Hillary Clinton

Hillary Clinton ‐ Steckbrief

Name Hillary Clinton
Beruf Abgeordneter, Minister, Hochschullehrer, Rechtsanwalt
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Park Ridge, Chicago / Illinois (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 167 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerBill Clinton
Augenfarbe blau
Links www.hillaryclinton.com/

Hillary Clinton ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Hillary Diane Rodham kam am 26. Oktober 1947 als Tochter eines Textilfabrikanten in Chicago zur Welt.

Der überzeugte Republikaner konnte damals natürlich noch nicht wissen, dass seiner Tochter einmal eine beispiellose Karriere – ausgerechnet in der demokratischen Partei – machen würde. Nach ihrem Politik-Abschluss am Wellesley College lernte sie während des Jura-Studiums an der Yale Law School ihren Kommilitonen William Jefferson "Bill" Clinton kennen. Am 11. Oktober 1975 heiratete Hillary den späteren Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie arbeitete zunächst als Rechtsanwältin in der renommierten Kanzlei Rose in Little Rock und als Professorin an der Uni von Arkansas. Als ihr Mann 1978 zum Gouverneur von Arkansas ernannt wurde, packte sie ihre eigene Karriere aber auf Eis. Sie legte ihr Lehramt nieder, gebar am 27. Februar 1980 die gemeinsame Tochter Chelsea Victoria und konzentrierte sich zunächst auf ihr Amt als First Lady von Arkansas. Die Erfahrungen konnte sie anschließend im Weißen Haus gut gebrauchen, wo sie 1993 als First Lady an der Seite ihres frisch gewählten Präsidentengatten einzog. Dort engagierte sie sich für eine Reform des Gesundheitssystems sowie für Frauen- und Menschenrechte. Als die Affäre ihres Mannes mit seiner Praktikantin Monica Lewinsky mitsamt all ihren schlüpfrigen Details öffentlich wurde, entschied sich Hillary gegen eine Trennung und für die Wiederaufnahme ihrer Karriere. Bills Präsidentschaft endete am 20. Januar 2001, knapp drei Wochen vorher wurde seine Frau als Senatorin im Bundesstaat New York vereidigt. Ab jetzt musste Bill Hillarys Karriere unterstützen, nicht mehr Hillary Bills. Und der Sitz in New York war noch nicht alles, was die ambitionierte Senatorin im Visier hatte. 2008 trat Clinton als Präsidentschaftskandidatin für die Demokraten an, konnte sich allerdings nicht gegen den späteren US-Präsidenten Barack Obama durchsetzen. Hillary übernahm 2009 in Obamas Kabinett den Posten der Außenministerin. Vier Jahre später trat sie von der Aufgabe zurück. Schon damals wurde spekuliert, sie wolle einen weiteren Anlauf auf das Weiße Haus nehmen. Genau so kam es, diesmal war ihre Kampagne von Erfolgt gekürt. Am 26. Juli 2016 wurde sie als erste weibliche US-Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen am 8. November von ihrer Partei gewählt. Bei der Wahl am 8. November unterliegt sie ihrem republikanischen Gegenkandidaten Donald Trump.

Hillary Clinton ‐ alle News

Der Kensington Palast hat angekündigt, dass Herzogin Meghan und Prinz Harry künftig eigene Büroräume im Buckingham Palast beziehen werden. Queen Elizabeth II. soll den beiden eine persönliche Erlaubnis erteilt haben. Außerdem bekommen die jungen Royals eine eigene PR-Fachfrau, die einst für die Clintons gearbeitet hat.

Der frühere Anwalt des US-Präsidenten hat mit seinem früheren Boss gebrochen. Nun packt Michael Cohen öffentlich aus: Vor dem Kongress zeichnet er ein desaströses Bild des mächtigsten Mannes der Welt - und erhebt schwere Anschuldigungen gegen Trump.

Donald Trump ist seit 20. Januar 2017 im Amt. Nun steht die zweite Hälfte der Trump-Ära an. Zeit Bilanz zu ziehen – mit aktuellen Zahlen zum US-Präsidenten. Einige davon dürften überraschen.

Welcher US-Demokrat fordert bei der Präsidentschaftswahl 2020 Donald Trump heraus? Als erste hat nun Elizabeth Warren ihren Ehrgeiz bekundet - eine scharfe Kritikerin Trumps, die sich seit Monaten eine Fehde mit dem US-Präsidenten liefert. 

Das Geständnis von Michael Cohen, den Kongress im Rahmen der Russland-Ermittlungen belogen zu haben, könnte für Donald Trump ernsthafte Folgen haben.

Man muss sich immer wieder die Augen reiben und sollte sich an derlei Meldungen nicht gewöhnen: Ein US-Präsident verbreitet eine Fotomontage, die seine Amtsvorgänger hinter Gittern zeigt. Der Tweet von Donald Trump ist einmal mehr allein darauf ausgerichtet, die politische Stimmung im Land weiter anzuheizen.

Hillary Clinton gibt Europa Tipps: Zwar lobt die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, rät dem Kontinent aber im Kampf gegen den Rechtspopulismus aber zu einer Begrenzung der Einwanderung.

