Volker Bouffier

Etatberatungen im Landtag werden traditionell zur Generalabrechnung genutzt.

Mit offenem Visier kämpfen Landesregierung und Opposition im Parlament um ihre Finanzkonzepte für Hessen.

Die Generaldebatte über den Landeshaushalt für das Jahr 2020 steht im Mittelpunkt der Plenarwoche des hessischen Landtags.

Beim diesjährigen Gedenken der Opfer des NS-Regimes liegt der Fokus neben den ermordeten Juden auch auf den verfolgten Homosexuellen.

Wenn es um das ganz große Geld geht, steigen die Chefs in den Ring. Bei den Haushaltsberatungen geht es im Wiesbadener Parlament zwei Tage lang nur um Zahlen und Finanzen.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde am 2. Juni in seinem Wohnhaus erschossen. Nun wurde der CDU-Politiker posthum mit der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen geehrt.

Nach der Ausladung aus dem Regierungsflieger von Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer einen Streit mit der Bundeskanzlerin zurückgewiesen. Das Verhältnis sei laut AKK nicht angespannt - und doch lädt die Verteidigungsministerin Angela Merkel nicht zu einem Treffen der engsten CDU-Führung ein.

Hat Stephan E. beim Attentat auf Walter Lübcke allein gehandelt oder ist er Teil eines rechtsterroristischen Netzwerkes? Diese Frage dürfte in einer Sondersitzung des Innenausschusses im Bundestag zur Sprache kommen - denn an der Alleintäterschaft des Stephan E. gibt es zumindest Zweifel.

Ein Wirtschaftswissenschaftler bringt die Politik gegen sich auf. Und Franziska Giffey sagt nicht Nein, als es um den SPD-Vorsitz geht: Die Runde bei Anne Will diskutiert, wie lange die schwarz-rote Bundesregierung noch durchhält.

Der Regierungspräsident der hessischen Großstadt Kassel, Walter Lübcke (CDU), ist im Alter von 65 Jahren in der Nacht zu Sonntag unerwartet gestorben.

Der hessische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier muss sich nach einer Hautkrebsdiagnose ambulant behandeln lassen. 

Abschied von Hartz IV und eine Grundrente, wie sie vom Koalitionsvertrag nicht gedeckt ist: Die SPD will beim Wahlvolk endlich wieder punkten. Doch die Partei hat die Rechnung ohne die Union gemacht. Führende Köpfe wettern nun gegen die SPD-Pläne.

Schwarz-Grün in Hessen kann wie geplant weiterregieren. Ministerpräsident Volker Bouffier wird im Amt bestätigt. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse ist es bis zum Schluss spannend.

Der Weg für vier weitere Jahre Schwarz-Grün in Hessen ist frei. Wegen Auszählungspannen hatte sich die Regierungsbildung hingezogen, doch jetzt steht der Koalitionsvertrag von CDU und Grünen.​​​​​​​

Wochenlang wurde um die Nachfolge von Angela Merkel gekämpft, nun ist es so weit: Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg stimmen 1.001 Delegierte über den neuen CDU-Vorsitz ab. Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Parteivorsitzende der CDU. Der Blog in der Nachlese.

Angela Merkel wird im Dezember nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren. Ob sie es schafft, die gesamte Legislaturperiode lang im Amt zu bleiben, hängt jetzt nicht mehr nur von ihr allein ab, sagt der Parteienexperte Oskar Niedermayer. Sollte Friedrich Merz, der gerade seine Kandidatur angekündigt hat, Vorsitzender werden, könnte es für eng für die Kanzlerin werden.

Die Wahl in Hessen ist vorbei, 4,4 Millionen Bürger waren aufgerufen, ihre Kandidaten für den neuen Landtag zu wählen. Hier finden Sie die Ergebnisse nach Stimmkreisen und den Koalitionsrechner.

Die SPD wurde regelrecht abgestraft, die CDU kommt gerade so mit einem dunkelblauen Auge davon. Das heißt zugleich, dass die Diskussion um die Zukunft der "GroKo" weitergehen wird. Die Grünen hingegen feiern den nächsten großen Wahlerfolg in wenigen Wochen. Diese Schlüsse lassen sich aus der Landtagswahl in Hessen ziehen.

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Landtagswahl in Hessen stärkste Kraft. Die SPD liefert sich nach herben Verlusten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Grünen um Platz zwei - sie führt die Einbußen auch auf "Sturmböen" aus Berlin zurück.

Rund 4,4 Millionen Menschen waren in Hessen zur Wahl aufgerufen. Die ersten Hochrechnungen zeigen: CDU und SPD verlieren heftig, die Grünen und die AfD sind der große Wahlgewinner. Laut den ersten Zahlen sind am Ende sechs Parteien im Landtag in Wiesbaden.

Hessen hat gewählt und ein Trend setzt sich weiter fort: Die GroKo-Parteien haben erneut deutlich in der Wählergunst verloren. Die Zusammenarbeit der Sozialdemokraten mit der Union in Berlin wankt heftig. Und selbst der hessische Ministerpräsident richtet deutliche Worte in Richtung Berlin.

Rund 4,4 Millionen Menschen sind in Hessen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Es geht zwar um das Landesparlament. Doch der Abstimmung wird auch große bundespolitische Bedeutung beigemessen.

Rund 4,4 Millionen Menschen sind in Hessen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Der Abstimmung wird auch große bundespolitische Bedeutung beigemessen. Kurioserweise geht es beim Urnengang auch um die Todesstrafe.

Verliert die CDU am Sonntag in Hessen, könnte die Bundeskanzlerin noch stärker unter Druck geraten. Für den Fortbestand der GroKo muss sie aber auch auf ein passables Abschneiden der SPD hoffen.