Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Steckbrief

Name Malu Dreyer
Bürgerlicher Name Maria Luise Anna "Malu" Dreyer
Beruf Politikerin, stellvertretende Vorsitzende der SPD
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Neustadt an der Weinstraße
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Homepage von Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Maria Luise Anna Dreyer, kurz "Malu" Dreyer, wird am 6. Februar 1961 in Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz geboren.

Nach einem Auslandsschuljahr im kalifornischen Claremont 1977 und dem Abitur 1980 am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Neustadt beginnt sie ein Studium der Anglistik und katholischen Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahr darauf wechselt sie zur Rechtswissenschaft und absolviert sowohl 1987 das erste als auch drei Jahre später das zweite Juristische Staatsexamen mit Prädikat.

Nachdem sie ein Jahr als Wissenschaftliche Assistentin arbeitet, wird sie 1991 zur Richterin auf Probe ernannt; sie erhält eines Dienstleistungsauftrag als Staatsanwältin in Bad Kreuznach.

1994 tritt sie in die SPD ein und wird ein Jahr später, am 18. Mai 1995, zur Bürgermeisterin von Bad Kreuznach gewählt. Ab Ende 1997 ist sie Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen der Stadt Mainz; von 2002 bis 2013 sitzt sie als Ministerin für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz im Kabinett von Kurt Beck.

Nachdem Beck im September 2012 seinen Rücktritt als Ministerpräsident ankündigt, wird Dreyer am 16. Januar 2013 zu seiner Nachfolgerin und damit zur ersten Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt. 2016 wurde sie wiedergewählt, legte aber kurz darauf ihr Landtagsmandat aufgrund der Doppelbelastung nieder.

Von November 2016 bis Oktober 2017 ist sie zudem Bundesratspräsidentin und bekleidet damit das vierthöchste Amt in der Bundesrepublik nach dem Bundespräsidenten, dem Bundestagspräsidenten und dem Bundeskanzler. Im Dezember 2017 wird sie zudem vom SPD-Bundesparteitag zu einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Auch außerhalb der Politik engagiert sich Dreyer: Im Juni 2017 wird sie zur Vorsitzenden des ZDF-Verwaltungsrates gewählt.

Im Jahr 1995 wird bei Malu Dreyer Multiple Sklerose diagnostiziert. Deshalb ist sie bei längeren Wegstrecken auf einen Rollstuhl angewiesen – und hat deswegen auch die Schirmherrschaft für diverse MS-Projekte in Rheinland-Pfalz und Trier übernommen.

Seit Juli 2004 ist Dreyer mit Klaus Jensen verheiratet, der von 2007 bis 2015 Oberbürgermeister von Trier war. Die beiden leben in einem integrativen Wohnprojekt in Trier.

Malu Dreyer ‐ alle News

SPD und CDU haben nach einer Umfrage Grund zur Freude. Die Grünen weniger. Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz könnte weiterregieren.

Seltene Einigkeit im Landtag: Alle fünf Fraktionen stimmen für eine direkte Befragung der Ministerpräsidentin. Damit ist Rheinland-Pfalz Vorreiter in Deutschland.

Die Politik jubelt wegen der Aussicht auf eine Werksansiedlung in Kaiserslautern und sieht die Westpfalz im Aufwind.

Frohe Kunde für die Westpfalz: Aller Voraussicht nach wird am dortigen Opel-Standort ein Batteriezellenwerk entstehen.

Eine direkte Befragung der Ministerpräsidentin nach strengen Regeln - dieses neue Format erprobt der Landtag in Mainz und ist damit Vorreiter in Deutschland.

Die SPD will Hartz IV hinter sich lassen. Das hat der Parteitag in Berlin beschlossen. Zudem macht es die Partei für einen ihrer prominentesten Köpfe spannend - für Heiko Maas. Der Außenminister schafft es erst im Nachsitzen in den Vorstand.

Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden.

Zurück in die Zukunft: Willy Brandt und Andrea Nahles sind Vorbilder der neuen SPD-Spitze. Mit Verve entwerfen die Neuen ein linkes Programm. Die Revolution aber bleibt aus. Wohin steuert nun die SPD?

