Muhammad Ali

Muhammad Ali ‐ Steckbrief

Name Muhammad Ali
Beruf Boxer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Louisville / Kentucky (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 191 cm
Gewicht 107 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun
Sterbetag
Sterbeort Phoenix / Arizona (USA)
Links www.ali.com

Muhammad Ali ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Schwergewicht-Boxer Muhammad Ali wurde vom Olympischen Komitee zum "Sportler des Jahrhunderts" gewählt. Ein gestohlenes Fahrrad gab den Anstoß zu seiner beispiellosen Karriere.

Cassius Clay wuchs mit einem jüngeren Bruder in einfachen Verhältnissen in Louisville auf. Als er 12 Jahre alt war, wurde sein Fahrrad gestohlen. Also nahm er Boxunterricht, um sich in Zukunft verteidigen zu können. Cassius zeichnete sich bald durch sein Talent aus. Er holte in den folgenden Jahren alles, was im Amateurboxen zu holen war. 1960 nahm er an den Olympischen Spielen in Rom teil, wo er im Halbschwergewicht die Goldmedaille gewann. Das "Großmaul", wie der aufmüpfige Boxer genannt wurde, löste eine noch nie dagewesene Begeisterung für den Boxkampf aus. 1964 besiegte er Boxweltmeister Sonny Liston.

1965 weigerte sich Cassius Clay, in den Vietnam-Krieg zu ziehen und trat der Sekte "Black Muslims" bei. Er nannte sich fortan Muhammad Ali. 1967 wurde ihm der Weltmeistertitel aberkannt und die Boxlizenz entzogen. Bis 1970, als das Urteil aufgehoben wurde, trat Muhammad Ali anderweitig in Erscheinung, um nicht in Vergessenheit zu geraten: Diverse Fernsehauftritte und sogar ein Broadwaystück zieren seinen Steckbrief in diesen Jahren.

Nach einigen Niederlagen zu Beginn der 70er Jahre konnte Muhammad Ali 1974 beim "Rumble in the Jungle" den bis dato ungeschlagenen Olympiasieger und Weltmeister George Foreman besiegen. Bei einem der brutalsten Boxkämpfe der Geschichte, verteidigte Muhammad Ali 1976 seinen Titel erfolgreich gegen Joe Frasier. 1978 beendete Muhammad Ali seine Boxerkarriere zwar offiziell, absolvierte 1979 aber noch einen Boxkampf gegen Larry Holmes, den er verlor.

Der an Parkinson erkranke Boxer wurde aufgrund seiner sportlichen Erfolge und seines politischen Engagements mit hohen Auszeichnungen geehrt: 1999 ernannte ihn das Internationale Olympische Komitee zum "Sportler des Jahrhunderts", Muhammad Ali erhielt den "Millennium-Bambi 2003" und 2005 die "Freiheitsmedaille" sowie die "Otto-Hahn-Friedensmedaille" in Gold.

Im Alter von 74 Jahren starb Muhammad Ali in Phoenix an den Folgen einer Blutvergiftung. Er war viermal verheiratet und hat neun Kinder, seine Tochter Laila Ali war ebenfalls Boxerin.

Muhammad Ali ‐ alle News

Kampflaune bei "Bares für Rares": Um die Box-Handschuhe von Muhammad Ali kämpften die Trödel-Händler in Horst Lichters Show mit harten Bandagen.

"The Greatest" nannte sich der Schwergewichts-Champion Muhammad Ali. Klar, dass handsignierte Boxhandschuhe der Sportlerlegende nicht für Kleingeld bei "Bares für Rares" gehandelt wurden.

Der Sänger Ozzy Osbourne macht bekannt, dass er an Parkinson leidet. Was dabei im Körper passiert und wie man dagegen vorgehen kann, lesen Sie hier.

Nach seiner Rede beim Digitalgipfel am Dienstag stürzt Peter Altmaier von der Bühne. Mit der "Bild" hat der amtierende Wirtschaftsminister nun über seinen Zustand gesprochen. 

Michael Schumacher ist in diesen Tagen wieder allgegenwärtig. Fünf Jahre nach dem Skiunfall wird der Rekordweltmeister 50. Den öffentlichen Schumacher gibt es nicht mehr, sein Ruhm aber wirkt weiter.

Es wird das vielleicht größte Sport-Spektakel des Jahres 2017. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (etwa 3 Uhr deutscher Zeit) treffen in Las Vegas Floyd Mayweather jr. und Conor McGregor aufeinander. Das Besondere an diesem Fight: Die Kontrahenten üben eigentlich unterschiedliche Kampfsportarten aus.

Nach der Niederlage gegen Anthony Joshua lässt Wladimir Klitschko offen, ob er seine Laufbahn fortsetzt. Dabei spricht alles für ein Karriereende. 

Ein Studio wie ein Striplokal und zwei Moderatoren, die auch nicht wissen, was sie hier sollen: RTL hat die Lieblingsshow aller Pubertierenden reanimiert. "Tutti Frutti" ist zurück und beweist eindrucksvoll, dass die Show auch heute noch so peinlich ist wie in den 90ern.

Unser Kolumnist Christian Schommers erinnert sich an den großen Popstar George Michael († 53).

Erst Götz George, dann Bud Spencer: Zwei weitere Todesfälle von Prominenten haben in dieser Woche die Diskussion angefacht: Sterben dieses Jahr mehr Promis als sonst? Eine ...

Neben all der Trauer um Muhammad Ali (†74) gerät vor allem sein Enkel in den Fokus der Öffentlichkeit. Kein Wunder, er ist nämlich verdammt gut geraten!

Spitzenpolitiker würdigen das Lebenswerk von Box-Ikone Muhammad Ali. Ex-US-Präsident Bill Clinton bezeichnet seine Freundschaft zu Ali als Ehre, Barack Obama findet kaum Worte.

Der größte Boxer der Welt ist tot: Kollegen, Fans und Familie trauern um Muhammad Ali. Die Boxlegende starb in der Nacht auf Samstag im Alter von 74 Jahren. Die Reaktionen.

Nachdem Muhammad Ali wegen Atembeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste, verstarb er am Freitag (3. Juni) im Alter von 74 Jahren.

Donald Trump fordert ein Einreiseverbot für Muslime und beleidigt eifrig Mexikaner. Das bringt Parteifreunde und Prominente wie Muhammad Ali gegen ihn auf. Ist Trump nun zu weit gegangen?

Oder doch? Hollywood-Star offenbart im Interview einen Schwachpunkt.

Die etwas andere Vorschau auf den 23. Spieltag der Bundesliga.

Ein Fliegengewicht, ein Surfweltrekord und die neue Königin - das sind die Top-Videos der vergangenen Woche.

Für viele Sportler ist ein Rücktritt alles andere als endgültig.