Die PARTEI

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kann angesichts jüngster Umfragen nicht zufrieden sein: Zwar legt ihre Partei zuletzt leicht zu, doch ihre persönlichen Umfragewerte sind desaströs. Doch davon will sich AKK nicht entmutigen lassen.

Obwohl Großbritannien immenser wirtschaftlicher Schaden droht, steuert Boris Johnson das Land auf einen EU-Austritt ohne Abkommen zu. Viele Beobachter glauben, im knallharten Brexit-Kurs des Premiers die Handschrift von Dominic Cummings zu erkennen. Er ist Johnsons wohl wichtigster Berater - und gilt als skrupelloser Stratege mit Umsturz-Fantasien. 

Die künftige Regierung in Potsdam soll stabil sein, wünschen sich die Parteien zum Start der Sondierungen. Doch der erste Gesprächspartner der SPD, die CDU, steckt in Schwierigkeiten.

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles vom Parteivorsitz der SPD im Juni ringt die Partei um eine neue Führung. Der Kampf um die Parteispitze ist auch ein Richtungsstreit innerhalb der Partei. Wir stellen die Kandidaten vor.

Die Bürger in Deutschland gehen immer mehr davon aus, dass die große Koalition trotz aller Kontroversen bis zur regulären nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021 weiterregieren wird.

Brandenburgs SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke will nach der Landtagswahl zügig eine neue Regierung auf die Beine stellen - bis Weihnachten muss sie stehen.

Einmal im Monat lädt Dunja Hayali im ZDF zum Polit-Talk ein. Am Mittwochabend stellt sich der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen dort kritischen Fragen. Lange geht es sachlich bis seicht zu – bis es um die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt geht.

Viel Einigkeit und einige klare Streitpunkte - so präsentieren sich die Kandidaten für den SPD-Vorsitz zum Start ihrer großen Deutschlandtour. Gleich am Anfang gab es eine Überraschung.

Als politische Partei, die "Anhänger und Wähler in allen Bevölkerungsschichten hat", definiert die Bundeszentrale für politische Bildung den Begriff "Volkspartei". Die Wahlergebnisse in Sachsen und Brandenburg machen es fraglich, ob es Volksparteien im klassischen Sinn überhaupt noch gibt. Übernimmt bald die AfD diesen Part?

In Sachsen und Brandenburg reicht es für SPD und CDU nicht zu gemeinsamen Regierungskoalitionen - die Traditionsparteien haben drastisch an Stimmen verloren und sind auf Bündnisse mit Dritten angewiesen. Trägt die Berliner Große Koalition Mitverantwortung am Scheitern ihrer Parteikollegen in den ostdeutschen Landtagen?

Verloren und doch gewonnen: Die Volksparteien CDU und SPD schnaufen in der Wahl-Runde von Anne Will einmal tief durch. Grünen-Chef Robert Habeck gibt den "Ossi-Versteher", Alexander Gauland von der AfD versucht wieder einmal, die Opferkarte zu bedienen. Und ein Journalist gibt eine gewagte Prognose ab.

Premierminister Boris Johnson beteuert, keine Neuwahl zu wollen. Gleichzeitig heißt es in Regierungskreisen, er werde genau das anstreben, sollte er die Auseinandersetzung um den No-Deal im Parlament verlieren.

Die CDU wird in Sachsen stärkste Kraft, die SPD in Brandenburg. Ein maßgeblicher Grund dafür: ältere Wähler. Bei den Jungen ist das Ergebnis überraschend.

Da Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) weder mit der AfD noch mit den Linken zusammenarbeiten will und auch eine Minderheitsregierung ausschließt, bleibt Sachsen nach der Landtagswahl eigentlich nur eine Option: die sogenannte Kenia-Koalition, ein schwarz-rot-grünes Dreierbündnis. Doch zwischen CDU und Grünen gibt es erhebliches Konfliktpotential. 

Sachsen und Brandenburg haben gewählt. Wie erwartet hat die AfD in beiden Bundesländern stark abgeschnitten, stärkste Kraft wurde sie jedoch nicht. Wie geht es nun weiter? Und was bedeutet der Wahlausgang für die GroKo in Berlin? Der Tag nach den Landtagswahlen im Osten im Live-Blog. 

So hat Ihr Wahlkreis gestimmt: Die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg im Überblick.

Lange galt die Linke im Osten als Volkspartei, doch damit ist es offenbar vorbei: Keine andere Partei musste bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg so viele Federn lassen wie die Linke. Nach Ansicht eines Parteienforschers hat ihr die AfD mittlerweile im Osten den Rang abgelaufen. Das könnte den Richtungsstreit innerhalb der Linken neu entfachen.

Gemäß dem Wahlergebnis würden der AfD im sächsischen Landtag künftig 39 Sitze zustehen. Tatsächlich bekommt sie aber wohl nur 38 Mandate. Grund ist ein Gerichtsurteil. Streit ist vorprogrammiert. 

Die Landtagswahl in Sachsen ist zuende, doch welche Lehren lassen sich aus den Ergebnissen ziehen?

In Sachsen hat die AfD ihr Ergebnis fast verdreifacht, in Brandenburg verdoppelt. Sie ist in beiden Ländern nun die zweitstärkste Kraft. So kommentieren internationale Medien den Wahlerfolg der Partei.

Brandenburg hat gewählt: Die SPD gewinnt die Landtagswahl vor der AfD, die ein noch besseres Ergebnis als bei der Bundestagswahl erzielt. Der Wahlabend im Ticker zum Nachlesen.

Der Freistaat Sachsen hat sich entschieden. Die CDU gewinnt die Landtagswahl vor der AfD. Alles Wichtige vom Wahlabend im Ticker zum Nachlesen

Ministerpräsident Dietmar Woidke von der SPD verweist die AfD bei der Landtagswahl in Brandenburg hauchdünn auf Platz zwei, holt dort für seine Partei aber so wenig Stimmen wie noch nie seit 1990. Ein weiterer historischer Superlativ auf dem absteigenden Weg der gesamten SPD.

Die SPD gewinnt die Landtagswahl in Brandenburg, die CDU die Landtagswahl in Sachsen. Doch in den einzelnen Wahlbezirken gibt es Ausreißer. Ein Überblick über Direktmandate, die herausstechen.