Roger Federer

Roger Federer ‐ Steckbrief

Name Roger Federer
Beruf Tennisspieler
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Basel (Schweiz)
Staatsangehörigkeit Schweiz
Größe 186 cm
Gewicht 85 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links www.rogerfederer.com

Roger Federer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Spitzensportler Roger Federer weiß, was er will: Tennis spielen! Was er hingegen nicht will, ist Wehrdienst leisten.

Dass gerade ein Weltsportler sich aus medizinischen Gründen für militärdienstuntauglich erklären lässt, wirft natürlich Fragen auf. Seit die Schweizer Behörden auf den Fall aufmerksam geworden sind, zahlt der Tennisspieler jährlich 450.000 Franken Wehrdienstersatz.

Roger Federer wurde 1981 in Basel geboren. Sein Vater ist Schweizer, seine Mutter Südafrikanerin. Er wuchs zusammen mit seiner Schwester in einem Baseler Vorort auf. Mit drei Jahren fing Roger mit dem Tennisspielen an. Seine Karriere verlief zunächst unspektakulär: Mit acht wechselte er in die größere Tennisschule TC Old Boys. Dank seinen Trainern Adolf Kacovský und Peter Carter machte er kontinuierlich Fortschritte, bis er mit zwölf Jahren seine ersten nationalen Erfolge feiern konnte.

1995 wechselte er ins nationale Trainingslager, mit 16 gab er die Schule auf und beschloss, sich ganz auf den Sport zu konzentrieren. Ein Jahr später folgte der Durchbruch, als der Tennisspieler es bis ins Halbfinale der Junioren-Australian-Open schaffte. Im Laufe seiner Karriere konnte Roger Federer in seinem Steckbrief 73 Titel im Einzel und 8 im Doppel verbuchen. Er gewann 19 Grand-Slam-Turniere, davon achtmal in Wimbledon, und führte fünf Jahre lang die Spitze der Weltrangliste an. In den Jahren 2005, 2006, 2007 und 2008 wurde er zum "Weltsportler des Jahres" gekürt.

Roger Federer ist seit 2009 mit der ehemaligen Schweizer Tennisspielerin Mirka Federer-Vavrinec verheiratet. Die beiden lernten sich bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney kennen. Mittlerweile ist er Vater von zwei Zwillingen. Obwohl dem Tennisspieler das Schweizer Finanzamt im Nacken sitzt, engagiert er sich stark für soziale Projekte. 2003 gründete er eine Stiftung, die bedürftige Kinder in Südafrika unterstützt. 2004 half er bei der Finanzierung von Tsunami-Hilfsprojekten. Außerdem ist er der erste Schweizer, der zum UNICEF-Botschafter ernannt wurde.

Roger Federer ‐ alle News

Es war das längste Wimbledon-Finale der Geschichte. Nach 4:57 Stunden triumphierte der Serbe Novak Djokovic im Match gegen den Schweizer Roger Federer. Ein Spiel, dessen Medienecho nicht nur aufgrund der Länge, sondern auch wegen der hohen sportlichen Qualität groß ausfiel.

Novak Djokovic hat in Wimbledon mehr als ein Tennismatch gewonnen: Der Sieg über Roger Federer war eine Demonstration einzigartiger mentaler Stärke - die für die Konkurrenz absolut ernüchternd ist.

Es war das längste Finale der Geschichte in Wimbledon und ein emotionaler Höllenritt für alle Beteiligten. Wie zwei Tennis-Virtuosen alle Zuschauer an den Rand des Wahnsinns trieben.

Was für ein Tennis-Krimi! Novak Djokovic gewinnt das Wimbledon-Finale gegen Roger Federer im längsten Endspiel der Turnier-Geschichte. Damit sichert sich der Serbe seinen fünften Titel im bedeutendsten Tennis-Wettbewerb der Welt.

Roger Federer hat in einem spektakulären Halbfinale Rafael Nadal bezwungen. Der Schweizer steht somit zum zwölften Mal im Wimbledon-Finale und trifft dort auf den Titelverteidiger Novak Djokovic. 

Souveräne Vorstellung von Novak Djokovic: Im Wimbledon-Halbfinale besiegte der Serbe den Spanier Roberto Bautista Agut und steht somit zum sechsten Mal im Finale des traditionsreichen Tennis-Turniers. 

Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal ist in Wimbledon der nächste Schritt zum erhofften Titelgewinn geglückt. Nun kommt es zu einem Halbfinal-Duell, das die Tennis-Fans in ihren Bann ziehen wird.

Prinz George hat sein Interesse am Tennissport anscheinend von seinen Eltern geerbt. Wie seine Mutter Herzogin Kate nun verriet, hat der kleine Royal bereits mit Wimbledon-Sieger Roger Federer eine Partie gespielt.

Roger Federer hat den nächsten Meilenstein in seiner außergewöhnlichen Karriere geschafft. Ein Jahr nach seiner Niederlage im Finale gewinnt der Publikumsliebling in Halle den zehnten Titel. Ob das ein gutes Omen für Wimbledon ist?

Zum ersten Mal seit zwei Jahren und zum insgesamt 39. Mal standen sich Rafael Nadal und Roger Federer gegenüber. Die Zuschauer sehen bei heftigem Wind ein teilweise hochklassiges Tennis-Spektakel - und am Ende geht es so aus wie bei den French Open bislang immer.

Rekordsieger Rafael Nadal hat das Halbfinal-Duell mit Roger Federer für sich entschieden und zum zwölften Mal das Endspiel der French Open erreicht.

Er startet stark, schlägt zum Satzgewinn auf - und gibt die ersten beiden Durchgänge dann jeweils mit einem Doppelfehler ab. Gegen die Nummer eins der Tennis-Welt verliert Alexander Zverev bei den French Open glatt in drei Sätzen. Wieder kein Grand-Slam-Halbfinale!

Die French Open haben auch 2019 wieder einiges zu bieten. Wenn die besten Tennis-Spieler der Welt auf Sand aufeinandertreffen, bleiben für Fans und Experten keine Wünsche offen. Fünf vorläufige Highlights aus Paris.

Im Halbfinale der French Open kommt es zum Klassiker zwischen Rafael Nadal und Roger Federer. Als erste britische Tennisspielerin seit 36 Jahren steht Johanna Konta im Halbfinale. Für eine Überraschung sorgt vor der Unwetterwarnung auch ein deutsches Herren-Doppel.

Roger Federer hat sein vorzeitiges Aus bei den Italian Open verkündet. Der Tennisprofi aus Basel fühle sich nicht fit genug, um weiter daran teilzunehmen. Haben ihm die nassen Linien beim letzten Spiel zu sehr zugesetzt?

Tennisprofi Roger Federer ist bei seinem Sandplatz-Comeback nach drei Jahren Pause im Viertelfinale von Madrid gescheitert.

Es ist ausnahmsweise mal kein Rekord, aber ein weiterer großartiger Meilenstein in der Tennis-Karriere von Roger Federer. Nach seinem 100. Turniersieg erinnert sich Federer daran, wie seine lange Reise einst anfing. Der Rekordhalter gratuliert launig.

Mit einem glatten Drei-Satz-Sieg sichert sich Novak Djokovic den Sieg im Finale der Australian Open. Rafael Nadal verliert damit sein viertes Melbourne-Finale.

Ein aufstrebender Grieche hat Roger Federer als Titelverteidiger bei den Australian Open entthront. Der Schweizer hatte im Achtelfinale seine Chancen, erlebte letztlich aber eine weitere Enttäuschung bei einem Grand-Slam-Turnier.