Eine Halbzeit Abtasten, dann plötzlich Zug zum Tor auf beiden Seiten: Dennoch sind im Duell Deutschland gegen Polen keine Tore gefallen. Nach dem gerechten Remis fehlt der DFB-Elf noch ein Punkt, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. Das Team um Robert Lewandowski ist dagegen schon so gut wie sicher weiter.

  • Deutschland 0 – 0 Polen (Gruppe C)
  • 16. Juni 2016, 21:00 Uhr

Live-Ticker Deutschland gegen Polen

Zum Aktualisieren hier klicken

Fazit: Das war über weite Strecken ein ziemlich öder Fußball-Abend. Immerhin keine Niederlage im zweiten Spiel und mit vier Punkten sollte der Achtelfinaleinzug nur noch Formsache sein. Jerome Boateng ist nach dem Spiel ziemlich wütend und schimpft über die fehlende Unterstützung aus Mittelfeld und Sturm. Die Stimmung könnte also besser sein.

90.+3: Auch die letzte Chance für Deutschland verpufft und so bleibt es bei dem torlosen Unentschieden.

89. Minute: Kurzes Flashback zehn Jahre in die Vergangenheit. Da war das in etwa die Zeit im zweiten Gruppenspiel der WM, als David Odonkor rechts allen Polen weglief und Oliver Neuville in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten musste. Aber solche Spieler wie Odonkor und Neuville gibt es in der heutigen Mannschaft nicht. Das ist aber eigentlich auch nichts Schlechtes.

86. Minute: Da war sie, die große Chance für Deutschland. Wenn das nicht Benedikt Höwedes gewesen wäre, der völlig frei im Strafraum an den Ball kommt. Er verstolpert kläglich.

81. Minute: Das Spiel hat sich wieder ein wenig beruhigt. Aber wenn wir aus der EM bisher eine Sache gelernt haben: Es ist erst vorbei, wenn der Typ in Gelb pfeift. Ein spätes Tor war hier noch immer drin.

72. Minute: Jetzt hat Auch Jogi Löw erkannt, dass ihm eine Neun abgeht. Er bringt Mario Gomez für Julian Draxler.

69. Minute: Die Riesenchance für Mesut Özil. Er steht halblinks im Strafraum völlig frei und zieht ab, Lukasz Fabianski bringt gerade noch rechtzeitig die Hand an den Ball und lenkt ihn über das Tor.

68. Minute: Jerome Boateng checkt Milik weg und holt sich eine gelbe Karte ab. Und das Erstaunlichste: Wo der Durchschnitts-Italiener weinend auf die Sanitäter warten würde, steht Milik einfach auf, schüttelt sich und reicht Boateng die Hand. Boateng bekommt trotzdem Gelb.

66. Minute: Neue Variante: Nach falscher Neun gibt es jetzt nicht die echte, sondern gar keine Neun mehr. Andre Schürrle wird für Mario Götze eingewechselt. Thomas Müller wird sich wohl weiter nach vorne orientieren.

63. Minute: Aus Julian Draxler werde ich nicht mehr schlau. Der war in der ersten Halbzeit noch einer der besten Deutschen, in der zweiten Hälfte gelingt ihm gar nichts mehr. Jetzt vergeigt er einen vielversprechenden Konter durch ein schlampiges Abspiel auf Özil, das von einem Polen abgefangen werden kann.

59. Minute: Plötzlich passiert hier etwas. Das Spiel geht hin und her. Robert Lewandowski läuft alleine auf das deutsche Tor zu und wird im allerletzten Moment von Jerome Boateng geblockt. Unsere beiden Innenverteidiger glänzen in dieser zweiten Halbzeit - was aber nicht für die restliche Mannschaft spricht.

52. Minute: Mats Hummels ist vielleicht noch nicht ganz auf Wettbewerbsniveau, was seine Schnelligkeit angeht - Milik läuft ihm einfach davon - aber er weiß sich zu helfen. Er grätscht Milik den Ball gerade noch vom Fuß, bevor der im Strafraum ist. Alles sauber und ziemlich cool gemacht.

