Annegret Kramp-Karrenbauer

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich nach eigenen Angaben aus den Vorgängen um die Besetzung des CDU-Vorsitzes und der Kanzlerkandidatur der Union heraushalten.

Wer folgt Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Vorsitzender nach? Während sich Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn bedeckt hielten, machte Norbert Röttgen seinen Anspruch auf den Posten geltend. Heute traf er sich mit AKK und brachte sich gegen die Konkurrenz in Stellung.

Das Stelldichein möglicher CDU-Vorsitzender bei der scheidenden Chefin geht weiter. Doch erst am Montag will Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer dem Parteipräsidium den Stand der Dinge präsentieren. Unionsfraktionsvize Johann Wadephul mahnt zu Tempo.

Überraschend hat Norbert Röttgen seine Kandidatur für das CDU-Spitzenamt verkündet. Damit geht wohl neben Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn der vierte CDU-Mann ins Rennen um die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer.

Eine Woche nach der Rücktrittsankündigung von Kramp-Karrenbauer zieht der CSU-Chef ein ernüchterndes Fazit über den Zustand der Union. Nicht nur personell seien noch viele schwere Fragen zu lösen.

Vor einer Woche stürzte die CDU in die akute Krise und ringt seitdem mit offenen Führungs- und Richtungsfragen. Die scheidende Vorsitzende will dazu sondieren. Doch wie schnell soll alles überhaupt gehen?

Ausgerechnet am Rosenmontag will die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ihrer Partei den Weg für die Suche nach ihrem Nachfolger aufzeigen. Manche finden das gar nicht lustig, ihnen dauert das zu lang. Andere nutzen die Zeit für Werbung in eigener Sache - wie Armin Laschet.

Wie sortieren sich die Parteien im Bund nach Thüringen? Grünen-Chef Robert Habeck hatte sich zu einer weiteren Zusammenarbeit mit der Union bekannt - und bekommt dafür nun scharfe Kritik. Der Wahl-Eklat sei von den Grünen nur "mit sehr kleiner Münze" beantwortet worden.

Die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hat die deutsche Politik erschüttert. Steht unsere Demokratie wirklich auf dem Spiel, wie viele befürchten? Ein Politikwissenschaftler gibt Entwarnung.

Der österreichische Bundeskanzler hofft, dass es nach den Verwerfungen nach der Wahl in Thüringen doch noch "irgendwie einen positiven Ausgang gibt".

In Sachen CDU-Vorsitz lässt sich Armin Laschet nicht in die Karten schauen. Er schweigt zu dem Thema.

Das Schaulaufen der Kanzlerkandidaten hat bereits begonnen: Bei einem Auftritt von Friedrich Merz vor einem Mittelstandsforum in Berlin gibt der frühere Fraktionsvorsitzende den Auftakt für einen noch unerklärten Wahlkampf.

Die Medienprofis waren sich über die großen Linien der Politik einig, während sich die Politiker über die Konsequenzen ihrer Fehler gestritten und dabei das Zuhören vergessen haben. Dabei war die Moderatorin Teil des Problems.

Der Ex-Unionsfraktionschef sei bereit, Verantwortung zu übernehmen, sagte er am Donnerstagabend bei einem Mittelstandsforum in Berlin. Bedeutet das eine Kandidatur?

Bei Maybrit Illner wird der derzeitige Machtkampf in der Partei thematisiert. Wer kommt für eine Kanzlerkandidatur infrage?

Zwei haben sich schon bereit erklärt, einer zögert noch: Will Armin Laschet an die CDU-Spitze? Er könne, wenn er wolle – so hören sich zumindest seine eigenen Worte an. Für den 58-Jährigen steht jedoch viel auf dem Spiel.

Die CDU sucht nach dem angekündigten AKK-Rückzug nach neuem Führungspersonal. Politikwissenschaftler Korte erklärt, warum sich der Machtverfall der Noch-CDU-Chefin schon früher andeutete. Er rät der Union zur Geduld - und bei der Wahl des Kanzlerkandidaten zum Blick nach Bayern.

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich für den CDU-Vorsitz bewerben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Mittwoch aus seinem Umfeld.

Die SPD steht zur gemeinsamen Koalition mit der CDU - trotz des bevorstehenden Wechsels an der Parteispitze. Jedoch knüpfen die Politiker der SPD die Zusammenarbeit an Kanzlerin Angela Merkel.

Wer wird Nachfolger von Angela Merkel? Die CDU steht vor einer historischen Entscheidung. Nachdem AKK als Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin zurückgetreten ist, sind nur noch zwei Kandidaten ernsthaft im Rennen.

Annegret Kramp-Karrenbauers Ankündigung, sich vom Vorsitz der CDU bald zurückzuziehen und keine Kanzlerkandidatur anzustreben, hat auch international für Aufsehen gesorgt. Wir haben uns die Reaktionen von Frankreich bis Russland, von Dänemark bis Italien angesehen.

Soll die CDU angesichts schwieriger Mehrheiten ihr kategorisches Nein zu jeglicher Zusammenarbeit mit AfD und Linken aufrecht erhalten - oder aufweichen? Diese Frage stellt sich vor allem im Osten Deutschlands - doch wie stark sind dort die Fliehkräfte nach außen?

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit dem neuesten Entwicklungen rund um Armin Laschet in der Rolle des CDU-Königsmachers und über über die Frage, was gutes Reden und Sex gemeinsam haben.

Selbst im Rücktritt hat es CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer noch schwer: Parteifreund Norbert Röttgen kritisiert bei "Hart aber fair" den Zeitplan der Noch-Parteivorsitzenden heftig. Die ungeklärte Führungsfrage in der CDU führt auch zu neuem Knirschen zwischen Vertretern der GroKo.

Er gilt nach dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer als einer der Favoriten im Rennen um CDU-Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur. Bislang wagt sich Merz mit seinen Ambitionen noch nicht aus der Deckung. Auch bei einem Auftritt in Sachsen-Anhalt bleibt er vage.