Björn Höcke

Björn Höcke ‐ Steckbrief

Name Björn Höcke
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Lünen (NRW)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Augenfarbe blau

Björn Höcke ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Björn Höcke ist ein deutscher Politiker, der seit 2014 als Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag tätig ist.

Höcke wurde 1972 als Nachkomme vertriebener Ostpreußen im nordrhein-westfälischen Lünen geboren. Im Alter von 14 Jahren trat er der Jungen Union bei. Diese Parteizugehörigkeit sollte jedoch nicht ewig währen. 1991 machte Höcke sein Abitur und leistete anschließend Grundwehrdienst. Er absolvierte ein Studium der Sport- und Geschichtswissenschaften für das Lehramt an Gymnasien (Abschluss 2001) und fügte später noch ein Masterstudium im Bereich Schulmanagement an (Abschluss 2005).

Von 2001 bis 2005 war Höcke Studienrat im hessischen Landesdienst. Seit 2005 war er als Oberstudienrat an der Rhenanus-Schule in Bad Sooden-Allendorf tätig und unterrichtete dort Sport und Geschichte. 2014 wurde er aufgrund seiner politischen Aktivitäten schließlich beurlaubt.

2013 war Höcke Mitbegründer der AfD Thüringen, ein Jahr darauf wurde er als Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag bestätigt. Seither ist er neben Stefan Möller Landessprecher der Partei. Nach eigener Aussage liegen seine Interessenschwerpunkte auf der Bildungspolitik sowie der Familienpolitik. Mit "Der Flügel" rief Höcke 2015 die Rechtsaußengruppierung der Partei ins Leben, deren Vorsitz er bis heute innehat.

Dem AfD-Politiker wird eine Freundschaft mit dem NPD-Vertreter Thorsten Heise nachgesagt. Auch wurde er in der Vergangenheit immer wieder mit dem Pseudonym Landolf Ladig in Verbindung gebracht, das mehrere Texte für NPD-Blätter verfasst hatte. Rückgriffe auf die Sprache des Nationalsozialismus, die zu Teilen auch in Höckes Sprachgebrauch zu finden sind, sind darin keine Seltenheit. Höcke selbst bestreitet die Identität jedoch.

Im Juli 2015 sowie im Juni 2018 wurden ein Amtsenthebungsverfahren sowie ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke eingeleitet. Der AfD-Bundesvorstand stellte jedoch beide wieder ein.

Bei der Landtagswahl in Thüringen 2019 trat Höcke als Spitzenkandidat seiner Partei an, musste sich im Kampf um das Direktmandat jedoch CDU-Mann Thadäus König geschlagen geben. Einen Triumph konnte er dennoch feiern: Die AfD wurde unter seiner Führung zweitstärkste Kraft im Landtag.

Für erneute Schlagzeilen sorgte Höcke im Februar 2020. Mit der von ihm in einem Brief zugesicherten Unterstützung seiner Partei gewann Thomas Kemmerich (FDP) die Wahl zum Thüringer Ministerpräsidenten vor Linken-Politiker Bodo Ramelow. Daraufhin wurde ein politisches Beben losgetreten.

Höcke ist verheiratet und hat zwei Söhne und zwei Töchter.

Björn Höcke ‐ alle News

Die rheinland-pfälzische AfD verliert eines ihrer zentralen Gesichter.

Thüringens AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke hat für seinen Kurs des "solidarischen Patriotismus" geworben und die AfD zu Einheit aufgerufen.

Für seinen Vorschlag einer einvernehmlichen Trennung der unterschiedlichen Flügel der AfD erntet Parteichef Meuthen viel Kritik.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat eine Abspaltung des rechten Parteiflügels um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke ins Spiel gebracht.

Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionsfälle liegt laut US-Experten bei einer Million. Die Arbeitslosenzahl in den USA steigt stark an und Peter Altmaier rechnet durch die Coronakrise mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Der Vorsitzende der Jungen Alternative (JA), Damian Lohr, nimmt künftig als kooptiertes Mitglied ohne Stimmrecht an den Konferenzen des AfD-Bundesvorstandes teil.

Parteienforscher Oskar Niedermayer erklärt, wieso die Auflösung der AfD gefährlich werden könnte, ob Björn Höckes Karriere beschädigt ist und weshalb die Partei ein Opfer von Corona ist.

Am Beschluss des Vorstands der AfD besteht kein Zweifel: Der rechtsnationale "Flügel" der Partei um Björn Höcke soll sich auflösen. Er tut aber so, als habe er die Botschaft nicht verstanden.

