Oliver Bierhoff

Oliver Bierhoff ‐ Steckbrief

Name Oliver Bierhoff
Beruf Sportmanager, Unternehmer, Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Karlsruhe / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 191 cm
Gewicht 86 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Oliver Bierhoff ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der ehemalige Fußballprofi Oliver Bierhoff betätigt sich seit 2004 als Manager der deutschen Nationalmannschaft. Erfahren Sie mehr über den Profisportler im Steckbrief.

Oliver Bierhoff kam 1964 in Karlsruhe auf die Welt. Zunächst kickte er zwischen 1974 und 1978 bei der Essener SG 99/06. Anno 1985 wechselte Bierhoff in die A-Jugend von Bayer Uerdingen, wo er bereits ein Jahr später als Profi in der Ersten Fußball-Bundesliga debütierte. Danach ging es zum Hamburger SV (1988 bis 1990) und Borussia Mönchengladbach (1990). Die Zeit bei diesen Vereinen war für den ambitionierten Sportler durchwachsen. Er wechselte daraufhin 1990 nach Österreich zum SV Austria Salzburg, wo er mit 23 Treffern innerhalb einer Saison einen neuen Vereinsrekord aufstellte.

Dieser Erfolg sprach sich herum: Nach nur einer Saison wurde Oliver Bierhoff von Inter Mailand gekauft. Er wurde jedoch gleich darauf in die italienische Serie B an Ascoli Calcio verliehen. Nach vier Jahren und 48 Toren wechselte der Deutsche 1995 in die Serie A zu Udinese Calcio. Bei dieser Elf kam es endlich zum langersehnten Durchbruch: In 86 Pflichtspielen verwandelte Oliver Bierhoff satte 57 Treffer. In der Saison 1997/1998 avancierte er sogar zum Torschützenkönig der Serie A sowie zum "Fußballer des Jahres" in Deutschland.

Bierhoff wechselte später zum AC Mailand, mit dem er 1999 italienischer Meister wurde. Danach ging es zu AS Monaco und AC Chievo Verona. Während seiner Serie schoss Bierhoff 103 Tore. Dieser Wert markiert die beste Torquote für einen Ausländer in der italienischen Topliga. Der nächste Meilenstein folgte 2002: Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde der Fußballer in Japan und Südkorea Vize-Weltmeister. Das verlorene Finalspiel gegen Brasilien markierte das Ende seiner Karriere als Spieler. Zur Nationalmannschaft kehrte er bereits 2004 in der Position des Managers zurück, die er bis heute bekleidet. Seit 2007 betätigt er sich auch als Sportvermarkter. Seine Firma vermarktete Fußballer-Persönlichkeiten wie Holger Stanislawski, Jürgen Klopp und Bruno Labbadia.

Oliver Bierhoff ‐ alle News

"Wir werden uns qualifizieren für die EM": Joachim Löw sieht nach dem schwierigen Sieg in Estland sowie der Aufregung um die Hauptdarsteller Ilkay Gündogan und Emre Can die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 nicht mehr gefährdet.

Nach dem vergangenen Wochenende mussten gleich fünf Spieler ihre Reise zur deutschen Nationalmannschaft absagen. Im Schnelldurchlauf muss Joachim Löw seinen Rumpfkader auf Argentinien vorbereiten und nominierte dazu drei Neue nach. "Wie das dann funktioniert, muss man sehen", sagt der Bundestrainer angesichts der Verletzungsmisere im DFB-Team.

Mario Basler hat für Deutschland 30 Länderspiele bestritten. Auch bei der EM 1996, als die DFB-Elf den Titel holt, gehört er zum Aufgebot. Verletzungsbedingt bestreitet er zwar kein Spiel, fühlt sich aber dennoch als Europameister. Auf seine Medaille wartet der 50-Jährige allerdings bis heute.

Nach der EM muss Joachim Löw doch nicht in Europas Fußball-Provinz. Die UEFA reformiert die gerade erst eingeführte Nations League und hievt Absteiger Deutschland damit wieder in die A-Liga. Für mehr als eineinhalb Jahre gibt es für die DFB-Elf damit nur Pflichtspiele.

An der Nationaltorwartsfront dürfte vorläufig Ruhe einkehren. Der Bundestrainer hat gesprochen, und Uli Hoeneß und Manuel Neuer haben sich bis auf weiteres einen Maulkorb verpasst. Zu einem Gespräch mit Oliver Bierhoff sickert nichts durch.

Bayern-Boss Uli Hoeneß legt in der Torhüterdebatte erneut nach. Nun hat der Präsident des Rekordmeisters den DFB-Direktor Oliver Bierhoff attackiert und ihm Chaos und Fehlentscheidungen vorgeworfen.

Der FC Bayern München wirft Bundestrainer Joachim Löw fehlende Dankbarkeit gegenüber Manuel Neuer vor und behauptet sogar, der Torwart werde "beschädigt". DFB-Direktor Oliver Bierhoff lässt das nicht auf Löw sitzen.