Donald Trump kritisierte seine einstige Konkurrentin Hillary Clinton gewaltig dafür, dass sie dienstliche Mails von einem privaten Konto verschickte. Nun hat genau das auch seine Tochter Ivanka getan. Von Parallelen zum Clinton-Skandal will der Präsident aber nichts wissen.

Ivanka Trump soll von einem privaten E-Mail-Account dienstliche Nachrichten versendet haben. Das berichtet die "Washington Post". Die Präsidenten-Tochter würde damit gegen Regeln des Weißen Hauses verstoßen. Im Wahlkampf 2016 hatte Trump seine Konkurrentin Hillary Clinton für eben jenes Vorgehen scharf angegriffen hatte.  

Michelle Obama hat ihre Memoiren geschrieben. Nächste Woche ist die Veröffentlichung geplant, doch schon jetzt wurden erste Auszüge bekannt. Und die haben es in sich - vor allem für US-Präsident Donald Trump.

Neben Sigmar Gabriel hat sich nun auch Peer Steinbrück mit Ratschlägen für die SPD zu Wort gemeldet. Der einstige Kanzlerkandidat der Partei wünscht sich einen Linken an der Spitze der Sozialdemokraten und rät damit indirekt zur Ablösung von Andrea Nahles.

Ein radikaler Anhänger von US-Präsident Donald Trump steckt wohl hinter den Briefbomben-Sendungen an führende Demokraten. Über den Mann ist wenig bekannt. Klar ist: Er kam schon früher mit dem Gesetz in Konflikt.

Mehrere Tage lang tauchten in den USA immer wieder Briefbomben auf. Allesamt adressiert an Menschen, die Donald Trump kritisch gegenüber stehen. Nun gibt Hillary Clinton dem US-Präsidenten indirekt die Mitschuld daran.

Wer verschickt gepolsterte Umschläge mit Rohrbomben an berühmte Demokraten in den USA? Nachdem Unbekannte acht Prominente ins Visier genommen haben, steigt der Druck auf die Polizei. Die Fahndung läuft - und die Angst vor weiteren Paketen wächst.

Unbekannte haben ein verdächtiges Paket an Robert De Niro verschickt. Es ähnelt den mutmaßlichen Paketbomben, die an mehrere Demokraten geschickt worden waren.

Der Graben zwischen Konservativen und Liberalen in den USA wird immer tiefer. Und inmitten des hitzig geführten Wahlkampfes vor den Midterms platzt jetzt die Nachricht von mehreren Briefbomben, die für Kritiker von Donald Trump bestimmt waren. Der Präsident ruft zu Einigkeit auf - und fällt dann doch wieder in alte Verhaltensmuster zurück.

An die Wohnsitze der früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama sind offiziellen Berichten zufolge Briefbomben gesendet und vom Sicherheitspersonal abgefangen worden. Ein weiteres Paket wurde dem TV-Sender CNN zugestellt, dessen Büro im Gebäude des Time Warner Centers evakuiert wurde. 

Die Zeit läuft gegen Donald Trump. In 49 Tagen sind Zwischenwahlen. Mehr als sonst werden sie zu einem Tribunal über die Arbeit und die Person des Präsidenten – Donald Trump. Hillary Clinton nutzt die Gunst der Stunde und wendet sich in einem Essay an die Öffentlichkeit. Darin wirft sie Trump "atemberaubende Korruption" vor.

Mit Massenprotesten haben die Armenier ihren autokratischen Präsidenten aus dem Amt gejagt. Ein Machtwechsel, der einer landesweiten Party gleichkamen, ohne Gewalt, ohne jegliches Blutvergießen, kurzum: ein Wunder. Wie ist dem kleinen Land im Kaukasus gelungen, was andernorts unmöglich scheint? 

Aretha Franklin ist tot. So trauern Hillary Clinton, Hugh Jackman und John Legend um die Queen of Soul. 

Kein Präsident hat im Amt so viel gelogen, wie Donald Trump. Politikwissenschaftler Thomas Jäger erklärt, welche Strategie hinter Trumps lockerem Umgang mit der Wahrheit steckt.

Anhänger von US-Präsident Trump verbreiten die Verschwörungstheorie QAnon. Sie glauben, dass das Land von einem Ring prominenter Kinderhändler unterwandert wird - und an noch viel mehr eigentlich Unglaubliches. Schon jetzt zeigt sich, wie gefährlich die Behauptungen werden können.

Der Druck in der Russland-Affäre auf Donald Trump steigt: Grund dafür ist sein Ex-Anwalt Michael Cohen. Er sagt: Der US-Präsident wusste sehr wohl von einem Treffen seines Wahlkampfteams mit einer russischen Anwältin, die belastendes Material über Hillary Clinton angeboten haben soll. Bisher hatte Trump das stets bestritten.

"Erzfreunde oder beste Feinde", titelte eine russische Zeitung vor dem Treffen von US-Präsident Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin. Am Ende des Gipfels in Helsinki steht ein Gesprächsangebot von Putin und dessen Freispruch von allen Manipulationsvorwürfen bei der US-Wahl durch Trump. Sowohl Regierungsmitglieder als auch Opposition in den USA sind fassungslos.

Der Showdown beginnt. US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die scheinen sich zu verstehen. Die Beziehung ihrer Länder aber ist gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht.