Der Hamburger SV ist das beste Team der Liga und Michael Frontzeck passt perfekt zu Hannover 96. Der VfB Stuttgart darf sich auf Derbys gegen den SV Sandhausen einstellen und für den FC Bayern München folgt auf das Traum-Date ein Horror-Date. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 32. Spieltag.

Der HSV ist das beste Team der Liga!

Sage und schreibe einen Punkt Vorsprung hat der Hamburger SV auf die Abstiegsränge. Das ist die nüchterne Lesart der Tabelle. Doch weil im Norden gerne Euphorie verbreitet wird, sollte der Bundesliga-Dino durch eine andere Brille betrachtet werden. Halten Sie sich fest: Der HSV ist das beste Team der Bundesliga! Und zwar der vergangenen beiden Spieltage! Wahnsinn! Weil das so ist, muss man sich als HSV-Profi natürlich nicht mehr ganz so verbissen auf den Abstiegskampf konzentrieren - Pierre-Michel Lasogga unternahm deshalb unter der Woche einen gemütlichen Ausflug mit Sky-Reporter Jurek Rohrberg. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Natürlich ist ein Sieg im Abstiegsgipfel gegen den SC Freiburg am Freitagabend nur noch Formsache. Denn endlich tritt das ein, was Heiko Westermann bereits im Herbst angekündigt hatte: "Wenn wir ins Rollen kommen, sind wir kaum aufzuhalten." Da trifft es sich ganz hervorragend, dass der SC Freiburg in dieser Saison noch kein Duell mit einem unmittelbaren Konkurrenten gewonnen hat. Uwe Seeler muss sich also endlich keine Sorgen mehr um seinen HSV machen. Und Bruno Labbadia darf sich Erfolgstrainer nennen. Nach zwölf Jahren als Fußballcoach. Unser Tipp: ein 1:0-Heimsieg durch einen zweifelhaften Foulelfmeter in der Nachspielzeit.

Harsewinkel als letzte Warnung

Apropos Erfolgstrainer: Michael Frontzeck, der Hoffnungsträger auf der Bank von Hannover 96, hat keines seiner vergangenen 14 Heimspiele als Bundesliga-Trainer gewonnen. Damit surft er auf einer ähnlichen Erfolgswelle wie sein neuer Klub, der keine seiner 14 Rückrunden-Partien gewonnen hat. Frontzeck hat trotz des Teilerfolgs beim VfL Wolfsburg (2:2) den Vorschlaghammer ausgepackt und seiner Mannschaft gezeigt, wie langweilig die deutsche Provinz sein kann: Er schickte sein Team ins Kurztrainingslager nach Harsewinkel. Harsewinkel! Klingt ähnlich spannend wie Aalen, Heidenheim oder Aue. Tja: In diesen Metropolen könnte 96 in der kommenden Saison gastieren.

Falls auch das Spiel am Samstag nicht gewonnen wird, hilft nur noch ein (weiteres) Trainingslager, dann allerdings in Bremen, geleitet von Werder-Coach Viktor Skripnik. Dessen Team war vor dem Hinspiel nämlich noch Vorletzter und Hannover 96 Neunter.

Nächstes Jahr Sandhausen

Es ist dieser Tage nicht schön, Fan des VfB Stuttgart zu sein. Und es könnte noch deutlich hässlicher werden. Denn am Samstagabend könnte der Abstieg der Schwaben zu 99 Prozent feststehen. Punktet die direkte Konkurrenz und verliert der VfB daheim das sogenannte Topspiel gegen den FSV Mainz 05, dann heißt es wohl: auf Wiedersehen, lieber VfB! Nächstes Jahr Baden-Württemberg-Derby in Sandhausen. Puuuh, das wünscht man ja seinem schlimmsten Feind nicht.

Doch bei einem Blick auf die Tabelle wird selbst der kühnste VfB-Optimist zum Realisten: Die Aussichten auf den Klassenverbleib sind schlicht bescheiden. Und die Statistik macht auch wenig Mut. Denn wer nach 32 Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz steht, steigt statistisch gesehen sehr wahrscheinlich ab. Einzig Borussia Dortmund rettete sich einst auf Rang 16. Und zwar in der Saison 1968/69. Nur, um das historisch einzuordnen: Zwei Monate später betrat Neil Armstrong als erster Mann den Mond. Das ist also schon so lange her, das zählt praktisch nicht mehr.

