Die "Piss-Mannschaft" FC Bayern München interessiert an diesem Samstag niemanden und Jürgen Klopp feiert den emotionalsten Abschied aller Zeiten von Borussia Dortmund. Das Spiel zwischen Hannover 96 und dem SC Freiburg ist plötzlich interessanter als sich die eigenen Fußnägel anzuschauen und der FC Schalke 04 rächt sich am Hamburger SV. Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinte) Bundesliga-Vorschau auf den 34. Spieltag.

Die "Piss-Mannschaft" interessiert am Samstag niemanden

Ehre, wem Ehre gebührt. Unsere letzte Bundesliga-Vorschau beginnt mit dem Deutschen Meister FC Bayern München - aktuell besser bekannt als "Piss-Mannschaft". Keine Sorge, nicht wir sind es, die solch eine unflätige Sprache benutzen. Wir zitieren nur die geistigen Ergüsse eines gewissen Dieter Schatzschneider, seines Zeichens Jugendscout bei Hannover 96. Der mokierte sich nämlich darüber, dass der feststehende Deutsche Meister Bayern München in der Bundesliga zuletzt dreimal in Folge (und das ausgerechnet auch gegen Hannovers Konkurrenten SC Freiburg) verloren hatte und damit angeblich den Wettbewerb verzerre.


Zum Glück spielt die "Piss-Mannschaft" jetzt gegen den FSV Mainz 05. Und für den geht es praktisch um weniger als nichts. Mit anderen Worten: Eigentlich gibt es keinen Grund, sich diese Partie anzuschauen. Es sei denn, Sie sind ein Hardcore-Robert-Lewandowski-Fan und hoffen darauf, dass er mindestens drei Tore erzielt und sich doch noch die Torjägerkanone sichert. Vielleicht wollen Sie auch mit anschauen, wie eine Horde Millionäre so tut, als ob sie sich über alle Maßen freuen würde, eine silberne Scheibe überreicht zu bekommen. Doch auch das klingt eher langweilig. Unser Tipp daher (auch an die Bayern-Fans): Geben Sie sich das nicht, gucken Sie die Konferenz - und schalten Sie bei der Meisterfeier höchstens mal kurz rein.

Jürgen Klopp bewässert das Spielfeld

Liebe Fans von Borussia Dortmund, packt die Taschentücher ein! Denn am Samstag wird es emotional. Jürgen Klopp steht (zumindest vorerst) zum letzten Mal in der Bundesliga für den BVB an der Seitenlinie. Schniiiieeeef. Erinnern Sie sich noch, als Ottmar Hitzfeld seinen Abschied vor den Fans des FC Bayern München feierte? Da heulte sogar der stets so ruhige "General" wie ein Schlosshund. Wie soll das denn erst mit Klopp am Samstag werden? Mit dessen Tränen wird man wahrscheinlich das ganze Spielfeld bewässern können.


Lästigerweise findet neben diesem Abschied auch noch ein Fußballspiel statt. Und das hat es tabellarisch gesehen durchaus in sich. Schließlich braucht die Borussia gegen Werder Bremen mindestens ein Remis, um sicher in die Europa League einzuziehen. Deswegen hat Klopp auch auf die großen Emotionen vor und während der Partie keine Lust. Stattdessen fordert er eine "Vollgas-Veranstaltung" von seinen Spielern. Er hat es zwar (noch) nicht gesagt, aber ziemlich sicher fordert Klopp auch, dass "die Jungs zum Abschluss noch mal alles raushauen und brutal an ihre Leistungsgrenze gehen".

Wir geben es ja nur ungern zu, aber: Wir werden den Klopp ziemlich vermissen. Und sicherheitshalber packen auch wir ein Taschentuch ein.

Hannover gegen Freiburg ist plötzlich ein Knallerspiel

Bayern, Dortmund und Klopp in allen Ehren: Richtig fetzig wird es vor allem im Abstiegskampf. So fetzig, wie es in den Neunziger Jahren fetzig war, "fetzig" zu schreiben. Hertha BSC, der SC Freiburg, Hannover 96, der VfB Stuttgart, der Hamburger SV und der SC Paderborn - alle können sie noch absteigen.


Und das Beste daran: Vier der sechs Teams treffen im direkten Duell aufeinander! Paderborn spielt gegen Stuttgart, Hannover trifft auf den Freiburg. Normalerweise schaut man lieber seinen Fußnägeln 90 Minuten lang beim Wachsen zu, als sich Hannover gegen Freiburg zu geben. Doch plötzlich ist das ein echtes Knallerspiel. Einfach herrlich, dieser letzte Spieltag!

