Gerhard Schröder

Gerhard Schröder ‐ Steckbrief

Name Gerhard Schröder
Bürgerlicher Name Gerhard Fritz Kurt Schröder
Beruf Politiker, ehem. Bundeskanzler, Wirtschaftslobbyist, Rechtsanwalt
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Mossenberg/Lippe-Westfalen
Staatsangehörigkeit Deutsch
Größe 174 cm
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Blau

Gerhard Schröder ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Nicht viele haben die deutsche Politik wie er geprägt: Gerhard Schröder - von 1998 bis 2005 der siebte Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und nach dem Tod von Helmut Kohl der einzige noch lebende Altkanzler.

Gerhard Fritz Kurt Schröder wird am 07. April 1944 in Mossenberg/Lippe-Westfalen als Sohn des Hilfsarbeiters Fritz Schröder geboren. Der Vater ist als Soldat im Zweiten Weltkrieg gefallen. Die Mutter verdient das Geld als Putzfrau und durch Fabrikarbeit. Von 1962 bis 1964 holt Schröder die Mittlere Reife nach, macht zuvor eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann und arbeitet in einer Eisenwarenhandlung in Göttingen.

1963, mit 19 Jahren, engagiert er sich dann das erste Mal politisch und tritt der SPD bei den Jungsozialisten, den Jusos, bei. Er macht Abitur und studiert Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen. 1968 heiratet er Eva Schubach, doch die Ehe hält nur knapp vier Jahre. 1972 lassen sich die beiden scheiden, Schröder ehelicht noch im selben Jahr Anne Taschenmacher.

Zwischenzeitlich verbucht er den ersten politischen Erfolg: 1969 wird er Vorsitzender der Jusos in Göttingen. 1976 folgt seine Zulassung als Rechtsanwalt, drei Jahre später wird er Mitglied des SPD-Parteirates. Ein weiteres Jahr später wird er Mitglied des Bundestages für die SPD. Danach arbeitet er sich weiter zum Ministerpräsidenten von Niedersachsen (1990-1980) hoch. Am 27. Oktober 1998 wird er zum siebten deutschen Bundeskanzler gewählt. Er ist der erste Bundeskanzler, der mit einer Mehrheit von SPD und Bündnis 90/Die Grünen regiert.

Seine Amtszeit ist gekennzeichnet durch den Bundeswehreinsatz im Kosovo-Krieg, den Ausstieg aus der Kernenergie und die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010. Schröder achtet sehr auf sein öffentliches Erscheinungsbild und ist besonders im Fernsehen omnipräsent. Deshalb hat er den Ruf des "Medienkanzlers" inne.

Am 22. November gibt Schröder sein Amt an Angela Merkel ab. Seine Karriere ist danach aber nicht vorbei: Er ist fortan weiter als Rechtsanwalt tätig, engagiert sich für Energiekonzerne, Entwicklungs- sowie Wirtschaft- und Sozialpolitik. Er ist zudem Aufsichtsratsvorsitzender der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA.

Und auch in der Liebe tut sich einiges bei ihm: Nach seiner Ehe mit Anne Taschenmacher ist er von 1997 bis 2016 mit Doris Schröder-Köpf verheiratet. Seit 2018 ist er mit seiner ehemaligen Dolmetscherin, der Südkoreanerin So-yeon Kim verheiratet.

Gerhard Schröder ‐ alle News

In Übersee wird sie als "Nicht-Unfugs-Kanzlerin" gefeiert, in Europa hagelt es immer wieder Kritik für mangelnde Solidarität. Wie führt uns Kanzlerin Angela Merkel durch die Coronakrise? Politikwissenschaftler analysieren den Führungsstil der Regierungschefin und warnen vor Fehlern, die sie jetzt nicht machen darf.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Corona-Krise gelobt und die SPD-Spitze aufgefordert, sich klarer als bisher hinter die Arbeit der Regierung und der sozialdemokratischen Minister zu stellen.

Helmut Kohl ging in die Geschichte als der Kanzler ein, der die Bundesrepublik einte. Doch viele verbinden mit Kohl, der am 3. April 2020 seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte, auch unzählige Streitigkeiten.

Die letzte Folge von "Die Lindenstraße" ist gelaufen, für Mutter Beimer und Co. ist die letzte Klappe gefallen ... oder? Nach 34 Jahren endet die deutsche Kultserie nicht mit einem Knall, aber mit vielen Anspielungen - und einem offenen Ende.