47. Minute: Die zweite Hälfte hat jetzt schon mehr zu bieten, als die gesamten ersten 45 Minuten. Riesenchance für die Polen direkt nach dem Anpfiff, weil Boateng an einer Flanke vorbeiköpft, Milik damit nicht rechnet und knapp am Tor vorbeiköpft. Auf der Gegenseite steht Götze frei halbrechts vor dem polnischen Tor - der Abschluss ist aber schwach.

Genaues Halbzeit-Fazit: Bilder sagen mehr als Worte.

Halbzeit-Fazit: Es ist ein Geduldsspiel. Deutschland ist drückend überlegen, ohne eine zwingende Torchance zu haben. Polen lauert auf Konter, hat aber bislang noch keinen einzigen auch nur annähernd gefährlichen Ball in Richtung des Tores von Manuel Neuer gebracht.

40. Minute: Bei Ballbesitz Deutschland ziehen sich die Polen mit zehn Spielern an den eigenen Strafraum zurück. Nur Lewandowski bleibt auf Höhe der Mittellinie. Mal sehen, ob sie das 90 Minuten lang durchhalten können.

38. Minute: So könnte es gehen. Mario Götze trifft nach Doppelpass mit Müller den Pfosten. Thomas Müller stand aber im Abseits, das Tor hätte nicht gezählt.

36. Minute: Deutschland mit fast 70 Prozent Ballbesitz, aber so richtig zählbares ist noch nicht herausgesprungen.

33. Minute: Das Spiel plätschert jetzt so dahin. Irgendwie hat man das Gefühl, dass im deutschen Mittelfeld zu viele Lücken sind, aber die Polen können daraus noch kein Kapital schlagen. Auf der anderen Seite wirkt es so, als wären bei den Polen immer mindestens fünf Polen im eigenen Strafraum. Es verspricht, zäh zu werden.

29. Minute: Kleine Schrecksekunde: Sami Khedira geht nach einem eigentlich harmlosen Zweikampf zu Boden und hält sich schmerzverzerrt den Knöchel. Es scheint aber doch nicht so schlimm zu sein. Der Sechser kann weiterspielen.

28. Minute: Erste Ecke für Polen. Özil mit dem Befreiungsschlag.

26. Minute: Robert Lewandowski ist in den ersten 25 Minuten der auffälligste Spieler bei Polen. Immer wieder schafft er es, lange Bälle anzunehmen und weiterzuleiten. Zum Abschluss hat es aber noch nicht gereicht.

22. Minute: Der Auftakt war druckvoll, jetzt läuft das Spiel so vor sich hin. Poldi und Schweini sitzen auf der Ersatzbank und konzentrieren sich höllisch, damit sie sich ja nicht vor all den Kameras an den Schritt langen. Also sich selbst. Nicht gegenseitig. Erinnert sich noch jemand an die 80er-Jahre, als ein deftiger Griff an den Sack zum festen Repertoire eines Fußballspielers gehörte? Da hätte es so eine Diskussion nie gegeben.

19. Minute: Manuel Neuer schafft mit einem Abschlag, was manch Stürmer in einem ganzen Spiel nicht zustande bringt. Das Phänomen "Packing" ist endgültig bei Twitter angekommen.

16. Minute: Da ist die erste Großchance für die DFB-Elf. Thomas Müller passt vom Strafraumeck an den herbeieilenden Toni Kroos. Der rutscht in die Flanke und schießt knapp am Tor vorbei.

16. Minute: Erste Ecke für Deutschland - die bringt aber gar nichts ein.

13. Minute: Das Mario Gomez nicht dabei ist, fällt gar nicht großartig auf, wenn Julian Draxler immer wieder im Zentrum rückt. In Frisur und Statur ähneln sich die beiden ziemlich.

9. Minute: Die deutschen Mittelfeldspieler rochieren von Anfang an viel. Julian Draxler rückt immer wieder ins Zentrum, Mesut Özil weicht dann auf den Flügel aus.

6. Minute: Die deutsche Elf will gleich zu Beginn zeigen, wo es langgeht: Jonas Hector kommt nach einer schönen Ballstaffette zum Abschluss, sein Schuss geht aber gut zwei Meter am Tor vorbei.

5. Minute: Mario Götze mit der ersten Chance. Nach einer Draxler-Flanke gewinnt er ein Kopfball-Duell (!). Der Ball geht aber über das Tor.

