Michael Kretschmer

Michael Kretschmer ‐ Steckbrief

Name Michael Kretschmer
Beruf Politiker (CDU)
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Görlitz
Geschlecht männlich
Links Homepage von Michael Kretschmer

Michael Kretschmer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Michael Kretschmer ist ein deutscher Politiker und seit dem 13. Dezember 2017 außerdem Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.

Geboren wird Kretschmer am 7. Mai 1975 in Görlitz. Nach der Mittleren Reife 1991 macht er vier Jahre lang eine Ausbildung zum Büroinformationselektroniker. Danach erwirbt er auf dem Zweiten Bildungsweg die Fachhochschulreife und absolviert anschließend ein Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden im Fach Wirtschaftsingenieurwesen. 2002 schließt er diese Ausbildung als Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) ab.

1989 tritt Kretschmer in die Christlich-Demokratische Jugend ein. Von 1992 bis 2002 gehört er dem Landesvorstand der Jungen Union Sachen und Niederschlesien an. Außerdem ist er von 1994 bis 1999 Mitglied des Stadtrates seiner Heimatstadt Görlitz. Seit 2003 gehört er dem CDU-Landesvorstand in Sachsen an. Am 23. April 2005 wird er zum Generalsekretär der sächsischen CDU gewählt.

Von 2002 bis 2017 ist Kretschmer Bundestagsabgeordneter, immer als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Löbau-Zittau-Görlitz-Niesky. Eine große Veränderung gibt es im Oktober 2017, als der Politiker von Stanislaw Tillich als Nachfolger im Amt des Sächsischen Ministerpräsidenten vorgeschlagen wird. Am 13. Dezember wird er mit 69 von 126 Stimmen in das Amt gewählt und vereidigt.

Für die Landtagswahl 2019 in Sachsen wurde Kretschmer vom CDU-Kreisverband Görlitz als Direktkandidat im Wahlkreis Görlitz 2 aufgestellt.

Kretschmer lebt in Dresden sowie in der Nähe von Zittau. Außerdem ist er mit der einstigen MDR-Journalistin Annett Hofmann liiert. Das Paar hat zwei gemeinsame Söhne.

Michael Kretschmer ‐ alle News

Nachdem die Kohlekommission ihren Abschlussbericht präsentiert hat werden aus Wirtschaft und Politik umgehend Forderungen laut. RWE kündigt zudem massiven Stellenabbau an.

Das innenpolitische Jahr 2018 wurde überschattet vom Dauerzwist in der Bundesregierung, besonders vom Streit zwischen CDU und CSU. Das dürfe sich nicht wiederholen, sagen wichtige Unionspolitiker. Bremens SPD-Regierungschef zieht eine äußerst kritische Bilanz.

Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hat erneut ein Nein zu einer Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im nächsten Jahr verweigert. 

Erst ein halbes Jahr ist die große Koalition aus CDU, CSU und SPD im Amt. Und trotzdem liegen bei einigen schon die Nerven blank. Doch von Krise will Innenminister Seehofer nichts wissen. Auf die Nerven gehen ihm aber die Presse und die AfD.

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen muss sich nach seinen umstrittenen Worten zu den fremdenfeindlichen Vorgängen in Chemnitz im Bundestag erklären. Sein Bericht ist ein Versuch, vieles klarzustellen. Ob das Innenminister Seehofer und den Abgeordneten reicht?

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den antisemitischen Angriff auf einen Restaurantbetreiber in Chemnitz scharf kritisiert. Währenddessen blieb die Beteiligung bei neuen Demonstrationen in der sächsischen Stadt niedrig. Das Opfer der Attacke will sich von den Extremisten nicht einschüchtern lassen.

Angela Merkel hat die Ereignisse in Chemnitz erneut verurteilt. Damit reagierte sie auf Vorwürfe von AfD-Chef Jörg Meuthen. Und auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte der Wortwahl der Kanzlerin zuvor widersprochen.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verteidigt in Regierungserklärung die Arbeit der Polizei in Chemnitz. Zudem macht er aber auch eine umstrittene Aussage. Demnach habe es "keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome". Das sieht aber selbst Kanzlerin Angela Merkel so. 

Chemnitz wird zum Talkshow-Dauerbrenner: Wie schon einige ihrer Kollegen diskutierte am Sonntagabend auch Anne Will mit ihren Gästen über die rechten Ausschreitungen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigte die sächsische Polizei vehement - und untermauerte so letztendlich ausgerechnet die Argumente der Kritiker. 

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sucht den Dialog mit den Chemnitzern - und erntet Beifall, von draußen aber auch Buh-Rufe. In Berlin und Münstern gehen währenddessen Menschen gegen Rechts auf die Straße. Und die Hinweise, wer die unrechtmäßige Veröffentlichung des Haftbefehls zu verantworten hat, verdichten sich.