Viele Asiaten haben aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland mit Vorurteilen zu kämpfen und werden beispielsweise komisch angesehen, wenn sie einen Mundschutz tragen - auch die Frau von Altkanzler Gerhard Schröder hat diese Erfahrung gemacht.

In der Coronakrise ist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schon mehrmals mit Gegenmaßnahmen vorgeprescht. Am Sonntag kam es deshalb zum Streit mit NRW-Landeschef Armin Laschet. Befinden sich beide in einem Überbietungswettbewerb um das beste Krisenmanagement?

Die Bundesregierung hat in der Coronakrise alle Hände voll zu tun. Im Exklusiv-Interview erklärt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die politischen Maßnahmen und ruft dabei die Union zur Vernunft auf. Außerdem spricht er über seine mögliche Kanzlerkandidatur und seine Zusammenarbeit mit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit dem neuesten Entwicklungen rund um Armin Laschet in der Rolle des CDU-Königsmachers und über über die Frage, was gutes Reden und Sex gemeinsam haben.

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Zu Lebzeiten schieden sich an ihm die Geister: In seiner Wahlheimat war er äußerst beliebt, bundesweit wurden aber auch seine Stasi-Kontakte heftig diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel und weitere führende Politiker des Landes haben nun Stolpes Verdienste für das Zusammenwachsen Deutschlands gewürdigt.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: der "Green Deal" der EU steckt fest, der Linksdruck der SPD-Spitze macht viele Sozialdemokraten heimatlos und Donald Trump will auf "Presidential Debates" verzichten.

Denkzettel für die Realos und viele neue Forderungen: Die SPD will sich als linke Volkspartei neu erfinden. Damit provoziert sie die Union. Werden die Gräben in der Koalition zu tief?

Die SPD will Hartz IV hinter sich lassen. Das hat der Parteitag in Berlin beschlossen. Zudem macht es die Partei für einen ihrer prominentesten Köpfe spannend - für Heiko Maas. Der Außenminister schafft es erst im Nachsitzen in den Vorstand.

Zurück in die Zukunft: Willy Brandt und Andrea Nahles sind Vorbilder der neuen SPD-Spitze. Mit Verve entwerfen die Neuen ein linkes Programm. Die Revolution aber bleibt aus. Wohin steuert nun die SPD?

Klimawandel, die neuen SPD-Vorsitzenden und Thomas Gottschalks Umgang mit dem Älterwerden waren die bestimmenden Themen bei "Maischberger. Die Woche". So lief der Abend,

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die sich feindlich gegenüberstehenden Heere innerhalb der SPD, die Zukunft der GroKo und die katastrophalen Pisa-Ergebnisse deutscher Schüler.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Die SPD hat sich entschieden: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen die Partei in Zukunft anführen. Altkanzler Gerhard Schröder hat dazu nun seine Skepsis geäußert.

Pete Buttigieg ist der Überraschungskandidat im Feld der demokratischen Trump-Herausforderer. Der offen Homosexuelle schien aussichtslos zu starten und sorgt nun für eine Sensation.

Wer auf Hartz IV ist, bekommt nur das Nötigste. Und die Jobcenter können den Geldhahn noch weiter zudrehen. Fast 15 Jahre lang ging das so. Jetzt greift das Verfassungsgericht von heute auf morgen ein.

Niedersachsens Innenminister ist der heimliche Sieger des SPD-Vorsitzenden-Castings. Mit seiner Lebensgefährtin Doris Schröder-Köpf bildet er ein medienaffines „Boris- und Doris“-Doppel. Und Pistorius hat etwas, was Olaf Scholz fehlt.

Die SPD trauert um Anke Fuchs. Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin und Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung starb im Alter von 82 Jahren. 

Über ein Jahrzehnt herrschte Jacques Chirac im Élyséepalast. Selbstbewusst vertrat er auf internationaler Bühne sein Land. An der Seite von Gerhard Schröder verweigerte er sich dem amerikanischen Irakkrieg.

Gerhard Schröder, von 1998 bis 2005 letzter Bundeskanzler vor Angela Merkel, versteht keinen Spaß, wenn es um die Anbahnung seines Verhältnisses zu Soyeon Kim geht. War es Ehebruch? Die Frage danach lässt Schröder ein Interview abbrechen.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat davor gewarnt, dem Klimaschutz alles andere unterzuordnen. "Dass das ein wichtiger Aspekt ist, will ich gar nicht bestreiten. Aber dass jetzt fast die gesamte politische Debatte von der Klimafrage dominiert wird, geht mir zu weit", sagte der 75-Jährige dem "Handelsblatt" (Samstag).