3. Minute: Sami Khedira hat Glück, dass er bei seiner ersten Aktion nicht gleich eine gelbe Karte sieht. Er attackiert seinen Gegenspieler von hinten. Zwei Minuten später hat er sie dann nach einem taktischen Foul auf Höhe der Mittellinie doch bekommen.

1. Minute: Und los geht's! Deutschland hat Anstoß.

20:57 Uhr: Laut ihrer Hymne haben die Polen einen Matchplan: "Bonaparte gab uns ein Beispiel, wie wir zu siegen haben." Aber bei welchem Verein spielt dieser Bonaparte?

20:54 Uhr: Diese Eröffnungszeremonie vor dem Spiel beweist in erster Linie eines: dass deutsche Fans genauso wie "Musikantenstadl"-Besucher auf eins und drei klatschen. Immer.

20:52 Uhr: Auch die Promis drücken die Daumen und schicken bei Twitter die besten Wünsche an das deutsche Team. Der Ex-Kapitän grüßt von der Couch.

20:43 Uhr: Oliver Bierhoff erklärt die Nominierung von Mario Götze für das Spiel mit einer Kontinuität, die reingebracht werden soll. Hoffentlich meint er damit nicht Götzes Formkurve.

20:39 Uhr: Und jetzt reden sie wieder über Löws Hosengriff. Marc Forster, der sich irgendwie zum musikalischen EM-Experten gemausert hat, findet, dass die 80 Prozent "Eierkrauler", von denen Lukas Podolski geredet hat, noch deutlich untertrieben seien.

20:35 Uhr: Das ZDF betont seit einer halben Stunde, dass das gleich kein "ganz normales Spiel" ist. Wollen wir es hoffen: Ein ganz normales zweites Turnierspiel geht für die DFB-Elf selten gut aus. Und in einem ganz normales Spiel bei dieser EM fallen im Schnitt gefühlte 0,7 Tore.

20:27 Uhr: Die deutsche Mannschaft ist da! Jetzt nur nicht beim Aufwärmen verletzen.

20:22 Uhr: So mancher war mit Benedikt Höwedes' Leistung gegen die Ukraine nicht zufrieden. Dabei ist er anscheinend der Glücksbringer für die Mannschaft:

20:16 Uhr: Im ZDF meint Simon Rolfes, dass er Hummels nicht hätte spielen lassen. Kathrin Müller-Hohenstein befindet ihn aber für zu heiß, um nicht zu spielen. Und als sie danach schnell ins Studio zurückgeben will, bleibt die Kamera einfach drauf und zwingt sie zu Improvisieren. Hoffentlich läuft es bei der deutschen Elf nachher flüssiger.

+++ 19:50 Uhr: Die Aufstellung ist da +++

Mit dieser Elf will die deutsche Nationalmannschaft die Polen knacken:

Robert Lewandowski lieferte beim 1:0-Auftaktsieg der Polen gegen Nordirland eine durchwachsende Leistung ab. Im Duell mit Deutschland heute Abend kündigt der Star-Stürmer des FC Bayern dafür große Taten an.

+++ 19:16 Uhr: Lewandowski sieht sich gerüstet +++

Wenige Stunden vor dem zweiten EM-Gruppenspiel gegen Deutschland hat sich Polens Kapitän Robert Lewandowski nochmals sehr zuversichtlich für das Prestigeduell geäußert:

"Wir müssen konsequent sein; wir dürfen keine Angst haben; wir müssen unseren Job machen. Wir müssen clever spielen und selbstbewusst auftreten. Wir dürfen keine Angst davor haben, nach vorne zu spielen und ein Tor zu schießen", sagte der 27 Jahre alte Stürmer des FC Bayern München in einem am Donnerstag veröffentlichten UEFA-Interview. "Deutschland hat eine starke Abwehr - einen großartigen Torhüter und zwei sehr gute Verteidiger - aber man kann jede Wand zum Einsturz bringen."

Nach Ansicht von Lewandowski wird in der Partie in Saint-Denis bei Paris vor allem auch Kreativität gefragt sein. "Ich kenne sie und sie kennen mich. Die Schwierigkeit ist, sich etwas Neues einfallen zu lassen und den Verteidiger auszutricksen, der dich im Grunde auswendig kennt", sagte Lewandowski.

