Katrin Göring-Eckardt

Katrin Göring-Eckardt ‐ Steckbrief

Name Katrin Göring-Eckardt
Beruf Mitglied des Bundestages
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Friedrichroda / Thüringen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Augenfarbe braun
Links www.goering-eckardt.de

Katrin Göring-Eckardt ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt wurde am 3. Mai 1966 im thüringischen Friedrichroda geboren. In der DDR besuchte sie die Polytechnische Oberschule, dann die Erweiterte Oberschule und machte Abitur. Anschließend studierte sie Theologie.

"Als ich 16 war, wollte ich Deutschlehrerin werden", schreibt Katrin Göring-Eckardt auf ihrer Website. "Meine Lehrerin nahm mich eines Tages zur Seite: ‚Du kannst nicht Lehrerin werden. Das eine glauben und den Kindern ein Leben lang das andere erzählen, das schaffst du nicht.’ Es hat eine Weile gedauert, aber dann wurde mir klar: Sie hat recht. Das war für viele Menschen in der DDR Alltag, sich verleugnen, unterschiedliche Dinge zu Hause und in der Öffentlichkeit sagen. Aber man kann sich nicht dauerhaft verstellen."

Schon als Kind und Jugendliche besuchte Katrin Göring-Eckardt – wie ihre Mutter – die "Junge Gemeinde" und engagierte sich später in der "Solidarischen Kirche". Die Tschernobyl-Katastrophe war für sie das zündende Ereignis, um sich politisch zu engagieren. Ab 1989 war sie Mitglied im "Demokratischen Aufbruch" und bei "Demokratie Jetzt". Bei Bündnis 90/ Die Grünen fand die Mutter zweier Söhne ihre politische Heimat im Nachwende-Deutschland und wurde prompt in den Landesvorstand gewählt. 1991 bis 1994 war sie Fraktionsvorsitzende im Kreistag, 1995 bis 1998 und 2002 bis 2007 Landessprecherin in Thüringen.

Seit Mitte der Neunziger Jahre mischt Katrin Göring-Eckardt auch auf Bundesebene mit. Seit 1998 ist sie Mitglied des Bundestages und war bis 2002 Parlamentarische Geschäftsführerin und 2002 bis September 2005 Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Das Amt der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages hatte sie vom 18. Oktober 2005 bis 22. Oktober 2013 inne. Seit Oktober 2013 ist sie Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Der Evangelischen Kirche ist Katrin Göring-Eckardt weiterhin verbunden. Sie gehört zum Vorstand des Deutschen Evangelischen Kirchentags und war 2009 bis 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wenn sie in Berlin ist, lebt Katrin Göring-Eckardt im Stadtteil Wedding. Sie tanzt leidenschaftlich gern und geht joggen.

Katrin Göring-Eckardt ‐ alle News

Die Grünen haben in Bayern ein Spitzenergebnis erreicht. Doch in der Regierung werden sie wohl nicht Platz nehmen - obwohl die Partei große Lust darauf hätte.

Nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechtsextremen Terrorzelle in Sachsen sind weitere Haftbefehle ergangen. Bis Dienstagnachmittag wurde für fünf Tatverdächtige Untersuchungshaft angeordnet, drei Entscheidungen standen noch aus, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sagte. 

Die Koalitionsverhandlungen laufen. Und die werden Schwarz, Gelb und Grün noch einiges abverlangen. Auch beim Thema Rente müssen sich etwaige Jamaika-Bündnispartner einigen und vor allem neue Akzente setzen. Denn Millionen Rentnern droht die Altersarmut – vor allem im Osten.

Differenzen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU): Die für diesen Dienstag geplante Vorstellung des sogenannten Asyl-Masterplans des Bundesinnenministers wird verschoben. Eine Frage sorgt offenbar für Streit. Die SPD reagiert mit Spott.

Es hätte besser laufen können, aber es war ein Tag mit vielen interessanten Signalen. Als Angela Merkel im Bundestag zum vierten Mal zur Kanzlerin gewählt wird, klatscht erstmals auch ihr Gatte Joachim Sauer Beifall. Doch ein strahlender Sieg ist es nicht.

Es war ein Schock für Diesel-Fahrer: Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind Fahrverbote in Städten nicht mehr auszuschließen. Dementsprechend fragte Anne Will in ihrer Talk-Runde: "Das Diesel-Chaos - wer übernimmt jetzt die Verantwortung?" Eine Antwort gab es nicht, dafür aber einen völlig überforderten Minister.

Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus bleibt bis Ende Juli ausgesetzt. Das beschloss der Bundestag. Zuvor gab es eine hitzige Debatte, in der es scharfe Kritik an dem von Union und SPD vorgelegten Kompromiss gab.

Robert Habeck und Annalena Baerbock sollen den Grünen neuen Schwung bringen. Dafür kann man auch schon mal mit einem Grundsatz brechen. Oder auch mit zweien.

Die Grünen formieren sich - auch gegen eine mögliche neue große Koalition. In der Fraktion dabei sind die alten und auch die neuen Chefs. Spannend wird es nun auf dem ...

Der scheidende Grünen-Chef Özdemir ist demnächst nur noch einfacher Bundestagsabgeordneter. Seine Unterstützer sind sauer, dass es keinen Platz an der Spitze mehr für ihn gibt. ...

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir wird sich keine Kampfkandidatur mit Anton Hofreiter um den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion liefern. "Ich habe erkennbar keine Mehrheit. ...

Deutschland ohne Regierung. Deutschland auf dem Weg zur Neuauflage der großen Koalition. Oder gar auf dem Weg zu einer instabilen Minderheitsregierung. Manche sehen in der derzeitigen politischen Situation eine veritable Systemkrise. Doch bei Anne Will kam am Sonntagabend bei Thema große Koalition wenig Spannung auf.

Der Druck auf die Jamaika-Sondierer wird immer größer: Eine selbst gesetzte Deadline der Unterhändler könnte erneut verschoben werden. Bei zentralen Punkten gibt es wenig Fortschritte, Ratlosigkeit macht sich breit.

Vorwürfe, Unterstellungen und wenig Kompromissbereitschaft: An den Spannungen zwischen den Grünen und der CSU könnten die Jamaika-Sondierungen scheitern. Warum treten ausgerechnet die beiden Parteien mit den geringsten Stimmanteilen als Querulanten auf?

Vor den Jamaika-Sondierern steht noch ein Verhandlungsmarathon. Denn bislang herrscht nur in wenigen Punkten Einigkeit, die Streitpunkte überschatten die Gespräche. Ein Überblick.

Die Niedersachsen-Wahl ist vorbei, nun können sich CDU/CSU, FDP und Grüne ganz den Koalitionsverhandlungen widmen. Bei Anne Will wurde deutlich: Die wird schwierig werden.

Mit einigem Recht kommt auch Maybrit Illner mit ihrem Polittalk gestern Abend nicht am Thema Jamaika-Koalition vorbei. Zwar gab es auch hier wieder das übliche Parteien-Gebell. Am Ende ist die Reisegruppe aber gar nicht so weit von Jamaika entfernt, wie sie gerne behauptet.

Die Grünen haben ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Im Vergleich zum Entwurf gab es nur geringe Änderungen. Die Ökopartei will breite Wählerschichten ansprechen und gibt dafür auch manch ungewohnte Töne von sich. 

In der Umfragekrise haben sich die Grünen ein Spitzenduo gewählt, das wie die Partei selbst einen aufregenden Weg hinter sich hat – aber heute eher spießig wirkt.

War der G20-Gipfel das alles wert? Die Hamburger dürften hier eine relativ einhellige Meinung haben. Auch bei "Anne Will" stellte man sich angesichts der Gewalt in Hamburg die Frage, ob solche Mega-Treffen überhaupt einen Sinn haben. Bei der Frage nach einer Polizei-Priorisierung geriet Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz in Erklärungsnot.

Jetzt ist es offiziell: Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Reaktionen auf die Amtseinführung und die Rede des Präsidenten bei selbiger sind gemischt.

Frank Plasberg versammelt zum Start ins Wahljahr die Polit-Prominenz in seiner Talk-Sendung. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry wettert drastisch gegen die nicht anwesende Kanzlerin Angela Merkel, FDP-Chef Christian Lindner mischt die Runde auf. Es wird teils hysterisch.

Einen Tag nach der Todesfahrt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt diskutierte Sandra Maischberger mir ihren Gästen über Anschläge, Angst und politische Konsequenzen. Ein Terrorexperte sprach von einem "11. September für Deutschland" - und wunderte sich über die laschen Sicherheitsvorkehrungen in Berlin.

Obwohl CSU-Chef Horst Seehofer seine Leute zu einem Lagerwahlkampf aufgerufen hat, kann sich die grüne Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl 2017 vorstellen.

München ist geschockt nach dem Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum. Im Internet bekunden Politiker und Prominente ihr Mitgefühl.