DFB - Deutscher Fußball Bund

Uli Hoeneß verteidigt seine Kritik an Mesut Özil. Sie sei rein auf seine sportliche Leistung bezogen. Auch die anderen DFB-Spieler bekommen Kritik ab. Vor allem eine Sache passt dem Bayern-Präsidenten überhaupt nicht.

Das Özil-Thema nervt ihn, für den Neustart der DFB-Elf hat er klare Vorstellungen: Kapitän Manuel Neuer hat sich fünf Wochen nach dem blamablen WM-Aus zu Wort gemeldet. Die DFB-Verantwortlichen nimmt er in die Pflicht. Doch er mahnt auch zur Geduld.

Karl-Heinz Rummenigge schießt erneut gegen DFB-Boss Reinhard Grindel. Der Bayern-Boss wirft Grindel Populismus vor. Auch Mesut Özil und seine Berater stehen im Zentrum der neuen Rummenigge-Kritik. 

Bei einem TV-Auftritt beim Sport-Sender Sky hat Ewald Lienen, der Trainer des Zweitligisten FC St. Pauli, scharfe Kritik am DFB und der Nationalmannschaft angesichts des unerwarteten Vorrunden-Aus geübt. Er warf der DFB-Elf Arroganz vor. Und auch an der Jugendarbeit des DFB ließ er kein gutes Haar.

Cacau, Integrationsbeauftragter der Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat den zurückgetretenen Nationalspieler Mesut Özil kritisiert, aber auch Vorwürfe gegen die DFB-Führung erhoben. 

Nach der öffentlichen Diskussion um den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Mannschaft kühlt die Debatte langsam ab. Um den Vorgang hat sich ein diffuses Gemenge aus Rassismus-Vorwürfen und enttäuschten Erwartungen auf allen Seiten gebildet. Wofür steht der Spieler Mesut Özil?

Mehrere Politiker haben sich bereits in der Causa Özil zu Wort gemeldet. Nun äußert sich auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Er gibt dem DFB die Schuld an der Eskalation.

In der Affäre um den Rücktritt von Mesut Özil hat DFB-Präsident Fehler eingestanden - wehrt sich aber gegen Rassismus-Vorwürfe.

Mesut Özil bereitet sich mit dem FC Arsenal in Singapur auf die neue Saison vor, erfährt von seinen Kollegen volle Rückendeckung und wird heute auf den Fußballplatz zurückkehren. Zwei Nationalspieler bedauern die Entscheidung des 29-Jährigen derweil. 

Auch Rudi Völler äußert sich nun zum Fall Özil. Einige Aussagen des Ex-Nationalspielers seien "nicht ganz verkehrt", vieles aber "etwas übertrieben und Blödsinn", so der Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Kritik übt Völler an der Generalabrechnung von Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß hat sich bereits zum Rücktritt von Mesut Özil geäußert, dabei aber nur die sportliche Seite desselben kommentiert. Nun spricht auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Er sieht viele Verlierer, ordnet die heftigen Özil-Aussagen von Hoeneß ein - und wiederholt seine Amateur-Kritik am DFB.

Integrationsforscher Prof. Dr. Uslucan erklärt im Interview, warum Integration nicht allein eine Frage der Identifikation ist.

Der Rücktritt von Mesut Özil und seine Rassismus-Vorwürfe an den DFB haben auch in Europa zu einem Medienecho geführt. Hier wird vor allem die politische Dimension betont.

Nach der Erdogan-Debatte und seinem überraschenden Ausstieg aus der Nationalmannschaft stärkt seine Freundin Mesut Özil den Rücken.

Die Causa Mesut Özil schlägt weiter hohe Wellen: Sein Berater hat Uli Hoeneß mit heftigen Worten zurechtgewiesen, Joachim Löw erfuhr von Özils Entscheidung aus dem Internet und Cem Özdemir fordert derweil den Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Der Zentralrat der Muslime stellt sich nach den Rassismus-Vorwürfen von Mesut Özil in Richtung des DFB hinter den Fußballer. Was der Ex-Nationalspieler erdulden musste, sei "beispiellos und furchterregend" gewesen.

Mesut Özil hat bei seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft knallhart mit DFB-Präsident Reinhard Grindel abgerechnet. Der Weltmeister unterstellt Grindel Inkompetenz und rückt ihn in die Nähe von Rassisten. Für den DFB-Präsidenten dürfte es nun eng werden.

Mesut Özil ist aus der Nationalmannschaft zurückgetreten - mit einem Knall. Die deutsche Medienlandschaft reagiert darauf gespalten. Klar ist aber den meisten: Jetzt gibt es nur noch Verlierer. Die Pressestimmen zum Rücktritt von Mesut Özil.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat auf die massive Kritik des zurückgetretenen Nationalspielers Mesut Özil reagiert. Man sei dem Spieler sehr dankbar, weise aber alle Rassismus-Vorwürfe entschieden zurück. Einen Seitenhieb kann sich der DFB dabei nicht verkneifen.

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß den Arsenal-Profi scharf kritisiert: Hoeneß sei froh, "dass der Spuk vorbei ist". Özil verstecke "sich und seine Mist-Leistung" hinter dem umstrittenen Erdogan-Foto.

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft, schaltet sich nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Diskussion ein: Sie schätze Özil als Fußballer sehr. Seine Entscheidung sei zu respektieren.

Fußball-Profi Mesut Özil hat mit einer langen Erklärung seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bekannt gegeben. Sophia Thomalla findet seine Begründung "stockenblöde".

Mesut Özil hat mit seinem Rücktritt aus dem DFB-Team ein klares Zeichen gesetzt. Einige deutsche Politiker haben sich bereits zu seiner Entscheidung geäußert. Es ist von einem "Alarmzeichen" die Rede. In der Türkei wird Özil für seine "ehrenhafte Haltung" gefeiert.

Mesut Özil tritt aus der Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Die Bilder bereut Özil indes nicht. Er holt zum Rundumschlag aus und attackiert DFB-Chef Grindel scharf.

Mesut Özil hat seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erklärt. Mit drei Aufsehen erregenden Tweets holte er zum Rundumschlag gegen den DFB aus. Nachfolgend lesen Sie Auszüge des entscheidenden dritten Tweets im Wortlaut.