+++ 18:47 Uhr: Halbzeit in Lyon +++

Im zweiten Spiel der deutschen EM-Gruppe versucht die Ukraine die Abwehr von Nordirland in Verlegenheit zu bringen. Bislang funktioniert das so mittel: Zur Halbzeit steht es noch 0:0. Alle weiteren Infos zu dem Spiel gibt es bei uns im Ticker.

+++ 18:34 Uhr: In den Kabinen ist alles bereit +++

Der DFB hat einen Blick in die Kabinen getwittert - es ist alles vorbereitet für das Spiel.

EM 2016: Deutschland gegen Polen - Thomas Müller schießt das Tor des Turniers!

Die EM 2016 ist in vollem Gange: Heute versucht Deutschland das Ticket zum Achtelfinale gegen Polen zu lösen. Wir wissen jetzt schon, wie die Partie enden wird. Das offizielle Spiel zur EM von Konami - "EURO 2016" - ist mit den Mannschaften bereits gegen sich selbst angetreten. Viel Spaß beim Spiel und unserem Kommentar. Das echte Spiel begleiten wir heute Abend in unserem LIVE-Ticker zur Partie Deutschland gegen Polen.

+++ 18:01 Uhr: Ukraine gegen Nordirland startet +++

Die Ukraine und Nordirland spielen vermutlich gerade aus, wer noch eine Chance hat, als einer der besten Gruppendritten in das EM-Achtelfinale einzuziehen. Alle Infos zum Spiel gibt es bei uns im Ticker.

+++ 17:01 Uhr: Wer steht bei Deutschland in der Startelf? +++

Schickt Joachim Löw gegen Polen die gleiche Elf, wie gegen die Ukraine ins Spiel oder wird er Änderungen vornehmen? Bei den letzten Turnieren unter Löw galt die Devise "Never change a winning Team", aber das ging auch oft genug in die Hose. Beim Abschlusstraining durften jedenfalls zwei neue Spieler in der ersten Elf mitmachen: Mats Hummels und Andre Schürrle ersetzten am Mittwochabend Shkodran Mustafi und Julian Draxler.

Oder wird Löw sogar sein System ändern und mit der "echten" Neun Mario Gomez spielen lassen? Wir tippen, dass die Mannschaft heute Abend in dieser Formation auf das Feld tritt:

EM-Orakel tippt DFB-Spiel

Unser "Charles de Goal" sagt Ausgang der Partie gegen Polen voraus.

+++ 16:52 Uhr: England besiegt Wales +++

Das erste Spiel des Tages ist zu Ende: Im Bruder-Duell gewinnt England durch ein spätes Tor von Daniel Sturridge mit 2:1 gegen Wales.

+++ 16:22 Uhr: Polizei in NRW zieht Hooligans aus dem Verkehr +++

Vor Spiel am Abend in Paris hat die Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen bis zum späten Vormittag drei Gewalttätern die Ausreise untersagt. Das teilte die Bundespolizei Aachen am Donnerstag bei Kontrollen an der Grenze zu Belgien mit. Die Hooligans müssen sich während der gesamten Fußball-Europameisterschaft immer wieder bei deutschen Behörden melden. Ein Schwerpunkt der Kontrollen in NRW war an der A 44 bei Aachen vor der belgischen Grenze. Verdächtige Fahrzeuge wurden aus dem fließenden Verkehr auf einen Parkplatz geleitet und kontrolliert.

Bis zum Vormittag wurden in Nordrhein-Westfalen insgesamt zehn bekannte Hooligans festgestellt, die nach Paris fahren wollten. Davon durften sieben nach einer "Gefährderansprache", bei der den Betroffenen klar gemacht wird, dass sie unter Beobachtung stehen, weiterfahren. 420 Bundespolizisten waren bei den Kontrollen in NRW im Einsatz.

