Xherdan Shaqiri

Xherdan Shaqiri ‐ Steckbrief

Name Xherdan Shaqiri
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Gnjilane (Kosovo)
Staatsangehörigkeit Schweiz
Größe 169 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Links www.instagram.com/shaqirixherdan/?hl=de

Xherdan Shaqiri ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Fußballspieler Xherdan Shaqiri wird wiederholt zum besten Nationalspieler der Schweiz gewählt und wechselt 2012 zum deutschen Rekordmeister "FC Bayern München".

Xherdan Shaqiri wird im heutigen Kosovo geboren und zieht als Kind mit seiner Familie in die Schweiz, wo er auf einem Bauernhof aufwächst. 1999 beginnt er beim "FC Augst" Fußball zu spielen und wechselt schon zwei Jahre später in die Jugendabteilung vom "FC Basel". 2007 wird er bei einem "Nike"-Event zum besten Spieler des Turniers gekürt. Noch im gleichen Jahr spielt er zum ersten Mal für die Schweizer U-17-Nationalmannschaft.

2008 wechselt er in die zweite Mannschaft des "FC Basel", wo der Mittelfeldspieler in 19 Spielen ganze acht Tore schießen kann. Xherdan Shaqiri schafft es bereits ein Jahr später in die erste Mannschaft des Clubs, für die er einen Vertrag über drei Jahre erhält. Bis 2012 spielt der Fußballspieler in insgesamt 92 Spielen für den "FC Basel" und kann in dieser Zeit 18 Tore in seinem Steckbrief verbuchen.

2010 kann der Sportler zusammen mit seinem Team zum ersten Mal die Schweizer Meisterschaft holen. Auch in den folgenden zwei Jahren wird Xherdan Shaqiri Schweizer Meister. 2011 wird er zum Schweizer Fußballspieler des Jahres gewählt. Ein Jahr später kann er diesen Titel erneut für sich gewinnen. Im Sommer 2012 wechselt er zum "FC Bayern München", wo er einen Vier-Jahres-Vertrag unterschreibt. Ablösesumme 12 Mio. €. Seit 2015 spielt er nach einem kurzen Intermezzo bei Inter Mailand in der englischen Premier League bei Stoke City.

Xherdan Shaqiri ‐ alle News

Gala in Liverpool, Ernüchertung bei Tottenham: Während Jürgen Klopp und sein Team Everton in Grund und Boden schießen, verliert José Mourinho bei seinem Ex-Verein.

Was für eine spektakuläre Aufholjagd des FC Liverpool! Die Elf von Trainer Jürgen Klopp fertigt den FC Barcelona mit 4:0 ab und steht wie im Vorjahr im Finale. Jetzt winkt der erste Triumph in der Königsklasse seit 2005.

Xherdan Shaqiri steht nicht im Kader des FC Liverpool für das Champions-League-Spiel bei Roter Stern Belgrad. Der Klub will damit möglichen Anfeindungen durch Belgrad-Fans entgehen. 

Jürgen Klopp hat im Sommer mit Liverpool eine Transferoffensive gestartet und den Kader ordentlich verstärkt. Das lässt die Fans träumen. Ist sogar der erste Meistertitel seit 28 Jahren drin?

Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Xherdan Shaqiri steht vor einem Wechsel zum von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool. 

WM 2018: Schweden gegen die Schweiz und Kolumbien gegen England sind die Achtelfinals am 03. Juli. So können Sie die Partien live in TV, Live-Stream und Live-Ticker verfolgen.

Keine Sperre für Xherdan Shaqiri & Co.: Die FIFA verhängte gegen die Schweizer Nationalspieler für ihren Torjubel lediglich Geldstrafen. Auch Serbeins Trainer Mladen Krstajic muss zahlen.

Zweifelhafte Jubel-Gesten von Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner während des WM-Spiels Schweiz gegen Serbien haben für Diskussionen gesorgt. Sogar ein Disziplinarverfahren wurde gegen die drei Spieler eingeleitet. Allerdings schweist das laut Defensivspieler Michael Lang die Mannschaft nur noch enger zusammen.

Die FIFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri eröffnet. Grund dafür ist der Jubel der beiden Schweizer Nationalspieler im Spiel gegen Serbien. Auch Serbien-Coach Mladen Krstajic hat Ärger am Hals.

Der 2:1-Sieg der Schweiz gegen Serbien hatte es in sich: Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri jubeln mit umstrittener Geste und Serbien wütet gegen Schiri Felix Brych. Die Nati-Stars spielen die Provokation herunter. Eine Strafe droht ihnen trotzdem.

Die ehemaligen Bundesliga-Profis Xhaka und Shaqiri schießen die Schweiz bei der WM zum 2:1-Sieg gegen Serbien. Das Achtelfinale ist in Sichtweite, doch ihr Torjubel löst Diskussionen aus.

Zwei Ex-Bundesliga-Stars haben die Schweiz zum Sieg gegen Serbien geführt. Früh war die Nati in Rückstand geraten, doch die Mannschaft von Vladimir Petkovic steigerte sich mit zunehmender Spieldauer. Die Schweizer können nun aus eigener Kraft den Einzug ins Achtelfinale schaffen, für die Serben kommt es zum Showdown gegen die Brasilianer um Neymar.

Der Schweizer Mittelfeldstar Xherdan Shaqiri hat bei der Fußball-WM in Russland einen großen Sprung gemacht.