Luisa Neubauer

Luisa-Marie Neubauer ‐ Steckbrief

Name Luisa-Marie Neubauer
Beruf Klimaschutzaktivistin, Autorin
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun

Luisa-Marie Neubauer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Sie ist das deutsche Pendant zu Greta Thunberg: Luisa-Marie Neubauer ist eine Klimaschutzaktivistin, die am 21. April 1996 in Hamburg geboren wurde.

Nach ihrem Abitur begann Neubauer 2015 ihr Geografie-Studium in Göttingen, das von zwei Stipendien unterstützt wird. Schon früh zeigte sie Engagement für Umwelt und Menschenrechte. So fungierte sie 2016 als Jugendbotschafterin der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisation ONE. Außerdem ist sie Mitglied in diversen Organisationen, die sich für Umweltschutz einsetzen, darunter 350.org und die Klimakampagne Fossil Free.

Als Jugenddeligierte nahm Neubauer 2018 am Weltjugendgipfel im kanadischen Ottawa teil. Im selben Jahr lernte sie beim Weltklimagipfel im polnischen Kattowitz Klimaschutz-Ikone Greta Thunberg kennen. Seit 2019 organisiert Neubauer die Klimastreiks "Fridays for Future" in Deutschland. Als einer der deutschen Köpfe der Bewegung tritt sie regelmäßig im Fernsehen auf.

Für Schlagzeilen sorgte sie, als Siemens-Vorstand Joe Kaeser ihr, nachdem sie Siemens Beteiligung an einem australischen Steinkohlebergwerk kritisiert hatte, einen Job anbot. Den Sitz im Aufsichtsgremium für Umweltfragen bei Siemens Energy lehnte die Aktivistin jedoch ab.

Nicht nur als Organisatorin von Klimastreiks, sondern auch als Autorin ist Neubauer tätig. Sie verfasst Beiträge zu aktuellen Themen rund um den Klimaschutz.

Luisa-Marie Neubauer ‐ alle News

Joe Kaeser hat Berichte, er habe Luisa Neubauer von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future einen Aufsichtsratsposten angeboten, zurückgewiesen. Er habe einen anderen Posten im Sinn gehabt - um die Klimaaktivistin einzubinden.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit einer Welt in Unordnung, einer Regierungspartei im Wartestand und einem schlechten Tag für die deutsche Autoindustrie.

Jakob Blasel ist einer der Köpfe der Fridays-for-Future-Bewegung in Deutschland. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt der 19-Jährige, warum Klimaaktivisten die Bundesregierung verklagen, wie aus seiner Sicht das Land umgebaut werden sollte und warum er trotz allem auf Siemens setzt.

Der US-Präsident eröffnet das Weltwirtschaftsforum in Davos und hat zuhause ein Impeachment-Verfahren am Hals. Doch was geschah noch in seiner Amtszeit? Ein Rückblick.

Der Siemens-Vorstandsboss verteidigt die Entscheidung, den Auftrag für das umstrittene Adani-Kohlekraftwerk zu erfüllen. Persönlich hätte er bereits im Vorfeld einen anderen Weg gewählt.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit Joe Kaesers und der Erkenntnis, dass zwei Päpste einer zuviel sind.

Seit Monaten wüten Flammen in Australien, die sich auch aufgrund des Klimawandels so großflächig ausbreiten konnten. Klima- und Umweltschützer demonstrieren nun gegen ein geplantes Kohlebergwerk im Nordosten des Landes – und setzen den Projektbeteiligten Siemens unter Druck.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit Joe Kaesers PR-Gau, dem Stand der Digitalisierung in Deutschland und der Krisensitzung bei den britischen Royals.

Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen ist derzeit der Platz, um seine Stimme für den Kampf um das globale Klima zu erheben. Die Vorkämpferinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer lassen betroffene Mitstreiter ihre Geschichten erzählen.

Den Shoppingtag Black Friday nutzen die Klimakämpfer der Fridays-for-Future-Bewegung weltweit, um die Konsumgesellschaft zu einem neuen Lebensstil aufzurufen.

Auf vier Kontinenten gehen tausende Schüler und Studenten freitags für eine effektivere Klimapolitik auf die Straße. In Deutschland entwickelt sich eine junge Aktivistin immer mehr zum Sprachrohr der Organisation: Für Luisa Neubauer ist das Thema Klimaschutz schon lange ein Anliegen.

Der Rücktritt von Andrea Nahles beschäftigt auch die Runde bei "Anne Will" am Sonntagabend in der ARD. Die Zukunft der Großen Koalition steht in Frage.

Jahrelang tat sich beim Klimaschutz zu wenig, nun drängt die Zeit umso mehr. Aktuell gibt es aber vor allem Streit - um eine neue Steuer für die Deutschen und um Ziele der EU. Es wird deutlich: Der Kampf gegen die Erderwärmung ist auch eine Generationenfrage.

"Die Erde schwitzt, das Eis schmilzt" - mit diesem etwas zu kindgerechten Titel wollte Frank Plasberg in seiner jüngsten Ausgabe von "Hart, aber fair" den Klimawandel greifbar machen und mit dem Zusatz "Wie radikal müssen wir uns ändern?" gleich nach dem Weg fragen, wie wir Menschen noch den Kopf aus der selbst geknüpften Schlinge ziehen wollen. Heraus kam eine spannende Sendung, die dank Frank Plasberg aber ihr eigentliches Ziel völlig verfehlte.