+++ 15:48 Uhr: Innenminister tippen mehrheitlich auf Sieg der deutschen Mannschaft +++

Die Innenminister von Bund und Ländern glauben mehrheitlich daran, dass die deutsche Mannschaft beim EM-Spiel am (heutigen) Donnerstagabend gegen Polen gewinnen wird. "13 der 17 Innenminister setzen auf Sieg, 4 auf unentschieden", sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag bei der Innenministerkonferenz im Saarland - nach einer Abstimmung in einem "Kamingespräch". Bei allen anderen Themen der Tagung hatten sich die Innenminister der 16 Länder und Bundesinnenminister Thomas de Maizière noch nicht geeinigt. Die dreitägige Tagung geht an diesem Freitag in Mettlach-Orscholz zu Ende.

+++ 15:19 Uhr: Adidas verkauft 1,3 Millionen DFB-Trikots +++

Der Sportartikelhersteller Adidas hat in diesem Jahr weltweit 1,3 Millionen Trikots im aktuellen DFB-Design abgesetzt. Das Unternehmen sei "sehr zufrieden" mit den jüngsten Zahlen, sagte der Chef der Fußball-Sparte, Markus Baumann, am Donnerstag in Paris. Während des EM-Jahres 2012 waren eine Million Trikots verkauft worden. Im Fußballbereich rechnet das Unternehmen für 2016 mit einem Rekordumsatz von 2,5 Milliarden Euro, nach 2,2 Milliarden Euro im Vorjahr.

+++ 15:19 Uhr: Sigurdsson sieht Motivationsprobleme bei Fußballstars +++

Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson sieht trotz seiner Sympathie zum Fußball einige Probleme im Umgang mit den kickenden Jungprofis.

"Die Fußballer haben aber in ganz anderen Dimensionen zu kämpfen. Zum Beispiel mit der Motivation – auch wenn das nach Klischee klingt. Aber einen zwanzigjährigen Millionär musst du erst einmal motivieren. Dieses Problem hat man im Handball nicht so sehr", meinte der Isländer in einem Interview mit "einkaufsbahnhof.de", das er auf dem Berliner Hauptbahnhof führte.

+++ 15:02 Uhr: Özil feiert Jubiläum +++

Beim 2:0 im EM-Auftaktspiel gegen die Ukraine konnte Shkodran Mustafi im elften Länderspiel sein Premierentor bejubeln. Bastian Schweinsteiger traf zum 24. Mal im Nationaltrikot. Mit 48 Treffern ist Lukas Podolski der erfolgreichste Torschütze unter den 23 Spielern im deutschen EM-Kader. Es folgen Thomas Müller (32 Tore), Mario Gomez (27), Schweinsteiger (24) und André Schürrle (20). Rekordschütze ist Miroslav Klose mit 71 Länderspieltreffern.

Mesut Özil steht vor seinem 75. Länderspiel. Sein Debüt hatte der Weltmeister vor sieben Jahren beim 0:1 im Testspiel gegen Norwegen in Düsseldorf als Einwechselspieler gegeben. Lukas Podolski ist mit 128 Länderspielen der erfahrenste Akteur im EM-Kader. Kapitän Schweinsteiger kommt mit 116 Einsätzen ebenfalls auf mehr als hundert Partien im Nationaltrikot. Es folgen Özil (74) und Thomas Müller (72). Vor Podolski liegen nur Rekordnationalspieler Lothar Matthäus mit 150 Länderspielen und Miroslav Klose (137), der nach dem Gewinn des WM-Titels 2014 in Brasilien seine DFB-Karriere beendet hatte.

+++ 14:30 Uhr: Deutschland-Polen: Präsidenten gucken getrennt, Minister gemeinsam +++

Bundespräsident Joachim Gauck und Polens Staatschef Andrej Duda verzichten auf einen gemeinsamen EM-Fußballabend. Obwohl sich Duda zum 25-jährigen Bestehen des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags noch bis Freitag in Berlin aufhält, schauen sich die beiden Staatschefs das Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Polen getrennt an.

+++ 13:59 Uhr: Hummels meldet sich bereit +++

Mats Hummels hat wenige Stunden vor dem EM-Spiel gegen Polen sein Comeback in Aussicht gestellt. Vor der zweiten Turnier-Partie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Paris verbreitete der 27-jährige Verteidiger über Twitter: "Bereit für mein erstes Spiel bei dieser EM!"