Der FC Schalke 04 rächt sich am Hamburger SV

Zu guter Letzt kommen wir zum Hamburger SV. Und um den steht es wahrlich nicht gut. Wie wir so schön errechnet haben, könnte es sogar sein, dass Hamburg selbst bei einem 10:0-Sieg gegen den FC Schalke 04 in die 2. Liga muss. Nun gut, solch ein Kantersieg ist ziemlich unwahrscheinlich - selbst wenn der Gegner Schalke 04 heißt. Schließlich hat selbst der seit mehr als fünf Wochen verletzte Frankfurter Stürmer Alex Meier lediglich vier Tore weniger erzielt als der HSV in der gesamten Spielzeit!


Wahrscheinlicher ist hingegen dieses Szenario: Hamburg und Schalke rumpeln sich 90 Minuten lang ein 0:0 zusammen. Der HSV liegt damit weiterhin auf Rang 17 - und braucht dringend ein Tor, um dem Abstieg zu entgehen. Plötzlich rutscht Heiko Westermann ein Befreiungsschlag über den Fuß, der Ball landet im Lauf von Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer bleibt eiskalt, trifft zum 1:0, das Stadion eruptiert. Der Bundesliga-Dino, er lebt! "Nieeeemals 2. Liiiigaaaaa", hallt es durch die Arena. Das Ding ist durch.

Vier Minuten Nachspielzeit werden angezeigt, die letzten Sekunden laufen bereits. Noch ein letztes minimales Aufbäumen der Schalker. Dennis Diekmeier wird vom aus dem Ruhestand geholten Jiri Nemec bedrängt, passt zurück auf René Adler - und der nimmt die Kugel in die Hand! Indirekter Freistoß vor der Fankurve der HSV-Fans. Dr. Markus Merk wird aus der Scheune hinter seinem Häuschen in die Sky-Konferenz zugeschaltet, ist fassungslos: "Niemals ein indirekter Freistoß! Wie kann ein Schiedsrichter den in dieser Situation geben?!". Matija Nastasic legt sich den Ball acht Meter vor dem Tor zurecht, läuft an - auf einmal sprintet der jüngst noch suspendierte Marco Höger dazwischen! Er haut die Kugel an der Mauer vorbei ins kurze Eck! Höger küsst das Schalke-Wappen, zieht das Trikot aus, darunter ein Shirt mit der Aufschrift: "Blau und Weiß ein Leben lang!". Schalke jubelt. Hamburg weint. Schalkes Rache am HSV für die verpasste Meisterschaft 2001 ist perfekt. Was für ein Drama im Abstiegskampf!

Nun gut, wetten sollte man darauf jetzt nicht unbedingt ...

34. Spieltag in der Übersicht:

Hannover 96-SC Freiburg15:30 Uhr
1. FC Köln-VfL Wolfsburg15:30 Uhr
Bor. Mönchengladbach-FC Augsburg15:30 Uhr
Borussia Dortmund-Werder Bremen15:30 Uhr
1899 Hoffenheim-Hertha BSC15:30 Uhr
Hamburger SV-FC Schalke 0415:30 Uhr
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen15:30 Uhr
Bayern München-FSV Mainz 0515:30 Uhr
SC Paderborn-VfB Stuttgart15:30 Uhr

Tabelle

RangVereinSp.S.U.N.Diff.TorePunkte
1.Bayern München332445+6078:1876
2.VfL Wolfsburg332085+3470:3668
3.Bor. Mönchengladbach331995+2952:2366
4.Bayer Leverkusen3317106+2661:3561
5.FC Schalke 043313911+442:3848
6.FC Augsburg3314415-240:4246
7.Borussia Dortmund3312714+444:4043
8.Werder Bremen33111012-1448:6243
9.Hoffenheim3311814-747:5441
10.FSV Mainz 053391311045:4540
11.Eintracht Frankfurt33101013-754:6140
12.1. FC Köln3391212-632:3839
13.Hertha BSC339816-1535:5035
14.SC Freiburg3371313-1035:4534
15.Hannover 963381015-1738:5534
16.VfB Stuttgart338916-1940:5933
17.Hamburger SV338817-2723:5032
18.SC Paderborn3371016-3330:6331