Bundesliga-Saison 2018/19

Umgangssprachlich wird die Bundesliga oft als 1. Bundesliga bezeichnet, wobei Bundeliga allein schon als Bezeichnung für die höchste Spielklasse im deutschen Profifußball ausreicht. Vom DFB (Deutscher Fußballbund) wurde sie zur Saison 1963/64 ins Leben gerufen und wird seit dem jährlich ausgespielt. In einer Hin- und Rückrunde spielen die 18 teilnehmenden Vereine jeweils zweimal gegeneinander - einmal im Heimatstadion und einmal in einem Auswärtsspiel auf dem Platz der gegnerischen Mannschaft. Jeder Sieg bringt einer Mannschaft 3 Punkte, ein Unentschieden 1 Punkt und eine Niederlage 0 Punkte, so dass am Ende der Saison ein Tabellenführer als deutscher Meister feststeht. Rekordmeister der Bundeliga ist auch der amtierende - der FC Bayern München mit insgesamt 27 Meistertiteln (Stand 2018). Die beiden punktschlechtesten Mannschaften der Tabelle steigen am Saisonende in die 2. Bundesliga ab, im Austausch mit den zwei besten Vereinen der 2. Bundesliga. In den sog. Relegationsspielen wird zwischen dem Drittplatzierten der 2. Bundesliga und dem Drittletzten der Bundesliga ausgespielt, welcher Verein ebenfalls in die Bundesliga aufsteigt bzw. dort bleiben darf. Die Bundesligasaison 2018/19 startet am 24. August 2018 und dauert bis Mai 2019.

Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai überragen die Torschützen Ibisevic und Duda.

Borussia Dortmund hat die erste Attacke des FC Bayern abgewehrt und seine Sechs-Punkte-Führung in der Fußball-Bundesliga zum Rückrundenauftakt verteidigt.

Bayer Leverkusen hat das erste Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Peter Bosz in der Fußball-Bundesliga verloren. Düsseldorf hingegen gewinnt nach der Posse um Trainer Funkel beim Rückrunden-Auftakt gegen Augsburg.

Die Fußball-Bundesliga geht wieder los. Zum Rückrunden-Start am 18. Spieltag empfängt 1899 Hoffenheim den FC Bayern München. Die Partie wird heute um 20:30 Uhr frei empfangbar im ZDF übertragen.

Zweimal fällt die Entscheidung erst im Elfmeterschießen - doch am Ende sichert sich der FC Bayern den Titel beim Telekom Cup.

Ob durch ihren sportlichen Erfolg, ihre markante Art oder ihre berühmten Sprüche, diese Fußballtrainer wurden zu Kultfiguren der Bundesliga. Doch nicht alle von ihnen sind in den Ruhestand gegangen.

Seine aktive Trainer-Karriere hat Ottmar Hitzfeld längst beendet. Das Geschehen rund um seinen Ex-Klub Bayern München beobachtet er aber nach wie vor. Ein Detail am Kader des Rekordmeisters gefällt dem 69-Jährigen überhaupt nicht. 

Der personelle Umbruch des FC Bayern München nimmt weiter Formen an: Nach dem feststehenden Abschied Arjen Robbens kündigt mit Rafinha ein weiterer Routinier an, nur noch bis zum Saisonende das Trikot des Rekordmeisters zu tragen. Es soll einen Interessenten für den 33-jährigen Brasilianer geben.

Mit 3:2 setzte sich der VfL Wolfsburg am Sonntag gegen den FC Augsburg durch. Mit dem Sieg klettern die Wölfe auf einen Europa-League-Platz. 

An der Tabellenspitze patzen Hamburg und Berlin, dafür schiebt sich St. Pauli auf Platz drei vor. Duisburg rutscht auf den Abstiegsrelegationsrang ab und Ingolstadt muss auch nach zwei Trainerwechseln in der Saison als Schlusslicht Weihnachten feiern.

Ermittlungen wegen versuchten Totschlags nach Kölner Spiel

Vizemeister Schalke hat das Kellerduell mit Stuttgart gewonnen und kann zum Hinrunden-Abschluss erst einmal durchatmen. Für den VfB gibt es wie für Hannover und Nürnberg noch viel zu tun. Leipzig festigt Platz vier. In Leverkusen muss Trainer Herrlich trotz Sieg zittern.

Der FC St. Pauli und der 1. FC Heidenheim feierten zum Jahresabschluss in der 2. Fußball-Bundesliga wichtige Siege im Aufstiegsrennen. 

Der BVB hat die richtige Antwort auf den Ausrutscher in Düsseldorf parat. Durch den Sieg über Verfolger Gladbach beträgt der Vorsprung wieder neun Punkte. Die Bayern sind damit am Samstag im Spiel bei Eintracht Frankfurt in Zugzwang.

Bochum beendet Kölns Siegesserie - Hinterseer trifft beim 3:2 doppelt

Der FC Bayern hat den Patzer von Herbstmeister Borussia Dortmund dank eines späten Tores von Franck Ribéry doch noch genutzt. Die Münchner besiegten den Tabellennachbarn Leipzig mit 1:0.

Der Knaller der Rückrunde wird am 6. April 2019 stattfinden, dann trifft der FC Bayern München erneut auf Borussia Dortmund. Das gab die DFL bekannt. Insgesamt wurde der Spielplan der Bundesligen bis zum 28. Spieltag terminiert.

Hannover 96 ist Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga. Die Niedersachsen stehen vor dem 16. Spieltag vier Punkte hinter dem rettenden 15. Platz. Die Mannschaft von Coach André Breitenreiter ist seit vier Partien sieglos. Beim 0:4 gegen den FC Bayern München trat die Elf desolat auf und war ohne Chance. Vor dem Gang zum SC Freiburg verschärft Breitenreiter, dessen Job gefährdet ist, den Ton. Vor allem ein Spieler bekommt die Wut des Trainers zu spüren.

Aufstiegsfavorit 1. FC Köln hat seine Top-Serie ausgebaut. Nach dem fünften Sieg in Folge und 21:2 Toren geht die Mannschaft von Trainer Markus Anfang mit einem Punkt Rückstand auf Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga. 

Eintracht Frankfurt gewinnt 2:1 gegen Bayer

Tabellen-Schlusslicht FC Ingolstadt hat sich auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Jens Keller mit einem Punkt begnügen müssen. 

Borussia Dortmund hat eine bisher famose Hinrunde mit der Herbstmeisterschaft veredelt. Nach einem 2:1 (2:1) über Werder Bremen sicherte sich der souveräne Tabellenführer der Fußball-Bundesliga bereits am 15. Spieltag den inoffiziellen Titel. 

Am Ende ist Hannover 96 chancenlos: Der FC Bayern München schlägt die Hannoveraner hochverdient. Schon in der zweiten Minute trifft Joshua Kimmich zum 1:0 - und in der Tonart geht es weiter.

Verdienter Sieg für den FC St. Pauli: Die Hamburger bescheren Greuther Fürth die vierte Niederlage im fünften Spiel.

Der VfL Wolfsburg hat dank Dauer-Torschütze Daniel Ginczek seinen Aufschwung in der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg beim Abstiegskandidaten 1. FC Nürnberg fortgesetzt.