Die SPD ruft einen "Aufbruch in eine neue Zeit" aus. Bedeutet das auch einen Ausstieg aus der großen Koalition aussteigen? Das Treffen der Genossen ist ein Schicksalsparteitag. Zumindest ein Kampf ist dabei bereits abgewendet.

Mit einem offenen Brief haben sich in Rheinland-Pfalz lebende Iraner an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gewandt und sie angesichts der jüngsten Proteste in ihrem Herkunftsland um Unterstützung gebeten.

Im Vergleich zu heute war das Rundfunksystem Anfang der 1990er Jahre noch überschaubar. Das Internet hat neue Plattformen geschaffen, die Medieninhalte transportieren. Nun soll bald ein Staatsvertrag gelten.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die sich feindlich gegenüberstehenden Heere innerhalb der SPD, die Zukunft der GroKo und die katastrophalen Pisa-Ergebnisse deutscher Schüler.

Die letzte Stimme ist abgegeben, jetzt wird gezählt im Willy-Brandt-Haus. Am Abend soll die sechs Monate lange Chefsuche ein Ende haben. Was heißt das für die GroKo?

Das Kindergeld soll künftig nicht nur erhöht, sondern auch gerechter verteilt werden. Die in der Bundesregierung sitzende SPD legt zur Bekämpfung der Kinderarmut ein neues Konzept vor - und nennt auch dessen Preis.

Zur Halbzeit der großen Koalition war bei "Anne Will" Zeit für eine Bestandsaufnahme, und wie erwartet fielen die Urteile sehr unterschiedlich aus. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich auch zu ihrem Rivalen Friedrich Merz.

Ist der Fortbestand der GroKo gesichert? Nach monatelangem Zwist um die Grundrente hat die Koalitionsspitze einen Kompromiss gefunden. Angeblich sind alle drei Parteien mit diesem zufrieden. 

Können Menschen mit kleiner Rente auf einen Aufschlag hoffen? Nach stundenlangen Verhandlungen zwischen Union und SPD im Kanzleramt gibt es einen Durchbruch.

Im Streit um die Einführung einer Grundrente könnte es am Sonntag zu einer Einigung der Koalitionsspitzen kommen. Kanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Freitag allerdings noch zurückhaltend: "Es sind noch schwierige Gespräche."

Die Linke geht als mit Abstand stärkste Kraft aus der Wahl in Thüringen. Doch ihre Koalitionsmöglichkeiten sind beschränkt. Während die CDU auf Bundesebene ein Bündnis mit der Linken ablehnt, zeigt sich Mike Mohring plötzlich doch offen für Gespräche und die AfD sieht sich schon auf dem Weg zur Volkspartei. Die Reaktionen nach der Landtagswahl in Thüringen.  

Die Regionalkonferenz der SPD im rheinhessischen Nieder-Olm hat per Foto eine herzliche Botschaft an die an Brustkrebs erkrankte Manuela Schwesig geschickt. Mehrere Hundert Teilnehmer formten mit ihren Händen ein Herz.

Brandenburg hat gewählt: Die SPD gewinnt die Landtagswahl vor der AfD, die ein noch besseres Ergebnis als bei der Bundestagswahl erzielt. Der Wahlabend im Ticker zum Nachlesen.

Ein Klimaexperte erläutert bei Sandra Maischberger, wie mit dem Amazonas gerade auch das Pariser Abkommen in Rauch aufgeht – aber die Gastgeberin hat noch dringend ein paar andere Sachen abzuarbeiten. Eine TV-Talkshow wie ADHS. 

Da ist er, der prominente Name unter den Bewerbern, auf den wohl viele in der SPD gewartet haben: Olaf Scholz will für den Parteivorsitz kandidieren. 

Weil sie in eigener Sache keine Klarheit schaffen kann, verzichtet Franziska Giffey auf eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz. Die Absage trifft die Partei ins Mark. Denn viele hatten Hoffnungen in die Familienministerin gesetzt. Und andere prominente Namen sind unter den Bewerbern rar. 

Die SPD braucht einen neuen Vorsitzenden, doch hochkarätige Bewerber sind bislang Fehlanzeige. Eine Hoffnungsträgerin nimmt sich nun selbst aus dem Rennen: Franziska Giffey. Mehr noch: Die Familienministerin stellt ihren Rücktritt in Aussicht, für den Fall, dass sie ihren Doktortitel verliert.