Bei drei Punkten und vier Toren Rückstand auf Hannover 96 werden die Schwaben diesen letzten Platz wohl auch nach dem Samstagabend innehaben. Erst Recht, wenn die Abwehr wieder so daherniedermeiert wie bei der 2:3-Niederlage gegen den FC Schalke 04. Sandhausen is calling!

Erst Traumfrau, dann Augsburg

Zum Abschluss ein bisschen was für die Romantiker unter Ihnen: Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Rendezvous mit Ihrer Traumfrau: gertenschlank, wunderschön und extrem große... Augen. Auf dieses Treffen haben Sie seit Wochen hingefiebert. Sie verspüren zwar seit Tagen so ein leichtes Magengrummeln, aber eigentlich freuen Sie sich wie bekloppt darauf. Trotz einiger Problemchen erleben Sie mehr als eine Stunde lang einen schönen Abend. Doch kurz vor Ende ihres Dates verpasst Ihnen Ihre Traumfrau den Einlauf des Lebens - nur, weil Sie mal kurz unaufmerksam waren. Und bevor Ihnen Ihre Traumfrau eine Woche später die letzte Chance gibt, Ihren Fehler wieder wettzumachen, müssen Sie sich mit der durchschnittlich attraktiven und eher langweiligen Dame aus ihrem Nachbarort treffen. Klingt ätzend, oder? Tja, und genau so dürften sich momentan die Spieler des FC Bayern München fühlen. Erst die Traumfrau Barcelona. Und jetzt das 08/15-Girl Augsburg. Ganz ehrlich: Da hätten wir auch keinen Bock drauf.

Für die Bayern geht es in der Bundesliga eh nur noch um die goldene Ananas. Die deutsche Meisterschaft ist längst eingetütet. Einzig ein bisschen Selbstvertrauen vor dem Rückspiel gegen den FC Barcelona am Dienstag in der Champions League (20:45 Uhr, LIVE im ZDF, bei Sky und bei uns im Ticker) gilt es sich zurückzuholen, nachdem das Hinspiel mit 0:3 verloren ging. Und das sollte doch gelingen: Schließlich gewann der FCB die vergangenen sieben Bundesliga-Spiele nach einem Auftritt in der Champions League zu Null. Zudem hat der FCA die vergangenen fünf Auswärtspartien in der Liga allesamt verloren. Es spricht also einiges für den FCB. Und das ist aus deutscher Sicht auch gut so. Denn die Bayern sollen erst Augsburg abschießen, um dann mit breiter Brust zum nächsten Date mit ihrer Traumfrau zu gehen. Und dann soll diese im Anschluss in Tränen ausbrechen!

Der 32. Spieltag in der Übersicht:

Freitag, 08.05.2015:

Hamburger SV-SC Freiburg20:30 Uhr

Samstag, 09.05.2015:

Bor. Mönchengladbach-Bayer Leverkusen15:30 Uhr
Bayern München-FC Augsburg15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt-1899 Hoffenheim15:30 Uhr
Hannover 96-Werder Bremen15:30 Uhr
Borussia Dortmund-Hertha BSC15:30 Uhr
VfB Stuttgart-FSV Mainz 0518:30 Uhr

Sonntag, 10.05.2015:

SC Paderborn-VfL Wolfsburg15:30 Uhr
1. FC Köln-FC Schalke 0417:30 Uhr

Tabelle vor dem 32. Spieltag

RangVereinSp.S.U.N.Diff.TorePunkte
1.Bayern München312443+6277:1576
2.VfL Wolfsburg311885+3165:3462
3.Bor. Mönchengladbach311795+2447:2360
4.Bayer Leverkusen3116105+2759:3258
5.FC Schalke 043112910+541:3645
6.FC Augsburg3113414-238:4043
7.Werder Bremen3111911-1247:5942
8.Hoffenheim3111812-346:4941
9.Borussia Dortmund3111713+341:3840
10.FSV Mainz 053181310043:4337
11.1. FC Köln3181211-630:3636
12.Eintracht Frankfurt319913-951:6036
13.Hertha BSC319715-1335:4834
14.Hamburger SV318716-2621:4731
15.SC Paderborn3171014-3029:5931
16.SC Freiburg3161213-1132:4330
17.Hannover 96317915-1835:5330
18.VfB Stuttgart316916-2236:5827