+++ 13:25 Uhr: So wird das Wetter zum DFB-Spiel +++

Fußballfans müssen am Donnerstag zum Spiel Deutschland gegen Polen mit wechselnder bis starker Bewölkung rechnen, die sich in Schauern und Gewittern entladen. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 und 23 Grad.

Unwetterwarnungen liegen momentan für weite Teile Deutschlands vor, genauer für Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Hessen, den bayerischen Alpenrand, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Dabei sind Starkregen, heftige Gewitter und kurzzeitig auch Hagel möglich. Niederschläge zwischen 20 und 35 Litern pro Quadratmeter können am Abend fallen. Windböen erreichen rund 70 Kilometer pro Stunde, an der Küste sogar noch mehr.

Gutes Wetter mit einem zum Teil sonnigen Vorabend wird momentan lediglich für Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt erwartet.

+++ 13:08 Uhr: Lewandowski ist hochmotiviert +++

Vor allem Robert Lewandowski sieht sich gegen den deutschen Nachbarn in der Pflicht. Der Stürmer des FC Bayern will nach dem historischen Premierensieg im Oktober 2014 unbedingt ein zweites Mal den Weltmeister schlagen.

Mit einem Remis würde sich der 27 Jahre alte Kapitän zur Not aber auch zufrieden geben. "Es wäre gut, wenn wir punkten würden. Ob einen oder drei Punkte, beides wäre für uns super", sagte Lewandowski. Deutschland sei "großer Favorit", mit etwas Glück sei aber für den Olympiasieger von 1972 etwas drin.

"Wir haben ja schon gesehen, dass Deutschland gegen Polen Probleme bekommen kann." Probleme sollte Polen auf der Torhüterposition trotz des Ausfalls von Wojciech Szczęsny (Oberschenkel) nicht bekommen. Der erste Anwärter Łukasz Fabiański hatte schon die letzten sechs EM-Qualifikationsspiele der Polen solide bestritten.

+++ 12:55 Uhr: Manuel Neuer fühlt sich als Kapitän wohl +++

Manuel Neuer sieht keinen Nachteil darin, wenn ein Torhüter die Kapitänsbinde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trägt.

"Vom DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel haben wir gehört, dass es egal ist, wer zum Schiedsrichter läuft: Der Kapitän hat keine besondere Stellung. Er ist dazu da, Informationen, die der Schiedsrichter an eine Mannschaft weitergeben will, entgegenzunehmen. Dann geht der Schiedsrichter auf den Kapitän zu - nicht umgekehrt", sagte Neuer im "Kicker". "Als Kapitän hast du nicht die Möglichkeit, vom Schiedsrichter etwas zu fordern."

+++ 12:30 Uhr: Boateng wehrt sich gegen Kritik +++

Das Auftaktspiel gegen die Ukraine hatte die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2016 in Frankreich zwar gewonnen. Doch der 2:0-Sieg offenbarte vor allem im Defensivverhalten noch Schwachstellen, die im Anschluss zu Kritik führten. Diese Kritik möchte Abwehrchef Jerome Boateng vor dem Polen-Spiel so nicht stehenlassen und spricht von einer falschen Darstellung in der Öffentlichkeit.

+++ 12:00 Uhr: Die EM-Statistik des DFB-Teams +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet am Donnerstag gegen Polen ihr 913. Länderspiel. Die Bilanz ist mit 530 Siegen, 183 Unentschieden und 199 Niederlagen deutlich positiv. Im zweiten Gruppenspiel könnte das 2050. Tor für Deutschland fallen. Das aktuelle Torverhältnis lautet 2048:1085. Die DFB-Auswahl könnte in Paris den 25. Sieg bei einer EM-Endrunde feiern. Vor dem 45. EM-Spiel stehen 24 Erfolgen zehn Niederlagen gegenüber. Dazu gab es ebenfalls zehn Unterschieden. Das Torverhältnis lautet 67:45 Tore.

Für Joachim Löw ist es das 133. Länderspiel als Bundestrainer. 88 Siege, 22 Unentschieden und 22 Niederlagen stehen für den 56-Jährigen zu Buche. Eine starke Turnierbilanz kann Löw ebenfalls vorweisen: Von 26 Partien bei EM- und WM-Endrunden gewann er mit der Nationalmannschaft 20. Dazu gab es ein Unentschieden und fünf Niederlagen bei insgesamt 56:22 Toren.

