Boris Palmer

Boris Palmer ‐ Steckbrief

Name Boris Palmer
Bürgerlicher Name Boris Erasmus Palmer
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Waiblingen
Staatsangehörigkeit Deutschland
Familienstand Ledig
Geschlecht männlich
Augenfarbe Braun

Boris Palmer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer aus Tübingen provoziert gern. Ob Enteignung, Erziehung von Asylbewerbern oder Kritik an Werbekampagnen, der Politiker geht dem Streit nicht aus dem Weg. Nicht immer zur Freude seiner grünen Partei, die ihn im November 2012 aus dem Parteirat wirft, dem Führungsgremium auf Bundesbene.

Palmer wächst in Geradstetten als Sohn des parteilosen Politikers Helmut Palmer auf. Schon als Kind begleitet er seinen Vater zu Wahlkampfauftritten. Er gilt als hochbegabt, macht sein Abitur an der Freien Waldorfschule Engelberg 1992 mit 1,0. Es folgte der Zivildienst beim DRK, dann studierte Boris Palmer von 1993 bis 2000 Geschichte und Mathematik auf Lehramt an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und in Sydney, Australien. Das Studium schließt er mit dem Ersten Staatsexamen ab, arbeitet dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Seit 1996 ist Palmer Mitglied der Partei, 2001 wird er erstmals in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt, wo er über ein Zweitmandat den Wahlkreis Tübingen vertritt.

Er ist Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Verkehr sowie umwelt- und verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Im Herbst 2004 bewirbt sich Palmer als Kandidat der Grünen für das Amt des Oberbürgermeisters von Stuttgart. Hinter Amtsinhaber Wolfgang Schuster (CDU) landet Boris Palmer auf Platz drei.

Am 22. Oktober 2006 wird er im ersten Wahlgang zum neuen Tübinger Oberbürgermeister gewählt. Als Herausforderer der seit acht Jahren amtierenden Amtsinhaberin Brigitte Russ-Scherer (SPD) erreicht er bereits im ersten Wahlgang die erforderliche absolute Mehrheit.

In der Flüchtlingspolitik vertritt Palmer eine Minderheitenposition bei den Grünen. Anfang August 2015 fordert er von seiner Partei "Realismus in der Flüchtlingsdebatte", im Februar 2016 distanziert sich die damalige Grünen-Spitze von Palmer. 2017 erhält Palmer den Ordre National du Mérite für sein Engagement zur Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen.

Palmer ist regelmäßiger Gast in TV-Sendungen wie "Maybrit Illner" und "Hart aber fair", auch auf Social-Media-Plattformen ist Palmer sehr aktiv. Im Mai 2018 verbindet Palmer das Fehlverhalten eines Radfahrers mit dessen Hautfarbe und mutmaßt, es müsse sich um einen Asylsuchenden handeln. Es hagelt Kritik und Rassismusvorwürfe. Auch parteiintern werden Palmers Positionen zur Flüchtlings- und Einwanderungspolitik mit Skepsis betrachtet. Die nächste Oberbürgermeisterwahl in Tübingen findet 2022 statt.

Boris Palmer ‐ alle News

Tübingens OB Palmer eckt nicht selten an mit seinen Ideen. Nun bringt er einen umstrittenen älteren Vorschlag erneut auf den Tisch.

Wie viel können wir selber tun, um das Klima zu retten? Frank Plasbergs Thema war nicht wirklich kontrovers. Die Gespräche führten aber zu einem erstaunlichen Ergebnis: Das mit dem Klima könnte doch noch klappen, wenn man Menschen mit solchen Ideen und Konzepten einfach machen lässt.

Greta Thunberg hat vor dem UN-Klimarat eine Rede gehalten, in der sie mit harten Worten Vertreter der Wirtschaft und Politiker anklagt. Der Tübinger OB Boris Palmer findet, dass Greta falsch liegt und antwortet in einem Facebook-Post.

Frank Plasbergs Populismus-Talk lief trotz vieler konträrer Meinungen überraschend sachlich ab. Der Grüne Oberbürgermeister Boris Palmer wehrte sich gegen den Vorwurf, ein Rassist zu sein.

Boris Palmer neigt zur Polarisierung. Seinen Facebook-Post zu einer Werbung der Deutschen Bahn bereut er allerdings inzwischen. Dennoch legen ihm Parteifreunde nahe, bei den Grünen auszutreten.

Die Grünen, der Diesel und Enteignungen: Die Vorstöße der Partei bringen auch die SPD in Bedrängnis.

Die Mieten haben sich in vielen deutschen Großstädten in den letzten Jahren drastisch erhöht. Bei Maybrit Illner stritten die Gäste leidenschaftlich über die richtigen Lösungen. Dabei erwischte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen gebrauchten Tag.

An Boris Palmer scheiden sich die Geister. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen erklärt im Exklusiv-Interview, warum er sich bei Flüchtlingsthemen künftig zurückhalten will, warum er ein baldiges Ende der großen Koalition erwartet und was sein Parteikollege Robert Habeck besser kann als er.

Selten wird eine politische Talkshow mit so viel Herzblut geführt wie "Hart aber fair". Es geht um Lerneffekte nach den Wahl-Schlappen für Kanzlerin Angela Merkel.

Die innere Sicherheit ist eines der zentralen Thema im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017. Wofür CDU und CSU stehen. Wie hart die Pläne der SPD sind. Und welche Parteien einen Richtungsstreit führen. Unsere Redaktion gibt einen Überblick.

Ein Wutausbruch von Oberrealo Winfried Kretschmann über einen Beschluss der eigenen Partei ist im Netz gelandet - unter seltsamen Umständen.

Die "ARD"-Moderatorin Anne Will will sich eigentlich an Debatten über Obergrenzen und Kontingente vorbei zu hangeln. Es gelingt ihr nicht. Gleich vier Gäste vertreten drastische Meinungen. Heraus kommen plausible Antworten zum Thema der Sendung, aber eine noch viel entscheidendere Erkenntnis.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will "im Notfall" Häuser beschlagnahmen, um sie als Wohngebäude für Flüchtlinge zu nutzen. Das sagte Palmer in einem Interview mit der "Welt" online.