Hillary Clinton

Ivanka Trump soll von einem privaten E-Mail-Account dienstliche Nachrichten versendet haben. Das berichtet die "Washington Post". Die Präsidenten-Tochter würde damit gegen Regeln des Weißen Hauses verstoßen. Im Wahlkampf 2016 hatte Trump seine Konkurrentin Hillary Clinton für eben jenes Vorgehen scharf angegriffen hatte.  

Michelle Obama hat ihre Memoiren geschrieben. Nächste Woche ist die Veröffentlichung geplant, doch schon jetzt wurden erste Auszüge bekannt. Und die haben es in sich - vor allem für US-Präsident Donald Trump.

Neben Sigmar Gabriel hat sich nun auch Peer Steinbrück mit Ratschlägen für die SPD zu Wort gemeldet. Der einstige Kanzlerkandidat der Partei wünscht sich einen Linken an der Spitze der Sozialdemokraten und rät damit indirekt zur Ablösung von Andrea Nahles.

Ein radikaler Anhänger von US-Präsident Donald Trump steckt wohl hinter den Briefbomben-Sendungen an führende Demokraten. Über den Mann ist wenig bekannt. Klar ist: Er kam schon früher mit dem Gesetz in Konflikt.

Mehrere Tage lang tauchten in den USA immer wieder Briefbomben auf. Allesamt adressiert an Menschen, die Donald Trump kritisch gegenüber stehen. Nun gibt Hillary Clinton dem US-Präsidenten indirekt die Mitschuld daran.

Wer verschickt gepolsterte Umschläge mit Rohrbomben an berühmte Demokraten in den USA? Nachdem Unbekannte acht Prominente ins Visier genommen haben, steigt der Druck auf die Polizei. Die Fahndung läuft - und die Angst vor weiteren Paketen wächst.

Unbekannte haben ein verdächtiges Paket an Robert De Niro verschickt. Es ähnelt den mutmaßlichen Paketbomben, die an mehrere Demokraten geschickt worden waren.

Der Graben zwischen Konservativen und Liberalen in den USA wird immer tiefer. Und inmitten des hitzig geführten Wahlkampfes vor den Midterms platzt jetzt die Nachricht von mehreren Briefbomben, die für Kritiker von Donald Trump bestimmt waren. Der Präsident ruft zu Einigkeit auf - und fällt dann doch wieder in alte Verhaltensmuster zurück.

An die Wohnsitze der früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama sind offiziellen Berichten zufolge Briefbomben gesendet und vom Sicherheitspersonal abgefangen worden. Ein weiteres Paket wurde dem TV-Sender CNN zugestellt, dessen Büro im Gebäude des Time Warner Centers evakuiert wurde. 

Die Zeit läuft gegen Donald Trump. In 49 Tagen sind Zwischenwahlen. Mehr als sonst werden sie zu einem Tribunal über die Arbeit und die Person des Präsidenten – Donald Trump. Hillary Clinton nutzt die Gunst der Stunde und wendet sich in einem Essay an die Öffentlichkeit. Darin wirft sie Trump "atemberaubende Korruption" vor.

Mit Massenprotesten haben die Armenier ihren autokratischen Präsidenten aus dem Amt gejagt. Ein Machtwechsel, der einer landesweiten Party gleichkamen, ohne Gewalt, ohne jegliches Blutvergießen, kurzum: ein Wunder. Wie ist dem kleinen Land im Kaukasus gelungen, was andernorts unmöglich scheint? 

Aretha Franklin ist tot. So trauern Hillary Clinton, Hugh Jackman und John Legend um die Queen of Soul. 

Kein Präsident hat im Amt so viel gelogen, wie Donald Trump. Politikwissenschaftler Thomas Jäger erklärt, welche Strategie hinter Trumps lockerem Umgang mit der Wahrheit steckt.

Anhänger von US-Präsident Trump verbreiten die Verschwörungstheorie QAnon. Sie glauben, dass das Land von einem Ring prominenter Kinderhändler unterwandert wird - und an noch viel mehr eigentlich Unglaubliches. Schon jetzt zeigt sich, wie gefährlich die Behauptungen werden können.

Der Druck in der Russland-Affäre auf Donald Trump steigt: Grund dafür ist sein Ex-Anwalt Michael Cohen. Er sagt: Der US-Präsident wusste sehr wohl von einem Treffen seines Wahlkampfteams mit einer russischen Anwältin, die belastendes Material über Hillary Clinton angeboten haben soll. Bisher hatte Trump das stets bestritten.

"Erzfreunde oder beste Feinde", titelte eine russische Zeitung vor dem Treffen von US-Präsident Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin. Am Ende des Gipfels in Helsinki steht ein Gesprächsangebot von Putin und dessen Freispruch von allen Manipulationsvorwürfen bei der US-Wahl durch Trump. Sowohl Regierungsmitglieder als auch Opposition in den USA sind fassungslos.

Der Showdown beginnt. US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die scheinen sich zu verstehen. Die Beziehung ihrer Länder aber ist gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht.

Am Montagnachmittag treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Vor dem Gipfel bezeichnet Trump ihre Beziehung auf Twitter als historisch schlecht. Dafür gibt er der eigenen Regierung die Schuld.

Vorhang auf für die große Trump-Putin-Show. Kann der Kreml-Chef den US-Präsidenten für seine Zwecke einspannen? Einen ersten Achtungserfolg hat Russland bereits vor dem Gipfel in Helsinki errungen.

Donald Trump hat in einem Fernsehinterview ordentlich Dampf abgelassen. Der US-Präsident war am Telefon zugeschaltet und redete fast eine halbe Stunde ununterbrochen live - und brachte sich dabei selbst in Bedrängnis.

Seit Tagen geht es hin und her, zum Schluss zeigt die Regierung Trump volle Härte: Der Ex-Vize des FBI wird gefeuert. Dabei wäre Andrew McCabe in zwei Tagen eh pensioniert ...

Viele Menschen lieben Gerüchte und aufregende Neuigkeiten. Das schlägt sich auch auf Twitter nieder. Manchmal verbreiten sich dann auch unwahre Inhalte rasend schnell.

Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ...

Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.

Tagelang hielt das umstrittene Papier das US-Erregungsbarometer auf Höchststand. Die vom Präsidenten abgenickte Veröffentlichung ist ein Frontalangriff auf die Integrität ...