Ingolf Lück

Ingolf Lück ‐ Steckbrief

Name Ingolf Lück
Beruf Moderator, Schauspieler, Kabarettist, Regisseur, Musiker
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Bielefeld
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 190 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau-grau

Ingolf Lück ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Er ist ein Multitalent des Showbusiness: Ingolf Lück ist Schauspieler, Moderator, Synchronsprecher und Regisseur. Dass er auch tanzen kann, zeigt Lück 2018 als Gewinner der 11. Staffel der RTL-Show "Let's Dance".

Ingolf Lück machte sein Abitur 1978 in Bielefeld und studierte daraufhin Philosophie, Germanistik und Pädagogik. Nebenbei spielte er beim FRAPP-Theater in mehreren Stücken mit und lernte hierbei Fritz Tietz und Andreas Liebold kennen. Mit Liebold gründete er das Kinder-Zirkustheaterprogramm "Zick-Zack-Theaterbande". Auch das 1982 gegründete "Das Totale Theater" geht auf Ingolf Lücks Kappe. In dieser Zeit lernte Ingolf Lück den Schauspieler Hape Kerkeling in Köln kennen, der zu dem Zeitpunkt auch noch nicht den großen Durchbruch im Showgeschäft hinter sich hatte.

1985 schaffte es Ingolf Lück ins Fernsehen. Die Musik-Show "Formel Eins" in der "ARD" ist das erste TV-Engagement, welches er sich in seinen Steckbrief schreiben konnte. Im Folgejahr ergatterte Ingolf Lück die Hauptrolle im Film "Peng! Du bist tot!". Viele weitere Auftritte im Fernsehen folgten, unter anderem "Pssst!" (1990-1993) mit Harald Schmidt.

Ingolf Lück kam in den Folgejahren als Moderator von Shows wie "Die 100 Nervigsten…" (2003-2006), "Darf man das?" (2006-2007) und "Experiment Inkognito"(2007) in Erscheinung. Auch in den Serien "Das Büro" (2003-2004) und "Der Doc" (2000) war er als Schauspieler zu sehen. Die "Wochenshow" auf "Sat.1", die er von 1996 bis 2002 präsentierte, markiert jedoch das Highlight seiner Fernsehkarriere.

Als Ingolf Lück sich 2002 wieder dem Theater zuwandte, spielte er unter der Regie von Esther Schweins in "Caveman". Er selbst versuchte sich 2003 auch als Theaterregisseur: "Traumfrau Mutter" wurde ein voller Erfolg, ebenso wie die Fortsetzungen "Voll die Mutter - Traumfrau 2" (2009) und "Traumfrau Mutter Reloaded" (2012). Sein Theaterstück "Die 39 Stufen" wurde von 2008-2011 auf Deutschlands Bühnen gespielt. Im Musical "Die Schöne und das Biest" spielte Ingolf Lück ab 2006-2007 den Kerzenleuchter "Lumiere" in Oberhausen. Im Radio ist seit 2012 seine "Ingolf Lück Show" zu hören.

Ingolf Lück ist Vater zweier Kinder und wohnt in Köln.

Ingolf Lück ‐ alle News

Das gab es noch nie in der Geschichte von "Let's Dance": Sieger Ingolf Lück verschenkt die Trophäe an seine Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.

"Let’s Dance" hat einen neuen Dancing Star: Ingolf Lück hat sich im Finale der Tanzshow gegen Barbara Meier und Judith Williams durchgesetzt und wird damit Nachfolger vom letztjährigen Gewinner Gil Ofarim. Dabei fallen sogar zwei Rekorde der Sendung.

Knatsch, Kritik und heiße Rhythmen: 2018 hatte die Show einiges zu bieten.

"Let's Dance 2018": Ingolf Lück hat es ins Halbfinale geschafft, Barbara Meier fiel und Iris Mareike Steen musste gehen.

Eins, zwei, drei, eins zwei drei: "Let's dance" ist wieder da. Kein Grund zur Schnappatmung, denn Staffel 11 startete gestern Abend nicht anders als die zehn Staffeln zuvor. Eine kleine Neuheit gab es aber dann doch.

Man nehme zwei Promi-Teams, einen Moderator und eine bunte Ansammlung an Fragen rund ums Thema Erfindungen – fertig ist die neue Sat.1-Comedy-Spielshow "Das gibt's doch gar nicht". Die Hoffnung: Sind die Promis mit ihren Erklärungsversuchen auf dem Holzweg, sollen daraus witzige Situationen entstehen.