Chemnitz kommt nicht zu Ruhe. Erneut treffen sich hunderte Demonstranten zum Protest, nachdem die rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz dazu aufgerufen hatte. Währenddessen trifft sich Ministerpräsident Michael Kretschmer mit Bürgern zum Dialog.

Sachsen kommt wegen der Vorkommnisse in Chemnitz nicht aus den Schlagzeilen. Nun kommt Ministerpräsident Kretschmer in die Stadt. Zeitgleich wollen Rechtspopulisten demonstrieren. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt auch ein prominenter Vorgänger Kretschmers.

Stach die Polizei in Sachsen das brisante Dokument durch? Im Internet kursiert der angebliche Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Messerstecher von Chemnitz. In rechten Kreisen verbreitet sich das Dokument in Windeseile, Ministerpräsident Kretschmer spricht von einer Straftat, sein Stellvertreter weiß: Sollte der Haftbefehl von der Polizei geleakt worden sein, "haben wir ein dickeres Problem".

Ein Gewaltexzess der rechten Szene wie in Chemnitz darf sich nicht wiederholen - da sind sich Politiker aller Parteien einig. Doch was tun gegen den Mob? Erste Antworten: 

Nach den jüngsten Ausschreitungen in Chemnitz steht die Polizei in teils starker Kritik. Jetzt wurde bekannt: Der Verfassungsschutz hat bereits im Vorfeld vor mehreren tausend Neonazis gewarnt. Trotzdem gab es beim Einsatz Personalmangel. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht dennoch von einem "super Job".

Der gewaltsame Tod eines Mannes am Rande des Chemnitzer Stadtfestes wird von Rechtsextremen zur Stimmungsmache gegen Ausländer genutzt. Die Polizei wirkt überfordert. Wie reagieren Behörden und Politik jetzt auf die offensichtlich gut vernetzte rechtsextreme Szene? Und: Sind weitere Aufmärsche zu erwarten?

LIVE: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht einen Tag nach den Zusammenstößen von rechten und linken Domnstranten in Chemnitz. Auslöser der Proteste waren ein die Messeratacke eines Irakers und eines Syrers.

Ein LKA-Mann geht privat auf eine Pegida-Demonstration - und sorgt dafür, dass die Polizei ein Fernsehteam an der Arbeit hindert. Der Vorfall aus Dresden hat eine hitzige Diskussion um Pressefreiheit und die Haltung der Polizei in Sachsen ausgelöst. Jetzt hat sich sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet.  

Ein Vorfall aus Sachsen führt zu einer deutschlandweiten Diskussion:Ein Pegida-Anhänger fordert Polizisten auf, ein Fernsehteam zu kontrollieren, das daraufhin eine Dreiviertelstunde festgehalten wird. Dann wird klar: Der Mann ist Mitarbeiter des Landeskriminalamts.

Nach dem umstrittenen Einsatz gegen ZDF-Journalisten bei einer Pegida-Demonstration in Sachsen setzte es viel Kritik und Spott. Nun kommen neue Details ans Licht: Ein gefilmter Pegida-Sympathisant ist Mitarbeiter des Landeskriminalamts. Die Justizministerin fordert dringende Aufklärung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte mit ihrem Besuch in Sachsen keine Lustfahrt vor sich. Im Freistaat erhitzte ihre Person die Gemüter bei den PEGIDA-Veranstaltungen in Dresden und war Zielscheibe des AfD-Wahlkampfes beim Einzug in den sächsischen Landtag. Ein Jahr vor dem nächsten Urnengang besuchte die CDU-Chefin ihre Parteifreunde, die Angst haben rechts überholt zu werden.

Millionen ermordete Juden, Millionen Kriegstote - dafür zeichneten die Nationalsozialisten verantwortlich. AfD-Chef Gauland bekennt sich bei einer Veranstaltung zwar zur Verantwortung hierfür, verharmlost die NS-Zeit dann aber. Die Empörung folgt umgehend.

Das Durchsickern erster Personalien stößt einigen im SPD-Vorstand übel auf. Am Freitag nun will die Parteispitze Klarheit schaffen. Unklar blieb bis zuletzt die Besetzung insbesondere zweier Ressorts.

Tausende Dresdner haben am 73. Jahrestag der Zerstörung ihrer Stadt im Zweiten Weltkrieg mit einer Menschenkette ein Zeichen für Frieden und Versöhnung gesetzt.

Im sächsischen Görlitz wackeln nicht nur Siemens-Jobs. Auch im dortigen Bombardier-Werk laufen Umstrukturierungen. Zusätzlich beunruhigt die Lausitz das Zurückfahren der ...