Julia Klöckner

Julia Klöckner ‐ Steckbrief

Name Julia Klöckner
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe grün/braun
Links Homepage von Julia Klöckner

Julia Klöckner ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Julia Klöckner ist eine CDU-Politikerin und seit 2018 als Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.

Julia Klöckner wurde 1972 in Bad Kreuznach geboren und wuchs auf dem elterlichen Weingut in Guldental auf. Während ihres Studiums der Politikwissenschaften, Pädagogik und katholischen Theologie wurde sie zur Nahe-Weinkönig und später zur Deutschen Weinkönigin gekürt. Nach Abschluss des Studiums unterrichtete sie Religion an einer Grundschule und absolvierte schließlich ein journalistisches Volontariat. Von 2000 bis 2009 arbeitete sie zuerst als Redakteurin, später als Chefredakteurin im Meininger-Verlag.

Noch als Studentin trat Klöckner der Jungen Union sowie der Frauen Union und der CDU bei. Innerhalb von fünf Jahren arbeitete sie sich parteiintern nach oben und erreichte 2002 den Landesvorstand der rheinlandpfälzischen CDU. 2003 wurde sie im Bundesvorstand der Frauen-Union aufgenommen.

Klöckners politische Karriere erfuhr im Jahr 2006 neue Höhen: Sie wurde zur stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU gewählt. 2010 dann zur Landesvorsitzenden der rheinland-pfälzischen CDU und 2012 sowie 2014 zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU Deutschland.

Von 2009 bis 2011 besetzte Klöckner außerdem das Amt der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 2011 legte sie ihr Bundestagsmandat nieder. Sie wurde Fraktionsvorsitzende der CDU Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz, ehe sie im März 2018 schließlich zur Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ernannt wurde.

Ihre journalistische Herkunft hat Klöckner neben der Politik nicht vergessen. Seit 1998 publizierte sie vier Bücher, das letzte, "Nicht verhandelbar – Integration nur mit Frauenrechten", im Jahr 2018.

Privat hält sich Klöckner eher bedeckt. 2017 lernte sie den Geschäftsmann Ralph Grieser bei einer Benefizveranstaltung kennen. Im April 2019 heiratete das Paar in Südafrika. Zuvor war Glöckner mit dem Medienmanager Helmut Ortner liiert.

Julia Klöckner ‐ alle News

Im Ringen um eine Verschärfung der Düngeregeln will Niedersachsen im September die Regionen mit besonders stark nitratbelasteten Gebieten bekannt geben.

Erleichterungen bei der Futtergewinnung für Landwirte angesichts der Trockenheit in Teilen des Landes stoßen auf Zustimmung des Landvolks.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor.

Die Regierung arbeitet schon länger an einem Siegel, das Verbrauchern höhere Standards etwa beim Platz im Stall anzeigen soll. Doch noch immer schwelt Streit. Und wie sollen die Vorgaben überwacht werden?

Laut einer Forsa-Umfrage zum Thema Nährwertangaben auf Lebensmitteln, haben sich deutsche Verbraucher mit 69 Prozent für die Nutri-Score-Ampel ausgesprochen. Das Nährwert-Modell von Ernährungsministerin Julia Klöckner ist vielen zu verwirrend.

Taten statt Worte, auch bei der sorgsamen Landnutzung - das muss nach Meinung des Weltklimarats das Motto der kommenden Jahre sein. Die Erderwärmung könnte die Versorgung mit Lebensmitteln beeinträchtigen.

Hunde, die verbotenerweise speziell für Ausstellungen herangezogen werden, sollen nicht mehr aus Deutschland kommen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner plant entsprechende Verbote, um das Leiden der Tiere zu beenden.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner sagt verbotenen Hundezuchten den Kampf an. Die trotz bestehenden Verbots speziell gezogenen Tiere trügen häufig schwere Schäden und Missbildungen davon. Ziel der Züchter sei es, bei entsprechenden Ausstellungen Preise einzuheimsen. Diese Ausstellungen sollen als Anreiz zur Züchtung verschwinden.

Waldsterben war mitnichten gestern, nur, weil der Begriff ursprünglich aus den 80er Jahren stammt. Wie damals stellen sich die Grünen an die Front der Retter und fordern eine Urwald-Offensive. Der Mensch solle sich raushalten. Zunächst aber muss er diskutieren, was zu tun ist. Auf höchster Ebene.

