Ryoyu Kobayashi

Ryōyū Kobayashi ‐ Steckbrief

Name Ryōyū Kobayashi
Beruf Skispringer
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Hachimantai, Japan
Staatsangehörigkeit Japan
Größe 173 cm
Gewicht 60 kg
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Links Instagram-Account von Ryoyu Kobaysashi

Ryōyū Kobayashi ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der japanische Skispringer Ryōyū Kobayashi kam am 8. November 1996 in Hachimantai zur Welt. Kobayashi gewann bereits zweimal die Vierschanzentournee und ist aktuell als der beste japanische Skispringer.

Durch seinen Vater, einen Sportlehrer, kam Kobayashi gemeinsam mit seinen Brüdern Junshirō und Tatsunao und seiner Schwester Yuka bereits als Kind zum Skispringen. Mit 16 Jahren debütierte er Anfang 2013 bei zwei FIS-Springen in Sapporo, belegte aber noch die hinteren Plätze.

Bereits ein halbes Jahr später schaffte es Kobayashi auf den ersten Platz beim FIS-Cups in Râșnov und gewann damit seinen ersten Wettbewerb.

2014 und 2015 entschied Kobayashi die Junioren-Nordische-Kombination des japanischen Nationalen Sportfests für sich und startetet zum ersten Mal im Continental Cup in Sapporo.

Ryoyu Kobayashi: Dritter bei der Junioren-WM in Rasnov

In der nachfolgenden Saison gab er sein Weltcupdebüt beim Mannschaftswettbewerb in Zakopane, wo er mit der japanischen Mannschaft den achten Platz belegte und den siebten Platz im Einzelwettbewerb erreichte. Den dritten Platz errang Kobayashi bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2016 in Râșnov sowohl im Einzel als auch im Teamwettbewerb mit Masamitsu Itō, Yūken Iwasa und Naoki Nakamura.

Nachdem die Saison 2017/18 wenig Erfolge gebracht hatte, machte er mit zwei Top-Ten-Platzierungen als bester Japaner bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang auf sich aufmerksam.

Der Durchbruch gelang dann in der Saison 2018/19. Beim Springen in Wisła erreichter er als Dritter seinen ersten Podestplatz und wurde in Kuusamo und in Nischni Tagil dreimal erster im Weltcup-Einzel

Kobayashi gewinnt alle vier Springen bei der Vierschanzentournee

In Folge gewann Kobayashi den Skisprung-Weltcup sowie mit klarem Ergebnis die Vierschanzentournee, bei der er alle vier Springen für sich entschied - was vor ihm nur zwei Springern gelungen war. In der Saison stellte mit sechs Siegen hintereinander den Rekord für die meisten Weltcupsiege in Serie auf.

Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol gewann der Japaner mit seinen Mannschaftskameraden Yukiya Satō, Daiki Itō und Junshirō Kobayashi die Bronzemedaille im Mannschaftsspringen. Im gleichen Jahr holte er sich erstmals den Sieg im Gesamtweltcup.

Die darauffolgende Saison verlief für den Japaner nicht so erfolgreich wie die Saison zuvor. Zwar holte er Siege in Klingenthal, Engelberg und beim ersten Tournee-Springen in Oberstdorf, aber er gewann zwischen Dezember 2019 und Februar 2021 kein Springen mehr.

Kobayashi löst Kasai als japanischer Skispringer mit den meisten Siegen ab

2021 sicherte er sich in Râșnov nach der Disqualifikation von Halvor Egner Granerud seinen 18. Weltcup und löste damit Noriaki Kasai als erfolgreichsten japanischen Skispringer ab. Nach einem positiven Corona-Test verpasste Kobayashi einige Springen in der Saison 2021/22, doch er war rechtzeitig zur Vierschanzentournee in Top-Form. Das Springen zuvor in Engelberg entschied er schon für sich und gewann auch die drei ersten Springen. Beim zweiten Tag von Bischofshofen - der Wettbewerb in Innsbruck wurde wegen Föhnsturm abgesagt und ins Salzburger Land verschoben - hatte er die einmalige Möglichkeit als erster Springer alle vier Springen bei der Vierschanzentournee zweimal zu gewinnen.

Zweiter Tournee-Sieg in der Saison 2021/22

Den Goldenen Adler sicherte er sich ohne Probleme, aber der vierte Sieg in Serie blieb ihm verwehrt. Trotzdem geht Kobayashi als Gesamtweltcup-Führender und Tournee-Sieger als großer Favorit in die Springen bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. Dieser Rolle wurde er auch schon beim Springen von der Normalschanze gerecht. Er gewann souverän Gold und hätte vermutlich auch im Mixed-Wettbewerb eine Medaille geholt. Seine Landsfrau Sara Takanashi wurde wegen eines Anzugsfehlers disqualifiziert. Am Ende landete Japan auf Platz 4.

Als Kobayashis Stärke gilt sein präziser und kraftvoller Absprung, der es ihm ermöglicht sein Sprungsystem schnell aufzubauen und auch wenig von Rückenwind gestört zu werden. Insgesamt stellte er bislang sechs Schanzenrekorde auf.

Er hat sich in einem Interview selbst als "Neo-Japaner" bezeichnet, was wohl so viel bedeutet wie, dass er sich ausgelassen über gute Sprünge freut und sich auch Luxusgüter kauft - entgegen der japanischen Zurückhaltung.

Ryōyū Kobayashi ‐ alle News

Wintersport

Vierschanzentournee kurios: Zwei Springen in Bischofshofen live im TV

Wintersport

Vierschanzentournee: Skispringen in Innsbruck heute abgesagt

Skispringen

Beeindruckende Frühform: Geiger und Eisenbichler springen aufs Podest

Skispringen

Dämpfer für Karl Geiger

Skispringen

Oberstdorfer siegt in Val di Fiemme und luchst Kobayashi das Gelbe Trikot ab.

Skispringen

Tournee-Triumph für Kubacki - Geiger auf Gesamtrang drei

Vierschanzentournee

Dämpfer für Geiger: Beim dritten Springen landete der Deutsche nur auf Rang acht

von Merja Bogner
Vierschanzentournee

Karl Geiger verpasst Sieg ganz knapp

Vierschanzentournee

So sehen Sie die das Neujahrsspringen heute in Garmisch-Partenkirchen

von Matus Bednar und Merja Bogner
Skispringen

Geiger in Oberstdorf Zweiter hinter Kobayashi

Vierschanzentournee

So sehen Sie das Skispringen auf der Schattenbergschanze live

von Matus Bednar
Skispringen

Nach Hannawald und Stoch: Auch Kobayashi gelingt Tournee-Vierfachsieg

Skispringen

Doppel-Podest für DSV-Adler bei Tournee - Kobayashi mit Vierfachsieg

Wintersport

Eisenbichler muss Tournee-Hoffnungen begraben - Kobayashi dominiert

Skispringen

Eisenbichler will Quali-Rückschlag schnell abhaken - Kobayashi top

Skispringen

Vierschanzentournee: Markus Eisenbichler bei Neujahrsspringen Zweiter

Skispringen

Tournee-Auftakt: Eisenbichler überraschend Zweiter

Olympische Spiel

Andreas Wellinger holt Gold: Das Skispringen von der Normalschanze in der Ticker-Nachlese

von Christian Aichner