Schwacher Trost für Luka Modric: Der Kroate wurde nach dem verlorenen WM-Finale gegen Frankreich von der FIFA zum besten Spieler des Turniers gekürt. Derweil sorgt Frankreichs Kylian Mbappé, der beste Jungspieler der WM 2018, für "Aufregung" bei Fußball-Legende Pelé.

Mehr News zur WM 2018 finden Sie hier

Luka Modric folgt Lionel Messi: Der kroatische Mittelfeldstar ist mit dem Goldenen Ball für den besten Spieler der Fußball-WM 2018 in Russland ausgezeichnet worden.

Damit setzt der 32 Jahre alte Superstar von Real Madrid nach der 2:4-Finalniederlage gegen Frankreich die lange Reihe von Spielern fort, die diese Ehrung erhalten haben und dabei im Turnier nicht Weltmeister wurden.

Belgiens Eden Hazard kam in dieser Wertung auf Platz zwei, Frankreichs Weltmeister Antoine Griezmann wurde Dritter.

Zuvor hatten Lionel Messi, Diego Forlán, Zinédine Zidane, Oliver Kahn und Ronaldo den Goldenen Ball gewonnen. Als letzter Weltmeister wurde Romario 1994 auch als bester Spieler geehrt.

"Ich denke, wir hatten mehr verdient, aber nicht immer gewinnt das beste Team", sagte ein enttäuschter Modric nach dem Finale.

Wie kein anderer hatte Kroatiens Kapitän das Spiel seiner Mannschaft bei dieser Weltmeisterschaft geprägt - als genialer Passgeber, als Dreh- und Angelpunkt, als lauffreudiger Ballklauer und Charakterkopf.

"Er hat ein fantastisches Turnier gespielt, er hat diese Auszeichnung absolut verdient", sagte Kroatiens Trainer Zlatko Dalic.

Goldener Handschuh an Belgiens Nummer eins

Den Goldenen Handschuh für den besten Torwart erhielt als Nachfolger von Manuel Neuer der Belgier Thibaut Courtois.

Als bester Jungprofi wurde der 19 Jahre alte Kylian Mbappé ausgezeichnet. Mbappé ist hinter der Brasiliens Legende Pelé der zweitjüngste Final-Torschütze in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft.

Der Angreifer der Équipe tricolore war am Sonntag beim 4:2-Sieg gegen Kroatien im Endspiel der WM in Russland 19 Jahre und 207 Tage alt und erzielte das zwischenzeitliche 4:1.

"Willkommen im Club", twitterte Pelé am Abend und fügte hinzu: "Es ist toll, etwas Gesellschaft zu haben."

Wenig später meinte Pelé sogar schelmisch: "Wenn Kylian meine Rekorde immer weiter einstellt, muss ich wohl meine Fußballschuhe wieder hervorholen."

Mit dem Fairplay Award wurde Spanien ausgezeichnet.

Alle Auszeichnungen im Überblick:

Goldener Schuh (bester Torschütze):

  • 2018 Russland: Harry Kane (England) 6 Tore
  • 2014 Brasilien: James Rodríguez (Kolumbien) 6
  • 2010 Südafrika: Thomas Müller (Deutschland) 5*
  • 2006 Deutschland: Miroslav Klose (Deutschland) 5
  • 2002 Südkorea/Japan: Ronaldo (Brasilien) 8
  • 1998 Frankreich: Davor Suker (Kroatien) 6
  • 1994 USA: Hristo Stoitschkow Bulgarien), Oleg Salenko (Russland) je 6
  • 1990 Italien: Salvatore Schillaci (Italien) 6
  • 1986 Mexiko: Gary Lineker (England) 6
  • 1982 Spanien: Paolo Rossi (Italien) 6

* Thomas Müller vor den torgleichen David Villa (Spanien), Wesley Sneijder (Niederlande) und Diego Forlán (Uruguay) aufgrund seiner 3 Assists

Goldener Ball (bester Spieler):

  • 2018 Russland: Luka Modric (Kroatien)
  • 2014 Brasilien: Lionel Messi (Argentinien)
  • 2010 Südafrika: Diego Forlán (Uruguay)
  • 2006 Deutschland: Zinédine Zidane (Frankreich)
  • 2002 Südkorea/Japan: Oliver Kahn (Deutschland)
  • 1998 Frankreich: Ronaldo (Brasilien)
  • 1994 USA: Romario (Brasilien)
  • 1990 Italien: Salvatore Schillaci (Italien)
  • 1986 Mexiko: Diego Maradona (Argentinien)
  • 1982 Spanien: Paolo Rossi (Italien)

Goldener Handschuh (bester Torhüter):

  • 2018 Russland: Thibaut Courtois (Belgien)
  • 2014 Brasilien: Manuel Neuer (Deutschland)
  • 2010 Südafrika: Iker Casillas (Spanien)
  • 2006 Deutschland: Gianluigi Buffon (Italien)
  • 2002 Südkorera/Japan: Oliver Kahn (Deutschland)
  • 1998 Frankreich: Fabien Barthez (Frankreich)
  • 1994 USA: Michel Preudhomme (Belgien)

Bester junger Spieler:

  • 2018 Russland: Kylian Mbappé (Frankreich)
  • 2014 Brasilien: Paul Pogba (Frankreich)
  • 2010 Südafrika: Thomas Müller (Deutschland)
  • 2006 Deutschland: Lukas Podolski (Deutschland)

Fair-Play-Preis:

  • 2018 Russland: Spanien
  • 2010 Südafrika: Spanien
  • 2014 Brasilien: Kolumbien
  • 2006 Deutschland: Brasilien/Spanien
  • 2002 Südkorea/Japan: Belgien
  • 1998 Frankreich: England/Frankreich
  • 1994 USA: Brasilien
  • 1990 Italien: England
  • 1986 Mexiko: Brasilien
  • 1982 Spanien: Brasilien
  • 1978 Argentinien: Argentinien
  • 1974 Deutschland: Deutschland
  • 1970 Mexiko: Peru

(szu/dpa)

Bildergalerie starten

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister - Impressionen von der Weltmeisterschaft

Frankreich folgt in Deutschlands Fußstapfen. Die besten WM-Bilder.