Das Votum der AfD-Parteispitze war eindeutig: Der Rechtsaußen-"Flügel" soll nicht mehr existieren. Weder als Netzwerk noch als öffentlich sichtbare Vereinigung. Höcke lenkt jetzt ein. Was das in der Praxis bedeutet, muss sich aber erst noch erweisen.

Die AfD diskutiert einen Vorschlag von Jörg Meuthen: Geht es nach dem Vorsitzenden, soll der umstrittene rechte "Flügel" der Partei aufgelöst werden. Zu diesem gehört unter anderem Björn Höcke. Das Ergebnis ist offen.

Der von AfD-Politikern gegründete rechtsnationale "Flügel" ist für den Verfassungsschutz jetzt offiziell ein Beobachtungsfall.

Die Wahl von FDP-Politiker Thomas Kemmerich durch die Stimmen der AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten feierte die Partei als großen Coup. Doch konnten die Rechtspopulisten von den anschließenden bundesweiten Diskussionen profitieren? 

Bodo Ramelow ist nun wieder Ministerpräsident in Thüringen. In der CDU dürfte die Diskussion um den Umgang mit der Linken trotzdem nicht vorbei sein – und Thüringer Verhältnisse könnten auch in anderen Ländern drohen.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute mit Joe Bidens neuer "Geheimwaffe", dem größten Feind eines Super-Agenten und Sahra Wagenknechts Meinung zum Sex-Appeal auf der Regierungsbank. 

Duell Ramelow gegen Höcke: Nach drei Wahlgängen war es so weit - der Linke-Politiker Ramelow sprach zum zweiten Mal in seinem Leben den Amtseid als Thüringer Ministerpräsident. Dafür hat der 64-Jährige politisch hoch gepokert - gegen Höckes AfD.

Bodo Ramelow ist neuer Ministerpräsident von Thüringen. In der Neuauflage der Wahl brachte der dritte Durchgang den Durchbruch, doch nach der Vereidigung kommt es zum Aufreger: Thüringens neuer Ministerpräsident verweigert AfD-Mann Björn Höcke den Handschlag.

Die Thüringer AfD schickt ihren Landespartei- und Fraktionschef in die Wahö am 4. März in Erfurt. Höcke tritt dann gegen Linke-Politiker Ramelow an, dem vier Stimmen für eine absolute Mehrheit fehlen.

Am Ende schaffte es die AfD doch ganz knapp wieder in die Hamburger Bürgerschaft. Warum musste die Rechtsaußenpartei in der Hansestadt so lange zittern? Ist der Höhenflug der AfD gestoppt? Politologe Michael Lühmann ordnet das Hamburger Wahlergebnis ein und warnt vor einer zunehmenden Radikalisierung der AfD.

Der mutmaßlich rassistische Anschlag in Hanau am Mittwochabend, bei dem ein 43 Jahre alter Deutscher zehn Menschen erschoss, hat ein großes internationales Medienecho hervorgerufen. Eine Auswahl der Pressestimmen.

Björn Höcke hat der Pegida-Bewegung zu ihrer 200. Kundgebung in Dresden einen deutlichen Zuwachs beschert. Doch auch die Gegendemonstranten waren zahlreicher als sonst erschienen.

Vertreter von Linken, SPD und Grünen erörtern mit der CDU einen Ausweg aus der Regierungskrise. Verhilft die CDU dem Linken Bodo Ramelow doch noch ins Amt? Fast zur selben Zeit wird Thüringens AfD-Chef Höcke auf einer ganz anderen Bühne erwartet.

Er sei "beschämt", sagt der FDP-Chef. Aus den Reihen der AfD und des "Liberal-konservativen Kreises", dem auch FDP-Abgeordnete angehören, hagelt es Kritik.

Soll die CDU angesichts schwieriger Mehrheiten ihr kategorisches Nein zu jeglicher Zusammenarbeit mit AfD und Linken aufrecht erhalten - oder aufweichen? Diese Frage stellt sich vor allem im Osten Deutschlands - doch wie stark sind dort die Fliehkräfte nach außen?

Das Chaos in Thüringen färbt auf "Anne Will" ab: CDU, FDP und SPD schieben sich die Schuld zu, und AfD-Frau Alice Weidel lacht sich eins.

Die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen löste einen Aufschrei in der politischen Landschaft Deutschlands aus. Nach drei Tagen im Amt trat der FDP-Politiker zurück. Nun sucht das Land nach einem Nachfolger und einer neuen Regierung. Doch das ist einfacher gesagt, als in der Realität getan.