Im Januar findet die Handball-Europameisterschaft in Deutschland statt, das DHB-Team steht im Halbfinale des Turniers. Wo wird gespielt, gegen wen muss das deutsche Team ran und wo laufen die Spiele im Fernsehen? Die wichtigsten Informationen zur Handball-EM 2024 in Deutschland.

Mehr News zum Thema Sport

Vor der Heim-EM der Fußballer findet im Januar zunächst die Europameisterschaft der Handballer in Deutschland statt. Organisiert wird das Turnier von der Europäischen Handballföderation (EHF). Austragungsorte, Favoriten, TV-Übertragung - hier gibt es die wichtigsten Informationen zum Turnier.

Wann findet die Handball-EM 2024 statt?

Die Handball-Europameisterschaft 2024 hat am Mittwoch, 10. Januar, mit dem Spiel in der Gruppe A zwischen Frankreich und Nordmazedonien begonnen. Anpfiff war um 18 Uhr.

Das Highlight stieg dann um 20:45 Uhr mit dem offiziellen Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und der Schweiz. Die Partie im Düsseldorfer Fußballstadion, der Merkur Spiel-Arena, wurde vor einer Weltrekord-Kulisse von 53.000 Zuschauern zum Spektakel. Am Ende setzte sich die DHB-Auswahl mit einem deutlichen 27:14 durch.

Das Finale der Handball-EM 2024 findet dann am 28. Januar statt.

Wo wird überall gespielt?

Bei der Handball-EM in Deutschland gibt es insgesamt sechs Spielorte. Eröffnungsfeier und -spiel fanden in Düsseldorf statt. Daneben wird noch in Mannheim (SAP-Arena), München (Olympiahalle), Berlin (Mercedes-Benz-Arena), Hamburg (Barclays-Arena) und Köln (Lanxess Arena) gespielt.

Während die Vorrundenspiele in Berlin, Mannheim und München ausgetragen wurden, fand die Hauptrunde in Köln und Hamburg statt. Die beiden Halbfinals werden ebenfalls in der Lanxess Arena ausgetragen, auch das Endspiel findet dort statt.

Nach dem Eröffnungsspiel in Düsseldorf spielte die deutsche Mannschaft die restlichen beiden Gruppenspiele in Berlin. Nach den Siegen gegen die Schweiz (27:14) und Nordmazedonien (34:25) war das DHB-Team bereits für die Hauptrunde qualifiziert. Daran konnte auch die 30:33-Niederlage gegen Frankreich im letzten der drei Vorrundenspiele nichts mehr ändern.

Die deutschen Spiele der Hauptrunde fanden in Köln statt. Zum Auftakt gab es hier am 18. Januar einen hart erkämpften 26:24-Sieg gegen Island. Am 20. Januar ging es mit einem Unentschieden gegen Österreich (22:22) und zwei Tage später mit einem deutlichen Sieg gegen Ungarn (35:28) weiter.

Zum Stimmungsdämpfer wurde zum Ende der Hauptrunde das 24:30 gegen Kroatien. Vor Anwurf der Begegnung stand aber bereits fest, dass Deutschland das Halbfinale nach den Erfolgen der Isländer über Österreich und der Franzosen über Ungarn erreicht hatte. Im Halbfinale am 26. Januar (20:30 Uhr) geht es nun gegen Titelfavorit Dänemark.

Weitere News gibt's in unserem WhatsApp-Kanal. Klicken Sie auf "Abonnieren", um keine Updates zu verpassen.

Welche Länder nehmen an der EM teil und wie sehen die Gruppen aus?

Zu Beginn waren 24 Nationen bei der Handball-EM in Deutschland dabei, aufgeteilt in sechs Gruppe mit jeweils vier Teams.

Die Vorrundengruppen der Handball-EM 2024 im Überblick:

  • Gruppe A: Deutschland, Frankreich, Nordmazedonien, Schweiz
  • Gruppe B: Kroatien, Österreich, Rumänien, Spanien
  • Gruppe C: Island, Montenegro, Serbien, Ungarn
  • Gruppe D: Färöer, Norwegen, Polen, Slowenien
  • Gruppe E: Bosnien-Herzegowina, Georgien, Niederlande, Schweden
  • Gruppe F: Dänemark, Griechenland, Portugal, Tschechien

Die Hauptrundengruppen der Handball-EM 2024 im Überblick:

  • Gruppe I: Deutschland, Ungarn, Frankreich, Kroatien, Österreich, Island
  • Gruppe II: Dänemark, Schweden, Slowenien, Niederlande, Norwegen Portugal

Die Halbfinals der Handball-EM 2024 im Überblick:

  • Frankreich - Schweden (26.1., 17:45 Uhr)
  • Deutschland - Dänemark (26.1., 20:30 Uhr)

Wie ist der Modus bei der Handball-EM?

Die Ersten und Zweiten jeder Vorrundengruppe kommen in die Hauptrunde, wo sie jeweils in derselben Gruppe landen. Das Besondere: Die Mannschaften nehmen ihre Punkte aus dem direkten Duell in der Vorrunde mit. Da Deutschland in der Vorrunde gegen Frankreich verloren hat, startete das DHB-Team demnach mit null Punkten, die Franzosen hingegen hatten mit zwei Punkten direkt einen Vorteil.

