Terrormiliz Islamischer Staat

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat das Vorgehen des Irans gegen Schwule mit Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verglichen.

Im Norden Syriens kommt es zu einem Anschlag, der IS reklamiert die Tat für sich. Unter den Opfern sind US-Soldaten. Das dürfte die Debatte um Donald Trumps Syrienabzug neu befeuern.

Mit der Ankündigung, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen, hat Donald Trump viele Verbündete schockiert. Vor allem die Kurden fühlen sich im Stich gelassen. US-Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo bemühen sich nun um Beruhigung. 

Das Personal-Karussell in der Administration von US-Präsident Donald Trump dreht sich weiter. Nachdem Verteidigungsminister James Mattis seinen Rückzug angekündigt hatte, ergreift Trump die Initiative.

In Hamburg ist ein mutmaßlicher IS-Unterstützer festgenommen worden. Der Verdächtige soll unter anderem versucht haben, Mitglieder für die Terrororganisation anzuwerben.

Trump ändert Wortwahl nach viel Kritik: IS nur "weitgehend besiegt"

Straßburger Anschlag: Video mit IS-Treueeid des Attentäters gefunden

Nach der Ankündigung des US-Truppenabzugs aus Syrien warnen die Kurden vor einer möglichen Massenflucht von IS-Kämpfern.

Vielen Ländern weltweit könnte nach Einschätzung von Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock eine zweite Welle islamistischen Terrors drohen. 

Laut US-Präsident Donald Trump sei die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien besiegt. Verschiedene Medien berichten, dass die USA den Abzug ihrer Truppen aus dem Land vorbereiten.

Bei seinem Irak-Besuch stellt Außenminister Heiko Maas eine erhöhte Sicherheitslage des Landes fest. Darin könnte eine erste Grundlage für die Rückkehr von Flüchtlingen aus Deutschland gegeben sein.

Weil sie für die Terrormiliz Islamischer Staat geworben und zu Anschlägen aufgerufen haben, hat das Oberlandesgericht Celle zwei Männer zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Osten Syriens größere Gebiete zurückerobert. Darunter sei auch eines der größten Ölfelder des Landes, hieß es aus Kreisen der Opposition in der Provinz Dair as-Saur.

Sicherheitsbehörden haben nach Medienberichten einen Anschlagsplan des IS in Deutschland durchkreuzt. 2016 insgesamt drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen sollen, um die Tat vorzubereiten und durchzuführen. 2016 hätten insgesamt drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen sollen, um die Tat durchzuführen.

Geiselnahme in Köln - Polizei schließt Terror-Hintergrund nicht aus

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Beobachtern mindestens 130 Familien aus einem Flüchtlingslager in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur entführt.

Das Thema, für das der diesjährige Friedensnobelpreis vergeben wurde, ist hochaktuell: Nadia Murad und Denis Mukwege werden für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt ausgezeichnet. Ihre Geschichten berühren.

Eine junge Frau aus Deutschland, die sich in Syrien der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen hatte, ist am Freitag bei ihrer Einreise in Düsseldorf festgenommen worden. 

Die Opfer des Messerangreifers in Frankreich waren mit dem Täter verwandt. Es soll sich um die Mutter und die Schwester handeln. Damit scheint ein terroristischer Angriff ausgeschlossen. Zuvor hatte die Terrormiliz IS die Tat für sich reklamiert.

Die Geschichte der Jesidin Aschwak Hadschi Hamid Talo klingt kaum fassbar: Nachdem ein IS-Mitglied sie versklavt hat, flieht sie nach Deutschland. Dort fühlt sie sich sicher - doch ihr Peiniger spürt sie auf. Als einzige Option sieht sie die Rückkehr in den Irak. 

Eine deutsche Islamistin ist im Irak wegen ihrer Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 

Sief Allah H. hat nicht nur in seiner Kölner Wohnung eine Splitterbombe mit hochgiftigem Rizin gebaut, er soll auch geplant haben, damit einen Anschlag im Namen des IS zu verüben. Dessen sind sich die Ermittler jetzt sicher. In Tunesien wurden indes zwei mutmaßliche Helfer festgenommen. 

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die tödlichen Schüsse für sich reklamiert. Der Täter sei ein "Soldat des IS", wie die Miliz über ihr Sprachrohr Amak verbreiten ließ.

Die Zahl der islamistischen Extremisten in Deutschland steigt trotz der militärischen Erfolge gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weiter an. 

Er hat zu einem Anschlag auf Prinz George aufgerufen, zu Attacken mit vergifteter Eiscreme und zu Anschlägen auf Fußballstadien. Deshalb muss ein Brite mindestens 25 Jahre in Haft.