Gefährlich hohe Temperaturen, drückende Enge, zu wenig Wasser: In der Sommerhitze können Tiertransporte schnell zur Qual werden und tödlich enden. Es gibt EU-weit Regeln - aber an die halten sicht nicht alle. Tierschützer beklagen ein grundsätzliches Problem.

"Brauchen wir schon jetzt andere Wälder, eine andere Landwirtschaft, damit Deutschland nicht zur Steppe wird?" Frank Plasberg fragt in seiner jüngsten Ausgabe von "Hart aber fair", als ob ein Umdenken angesichts der Klimakatastrophe noch nie gefordert worden sei. Trotzdem war es eine gute Diskussion mit Wachrüttel-Potenzial.

In Deutschland lebt es sich nicht überall gleich gut - ganz im Gegenteil. Die Kluft zwischen Boomregionen und den Abgehängten wird immer größer. Die Bundesregierung möchte etwas dagegen tun. Der Plan: Die Reicheren sollen verzichten. Das gefällt nicht jedem.

Der Streit um ein staatliches Tierwohllabel geht in die nächste Runde: Während Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) an ihrem Vorschlag für eine freiwillig Kennzeichnung der Haltungsbedingungen von Schlachttieren festhält, lässt der Koalitionspartner SPD wissen, dass er dem nicht zustimmen wird. Und selbst in den eigenen Reihen brechen Klöckner die Unterstützer weg. 

Wie viel Zucker, Fett oder Salz steckt in Lebensmitteln? Um Verbraucher leicht über die Stoffe in Fertigprodukten zu informieren, will die Politik neue Kennzeichen einführen. Nun geht der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé in die Offensive.

Nicht nur in den vergangenen Wochen häufte sich die Kritik an Ernährungsministerin Julia Klöckner. Dabei war die CDU-Politikerin unter guten Voraussetzungen in ihr neues Amt gestartet. So sieht ihre bisherige Bilanz in den Augen von Fachleuten aus.

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht übergangsweise weiter erlaubt ist.

Zuckerhaltige Getränke fördern Übergewicht - und sind vermutlich gefährlicher, als Zucker in fester Form. Aber warum? Und was kann und will die Politik dagegen tun?

"Im Überschwang der Freude gepostet": Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Unterstützung aus den eigenen Reihen für ihr umstrittenes Video mit dem Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommen.

Ein gemeinsames Video mit einem Nestlé-Manager hat Agrarministerin Julia Klöckner viel Kritik eingebracht: Sie mache Werbung für den Lebensmittelkonzern, werfen ihr Bundespolitiker vor. Auch auf Twitter beklagten zahlreiche Nutzer, Klöckner lasse sich von dem umstrittenen Unternehmen für PR-Zwecke ausnutzen. Klöckner weist die Vrowürfe vehement zurück.

Verbraucher, Bauern, Handel, Restaurants - alle werfen regelmäßig Essen weg. Wer diese Wegwerfmentalität stoppen will, braucht genaue Zahlen über die Abfallmengen. Ein Uni-Institut hat jetzt nachgerechnet.

Im Streit über den Abschuss von Wölfen bleibt die Bundesregierung trotz Kabinettsbeschluss zerstritten. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat erneut ihre Unzufriedenheit über den Kompromiss geäußert.

Seit rund 20 Jahren ist der Wolf zurück in Deutschland, aber wie man mit ihm Leben soll, ist heftig umstritten. Die Bundesregierung hat sich nun darauf geeinigt, in bestimmten Fällen den Abschuss zu erleichtern. Wie kommt das an?

Weniger Plastik im Supermarkt, weniger Zucker in Lebensmitteln: Die Bundesregierung setzt bei diesen Themen auf freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie.

Nutztiertransporte aus der EU in Drittstaaten sollten verboten werden, wenn dort die EU-Tierschutzbestimmungen regelmäßig verletzt werden. Dies sieht eine Vorlage der Agrarministerkonferenz vor. Schleswig-Holsteins Fachminister Albrecht sieht Klöckner am Zug.

Seit fast einem Jahr ist die Regierung nun im Amt. Für Umwelt und Klima haben sich Union und SPD im Koalitionsvertrag einiges vorgenommen. Zeit für eine Zwischenbilanz der Verbände.