausgerechnet die von Papas Lieblingsverein. Mit 16 Jahren lief er schließlich zum ersten Mal für den französischen Erstligisten auf den Rasen.

Lange konnte sein Vater ihm allerdings nicht von den Fanrängen aus zujubeln. Juventus Turin rief, nachdem die Pariser seinen zum 30. Juni 2014 auslaufenden Vertrag nicht verlängert hatten. Auch die Italiener hatten nicht lange etwas von ihrem neuen Spieler. Am 30. August 2015 gaben sie ihn für zwei Jahre auf Leihbasis mit Kaufoption an den FC Bayern München ab.

Unter Trainer Pep Guardiola lief es für den Franzosen zunächst prächtig. Als Carlo Ancelotti zur Saison 2016/17 den Trainerstab übernahm, hatte Coman ein beachtliches Titelrepertoire vorzuweisen. Er war mit Paris zwei Mal, mit Juventus Turin ein Mal und mit den Bayern zwei Mal Meister geworden, hatte mit Juve und den Bayern den Pokal geholt und war zusammen mit der französischen Nationalmannschaft Vize-Europameister geworden. Im November 2016 dann der Cut: Im Training mit seinem Nationalteam zog er sich Verletzungen im Knie zu.

"Das hat mich ganz schön ausgebremst", so Coman im Interview mit dem "Kicker". Nach seiner Rückkehr fand er es schwer, seinen Platz in der Mannschaft zu wiederzufinden. Der Verein brachte ihm dennoch Vertrauen entgegen und zog trotz eines mittelmäßigen Jahres die Kaufoption für Kingsley Coman. Für 21 Millionen Euro wurde der Franzose bis zum 30. Juni 2020 bei den Bayern verpflichtet.

Kingsley Coman ‐ alle News

Eine Saison mit vielen Auf und Abs endete für den FC Bayern München doch noch mit einem Happy End. Das Double mit einem Sieg über RB Leipzig in einem hochklassigen Pokalfinale ist mehr, als über weite Strecken der Saison zu erwarten war. Zum Abschluss der Bayern-Saison 2018/2019 blicken wir auf die Gewinner und Verlierer der Saison.

Im denkbar ungünstigsten Moment fiel bei der Mutter von Kingsley Coman der Fernseher aus. Um ihren Sohn im Pokalfinale trotzdem zu sehen, setzte sich die Mama einfach in eine bekannte Fußballkneipe - und gab ein üppiges Trinkgeld.

Eine Woche nach dem Titelgewinn in der Liga macht der FC Bayern mit dem Pokalgewinn das Double perfekt. Der Triumph stärkt die Position von Niko Kovac - der mit einer Personalie genau richtig liegt. Gegner Leipzig kann sich mit einer lange Zeit starken Leistung trösten.

Wieder Meister! Der FC Bayern zelebriert den perfekten Abschied für Arjen Robben und Frank Ribéry. Die zwei Vereinslegenden jubeln am emotionalen Tag mit der Schale noch einmal als Torschützen. Trainer Kovac wird gefeiert - und glaubt an seine Münchner Zukunft.

Das FC Bayern hat zum siebten Mal in Serie den Titel gewonnen. Das 5:1 gegen Frankfurt war der entscheidende Schritt. Für den BVB bleibt trotz des 2:0 in Gladbach nur Platz zwei. Leverkusen sichert sich den vierten Champions-League-Platz.

Bayern München hat im Herzschlagfinale der Bundesliga die Nerven bewahrt und schwebt völlig losgelöst im siebten Meisterhimmel. Der Rekordchampion setzte sich beim Showdown um die Schale verdient 5:1 (1:0) gegen ein schwaches Eintracht Frankfurt durch und sicherte sich damit zum 29. Mal den Titel - zum siebten Mal in Serie und erstmals in der Allianz Arena. 

Bayerns Flügelspieler waren auch gegen Bremen an entscheidenden Szenen beteiligt. Sind sie bereit für den nächsten Schritt?

Bayern nutzen BVB-Patzer nicht - Glückliches 1:1 beim 1. FC Nürnberg

Es war der Aufreger des Abends: Ein umstrittener Elfmeterpfiff und der anschließende Treffer des FC Bayern besiegelten das Aus von Werder Bremen im Pokal-Halbfinale. Die Bremer protestierten heftig. Am Tag danach äußerte sich sogar der DFB: Die Elfmeter-Entscheidung war "nicht korrekt".

Kürzlich noch tönte Thomas Müller, er würde jeden unberechtigten Elfmeter am Tor vorbeischieben. Als es darauf ankam, nur Tage später Wort zu halten, ließ er seinen Bayern-Kollegen Robert Lewandowki einen unberechtigten Elfmeter zum 3:2 bei Werder Bremen verwandeln.

Knapp und dank eines strittigen Elfmeters gewann der FC Bayern das DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen. Nach Spielende drehte sich alles um den besagten Elfmeterpfiff - und die Bremer stellten sich zu Recht die Frage: War der Elfmeter vertretbar? Und warum schaltete sich der Videoassistent nicht ein? Eine Einschätzung.

Ein Witz-Elfmeter entscheidet das DFB-Pokal-Halbfinal zwischen dem FC Bayern München und Werder Bremen. Während sich die Münchner gut mit dem Sieg arrangieren können, schieben die Bremer Frust und haben Diskussionsbedarf - vor allem über eine Entscheidung.

Der FC Bayern München hat Werder Bremens Heim-Serie im DFB-Pokal spektakulär beendet und darf weiter vom Double aus Meisterschaft und Cup träumen.

Der FC Bayern bastelt an seinem Kader für die kommende Saison. Drei neue Spieler haben die Münchner sich bereits gekauft, weitere Stars sollen folgen. Nach einer "Übergangssaison" will der deutsche Rekordmeister ab dem nächsten Jahr wieder um die Champions League spielen.

Der FC Bayern München gibt sich im Titelrennen mit Borussia Dortmund keine Blöße. Anders als der BVB, der sich in Düsseldorf in der Hinserie eine schmerzhafte 1:2-Niederlage einfing, spielten die Bayern bei der Fortuna - auch gewarnt vom 3:3 im Hinspiel - ihre Überlegenheit aus. Allerdings verletzte sich Torwart Manuel Neuer.

Durch das souveräne 4:1 bei Fortuna Düsseldorf erobert der FC Bayern München die Tabellenführung nach nur einem Tag von Borussia Dortmund zurück. Die erneute Verletzung von Manuel Neuer drückt aber auf die Stimmung, er fällt mit Muskelfaserriss gut zwei Wochen aus.

Bereits vor den Bayern-Profis Robert Lewandowski und Kingsley Coman ließen einige Bundesliga-Profis die Fäuste fliegen. Wir haben die heftigsten Prügeleien in einer Galerie aufgeführt.

Die Bayern-Profis Robert Lewandowski und Kingsley Coman gingen am Donnerstag im Training aufeinander los. Die Mannschaftskollegen mussten die beiden Streithähne voneinander trennen. Bestraft werden die Beiden für ihr Vergehen aber nicht. Bayern-Trainer Niko Kovac sieht sogar etwas Positives in der Prügelei.

Robert Lewandowski und Kingsley Coman haben sich während einer geheimen Trainings-Einheit anscheinend geprügelt. Erst nach Eingreifen von Niklas Süle und Jérôme Boateng ließen die beiden Streihähne wieder voneinander ab. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Der Kracher zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund elektrisiert die Fans: Es ist der spannendste Titelkampf, den die Bundesliga seit Jahren gesehen hat. Aber wer gewinnt das Mega-Duell? Vorab machen wir den Mann-gegen-Mann-Vergleich.

Bundesliga ist nicht Champions League: Nach dem K.o. gegen Liverpool können die Bayern ihren Frust beim 6:0 gegen wehrlose Mainzer wegschießen - allen voran Spielmacher James. Im Titelduell mit Borussia Dortmund baut der Serienmeister den Torvorsprung aus.

Der FC Bayern München hat daheim gegen Jürgen Klopps FC Liverpool durch ein 1:3 (1:1) den Einzug ins Viertelfinale der Champions League erstmals seit 2011 verpasst. Dass kein deutscher Vertreter unter den besten acht Mannschaften rangierte, kam zuletzt 2006 vor.

Der FC Bayern bastelt gewaltig am Kader für die kommende Saison. Dabei fällt auf: Der FCB hat eine Vorliebe für französische Weltmeister - und für deutsche Nationalspieler. Mit dem Berater von Leipzigs Timo Werner sollen sich die Münchner bereits einig sein. Der Traum vom FC Deutschland lebt.

Im Sommer 2019 wird sich beim FC Bayern München personell einiges bewegen. Arjen Robbens Abschied steht fest, jener von Franck Ribéry ist wahrscheinlich. Mit Kingsley Coman und Alphonso Davies stehen potenzielle Nachfolger in den Startlöchern. Sie werden aber nicht reichen. Wen die Bayern jagen oder jagen könnten.

Taktik statt Spektakel. Der FC Bayern nimmt dem Hurra-Fußball des FC Liverpool den Schwung. Der erste deutsche Sieg an der Anfield Road gelingt nicht, doch nach der Nullnummer stehen die Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions League durchaus günstig.