Von 20 Partien gegen Polen hat die DFB-Auswahl nur eine verloren. Diese Niederlage haben die meisten deutschen EM-Spieler miterlebt. In der Qualifikation für die Endrunde in Frankreich verlor der Weltmeister mit 0:2. Arkadiusz Milik und Sebastian Mila erzielten am 11. Oktober 2014 in Warschau die Tore. Im Rückspiel feierte Deutschland den 13. Sieg gegen den Nachbarn. Thomas Müller und der zweimal erfolgreiche Mario Götze trafen in Frankfurt zum 3:1. Das Gegentor für Polen erzielte Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.

+++ 11:49 Uhr: Extra-Kamera für Jogi Löw +++

Wer von der skurrilen Geschichte um Jogi Löws Griff in die Hose beim Spiel gegen die Ukraine noch nicht genug hat, kann heute Abend im Internet auf einen neuen Fehltritt des Bundestrainers hoffen. Da die Uefa standardmäßig Kameras 90 Minuten lang auf die Trainerbänke richtet und das ZDF im Netz genau diese Kameraperspektive anbietet, kommen Voyeure voll auf ihre Kosten.

+++ 11:40 Uhr: Schweinsteiger ist bereit +++

Nach Kurz-Comeback und Traumtor gegen die Ukraine ist Bastian Schweinsteiger bereit für mehr. Er sprühe wieder vor Energie, wenngleich er noch keine Kraft für 90 Minuten habe, sagte Löw über seinen Kapitän.

"Seine Rolle neben dem Platz ist die letzten Jahre permanent auch wichtiger geworden. Er ist ein Führungsspieler, ein emotionaler Leader, der in der Mannschaft viel Gehör findet und Einfluss hat. Er hat unheimlich großes Gewicht für mich als Trainer." Bei einem weiteren Einsatz wäre Schweinsteiger mit seinem 15. EM-Spiel alleiniger deutscher Rekordhalter vor Philipp Lahm (14).

+++ 11:36 Uhr: Löw warnt vor Polen +++

Joachim Löw stuft die Polen als "stärkste Kontermannschaft" ein, die er in den letzten zwei Jahren gesehen habe. "Sie machen es noch besser als die Ukraine, weil sie variable und schnelle Spieler haben, die mit hohem Tempo in die Tiefe gehen", analysierte der Bundestrainer.

Für ihn ist es schon das siebte Aufeinandertreffen mit dem Nachbarn. 2006 war er als Assistent von Jürgen Klinsmann beim 1:0-Gruppensieg bei der Heim-WM dabei. Als Chef holte er bei der EM 2008 ein 2:0. 2011 trennte man sich im Freundschaftsspiel in Polen 2:2. 2014 gab es zu Hause ein 0:0. In der EM-Qualifikation für Frankreich 2016 unterlag der Weltmeister in Warschau 0:2 und gewann in Frankfurt 3:1.

+++ 11:33 Uhr: Deutschland kann heute ins Achtelfinale vorstoßen +++

Der Weltmeister kann schon nach dem Polen-Spiel im Achtelfinale stehen. Bedingung ist ein eigener Sieg. Mit sechs Punkten wäre man in jedem Fall Gruppendritter und würde auch zu den vier besten Drittplatzierten gehören, da in den Gruppen A und B nicht mehr drei Mannschaften auf sechs Punkte kommen können.

Verliert die Ukraine vor dem deutschen Spiel nicht gegen Nordirland, wäre man bei einem eigenen Sieg gegen Polen sogar schon fix Gruppenerster, da die direkten Duelle gegen Polen und die Ukraine gewonnen wurden. Bei einem Remis müsste in den kommenden Tage gerechnet werden, ob man mit vier Punkten auch schon sicher zumindest zu den vier besten Gruppendritten gehört. Bei einer Niederlage muss Deutschland in jedem Fall bis zum letzten Gruppenspiel gegen Nordirland warten.

11:30 Uhr: Herzlich willkommen zum Countdown vor dem zweiten Gruppenspiel der DFB-Elf bei der Fußball-EM 2016 in Frankreich. Gegner ist um 21 Uhr im Stade de France in Paris die Mannschaft aus Polen.