In der Hauptrunde gibt es zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften. Gruppensieger und -zweiter erreichen das Halbfinale, wo jeweils "über Kreuz" gespielt wird. Das bedeutet, dass der Erste aus Hauptrundengruppe I gegen den Zweiten aus Hauptrundengruppe II spielt und jeweils andersherum. Neben dem Finale werden zusätzlich noch Spiele um Platz drei und fünf ausgespielt.

Spielplan zur Handball-EM 2024 - Hauptrunde und Finalspiele © dpa-infografik GmbH

Wer befindet sich im deutschen Kader?

Bundestrainer Alfred Gislason.
Bundestrainer Alfred Gislason. © IMAGO/Kessler-Sportfotografie/Jürgen Kessler

Am 21. Dezember hatte Bundestrainer Alfred Gislason den Kader mit insgesamt 19 Spielern für die EM bekanntgegeben. Mit Torhüter David Späth, Kreisläufer Justus Fischer sowie den Rückraumspielern Renars Uscins und Nils Lichtlein nominierte er gleich vier Youngster, die im Sommer die Junioren-WM gewonnen hatten.

Auch eine echte Überraschung war dabei: Der 22-jährige Martin Hanne hat noch kein einziges Länderspiel bestritten, spielte zuletzt in der Liga aber stark auf.

Kurz vor dem Jahreswechsel wurde dann bekanntgegeben, dass Marian Michalczik verletzt ist und das Heim-Turnier verpassen wird. Auf eine Nachnominierung verzichtete Gislason zunächst. Bei der EM-Generalprobe gegen Portugal (35:31) kam es dann zum nächsten Verletzungsschock: Patrick Groetzki verletzte sich am Fuß, der erfahrene Rechtsaußen verpasst die EM ebenso wie Michalczik. Auch bei Groetzki verzichtete Gislason zunächst auf eine Nachnominierung. Mit 17 Spielern startete der DHB zunächst ins Turnier.

Der deutsche Kader für die Handball-EM 2024 im Überblick:

  • Torhüter: Andreas Wolff, David Späth
  • Rückraum Mitte: Juri Knorr, Nils Lichtlein
  • Rückraum links: Martin Hanne, Sebastian Heymann, Julian Köster, Philipp Weber
  • Rückraum rechts: Kai Häfner, Renars Uscins, Christoph Steinert
  • Linksaußen: Rune Dahmke, Lukas Mertens
  • Rechtsaußen: Timo Kastening
  • Kreisläufer: Justus Fischer, Johannes Golla, Jannik Kohlbacher

Wer sind die Favoriten?

Wie bei jedem großen Turnier gehört Dänemark auch diesmal zu den Top-Favoriten auf den EM-Titel. Die Skandinavier wurden 2016 Olympiasieger, 2008 und 2012 wurden sie Europameister. Zudem gewannen sie sowohl 2019 als auch 2021 und 2023 die Weltmeisterschaft. Die Dänen sind der deutsche Gegner im EM-Halbfinale.

Auch Frankreich ist einer der Titelanwärter, 2020 wurden sie Erster bei den Olympischen Spielen. Bei der Weltmeisterschaft 2023 wurden sie Zweiter, bei der letzten Europameisterschaft landeten die Franzosen auf dem vierten Platz. Ebenfalls immer gefährlich: Titelverteidiger Schweden, die 2022 die EM gewinnen konnten. Bei der WM 2021 wurden sie Zweiter, zwei Jahre später landeten sie auf dem vierten Platz. Beide Mannschaften treffen im Halbfinale aufeinander.

Zudem gehören die Spanier (WM-Dritter 2021 und 2023 sowie EM-Gewinner 2020 und EM-Zweiter 2022) sowie die Norweger (EM-Dritter 2020 und EM-Fünfter 2022) eigentlich immer zum erweiterten Favoritenkreis. Die spanische Nationalmannschaft ist jedoch bereits überraschend in der Vorrunde aus dem Turnier ausgeschieden. Auch die Norweger hatten sich hier besonders schwergetan, es aber dennoch in die Hauptrunde geschafft, wo für die Skandinavier dann allerdings Schluss war.

Deutschland, Europameister von 2016, dürfte auf den Heim-Effekt hoffen, um im Turnier möglichst weit zu kommen. Wie das funktionieren kann, zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Bei der WM in Deutschland 2007 krönte sich die DHB-Auswahl am Ende zum Weltmeister.

Wo läuft die Handball-EM 2024 im Fernsehen?

ARD und ZDF haben sich auch in diesem Jahr die Übertragungsrechte für die Handball-EM gesichert. Die öffentlich-rechtlichen Sender zeigen alle Spiele der deutschen Mannschaft live im Free-TV. Zusätzlich werden die DHB-Partien auch im Livestream der jeweiligen Mediatheken übertragen.

ARD und ZDF haben sich die Vor- und Hauptrundenspiele Deutschlands jeweils aufgeteilt. Das Halbfinale zwischen Deutschland und Dänemark läuft im ZDF (20:30 Uhr). Das Endspiel am 28. Januar läuft auf jeden Fall in der ARD - auch wenn die deutsche Mannschaft nicht ins Finale einziehen sollte.

Zudem zeigt die neue kostenpflichtige Streaming-Plattform Dyn alle 65 Partien der Handball-EM 2024, mindestens 31 davon exklusiv. Die Spiele sind sowohl live als auch auf Abruf zu sehen.

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © IMAGO/foto2press/Steffen Proessdorf