Uli Hoeneß scheint ein merkwürdiges Verständnis von der Pressearbeit in Deutschland zu haben. Missmutig stellte er am Mittwochabend fest, dass der Torwart Marc-André ter Stegen zwar Unterstützung durch die westdeutsche Presse (sic!) erfahre, sein Manuel Neuer aber nicht von der süddeutschen Presse (sic!). Sein nächster Satz hätte sein können: Das ist ungerecht und gemein.

Keine Spieldominanz, dafür umso mehr einfache Fehler: Die deutsche Nationalmannschaft hinterließ beim 2:4 gegen die Niederlande ein schwaches Bild. Bringt die Unerfahrenheit dieser jungen Mannschaft die EM-Quali in Gefahr?

Uli Hoeneß will nicht mehr Präsident beim FC Bayern München sein. Ein Nachfolger scheint schon gefunden: Herber Hainer. Was bringt der ehemalige Adidas-Chef mit und welche Veränderungen sind beim Rekordmeister zu erwarten?

Deutschlands U21 hat das große Ziel Titelverteidigung verpasst, trotz der Finalniederlage gegen Spanien aber ein starkes Turnier gespielt. Einige Akteure konnten sich in den Vordergrund drängen - und sind auf Sicht auch eine Option für die A-Nationalmannschaft.

Nach dem schmerzhaften WM-Sommer 2018 kann die U21 dem deutschen Fußball trotz einer furiosen EM keinen Titel schenken. Im Finale gegen Spanien können Kuntz & Co. nach verkorkstem Beginn nicht zurückschlagen. Lob gibt es trotzdem.

Hansi Flick wird Niko Kovac zur kommenden Saison als Co-Trainer des FC Bayern unterstützen. Oliver Bierhoff ist von dieser Verpflichtung des Rekordmeisters sehr angetan.

In der Regel steht Manuel Neuer im deutschen Tor, um Bälle, die auf ihn zufliegen, abzuwehren. Wenn der Gegner Weißrussland heißt, spielt der 33-Jährige aber gerne auch mal im Feld mit. Neuer hat es gewagt - und auf brillante Art und Weise gewonnen.

Bundestrainer Joachim Löw verpasst zwar die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Weißrussland und gegen Estland, befindet sich nach seinem Sportunfall aber in einem erfreulichen körperlichen Zustand.

Oliver Bierhoff hat sich wiederum für seine Fehler im Fall Mesut Özil entschuldigt. Rund um die Kontroverse seien grobe Fehler passiert.

Nach dem rassistischen Vorfall bei einem Länderspiel am Mittwoch ist der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau der Ansicht, dass es sich um einen Einzelfall handle. Er selbst habe so etwas noch nie erlebt, sagt er in einem Interview mit "Focus Online". DFB-Direktor Oliver Bierhoff spricht von einem gesellschaftlichen Problem.

Die Ausmusterung von Hummels, Boateng und Müller überschattet weiter den Vorlauf auf den Länderspielstart 2019. Bundestrainer Löw ändert die Kommunikation für die Kader-Bekanntgabe. In Wolfsburg muss sich Teammanager Bierhoff kommende Woche der Verbandsspitze erklären.

Auf der Homepage des DFB tauchte bereits ein 23-Mann-Aufgebot in Gebärdensprache auf. Oliver Bierhoff betont jedoch, dass dies kein Hinweis auf den wirklich endgültigen WM-Kader sei.

Mit einer bisher nicht gekannten Radikalität treibt Bundestrainer Joachim Löw den Umbruch in der Fußball-Nationalmannschaft voran. Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels, die drei Weltmeister von 2014, spielen in seinen Planungen ab sofort keine Rolle mehr.

Joachim Löw krempelt die Nationalmannschaft um. Der Bundestrainer bestätigte der "Bild"-Zeitung, mit Beginn der Qualifikation zur EM 2020 nicht mehr auf ein verdientes Trio des FC Bayern München zu setzen. Die Länderspielkarrieren von Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng sind beendet.

Ein anspruchsvoller Fünf-Jahres-Plan soll Deutschland wieder in die internationale Elite führen. Die neue DFB-Akademie soll helfen. Der Bundestrainer soll sich ganz auf seine Mannschaft konzentrieren.

Meikel Schönweitz wird Cheftrainer für alle Nachwuchs-Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes. Neben dem neu geschaffenen Posten übernimmt der 38-Jährige zum 1. Januar 2019 auch die Aufgaben des scheidenden Sportdirektors Horst Hrubesch.

Oliver Bierhoff schließt eine Rückkehr von Mesut Özil in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus. Nach Angabe des Nationalmannschaftsdirektors gebe es keine Weg zurück für den bei Arsenal unter Vertrag stehenden Spieler.

Losglück für die DFB-Elf: Deutschland hat in der EM-Quali eine vermeintlich leichte Gruppe erwischt. Bundestrainer Jogi Löw warnt aber davor, überheblich zu werden.