Ballon d'Or

Weltfußballerin Megan Rapinoe setzt sich seit Langem vehement gegen Rassismus und Sexismus ein - so weit, so wenig überraschend. Nun hat sie im Zuge dessen erstmals Topstars wie ihr männliches Pendant Lionel Messi mit deutlichen Worten kritisiert.

Während Lionel Messi auf der Bühne zum sechsten Mal den goldenen Ball als Weltfußballer entgegennimmt, geraten im Publikum seine beiden Söhne aneinander. Zudem muss Thomas Müller den enttäuschten Robert Lewandowski trösten.

Unter dem einstigen Assistenten von Bundestrainer Joachim Löw verbreitet der FC Bayern wieder Angst. Doch wie hat Interimstrainer Hansi Flick das angestellt? Eine Spurensuche.

Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen hat es als einziger Deutscher in die Endauswahl um den Goldenen Ball für den weltbesten Fußballer geschafft. 

In Deutschland ist eine Debatte um die ungleiche Bezahlung im Fußball entstanden. Wir erklären, wie viel die Frauen wirklich verdienen und warum die Differenz zu den Herren wohl immer bestehen bleiben wird.

Die Aufforderung zum Po-Wackel-Tanz lehnte Ada Hegerberg ab. Ein kleines Tänzchen gewährte die Gewinnerin des Ballon d'Or Moderator Martin Solveig trotzdem. Die Norwegerin erklärt, warum.

Eklat bei der Verleihung des Ballon d'Or: Moderator Martin Solveig fragt Gewinnerin Ada Hegerberg, ob sie "twerken" will. Was anscheinend als Witz gedacht war, kommt bei der Preisträgerin und im Internet gar nicht gut an. Inzwischen hat sich der DJ entschuldigt.

Am Montagabend endete in Paris eine historische Serie. Bei der Verleihung des Ballon d'Or, bei dem ausgewählte Sportjournalisten die besten Fußballerinnen und Fußballer des Jahres küren gingen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi leer aus. Erneut räumte Real-Madrid-Star Luka Modric ab.

Die deutschen Medien loben Bundestrainer Joachim Löw für die Wechsel in der Startelf und die neue Taktik, die internationale Presse bedauert Deutschland für die späte Pleite gegen Weltmeister Frankreich. 

Zum ersten Mal soll dieses Jahr auch eine Fußballerin den französischen Ballon d'Or verliehen bekommen. Seit 1956 wird die Weltfußballer-Auszeichnung verliehen.

Cristiano Ronaldo hat zum fünften Mal in seiner Karriere den Ballon d'Or gewonnen. Damit zieht der Portugiese mit seinem Dauer-Rivalen Lionel Messi gleich.

Er trifft immer seltener, erntet Widerspruch und hat nicht mehr nur Fußball im Kopf. Neigt sich die große Zeit von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid dem Ende zu?

Weinstein, Spacey, Louis C.K.. Belästigungsvorwürfe gegen Prominente häufen sich. Nach Hollywood richten sich die Blicke auf den Sport. Ex-Fifa-Chef Blatter bestreitet Grapsch-Vorwürfe einer Torhüterin.

Eine Maschine vor dem Tor, ausgestattet mit feinster Technik und dem perfekten Auge für den Mitspieler: Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski gehört längst zur Weltklasse im Profi-Fußball - dennoch werden seine Leistungen in Europa nicht standesgemäß gewürdigt.

Der FIFA-Weltfußballer 2016 steht fest: Real Madrids Cristiano Ronaldo hat die Abstimmung vor Lionel Messi (FC Barcelona) und Antoine Griezmann (Atlético Madrid) für sich entschieden.

Die FIFA krönt den besten Fußballer der Welt. Es ist aber nicht der Ballon d'Or.

Das Fußball-Jahr 2016 ist fast vorbei. Es war spannend, es war intensiv. Und es waren wieder einige Überraschungen, Enttäuschungen und Aufreger dabei. Hier kommen die Fußball-Highlights des Jahres

Robert Lewandowski hat sich nach der Wahl des Ballon d'Or verständnislos gezeigt. Auf Twitter reagiert der Bayern-Stürmer mit einem höhnischen Tweet.

Lionel Messi hat erneut den Ballon d'Or gewonnen und ist damit zum insgesamt fünften Mal als Weltfußballer ausgezeichnet worden. Bei der Wahl hat sich der Spieler des FC Barcelona gegen Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Teamkollegen Neymar durchgesetzt.

Steckt David Alaba in einer Schaffenskrise - oder ist eine kleine Talfahrt nach Jahren des rasanten Aufstiegs nicht auch völlig normal? Eine Spurensuche.

Franck Ribéry ist bislang der große Gewinner der Saisonvorbereitung des FC Bayern. Unter Trainer Carlo Ancelotti spielt er groß auf, scheint wieder die Leichtigkeit vergangener Jahre zurückzugewinnen. Erleben wir noch einmal die große Zeit des Dribbel-Künstlers?

Er zählt seit über zehn Jahren zu den besten Stürmern der Welt. Trotzdem wird Zlatan Ibrahimovic seine Karriere wohl ohne internationalen Titel beenden. Es scheint sein Fluch zu sein, in den großen Spielen zu versagen.

Mit Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Neymar kämpfen drei Weltklassefußballer um den Fifa Ballon d'Or 2016, den Titel des Weltfußballers. Spieler wie Thomas Müller sind per se chancenlos. Und so ist der Ausgang auch dieses Mal wieder vorhersehbar.

Jens Lehmann hat sich in einem Interview zur Zukunft von Pep Guardiola geäußert. Der Ex-Nationaltorwart glaubt, dass es für den Rest der Liga besser wäre, wenn der Katalane den FC Bayern verlassen würde. Auch über die Nichtnominierung Thomas Müllers für den Ballon d'Or spricht der ehemalige Arsenal-Keeper.

Keine Chance für die Stars des FC Bayern. Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Neymar sind die letzten drei Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer 2015. Die finale Entscheidung beim FIFA Ballon d'Or wird am 11. Januar 2016 fallen.