Donald Trump

US-Präsident Donald Trump hat angesichts des Haushaltsstreits mit den oppositionellen Demokraten erneut mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht.

Die Haushaltssperre in den USA wird voraussichtlich bis ins neue Jahr dauern. Im fast leeren US-Senat wurde die erste Sitzung nach der Weihnachtspause nach nur wenigen Minuten vertagt. Erst am 2. Januar soll wieder über den Haushalt verhandelt werden.

Die legendäre Wahrsagerin Baba Wanga soll den Brexit und 9/11 vorhergesehen haben. Und auch für 2019 habe die blinde Seherin schreckliche Vorfälle prophezeit, heißt es. Könnte an ihren Voraussagen etwas dran sein?

US-Präsident Donald Trump hat während seines Truppenbesuchs im Irak offenbar unbeabsichtigt den Stationierungsort eines Teams der US-Spezialeinheit Navy Seals öffentlich gemacht. Sie sollen in einem Video von Trump zu sehen sein.

Auf dem Rückflug von seinem überraschenden Truppenbesuch im Irak hat US-Präsident Donald Trump einen Zwischenstopp in Ramstein eingelegt.

Kaufrausch an der Wall Street

Seit Tagen hat es US-Präsident Trump mit Problemen an vielen Fronten zu tun. Unter anderem lähmt ein "Shutdown" Teile der US-Regierung. Zwischendurch entschwindet er zu einem überraschenden Truppenbesuch in den Irak. Doch der Ärger daheim holt ihn schnell wieder ein.

Die Börsen stürzen ab, der US-Präsident wiegelt ab. Donald Trump rät seinen Landsleuten, die Kurse zum Einstieg ins Geschäft mit Aktien zu nutzen. Und bei der Gelegenheit teilt Präsident gleich mal gegen die US-Notenbank aus, die seiner Ansicht nach eh Ursache allen Übels ist.

Ein siebenjähriges Mädchen in den USA glaubt weiter an den Weihnachtsmann, auch wenn US-Präsident Donald Trump sie am Vortag in einem Telefonat leicht irritiert hatte.

Eigentlich gilt der Dezember als guter Börsenmonat. Nicht jedoch in diesem Jahr. Seit Tagen rauschen die Kurse in den Keller, Börsianer ahnen Schlimmes für den letzten Monat dieses Jahres. Auslöser ist wohl nicht nur der ungelöste Haushaltsstreit in Washington.

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA dauert an - und ein Ende ist nicht in Sicht. Bewegung bei den Verhandlungen ist nicht abzusehen. US-Präsident Trump trommelt weiter für seine Mauer und vergibt einen Vertrag zum Bau weiterer 115 Meilen.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat US-Präsident Donald Trump für das nächste Jahr zu einem Besuch der Türkei eingeladen.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben an Heiligabend beim traditionellen Weihnachtsmann-Radar Anrufe von Kindern entgegengenommen. Dabei stellte der US-Präsident einem Kind eine eher unpassende Frage.

Donald Trump erlebt derzeit kein sehr besinnliches Weihnachtsfest: Statt von Geschenken ist der US-Präsident von Problemen umringt und kann daher nicht mit seiner Familie in Florida feiern. Der 72-Jährige ist darüber äußerst unglücklich und macht seinem Ärger auf Twitter Luft. 

Das Personal-Karussell in der Administration von US-Präsident Donald Trump dreht sich weiter. Nachdem Verteidigungsminister James Mattis seinen Rückzug angekündigt hatte, ergreift Trump die Initiative.

Wenn Donald Trump jemandem die Hand schüttelt, dann entwickelt sich die Begrüßung schnell zu einer Art Freistil-Armdrücken. Hier sehen Sie einige seiner skurrilsten Handschläge.

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA wird sich wohl mindestens bis nach Weihnachten hinziehen.

Trump ändert Wortwahl nach viel Kritik: IS nur "weitgehend besiegt"

Nichts geht mehr? Nicht wirklich. Die Regierungsgeschäfte in den USA sind teilweise lahmgelegt. Doch vorerst halten sich die Auswirkungen des "Shutdown" noch in Grenzen. Schwierig wird es, wenn der Stillstand länger andauert.

Bis zuletzt liefen Verhandlungen, um einen "Shutdown" abzuwenden - ohne Erfolg. Teile der US-Regierungsgeschäfte sind nun vorerst lahmgelegt. Wie schwerwiegend die Auswirkungen sein werden, hängt davon ab, wie lange der Zustand andauert.

Politische Kommentatoren ringen nach Worten: Donald Trump ist in der schwersten Krise seiner Amtszeit. Mit dem Verlust seines Verteidigungsministers scheint er einen Dammbruch zu riskieren. Die internationale Gemeinschaft zeigt sich bestürzt.

Nach dem Rücktritt von US-Verteidigungsminister James Mattis stellt sich die Frage nach den Konsequenzen. Schließlich sind es zentrale außenpolitische Fragen, für die er und US-Präsident Donald Trump völlig konträre strategische Antworten haben. Das betrifft einerseits den Umgang mit Alliierten innerhalb des transatlantischen Bündnisses, andererseits Amerikas militärische Interventionen in Syrien und Afghanistan. Die Reaktionen auf Mattis Rückzug fallen entsprechend aus.

Der freiwillige Rückzug von Verteidigungsminister James Mattis ist besonders besorgniserregend, wirft er doch ein Licht auf das Zerwürfnis zwischen der letzten Stimme der Vernunft und Donald Trump.

Seit dem Amtsantritt Donald Trumps im Januar 2017 hat es im Apparat der US-Regierung außergewöhnlich viele Wechsel gegeben. Ein Überblick.

Unschuldig lächelt die junge Frau in die Kamera. Dass die Person auf dem schwarz-weiß Foto die 17-jährige Melania Trump sein soll, ist nur schwer zu glauben. 1987 war die Frau von US-Präsident Donald Trump eine natürliche Schönheit. Heute ist davon nicht mehr viel zu sehen. Dazwischen liegen allem Anschein nach etliche Schönheitsoperationen. Der slowenische Fotograf Stane Jerko entdeckte Melania im Alter von 17 Jahren durch Zufall auf der Straße. Damals hieß die First Lady Melania Knavs.